Expertenforen   Foren   Gruppen   Community   Mein RuB   Testteam   Videos   Suche / Biete
Vornamen Stillen Ernährung Entwicklung Kindergesundheit Haushalt Reisen Erziehung Finanzen Gewinnspiele
Geburt Babypflege Allergien Vorsorge Frauengesundheit Kochen Tests Familie Flohmarkt Infos & Proben
  Startseite Forenarchiv Patchwork-Familien
  Beitrag aus dem Forum:   Patchwork-Familien


hier eine stiefmama

Frage von sternchenberlin  -  05.02.2015
gute abend zusammen,

ich hätte da mal ne frage:
ich habe eien 3,5 jahre alten stiefsohn/bonussohn und dessen mutter lässt ihn die gesamte zeit tv schauen nur süsses essen und überhaupt feste regeln fehlanzeige.

ich bin kein strenger typ aber bei uns wird beim essen hingesetzt und tv ist aus und tv nur begrenzt.

wenn er hier ist wird also viel geweint weil was gegessen werden soll und der tv auch mal ausbleibt.

ausserdem gewöhnt ihn die mutter mit absicht nuckel und nachtwindel wieder an wenn er das bei uns nicht mehr braucht. sie stoppt die entwicklung irgendwie mit absicht. auch reden übt die null mit dem kleinen.

papazeit wird mit absicht immer wieder gestört- zu geburtstagen oder feiertagen ab und an wenn sie bockt.

sie hat noch alleiniges sorgerecht, was kann der vater machen?
hätten wir ne chance auf sorgerecht bzw das er zu uns kommt weil das ne art vernachlässigung ist?
er hat bei uns auch ein eigenes zimmer und alles an klamotten usw da die mutter immer nur dreckige oder zu kleine sachen mitgibt.

wir sind sehr besorgt und leider müssen wir bis ende des monats warten bis zum termin mit dem anwalt :(

wir haben grosse amgst um den kleinen da er immer aggresiver bzw nachts immer mehr angst bekommt.erst wenn er drei tage bei uns war fängt er an ruihger zu werden und erzählt auch nach seinen möglichkeiten von vorfällen ( sieht oft seine mutter beim sex, sein stiefvater ignoriert ihn weg und er sieht gewalt im tv)

über antworten würde ich mich sehr freuen.
danke und lg

hier eine stiefmama

Antwort von Lumalou  -  05.02.2015
Hallo!!

das klingt ja gar nicht gut!! zusätzlich zum Anwalt (der Weg ist schon mal gut und wichtig) könnt ihr euch auch beim Jugendamt Rat holen. Einfach mal nen Termin machen und eure Sorgen schildern. Das grenzt ja schon an Kindeswohlgefährdung und da hat dein Partner schon auch ne Chance auf das Sorgerecht (auch das alleinige), wenn ihr das dem Amt und dem Gericht klar machen könnt, dass es dem Jungen bei seiner Mutter wohl nicht gut geht und sie die Entwicklung bremst.

ich wünsche euch alles Gute!

 
Hier kostenlos anmelden!
Kostenlose Anmeldung für Rund-ums-Baby
Rund-ums-Baby und die ersten Kinderjahre: mitdiskutieren, Fragen stellen an Experten, Freunde finden und vieles mehr ...!

hier eine stiefmama

Antwort von mf4  -  05.02.2015
Es ist ihr Kind, das Kind ist zum Umgang (alle 14 Tage) bei Papa und du bist lediglich seine Partnerin.
Was sie Mutter macht geht dich ehrlich gesagt nichts an, wenn das nichts ist, was das Kind gefährdet.
IHR eine Chance aufs Sorgerecht? Du auf jeden Fall schon mal nicht.
Ich finde es anmaßend, wie du schreibst.
Wenn ihr Sachen habt dann zieht diese doch an.
Wenn ihr eine Waschmaschine habt wascht seine Wäsche.

PS: Ich gebe meinen Kinder übrigens auch nicht die besten und neuesten Sachen mit. ICH kaufe sie und meinem Ex wäre es schnuppe, wenn sie nach 1 WE kaputt sind, ob mit der neuen Jacke gegrillt wird usw.

Dass Kinder beim Mama-Papa-Wechsel aufgedreht sind ist normal. Am Abend nach dem Papa-WE sind meine Kinder nach 8 Jahren noch aufgedreht. Sie müssen sich in zwei verschiedene Welten eingewöhnen, alle 2 Wochen.

sieht oft seine mutter beim sex, sein stiefvater ignoriert ihn weg und er sieht gewalt im tv...
hm... das alles erzählt er euch, ohne dass ihr ihn ausfragt? Glaube ich nicht!

Ich bin mir sicher, dass die Partnerin meines Ex (wir kennen uns nach Jahren nicht) sicher auch kein gutes Bild von mir hat. Mein Ex wird sicher nur über mich schimpfen und hier läuft alles anderes als bei ihm Er ist der WE-Papa und ich die Alltagsmutter... also schlechter.

Hast du Kinder oder ist das nur theoretisch, dass du weißt wie viel besser du wärst als sie?

hier eine stiefmama

Antwort von Lumalou  -  06.02.2015
Du schreibst, dass der Kleine wochenweise bei euch ist. Ist dieses Umgangsrecht (welches ja einer 50/50 Lösung entspricht) gerichtlich festgesetzt oder haben Vater und Mutter das untereinander geklärt? Und natürlich hat auch ein Vater das Recht auf Sorgerecht!
Ich als Vater eines Kindes, welches ja auch ich sage mal die halbe Zeit bei mir lebt, würde mich schon darum bemühen, auch einen Teil des Sorgerechtes zu bekommen. Es ist ja nun mal sein Sohn.

hier eine stiefmama

Antwort von Limayaya  -  08.02.2015
...damals, als die Mutter das Kind bei euch 3 Monate geparkt hatte, direkt über das JA gehen: In einem Zug: Halbes Sorgerecht beantragen und dann gleich mal mitteilen, dass das Kind bei euch bleibt. Bei einem so kleinen Kind sind 3 Monate eine lange Zeit. Da hätte man schön argumentieren können, dass es mittlerweile zu euch einen guten Bezug aufgebaut hat, dass es in euren Familienalltag eingebettet ist und jetzt eigentlich kein Anlass besteht, das Kind aus der neuen Umgebung heraus zu reisen.
Zeig mir das JA, dass unter diesen Umständen (Mutter von Kleinkind und Harz-V-Empfängerin parkt es wg. Urlaub 3 Monate beim Vater ein) das Kind einfach mir-nichts-dir-nichts wieder zur Mutter geschickt hätte...

Tja, nun...aber dafür muss man eben auch Mumm in der Hose haben und nicht sagen "buäh, wir haben kein Geld, dann bleibt das Kind halt bei der Mutter"

hier eine stiefmama

Antwort von mf4  -  05.02.2015
Er hat natürlich das Recht aufs halbe SR. Das hat jeder Elternteil.
Aber wo genau hast du was kindeswohlgefährendes gelesen (was keine Vermutung war oder schmutzige Kleidung), dass man der Mutter das SR entziehen sollte?
Und selbst wenn? Das Kind "in Sicherheit bringen vor der schlimmen Mutter" die Sex hat ginge nur, wenn er ihr das Aufenthaltsbestimmungsrecht entziehen lässt, das Kind dann bei ihm lebt. Das bisschen was oben geschrieben worden ist reicht sicher nicht als Grund und viel schlimmer für das kleine Kind wäre doch es nun der gewohnten Umgebung zu entreißen.

hier eine stiefmama

Antwort von sternchenberlin  -  06.02.2015
Hier noch mal ich die fs:

Wir waren bei der Mutter öfter in der whg bei den übergaben daher bekommen wir mit das der Stiefvater nix mit ihm reden will und ihn wegignoriert. Auch lief der tv mit nem Kriegsfilm !!! Wo Leute blutig am sterben waren. Die Mutter sagt selber das ihr Macker - ihre Wortwahl - nichts mit dem Kind zu tun haben will lebt aber gerne bei ihr wg Miete sparen.
Der kleine kennt das Fernsehprogramm von 6- 19 Uhr auswendig!
Und als wir zum kennenlernen sie mal zum Frühstück einluden oder bei ihr waren zum Frühstück weil die Eltern die urlaube abklärten da durfte der kleine beim essen tv schauen und als er nix essen wollte außer duplu da sagte sie selber besser er isst das als nix und das er immer dabei essen spielen usw darf und selber entscheidet was er essen mag.
Natürlich geht es nicht darum das ich Sorgerecht bekomme sondern mein partner und Vater des kleinen. Wohl falsch ausgedrückt - Sorry.
Wir kaufen übrigens seine Kleidung und dann geben wir sie mit weil Mutti sagt sie hat nix mehr und wir sehn die Sachen nie nie wieder. Finde es nicht anmaßend das ich mich um ein Kind Sorge welches ich fast seit 2,5 Jahren kenne und welches mir selber auch sagt das es mich lieb hat und umgekehrt. Für mich ist er mein Bonussohn und ein kleines Wesen das Schutz und liebe und auch Beständigkeit braucht.
Sie stoppt wirklich die Entwicklung weil sie ein Baby will und keinen eigenständigen Sohn der sich abnabelt oder mal sein eigenes leben lebt. Das gibt sie sogar zu. Sie hat ihn bekommen damit es ihr besser geht weil schon ihr erster Sohn wg solcher Dinge beim Vater aufwuchs.
Und das sie wenn sie muffig ist das Kind dann nicht gibt zu vereinbarten Zeiten ist nicht ok. Und der kleine plappert ihre Sätze nach. Zb: nur die Mama hat dich lieb und nur die Mama gibt dir den nuckel alle anderen sind böse. Nur ein Bsp von vielen.
Und wenn der kleine in ihrem Bett schläft hat sie trotzdem sex mit ihrem partner und sogar oralverkehr und der kleine fragt mich warum Mama den schniedi essen wollte....!

Ich weiß nicht warum Mütter immer Glauben es sei anmaßend wenn der Vater des Kindes oder auch seine Partnerin besorgt sind. Wir sollen das ki d liebhaben finanzielle Einschränkungen hinnehmen und auch die Freizeit entsprechend planen aber sorgen oder mal Stopp sagen wenn das Kind leidet dürfen wir nicht. Außerdem wird selbstredend der Vater den Anwalt aufsuchen weil er gleiche rechte wie die Mutter hat.
Ein Kind zu bekommen macht noch keine gute Mutter.
Was danach ein leben lang getan wird zeigt ob ein Elternteil sich bemüht fürs Kind.
Anmaßend finde ich es zu unterstellen oder Mütter auf ein Podest zu heben. Gilt bei miesen Vätern genauso. Ich bin für Faires miteinander.
Lg

hier eine stiefmama

Antwort von sternchenberlin  -  06.02.2015
Ps: wir bzw der Papa wollte nachdem er nur per Zufall erfuhr das er vater geworden ist da war der kleine schon ein Jahr alt- nur an seinem leben teilhaben. Die Mutter wollte nicht das er weiß das es den kleinen gibt. Sie ließ sich schwängern und änderte dann ihren Wohnort in ein anderes Bundesland. Der Papa wollte einfach nur für sein Kind da sein. Auch das war ein einjähriger Kampf. Kurz vor dem Zeiten geb erst würde er als Vater eingetragen.
Alle zwei Wochen an we und anteilig Ferien und Feiertage wurden dann besprochen. Und dann fing es an: immer einen Tag vorher abends Absagen oder am morgen des Tages. Grund: sie ist die Mama nur die liebt den kleinen. Versuchte Entfremdung usw. Wir wollen nur Frieden ud das sie sich an die Besuchszeiten hält und den kleinen Gros werden lässt. Mehr nicht.
Lg

hier eine stiefmama

Antwort von mf4  -  06.02.2015
Natürlich ist das der Fall...
es scheint aber als wenn die "Stiefmama" gern Mama sein will. Vom Vater scheint verdammt wenig auszugehen, wenn er seit Jahren das Elend, was seinem Kind angetan wird hinnimmt.

hier eine stiefmama

Antwort von mf4  -  06.02.2015
Das Kind ist jedes 2.WE da und offenbar die halben Ferien... das ist nicht 50/50 und entspricht der üblichen Regelung... wobei ich gar nicht weiß, von was für Ferien hier die Rede ist bei einem Kleinkind.

Schulkinder haben ca. 12 Wochen Ferien im Jahr, würde heißen 6 Wochen beim Vater... bei der Mutter also über 40 Wochen... weiiiiiit entfernt von 50/50.

hier eine stiefmama

Antwort von Lumalou  -  06.02.2015
Mein Fehler... Hatte ich verwechselt... Hatte zuvor was gelesen mit wochenweisem Wechsel und das wohl verwechselt.

hier eine stiefmama

Antwort von mf4  -  06.02.2015
Mir stößt das ehrlich gesagt bitter auf, wenn sich eine Frau, die ca. 2 Jahre lang das Kind alle 14 Tage mal sieht meint sie wäre eine (Stief)mutter und besser für das Kind und sie weiß alles über das Kind.

Sicher ist da einiges anders als es mir für meine Kinder gefallen würde und das würde ich mit dem anderen Elternteil bereden wollen und bestenfalls ändern... aber ICH, weil ich der andere Elternteil bin.
Die Partnerin meines Ex ist sicher eine nette (zumindest habe ich keinen Grund was anderes zu denken) aber ich wüsste nicht, warum sie Mitspracherecht haben sollte und meint sich Stiefmutter meiner Kinder nennen zu können, weil sie sie alle Wochen mal sieht.
Als Stiefvater meiner Kinder hat sich bisher auch kein Partner aufgetan, der Jahre mit mir und den Kindern zusammen lebte.

hier eine stiefmama

Antwort von sternchenberlin  -  06.02.2015
Hi nochmal :)

Also ich bilde mir nicht ein dir Mutter zu sein. Werde ich auch nie und möchte sicher nicht der Mutter was Böses antun. Mein Mann wusste erst als der kleine schon ein Jahr alt war von ihm. Sie hat ihn nur als Erzeuger benutzt. Ein weiteres Jahr Kampf das er als Vater eingetragen wurde. Und es gibt für Väter und Mütter ne Versicherung welche die Gerichtskosten übernimmt aber erst wenn man mind ein Jahr einzahlt und jeder weiß das ein Prozess sonst so 3-4000 Euro kostet. Das Geld hatte er einfach nicht. Aber ab Ende des Monats eben übernimmt die Versicherung die kosten für Klage auf halbes soegerecht und ggf aufenthaltsbestimmugsrecht.

Wir bzw er versucht immer alles friedlich zu lösen. Dich sie sagt offen heraus das sie gar nicht den Kontakt will. Nur wenn der kleine krank ist dann gibt sie ihn gerne zu uns- wohl zu stressig. Oder wenn sie was will wie Geld für den Urlaub Ber ohne Kind !!!

Ich sage einfach mal so ich liebe den kleinen aber würde nie einer Mutter ihr kind nehmen oder dem Kind die Mutter wenn es nicht wirklich einen triftigen Grund gibt.
Für wäre alle 14 Tage und Urlaub und Feiertage geregelt echt toll und Entspannung pur.
Als der kleine 1,5 war da war ich die die Windeln essen usw machte weil mein Mann arbeitete und Mutti für 3 Monate trotz Hartz v im Urlaub war! Das Mutti so. Oder es war ihr egal. Keine Ahnung.

hier eine stiefmama

Antwort von mf4  -  06.02.2015
DAS ist doch der springende Punkt.
alle 14 Tage und Urlaub und Feiertage geregelt echt toll und Entspannung pur.

Nach 12 Tagen ein Kind für 2 Tage haben und keinerlei Alltag, keine Termine und später Schule usw. Das IST entspannt und hat nicht einmal im Ansatz was damit zu tun, was in den anderen 12 Tagen ist.

3 Monate Urlaub mit H4 finanzieren? ich glaube nun wirds unglaubwürdig.

Wenn sie das Kleinkind wirklich 3 Monate komplett abgegeben hat wegen Urlaub... wäre genau zu DIESEM Zeitpunkt ein guter gewesen um etwas zu tun.

hier eine stiefmama

Antwort von sternchenberlin  -  06.02.2015
Ich denke nicht das ich mich rechtfertigen muss dafür das ich mich um ein noch wehrloses Kind Sorge. Wenn eine Mutter nicht klarkommt dann muss das Kind eben zum Vater. Umgekehrt natürlich genauso. Und ein junge von 3,5 der nur von tv und süßem lebt und der immer weniger zum Vater soll weil Mutti merkt das der kleine seinen Papa auch lieb hat.
Das
Finde ich unschön. Und einem jungen der Sagt will keine Windel zu zwingen eine zu tragen und den nuckel extra wieder angewöhnen nachdem er ihn drei Monate bei uns nicht brauchte. Nur damit Mutti ihr Baby nicht verliert das finde ich krank. Und haben heut das ja gesprochen. Nur mal am Rande : unsere Chancen sind gut wenn der Umgang weiter so verhindert wird und der kleine weiter in der Entwicklung gestoppt wird. Wird alles jetzt geprüft werden und wenn das alles bestätigt werden kann liegt kindeswohl Gefährdung vor.
Der Urlaub von ihr ging nur in ein anderes Bundesland und zu nem damaligen lover.
Ich denke aber ehrlich das du grundsätzlich nur Sicht der Mutter hast und du eine von den Frauen bist die einfach keine Väter und deren rechte für voll nimmst. Denke mit dir sich auszutauschen macht Null Sinn. Habe mich hier nur versucht mich zu informieren und nach Erfahrungen zu fragen.
Ich wünsche dir alles gute und bedanke mich für alle anderen die mir ohne Vorwürfe geantwortet haben.

hier eine stiefmama

Antwort von mf4  -  06.02.2015
eine von den Frauen bist die einfach keine Väter und deren rechte für voll nimmst???

Ganz sicher nicht. ich bin eher das genaue Gegenteil... der Vater meiner Kinder hat alle Rechte, kann die Kinder sehen und bei sich haben wann auch immer er kann und mag... aber es seltener tut als es den Kindern gefallen würde. Pflichten hat er gar keine, bzw. hat er nimmer sie aber nicht wahr.
Die Kinder lieben ihn und dafür nehme ich das hin.

Dein Partner hat das Recht auf Sorgerecht und dass er nie etwas getan hat nach Jahren Qualen für das Kind darf ich seltsam finden.

hier eine stiefmama

Antwort von Finfant  -  06.02.2015
-----------Ich denke aber ehrlich das du grundsätzlich nur Sicht der Mutter hast und du eine von den Frauen bist die einfach keine Väter und deren rechte für voll nimmst. -------------

DU bist nicht die Mutter! und ich denke, DU hast ein Problem!

Ich kenne viele 3-4 jährige Kinder, die noch Windeln tragen (vielleicht auch nur noch nachts) und meine Tochter hat auch noch einen Schnuller gehabt mit 4 Jahren....ähm..., da war meine KEIN Baby mehr....und wollte doch noch den Schnuller *schulterzuck*

die Entwicklung wird nicht gestoppt, weil ein Kind noch ne Windel braucht und-oder einen Schnuller hat!!! das Jugendamt wird euch auslachen :-)

lg, Andrea

ps. vielleicht solltest DU ein eigenes Kind bekommen.....glaub mir, dann siehst DU die Welt mit anderen Augen :-)

hier eine stiefmama

Antwort von mf4  -  06.02.2015
Ich verstehe wirklich nicht, warum wegen TV und Süßkram ein Fass aufgemacht wird aber man Jahre nichts machte, obwohl das Kind über MONATE offenbar abgeschoben worden ist.
Warum hat damals der Vater nicht das halbe SR geholt? Er hätte in den 3 Monaten nicht einmal mit dem Kind zum Arzt gehen können... usw.

hier eine stiefmama

Antwort von Ani_k  -  07.02.2015
Da war eben das Geld nicht da und die Versicherung greift jetzt erst. ;-)

hier eine stiefmama

Antwort von Sternenschnuppe  -  07.02.2015
Würde mich brennend interessieren.
Hast Du einen Link ?

Naja, ein Kind welches fragt warum die Mutter den Schniedel von einem Kerl isst ? Schon grenzwertig.

Alleine wegen dem Punkt würde ich da auch das JA einschalten, sollen die sich ein Bild machen.
Und Umgang kann er ja einklagen.
Sorgerecht ebenso.

TV und Süßes würde ich da gar nicht thematisieren.

hier eine stiefmama

Antwort von mf4  -  07.02.2015
Ah verstehe... ohne Versicherung war das Kindeswohl nicht gefährdet und das SR war nicht nötig... mit Versicherung aber schon.

hier eine stiefmama

Antwort von Ani_k  -  07.02.2015
Ich kenne die auch nicht. Würde mich auch mal interessieren.
Ich frage mich nur, warum der Vater vorher nichts unternommen hat, wenn ihm doch soviel am Kind liegt.

hier eine stiefmama

Antwort von sternchenberlin  -  07.02.2015
Es gibt eine Familienversicherung da sind dann auch Kögen wg zb soegerecht und Umgang und unterhalt usw versichert. Nur die arag bietet das an. Und wir haben das Jahr abgewartet weil wir uns schlicht die kosten nicht leisten könnten. Der ra sagte und das pro Klage wir mit 3-4000 Euro rechnen müssen und tja hatten wir nicht. Ab gesehen haben wir dieses Jahr Wartezeit genutzt um ne Lösung mit der Mutter zu finden.
Windel und nuckel sind nicht schlimm. Aber der junge wollte beides nicht mehr und war trocken und nuckelfrei. Die Mutter gewöhnte es wieder an. Weil es so ist das wenn der kleine Schnullert und tv hat nicht nervt. Und morgens die dann länger schlafen kann weil er ja in die windel machen kann. Darum müssten wir warten. Jetzt können wir alles regeln lassen weil die kosten übernommen werden. Und auch in diesem Jahr waren wir übrigens bei damilienhilfe usw um uns Rat zu holen. Und ich habe deutlich gesagt wenn die Mutter bereit zum Wohle des Sohnes zu handeln will ihr niemand was.
Und ich muss kein Kind bekommen um zu wissen das ü-eier als Frühstück nicht gut sind und am we 9 Std tv auch nicht. Und wenn ein Kind zum wc mag dann muss man eben helfen und seinen ar.... Hochkriegen.
Und wenn ein Kind spielen mag eben spielen.
Die drei Monate waren übrigens der Grund mal zum ja zu gehen. Die meinten nur das wenn wir es so regeln sei es ok und wollen nicht eingreifen. Wenn wir den kleinen solange nicht wollen sollen wir ihn abgeben. Wie soll man da reagieren ???
Haben aber diesmal eine tolle Bearbeiterin die sich die Mühe macht unsere Ängste für voll zu nehmen und alles zu prüfen. Wir hoffen noch immer auf schnelle Einigung für das Kind.

hier eine stiefmama

Antwort von Ani_k  -  07.02.2015
Es gibt aber Prozesskostenbeihilfe. Daran schon mal gedacht? Für mich sind das alles Ausreden.
Ich könnte bei sowas echt kotzen. Das Kind kann ja ein Jahr weiter so bei der Mutter leben, weil man das Geld nicht hat.

hier eine stiefmama

Antwort von sternchenberlin  -  07.02.2015
Hast du soviel geld dann freut mich das für dich. Also wir bzw er hat soviel das er keine Zuschüsse oder Hilfen bekommt aber sich das trotzdem Nicht leisten kann. Ein Jahr lang haben wir damilienhilfe genutzt und haben auch noch andere Anlaufstellen aufgesucht. Haben sehr wohl viel getan. Sicher haben aber auch wir viel falsch gemacht. Ja und das wird in auch immer leid tun. Für uns war das einfach mal ne ganz neue Situation und auch wir müssten uns zurecht finden mit allem.
Aber nach wie vor sind wir nicht die Bösen oder wollen das es dem Kind gut geht. Kann nicht mal was konstruktives kommen?!!

Wir geben uns alle Mühe für den kleinen. Aber es gibt leider grenzen die einem geswtzt werden. Das Gesetz ist leider oft zu Ungunsten des Vaters ausgelegt. Leider !

hier eine stiefmama

Antwort von mf4  -  07.02.2015
Zu Ungunsten?
Seit 2 Jahren haben ledige Väter das Recht ganz einfach das halbe SR zu bekommen, so lange es nicht gegen das Kindeswohl geht...
und das 1/2 SR bekommen soll tausende € kosten? Glaube ich nicht!

Er ist der Vater, es ist die Rede davon das KInd zu lieben...
ich bin Mutter und will ihr bestes und gäbe es etwas was sie dringend brauchen, weil es ihnen schlecht geht würde ich dafür meine Niere verkaufen, Kredit aufnehmen, Freunde/Familie anpumpen oder der einfachste Weg bei euch wäre für mich auch PK-Beihilfe.
Das Elend muss das Kind leider 1 Jahr aushalten, denn wir können es erlösen, wenn wir es nicht bezahlen müssen... finde ich seltsam.

hier eine stiefmama

Antwort von sternchenberlin  -  07.02.2015
Pk Beihilfe wurde abgelehnt! Und einen kredit hat er nicht bekommen wg seinem dafür wieder zu niedrigen Einkommen. Das ganze Jahr über waren wir total fertig. Niemand konnte/wollte us helfen. Wir sind leider eher untere Mittelschicht was das Einkommen angeht. :(

hier eine stiefmama

Antwort von sterntaler82  -  08.02.2015
Mein Mann ist Krankenpfleger und ich bin ungelernt im Einzelhandel tätig trotzdem haben wir einen Kredit bekommen. Ich wusste gar nicht das wir so gut verdienen.
Solche Männer wie deiner finde ich ehrlich gesagt ziemlich sch......immer ist die Mutter schuld , der könnte sich echt mit meinem ex zusammen tun erzählt über all was für ein toller papa er doch ist und macht in wirklich keit nichts

hier eine stiefmama

Antwort von Ani_k  -  08.02.2015
Das glaube ich definitiv nicht. Aber egal.

hier eine stiefmama

Antwort von sterntaler82  -  08.02.2015
Du bist die Lebensgefährtin vom papa! Das Wort mutter muss man sich verdienen. Mein Mann sagt das er bonus papa ist seit dem mein jüngster beschlossen hat das er sein papa ist

hier eine stiefmama

Antwort von Lumalou  -  08.02.2015
Sollten sie mit dem Vater des Kindes verheiratet sein, ist sie laut Definition nun mal die Stiefmutter. Was ist an diesem Ausdruck denn bloß so verwerflich??

(Abgesehen davon, dass ich immer finde, dass das Wort u.a. durch Märchen etc. ziemlich negativ behaftet ist und ICH mich so weder selbst nennen, noch mich nennen lassen wollen würde...)

hier eine stiefmama

Antwort von Lumalou  -  08.02.2015
Davon abgesehen beinhaltet diese Benennung ja auch - rechtlich gesehen - überhaupt keine Beziehung oder irgendwelche Rechte ihrerseits. Da weiß ich einfach nicht, wieso man sich an so einem Wort so festkrallt und die Dame deswegen so angreifen muss...?!

Das ist echt nicht böse gemeint. Ihr habt sicherlich mit vielem, was ihr schreibt auch Recht, aber an solchen Kleinigkeiten muss man sich doch echt nicht so festbeißen und so reagieren...

hier eine stiefmama

Antwort von mf4  -  08.02.2015
ich sehe das anders...

sie ist Papas Partnerin
sie hat Kontakt mit dem Kind meist jedes 2.WE, ganze 4 Tage im Monat
da ist man NICHT Mutter

hier eine stiefmama

Antwort von sternchenberlin  -  08.02.2015
Danke deine Worte sind sehr lieb. Ich weiß nicht warum das zu Krieg führen sollte. Ist Halt das Wort das meist genutzt wird. Aber Bonus finde ich klingt sehr schön :) so empfinde ich es auch. Er ist ein Bonus für mein leben. Er ist mir so wichtig:)

hier eine stiefmama

Antwort von sternchenberlin  -  08.02.2015
Ich weiß auch nicht was an dem Wort so schlimm ist dachte das dies eben die Bezeichnung ist. Der kleine nennt mich auch Mama. Und wenn ich über ihn rede ist er immer mein junge oder kleiner. Aber als ich mein Testament gemacht habe wirde er offiziell als stiefsohn betitelt vom ra.
Wir haben wirklich keinen kredit bekommen und waren zutiefst erschüttert. Dich wir haben noch bevor wir von dem kleinen wussten einen kredit wg Kauf einer Immobilie aufgenommen und da haben wir aufgrund des Einkommens keinen weiteren bekommen und für die Beihilfe hatten wir aber angeblich wiede zu viel.
Ich weiß auch das ist furchtbar aber sollten wir machen? Wir haben dann diese Versicherung gemacht damit wir nach nen Jahr wenigstens mehr ausrichten können. Und übrigens wenn der kleine krank ist oder auch einfach so wenn die Mutter e erlaubt dann nehmen wir ihn jederzeit Wir sin keine Bösen Menschen und geben und alle Mühe. Für uns ist es wirklich schmerzlich das ganze. Und wir wünschten uns erheblich das es harmonischer zwischen den Parteien. Wir haben auch immer versucht und tun es noch immer mit der Mutter und zu einigen.

Wir bzw ich Sage auch nicht das die Mutter gänzlich schlecht ist nur mag sie sich auch nicht helfen lassen vom Vater. Auch nicht wenn sie selber merkt das die überfordert ist.
Ich war übrigens immer nett in höflich zu ihr. Sie hat den kleinen ja auch lange bei uns gelassen obwohl sie wusste das ich mich vormittags kommen würde. Habe extra die drei Monate immer spät gearbeitet damit es passt.
Ich versteh halt nicht warum sie nuckel und windel wieder abgewöhnt ....
Warum ihr egal ist ob süßes gegessen wird anstatt richtiges. Finde es hält sehr ungesund wenn ü-Eier gefrühstückt und zu Mittag andere schocki serviert wird. Sie sagt ja selber ist so weniger anstrengend für sie. Und nehmt mich mal außen vor und bedenkt das es ja hier darum geht das der Vater sich sorgt und das regeln möchte zugunsten des Kindes. Er hat sogar dafür gesorgt das sie damilienhilf bekommt damit die Unterstützung bekommt sich sie wollte nicht weil sie sagt ihr kind ihre Erziehung und Einwände sind ihr egal. Der kleine sagt selber er will zu uns. Weil es schön und harmonisch hier ist und viel als Familie gespielt gemalt usw wird.

Ich bitte darum nicht zu verurteilen. Ich bat um Rat und Erfahrungen. Nicht mehr nicht weniger. Und jeder der meint weiter so verurteilen zu müssen der sollte aber auch die schlechten und guten Seiten von Mutter und alter sehen und nicht nur die schlechten vom Vater. Und nicht nur meine. Ich möchte nur gutes bewirken und natürlich mache ich auch Fehler aber doch nicht Absicht. Und sicher möchte hier niemand das der junge ein Elternteil verliert. Er soll nur gesund und behütetet und umsorgt aufwachsen mit allen Familienmitgliedern.

hier eine stiefmama

Antwort von sternchenberlin  -  08.02.2015
Als Mutter habe ich mich nie bezeichnet aber es ist halt die Bezeichnung ist eben gängig. Außerdem ist er ja wenn Mutti Termine hat er krank ist oder oder oder auch viel über bei uns. Und zwischendurch wenn sie merkt das der kleine glücklich bei und ist dann will die den Kontakt unterbinden. Übrigens der kleine Nenn mich Mama. In das war seine Idee Er nennt mich von selber so ohne das es jemand gefordert hat. Wir haben ihn meinen Vornamen genannt aber er wollte das nicht. Er ist manchmal nur vier Tage im Monat hier manchmal drei Wochen. Immer so wie seine Mutter es will.

hier eine stiefmama

Antwort von sternchenberlin  -  08.02.2015
Ich gebe dir recht. Wir Hatten da einfach Angst das der kleine nachher ganz weg ist zb bei Pflegeeltern oder so. Wir hatten wirklich einfach Angst. Wir haben einfach da nicht richtig reagiert. Leider.
Wie gesagt wir haben Fehler gemacht. Wir wussten nicht genau was wir tun sollen. Und die Dame vom ja damals war nicht sehr hilfreich für uns. Wir haben da keine wirkliche Hilfe bekommen. Und wussten auch nicht wirklich was wir alles tun können in so einem fall. Aber wir haben halt jetzt die Möglichkeit zu Handeln und hoffen nach Prüfung auf eine gute Lösung für alle aber insbesondere für den kleinen.

hier eine stiefmama

Antwort von Limayaya  -  08.02.2015
Bitte, bevor ihr irgendetwas anderes unternehmt: dein Mann muss schleunigst!!!!!!!! das Halbe Sorgerecht beantragen. Bitte erkundigt euch, das kann nicht die Welt kosten....das hat absolute Priorität.

Dann kann dein Mann mitreden, wird beim Jugendamt, KiGa, Schule...überall mit seinen Bitten und Sorgen um den Jungen ernst genommen. Im Augenblick ist er aber weitestgehend ohne Rechte, was Kindeswohl angeht.

hier eine stiefmama

Antwort von mf4  -  08.02.2015
Kein Kind kommt zu fremden Pflegeeltern, wenn es bei dem anderen Elternteil gut aufgehoben ist und da seit Monaten lebt.

hier eine stiefmama

Antwort von sternchenberlin  -  08.02.2015
Ja wir beantragen das auch :) haben nächste Woche den Termin beim ra und dann machen wir einen zusammen beim ja. Hoffen das es einigermaßen schnell geht. Bei ja waren wo auch schon um unsere sorgen vorzutragen und mitzuteilen das der Papa das halbe Sorgerecht will. Der jetzige Bearbeiter war auch freundlich und will einen Folgeregeln mit uns. Er prüft alles was wir ihm mitgeteilt haben :)
Wir sind gespannt und nervous was jetzt kommt...

hier eine stiefmama

Antwort von Dinechen  -  08.02.2015
Ist ganz einfach zu beantragen.... mein Ex wollte es, hat es beim JA beantragt u dann hab ich nen Brief bekommen... hätte ich es verweigert, wäre es zum Gerichtstermin innerhalb von 6 Wochen gekommen u das Gericht hätte es ihm gegeben.... da keine triftigen Gründe dagegen vorlagen....

Mein Ex hätte es auch einfacher haben können, ich wäre mit ihm zusammen zum JA gefahren ... aber warum einfach.....

hier eine stiefmama

Antwort von Pamo  -  08.02.2015
Dazu braucht man keinen Anwalt, das beantragt der KV einfach.

hier eine stiefmama

Antwort von mf4  -  08.02.2015
Als das Kind 3 Monate komplett bei ihm war hätte er das SR wahrscheinlich schon in der Tasche gehabt bevor er den Antrag ausgefüllt hat.

Dass jemand sagt das alles geht nur, wenn man tausende € zahlt... kann ich nicht glauben.

hier eine stiefmama

Antwort von Boots2012  -  08.02.2015
Die Gerichtskosten richten sich nach dem Streitwert sprich nach dem Einkommen der streitenden Parteien. Bei einer Harz4 Empfängerin weiß man ja in etwa was sie "verdient" und da kommt dann noch das Einkommen deines Partners dazu. Davon werden prozentual die jeweiligen Kosten berechnet.

Mein Ex und ich haben im Dezember bei Gericht wegen Umgang verhandelt. Streitwert war (bei zwei Gutverdienern) EUR 3.000. Zahlen muss ich jetzt mit Prozesskostenhilfe EUR 700 auf Raten, da wir einen Vergleich geschlossen haben und somit jeder die Kosten selbst trägt.

Das Gericht berücksichtigt bei PKH laufende Kredite und Lebenshaltungskosten. Es muss niemand mehr zahlen als er kann! Wenn mir die Raten (5) zu hoch wären hätte ich sogar die Möglichkeit die Laufzeit zu verlängern.

Außerdem braucht man gemeinsames Sorgerecht und Vaterschaftsanerkennung nicht einklagen in eurem Fall.
Dein Partner zahlt doch Unterhalt oder? Damit und mit dem Regelmäßigen Umgang bestehen Tatsachen, die ihn in seinen Rechten zweifelsfrei unterstützen. Ein, zwei Schreiben vom Anwalt mit begleitender Mediation vom Jugendamt zusammen mit dem Antrag werden ausreichen!

Ich weiß nicht woher immer diese Schauermärchen von horrenden Anwaltskosten kommen! Anwälte rechnen nach einem allgemeinem Tarifsatz ab, der sich immer am Streitwert/Einkommen richtet! Zumindest gibt es zuhauf Anwälte die so abrechnen. Ich kann dir für FFM gleich 3(!) Anwältinnen nennen die gut sind und auch auf PKH arbeiten! Desweiteren bieten viele Anwälte auch Ratenzahlung an, danach kann man fragen.

Boots

hier eine stiefmama

Antwort von sternchenberlin  -  09.02.2015
Hi. Damals hatten wir gerade erst von dem jungen erfahren. Er war kein eingetragener Vater. Und es hat bei uns zumindest ein Jahr gedauert bis er endlich eingetragen wurde. Haben nur durch nen Zufall binden jungen erfahren. Unser Problem war das sie jemand anderen als Vater eingetragen hatte. Der wollte aber eingetragen bleiben da er selber keine Kinder wohl bekommen bzw machen kann. Es war sehr kompliziert.
Und es hat etwas über ein Jahr gedauert erstmal das zu schaffen.
Ich denke aber wir können getrost diesen Beitrag nun schließen. Denn bis auf wenige habe ich leider keine Tipps oder Erfahrungswerte erhalten. Ich habe nicht geschrieben um mich hier fertig machen zu lassen. Obwohl mich das alles eig nix anging habe ich mich bemüht und den kleinen in mein Herz geschlossen. Auch mein partner liebt seinen Sohn über alles. Auch wenn wenn es ein länger weg war und es viele Schwierigkeiten gab, so werden wir unsere Schritte trotzdem machen.
Im übrigen wollte ich wirklich Tipps und Erfahrungswerte und auch wenn ich hier nicht jedes Detail beschrieben habe so wurde sich hier fast ausschließlich daran festgekrallt das jch nicht die leibliche Mutter bin.
Evtl sollten einige hier einfach mal überdenken wie sie anderen Menschen gegenüber sich verhalten.
Respekt und fragen falls was unklar ist und nicht einfach sinnlos draufhauen.
Nur am Rande : manch einer hat tatsächlich einfach NICHT das Geld vor Gerücht zu ziehen, wenn das ja nämlich aus Grundsatz auf Mamas Seite ist wird Hilfe nicht gewährt ! Und die rechte der Väter du wurden erst 2013 ein wenig verbessert. Immer noch schwierig wenn eine ma vom ja der Nennung ist kinder gehören eh nur zur Mutter. Wer genau gelesen hätte der würde das verstehen. Wenn Türen trotz klopfen zu bleiben. Was sollten wir machen ? Das Kind entführen ?
Wie gesagt ich habe versucht auf jede Anschuldigung oder auf indirekte Bekleidungen hier immer noch erklärend zu Antworten. Aber hier wirklich nett und mit Respekt miteinander zu kommunizieren das können scheinbar noch nicht alle. Da denke ich mir: hoffentlich sind genau diese Frauen wenigstes gut zu ihren Kindern und fair zu den Vätern. Habe leider erlebt das Frauen die so losgehen auf andere meist selber genu das nicht sind.
Alles gute euch und noch mehr den Kindern.

hier eine stiefmama

Antwort von fsw  -  09.02.2015
Habe von Anfang an hier die Diskussion mitgelesen.Es ist nunmal so,dass der ,,beste" Zeitpunkt gewesen wäre,als das Kind 3 Monate beim Vater war.Da gab es Fakten.Auf der anderen Seite kenne ich eine Mutter,die genau DAS tat,was diese Mutter tut.Sie machte von Klein auf ihr Kind nieder.Er kann dies nicht,kann das nichts,kann überhaupt nichts und nun mit knapp 12 Jahren ist das Kind total Entwicklungsgestört,sehr Verhaltensauffällig und hat viele Probleme.Von der Seite verstehe ich sehr gut,was die neue Partnerin des Kindes meint.Hier geht es auch um das Kindeswohl.In unserem Fall (Freundeskreis) lebt das Kind nun beim Vater,weil das Kindeswohl u.A. dadurch gefährdet war.Leider waren da noch andere, schlimme Dinge im Spiel.

hier eine stiefmama

Antwort von shinead  -  09.02.2015
Prüft bitte, ob die Versicherung wirklich bezahlt. Bereits "schwelende" Fälle sind meist ausgeschlossen.

Und ja - es ließt sich schräg was Du so schreibst.

Nicht ihr geht zum Jugendamt (sorry, aber das geht Dich einfach nichts an), sondern Dein Mann/Freund geht zum Jugendamt. Er sollte hier schreiben und nachfragen, nicht Du.
Das liest sich einfach wie eine sich ereifernde Stiefmutter.

Sag' Deinem Mann er soll den Termin bezüglich des GSR direkt und ohne Anwalt machen. Den braucht er nicht. Nur weil es (hoffentlich) eine Versicherung bezahlt, muss man dem RA auch kein Geld in Rachen werfen.

hier eine stiefmama

Antwort von mf4  -  09.02.2015
Da denke ich mir: hoffentlich sind genau diese Frauen wenigstes gut zu ihren Kindern und fair zu den Vätern. Habe leider erlebt das Frauen die so losgehen auf andere meist selber genu das nicht sind.

hier eine stiefmama

Antwort von shinead  -  09.02.2015
Und zahlt die Arag nicht nur in Unterhaltsfragen?

Die Ehe-Rechtsschutz würde doch nicht das Kind aus vorheriger Beziehung (und nicht versicherter Mutter) zahlen. *grübel*


Ins Forum ins Forum Patchwork-Familien  
  Frage stellen


     
Mobile Ansicht

ImpressumTeamJobsMediadatenNutzungsbedingungenDatenschutzForenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.