Expertenforen   Foren   Gruppen   Community   Mein RuB   Testteam   Videos   Suche / Biete
Vornamen Stillen Ernährung Entwicklung Kindergesundheit Haushalt Reisen Erziehung Finanzen Gewinnspiele
Geburt Babypflege Allergien Vorsorge Frauengesundheit Kochen Tests Familie Flohmarkt Infos & Proben
  Startseite Forenarchiv Patchwork-Familien
  Beitrag aus dem Forum:   Patchwork-Familien


Kinderzimmeraufteilung

Frage von Olla_77  -  07.08.2016
Hallo zusammen, ich bräuchte mal Denkanstöße und Anregungen: mein Freund und ich wohnen in einer 2 Zimmer Wohnung mit großer Wohnküche. Er hat ein Kind (4 Jahre) und wir haben ein gemeinsames Kind von 6 Monaten. Sein Kind hat ein eigenes Zimmer hier und ist alle 14 Tage Freitag bis Sonntag bei uns. Jetzt wo unser Baby aber älter wird und irgendwann ansteht, dass es nicht mehr bei uns im Zimmer schläft, frage ich mich, wie wir das regeln sollen. Mein Freund und ich sind beide der Meinung, dass unser Kind ein Zimmer braucht, es Quatsch ist, wenn das Kinderzimmer an 24 von 30 Tagen im Monat leer steht. Wir wollen aber auch nicht, dass sich sein Kind bei uns zu Gast fühlt und es wegen des Geschwisterchens zurückstecken muss oder es zu Eifersucht kommt (läuft bisher super). Das Zimmer ist mini und dass beide darin schlafen, keine wirkliche Option, Umzug ebenfalls nicht...was machen??? Und wie dem Kind erklären, dass es das Zimmer "hergeben" müsste?

Kinderzimmeraufteilung

Antwort von KaMeKai  -  08.08.2016
Eine 2-Zimmer-Wohnung??? Wo schlaft ihr denn mit dem Baby? Im Wohnzimmer? Das ist ja ohnehin keine Dauer-Lösung! Da müsste eine neue Wohnung her oder? Ansonsten bin ich der Meinung, ein Baby von 6 Monaten braucht kein eigenes Zimmer, viele Geschwister teilen sich ein Zimmer. Dem "großen" ohnehin durch das Baby zurückgesetzten Kind jetzt auch noch das Zimmer wegnehmen, halte ich für ungünstig.
LG Kathrin

 
Hier kostenlos anmelden!
Kostenlose Anmeldung für Rund-ums-Baby
Rund-ums-Baby und die ersten Kinderjahre: mitdiskutieren, Fragen stellen an Experten, Freunde finden und vieles mehr ...!

Kinderzimmeraufteilung

Antwort von Lou_84  -  08.08.2016
Bei uns hat das "Besuchskind" (4) auch ihr eigenes Zimmer, welches später, wenn unser gemeinsames Kind nicht mehr im Elternschlafzimmer pennt, schlicht und ergreifend zum "Kinderzimmer" umgemünzt wird.
Wirklich groß ist es nicht, aber ausreichend, wenn man ein Stockbett reinstellt (das mit dem "oben schlafen" finden die großen Geschwister übrigens i.d.R. ziemlich cool :))

Dem Besuchskind das Zimmer wegnehmen finde ich persönlich kontraproduktiv und unnötig. Eigentlich brauchen Kinder die ersten Jahre kein Spielzimmer, sie spielen meist eh dort, wo die Eltern sind, gerade wenn sie noch sehr klein und/oder Besuchskinder sind. Bei uns ist das Kinderzimmer schon immer eher Schlafraum und Spielzeug-Abstellkammer. Und fürs Schlafen reicht auch ein kleiner Raum zu zweit.
Vielleicht macht ihr noch eine Spielecke in die Wohnküche? (Muss nicht groß sein, nur ein guter Anreiz - hier ist z.b. gerade die "Kinderküche" der Hit, und die ist eigentlich nur ein Pappkarton :) )
Ihr solltet allerdings auf lange Sicht einen Umzug in Erwägung ziehen - wenn Kinder ins Schulalter kommen, brauchen Sie einen Raum, der groß und ruhig genug ist für einen Schreibtisch. Da kann man dann auch anfangen, über das Thema "eigene Zimmer" zu brüten.

Kinderzimmeraufteilung

Antwort von Lita  -  09.08.2016
Wo würde das Besuchskind denn alternativ schlafen, wenn es das Zimmer hergeben müsste? 6 Tage im Monat auf einem Sofa in der Wohnküche oder einer Isomatte schlafen zu müssen -- klingt nicht so ideal. Vor allem wenn es das gewohnte Zimmer an das Halbgeschwisterchen abtreten muss. Nee -- würde ich nicht machen. Da ist Eifersucht doch vorprogrammiert und das nicht mal zu Unrecht.

Ich würde das Zimmer zum Kinderzimmer für beide Kinder deklarieren. Das Baby muss mit 6 Monaten ja auch noch nicht dort schlafen und ist im Elternschlafzimmer noch gut aufgehoben. Und das größere Kind kann sich schon mal an den Gedanken gewöhnen, dass es sich um ein "gemeinsames" Zimmer handelt und dort vielleicht auch schon Spielzeug vom Geschwisterchen steht etc. Irgendwann dann vielleicht ein Etagenbett?

Mittelfristig würde ich aber auch über einen Umzug nachdenken. Das klingt schon sehr beengt für eine Patchwork-Famile.

Kinderzimmeraufteilung

Antwort von aus 4 mach 3  -  08.08.2016
...eigenes Zimmer für ein Baby halte ich für "luxus" in "eurer" Situation, denn der nächste Schub steht gar in den Startlöchern und das Kleine ist dann eh wieder die ganze Zeit bei Euch.
Verständnis habe ich, wenn Ihr sagt, derzeit ist ein Umzug nicht machbar. Ich würde einen Umzug innerhalb der nächsten 2-3 Jahre wohl ins Auge fassen und das Besuchskind einfach mit ins Boot nehmen:
Öfter im kleinen Zimmer mit Baby spielen, das Besuchskind auch mal ein paar Minuten "beobachtet" mit dem Baby alleine lassen. Versuchen eine gute "Beziehung" zwischen ihnen zu fördern und irgendwann demnächst das Thema einfließen lassen, dass sie ja nun schon so groß ist, das Beide zusammen in einem Zimmerchen schlafen dürfen. Es eher als Abenteuer verkaufen.

Und in dem Zuge schaut ihr mal nach einem gebrauchten Doppelstockbett in dem das große Kind oben schlafen darf und das Bett unten "verkleinert ihr mit einer Schaumstoffumrandung (Blockschaumstoff), damit das Bett die üblichen Maße 70x140 hat und später mit einem zusätzlichen Gitter.

Ich finde es nicht unbedingt als Standart anzusehen, dass jedes Kind sein eigenes Zimmer hat wenn eines davon nur alle 14 Tage da ist.
Auch später, wenn ihr einmal in einer 3 Zimmer WHG wohnt, würde ich das Doppelstockbett oder ein Hemnes (Ikea) zum Ausziehen o.ä. besorgen.

Meine schliefen und spielten bis sie 6+8 waren tagtäglich in einem kleinen Zimmer. Dann kam der Wunsch der Großen auf, alleine schlafen zu wollen. Habe renoviert alles mögliche umgestellt. Das ging 3 - 4 Monate gut und nun kommt es immer öfter vor, das sie fragen ob sie "heute Abend in einem Zimmer schlafen können". Ich habe da nichts dagegen.
I.ü. beim Papa haben sie auch ein Minizimmer zusammen mit Stockbett und ja, sie spielen mal dort drin oder mal bei ihm im Schlafzimmer, da dies auch sein Büro ist und knapp 30qm hat, aber sie kommen die Zeit dort wohl ziemlich gut zurecht (ihm ist es eher immer zu "eng" bei 85qm wenn sie da sind ;-) aber das trifft ja bei Euch nicht zu.

Kinderzimmeraufteilung

Antwort von lev13  -  21.08.2016
ich würde zu bedenken geben, wenn die beiden zusammen schlafen, das es doch unterschiedliche Schlafrhythmen gibt. Also mit nem Jahr schlafen die kleinen vielleicht nicht immer durch und die größeren gehen ja auch später ins bett schlafen früh länger als die kleinen.
Prinzipiell wäre ich schon dafür das das kleine im eigenen Zimmer schläft. Und wenn ihr das so macht das sie in dem zimmer schläft und nur an den Wochenenden wenn Besuchskind da ist bei euch?

Klar für die nahe Zukunft eine größere Wohnung wäre denkbar aber selbst da werdet ihr sicher nicht extra ein Zimmer fürs Besuchskind freihalten, höchstens dann ein größeres Zimmer für beide aber evtl. eine Raumtrennung zumindest des Schlafbereiches vornehmen.

Eine Freundin von mir hatte das Problem das ihr Partner 2 Kinder hatte die aller zwei Wochen zu Besuch kamen. Diese haben dann immer im Ehebett geschlafen während meine Freundin mit Partner im Wohnzimmer geschlafen haben.


Ins Forum ins Forum Patchwork-Familien  
  Frage stellen


     
Mobile Ansicht

ImpressumTeamJobsMediadatenNutzungsbedingungenDatenschutzForenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.