Expertenforen   Foren   Treffpunkte   Community   Mein RuB   Testteam   Videos   Suche / Biete
Vornamen Stillen Ernährung Entwicklung Kindergesundheit Haushalt Reisen Erziehung Finanzen Gewinnspiele
Geburt Babypflege Allergien Vorsorge Frauengesundheit Kochen Tests Familie Flohmarkt Infos & Proben
Zur Startseite von Rund-ums-Baby Zurück zur Übersichtsseite Schwangerschaft
 
Unser Lexikon für die
Schwangerschaft
Schwangerschaft - Fragen und Antworten





 
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
H

 
Unser kostenloser Schwangerschafts-Newsletter
 
 

Hormone

Hormone (altgriechisch für "antreiben") ist eine Art Sammelbezeichnung für verschiedene biochemische Botenstoffe, die von bestimmten Zellen produziert und abgegeben werden, um wiederum bestimmte Wirkungen oder Regulationsfunktionen an den Zellen der Zielorgane zu bewirken.

Schon unmittelbar nach der Einnistung des befruchteten Eis kommt es im Körper einer schwangeren Frau zu wesentlichen hormonellen Veränderungen, um den Organismus auf den Verlauf der Schwangerschaft bestmöglich einzustellen. Die Hormonproduktion läuft jetzt auf Hochtouren, weshalb in dieser Zeit Stimmungsschwankungen die Folge sein können. Im 2. Trimester stabilisiert sich die hormonelle Situation meist, die Stimmung wird wieder ausgeglichener.

Die wichtigsten schwangerschaftserhaltenden Hormone sind Progesteron und Östrogen, die zu Beginn einer Schwangerschaft vom Gelbkörper im Eierstock gebildet werden und in die Blutbahn abgegeben werden. Das HCG-Hormon gilt als das "Schwangerschaftshormon", weil es im Körper der Frau nur während einer Schwangerschaft vorkommt. Vor allem das HCG-Hormon ist dafür zuständig, eine Schwangerschaft zu erhalten.


von Sandra Kunze
* Hier finden Sie Infos zu den häufigsten Beschwerden in der Schwangerschaft
* Stichwort Hormone
Eine Frage dazu stellen an:
Dr. med. Bluni Schwangerschaftsberatung
Prof. Dr. Costa Ernährung in der Schwangerschaft
Dr. med. Paulus Medikamente / Schwangerschaft
Dr. med. Kniesburges Geburt, Kaiserschnitt, Baby
Martina Höfel Hebamme, Schwangerschaft, Baby
Expertenantwort Antworten von Silke Westerhausen zu dem Stichwort  Hormone
 
Frage: Haarausfall

Seit gut zwei Wochen habe ich ziemlich starken Haarausfall, meine Tochter ist jetzt 14 Wochen alt. Ist das normal??? Was kann ich dagegen tun???
;-)


Antwort

hallo katja,

der Haarausfall entsteht durch den hormonell bedingten verlängerten Haarzykuls.
Dh in der Ss fallen so gut wie keine aus, aber hinterher um so mehr.
Dies kann bis zu 4 Monaten anhalten und ist normal - keine Behandlung notwendig, es sei denn es treten Kahlstellen auf.

grüße
silke westerhausen

Expertenantwort Antworten von Hebamme Martina Höfel zu dem Stichwort  Hormone
 
Frage: Was homöopathisches bei starker schwangerschaftübelkeit???

Hallo bin in der 8. Woche und für mich ist die Übelkeit unerträglich. Kann nichts mehr unternehmen und es ist ganz schlimm meine Tochter mit 2,5 Jahren zu versorgen. Gibts da was homöopathisches??


Antwort

Liebe Beißzange,

der Körper stellt sich auf die Schwangerschaft ein und das geht manchmal ganz schön an die Substanz.

Eine sehr angenehme Möglichkeit Übelkeit und Erbrechen in der SS zu behandeln sind ätherische Öle. Verwendet werden gerne Bergamotte (Stimmungsschwankungen), Mandarine und Zitrone (riecht schön frisch), Pampelmuse (hindert Magen am Routieren) und Pfefferminze Einen Tropfen auf den Schläfen einmassieren - dabei bitte keine Homöopathie anwenden).

Besorgen Sie sich zusätzlich den Schwangerschaftstee. Er lindert diverse Beschwerden und läßt Frau ihre Mitte wiederfinden. Die Teemischung setzt sich zu gleichen Teilen zusammen aus:
Brennessel, Frauenmantel, Himbeerblättern, Johanniskraut, Melisse, Schafgarbe und Zinnkraut.

1 Teelöffel pro 125 ml Wasser - mit kochendem Wasser aufbrühen - 10 Minuten in einem großen Teebeutel/Netz ziehen lassen. Davon dürfen Sie 3 Tassen lauwarm in kleinen Schlucken über den Tag verteilt trinken.

Bitte verwenden Sie frische Kräuter, keine Instantmischungen.

Auch Akupunktur erzielt frappierende Wirkungen.

Homöopathie bitte nicht nach dem Mittel aussuchen, sondern auf die Frau abstimmen. Dazu bedarf es einer ausgebildeten Hebamme oder eines Homöopathen!

Falls die massiven Beeinträchtigungen nach der 12. SSW nicht aufhören, sollten sie etwas unternehmen, denn Gewichtsverlust, zuwenig Flüssigkeit im Kreislauf, Eindickung des Blutes und Elektrolytverlust sind die Folge.

Liebe Grüße
Martina Höfel



 
Mobile Ansicht
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz
Forenarchiv
 
© 1998-2017 USMedia