Expertenforen   Foren   Gruppen   Community   Mein RuB   Testteam   Videos   Suche / Biete
Vornamen Stillen Ernährung Entwicklung Kindergesundheit Haushalt Reisen Erziehung Finanzen Gewinnspiele
Geburt Babypflege Allergien Vorsorge Frauengesundheit Kochen Tests Familie Flohmarkt Infos & Proben
  Startseite Forenarchiv Patchwork-Familien
  Beitrag aus dem Forum:   Patchwork-Familien


Ein Baby von einer Anderen...

Frage von lala-0101  -  16.06.2017
Hallo,
Ich brauche einen Rat, da ich in einer komischen und auch traurigen Situation bin.
Von Anfang: Ich habe vor fast 7 Jahren einen Mann kennen gelernt, der sich zu der Zeit noch in einer Beziehung befand.
Wir haben uns schon immer gut verstanden, aber sind uns nun so nahe wie nie. Ich spreche aber noch nicht von einer Beziehung.
Jetzt hat er erfahren, dass er Papa wird. Er hatte was mit seiner Ex. Die beiden haben sich weiterhin gut verstanden, auch nach der Trennung.
Sie ist auch bereits im letzten Drittel der SchwangerSchaft und hat es (angeblich) auch erst vor kurzem erfahren, weil plötzlich ihre Tage ausblieben. Sie hat wohl die Pille nicht so eingenommen wie man sollte und nun ist es halt passiert.
Ich hab viel mit ihm geredet und er sagt, dass es nun keine Möglichkeit gäbe zur Abtreibung. Er freut sich nicht, weil es gerade auch nicht in sein Leben passt, weil er andere "Sorgen" hat.
Aber es ist nun einmal passiert und er ist sich seiner Verantwortung bewusst und möchte dazu stehen.
Er und seine Ex verstehen sich nach wie vor gut, Sie wohnt auch in der Nachbarschaft.
Die Vaterliebe wird sicher kommen, wenn das Kind da ist.
Aber ich muss zugeben, dass ich schon traurig bin. Nicht weil dieses Kind nun bald kommt. Viel mehr habe ich Angst vor der Zukunft.
Für ihn ist sie nicht die Frau fürs Leben oder die Frau mit der er Kinder haben möchte. Das hat er gesagt.
Aber es ist jetzt nun mal so.
Er fragt jeden Tag nach, wie es ihr so geht, ob sie Schmerzen hat. (Wegen dem Kind, aber auch weil sie befreundet sind)
Er möchte sie auch unterstützen und Babysachen mit ihr einkaufen, auch mal mit zum Arzt gehen und wenn das Kind da ist, möchte er auch oft zu ihr, um das Kind zu sehen und eine Bindung aufzubauen.
Wie sie das Ganze sieht, weiß ich nicht. Vllt erhofft sie sich so wieder eine Beziehung mit ihm. Keine Ahnung. Das weiß er auch selbst nicht.
Aber wie er dazu steht ist klar.

Er tut jetzt gerade auch sehr viel, weil ihre Familie ihm gedroht hat. Nach dem Motto wenn du dich jetzt nicht benimmst, machen wir dich fertig (finanziell, darfst das Kind nicht sehen) Das versucht er jetzt auch iwie abzuwenden und legt sich noch mehr ins Zeug.
Sie selber ist (bisher) normal zu ihm.
Nun zu meiner Frage:
Ist es normal, wenn sich ein Mann soviel Mühe gibt?? Auch mit einkaufen gehen möchte usw. Oder findet ihr das komisch?
Wenn ich darüber nachdenke, denke ich immer wieder was ein toller Mann. Aber dann kommt zwischendurch auch immer wieder die Angst, dass sie versucht ihn mit dem Kind zurück kriegen zu wollen.
Er selber überlegt nach der Geburt auch einen VaterSchaftstest-man weiß ja nie- machen zu lassen und will auch mit ihr sprechen, dass sie nur als Eltern zusammen sind.
Aber Vatergefühle und Gefühle zu der Frau sind doch 2 verschiedene Dinge.
Oder meint ihr, dass es Männer gibt, die dann zurück gehen nur weil ein Kind entsteht?
Ich weiß, dass es wichtigere und schlimmere Probleme gibt, aber mich macht es trotzdem traurig.

Ein Baby von einer Anderen...

Antwort von Lou_84  -  16.06.2017
Puh, das klingt von außen ganz schön problembeladen.
Die komplizierte, schwerbelastende und -belastete Version des Next-Daseins hab ich schon durch.
Ist über 10 Jahre her, ich dachte, er wäre der Eine, habe mich für ihn hinter seinen Problemen, seiner Ex, seinem Kind angestellt.
Rückblickend sage ich: die absolute Zeit-und Energieverschwendung. Ich habe nur gelitten, mich völlig blöde aufgeopfert, wurde krank, habe es irgendwann geschafft, mich zu trennen, war danach Jahre beziehungsunfähig.
Nie wieder wollte ich einen Typen mit Kind.
Bis ich mit meinem jetzigen Freund zusammenkam. Man kann sagen: im Vergleich zu meiner letzten Beziehung läuft es phantastisch unkompliziert. Und trotzdem ist es wahnsinnig schwierig.
Mein Freund hat stets im Blick, dass ich nicht von seinen Familienproblemen begraben werde, hat immer ein offenes Ohr für meine Schwierigkeiten mit der Situation,degradiert mich niemals zum kostenlosen Babysitter, usw.. Er ist wirklich toll zu mir und ich liebe ihn total. Und auch wenn ich einiges opfere, bin ich kein Opfer mehr.
Trotzdem möchte ich manchmal schreiend weglaufen.
Patchwork ist nämlich wenn es gut läuft schon unheimlich schwer.
Wenn es schlecht läuft, du dich jetzt schon irgendwie übergangen fühlst, nicht wirklich darin vertraust, wie er zu seiner Ex steht, überleg dir gut, ob du das willst.
Überleg dir auch, was DU in den nächsten Jahren möchtest - und inwieweit das mit dem Kram zusammengeht, mit dem er in den nächsten Jahre konfrontiert ist.
Kein Typ der Welt ist es wert, dass man sonstwie unter der Beziehung leidet.
Und wenn du mit ihm zusammensein möchtest, kann er sich ruhig ein bißchen extra Mühe für dich geben, bei der Hypothek, die du da mit aufnimmst.
Um deine Fragen zu beantworten:
1. Ich kenne ein paar Männer, die es im Trubel der Hormone nochmal mit der Beziehung probieren wollten (u.a. mein Ex :D). Ging eigentlich nie lange gut. Was schon ohne Baby nicht gut funktioniert, kann schonmal an ner Dreimonatskolik scheitern..
2. Manche Männer geben sich sehr viel Mühe um eine gute Elternbeziehung mit der Ex und viele leider überhaupt nicht. Ich persönlich habe das Gefühl, von ersterem profitieren auf lange Sicht alle Beteiligten am meisten, auch wenn es zunächst schwieriger erscheinen mag. Aber inwieweit dein Freund da was von wem möchte, muss er vielleicht selber noch rausfinden?
Alles Gute dir, jedenfalls!

 
Hier kostenlos anmelden!
Kostenlose Anmeldung für Rund-ums-Baby
Rund-ums-Baby und die ersten Kinderjahre: mitdiskutieren, Fragen stellen an Experten, Freunde finden und vieles mehr ...!

Ein Baby von einer Anderen...

Antwort von emilie.d.  -  17.06.2017
Als Mann laut über Abtreibung nachzudenken, weil einem das Baby gerade so nicht in den Kram passt... Finde ich schon eine Hausnummer. Dich scheint das aber ja nicht abzuschrecken.
Ansonsten glaubst Du ihm, was er Dir erzählt? Hast du Kontakt zu seiner Ex? Ich bin da nach meinen Erfahrungen mittlerweile echt misstrauisch und würde das nicht. Bzw. ihn sich erstmal mit seiner Ex und Baby sortieren lassen und danach schauen, wie es weitergeht.
Für mich klingt das so, dass er Dir einen Bären aufbindet, warum er Zeit mit Ex verbringt, um Dich warmzuhalten. Ich kann ihm natürlich Unrecht tuen, aber Du wärst da nicht die erste.

Ein Baby von einer Anderen...

Antwort von pauline-maus  -  17.06.2017
kleine frage: welche genaue rolle spielst du in seinem leben? davon ist nicht viel raus zu hören, es geht nur um sie und ihn

Ein Baby von einer Anderen...

Antwort von Limayaya  -  19.06.2017
..und fasse mal zusammen:

Da gibt es eine Ex, mit der er nicht zusammen ist, aber sie verstehen sich gut. Offensichtlich so gut, dass er mit ihr Sex hatte, NACHDEM sie sich getrennt haben...nun ist sie schwanger....

Und dann gibt es da eine neue Freundin, mit der er sich auch sehr gut versteht, aber noch nicht so gut, dass man von Beziehung sprechen möchte. Wobei man sich natürlich fragt, wie man auf der einen Seite anbandeld, während man auf der anderen Seite noch Sex hat....

Ganz ehrlich: mir wäre der Typ nicht geheuer. Und ich würde dir dringend raten, wenn du tatsächlich eine Beziehung mit ihm anstrebst, gut auf Verhütung zu achten. Sonst bist du nämlich die nächste mit Baby und einem Vater, mit dem sie "gut befreundet" ist.....

Ein Baby von einer Anderen...

Antwort von nils  -  19.06.2017
Ein Mann mit Kind ist nicht das Problem - ich habe meinen Mann auch mit Kind kennengelernt und es funktioniert bisher super.

Was mich aber stören würde ist, dass er mit seiner Ex nach der Trennung nochmal in die Kiste gehüpft ist.
Und wenn er etwas von dir gewollt hätte, dann hätte er es dir wohl schon kund getan anstatt wieder mit seiner Ex zu schlafen.

Ehrlich gesagt würde ich die Finger von dem Mann lassen.

Ein Baby von einer Anderen...

Antwort von Mijou  -  20.06.2017
Dein Freund/Bekannter wird Vater. Ich finde es total normal, dass er sich auf sein Kind freut und es liebhaben wird. Es ist sein Kind! Wieso sollte er es nicht lieben, nur weil er mit der Mutter nicht mehr zusammen ist? Dafür kann ja das Baby nichts. Stelle Dir vor, die neue Frau Deines Vaters hätte es unnormal gefunden, dass Dein Vater Dich weiterhin liebt! Du wärest wohl zu Recht empört gewesen.

Dass Du das Baby Deines Freundes natürlich lieber nicht willst, Dich nicht darauf freust und es nicht liebst, ist ebenso normal. Ihr seid da eben in völlig unterschiedlichen Situationen! Du kannst die emotionale Lage Deines Bekannten nicht 1:1 nachvollziehen.

Das Leben ist oft chaotisch und folgt nicht unseren Plänen. Es hilft Dir jetzt überhaupt nicht weiter, zu überlegen, was normal ist oder nicht. Sondern Du wirst Deinen Freund - wenn Ihr eine Beziehung wollt - so nehmen müssen, wie er ist. Mit Exfrau, neuem Baby, finanziellen Verpflichtungen. Mit allem drum und dran also. Anstatt herum zu hadern, musst Du überlegen, ob Du das stemmen kannst oder nicht.

Es scheint mir außerdem absolut nicht eindeutig, dass auch Dein Freund/Bekannter eine Beziehung mit Dir möchte. Dafür scheint mir sein Interesse nicht nur am Baby, sondern auch an der Ex doch arg groß zu sein. Immerhin hat er mit ihr ein Kind gezeugt und hat im Moment auch engen Kontakt zu ihr. Ich würde mir nicht einreden, dass er das unfreiwillig macht, weil die "böse Familie" der Frau ihn dazu zwingt. Damit belügst Du Dich selbst. Er wäre ja auch nicht der erste Mann, der mit seiner Frau wieder zusammen kommt.

Ich würde an Deiner Stelle versuchen, realistisch zu sein und mir nichts ein- oder schönzureden. Wirkliche Riesenchancen auf gemeinsames Glück sehe ich bei Euch beiden im Moment nicht.

LG

Ein Baby von einer Anderen...

Antwort von Baby2016  -  22.06.2017
Ich kann dir von meinem Freund berichten, der damals des Kindes wegens zurück zu seiner Ex ist, obwohl wir schon fast ein halbes Jahr was miteinander hatten.

Er hatte einfach das große Bedürfniss und die Verantwortung zu seinem Kind, so das er auch eine Frau in Kauf genommen hat, wo er eigentlich tief drin wusste sie wird ihn ruinieren. Genau das hat sie dann auch, heute sind sie geschieden und er wieder glücklich mit mir.

Ein Baby von einer Anderen...

Antwort von lala-0101  -  16.06.2017
Vielen Dank für deine Antwort.
Im Grunde bin ich mir schon recht sicher, dass für ihn die ganze Sache klar ist. Mir macht eher sie Kopfzerbrechen.
Ich hoffe einfach nur, dass für sie die Sache genau so klar ist. Das würde einfach viel Stress ersparen. In jeder Hinsicht.
Meine Eltern haben sich zwar erst getrennt, als meine Schwester und ich schon da waren, weil mein Vater seine jetzige Frau kennen gelernt hat.
Aber es hat immer gut funktioniert. Meine Mama war bei Geburtstagen meiner Oma (Mutter von meinem Vater) genau so dabei wie die neue Frau auch. Die Beiden haben sich auch gut verstanden. Obwohl meine Mama auch jedes Recht gehabt hätte das nicht zu wollen oder sie nicht zu mögen. Denn sie hat ihn ihr ja "ausgespannt"
Das ist in meinem Fall ja nicht so.
Ich glaub schon, dass Patchwork Familien schwierig sind. Vielleicht besonders wenn nur der Partner ein Kind hat und es noch kein gemeinsames Kind gibt.
Aber ich fänd es schön, wenn es für das Kind machbar ist. Immerhin ist es zur Zeit total ungewollt und wird als Belastung angesehen. Da hat es das Kind verdient, wenn wenigstens das klappt, wenn es auf die Welt kommt

Ein Baby von einer Anderen...

Antwort von Lou_84  -  17.06.2017
Susanne, deine Gedanken hatte ich auch beim Lesen des Beitrags. Und Lala-0101, ich denke, es ist einfach wichtig, dass du für dich schaust, wo du bei der ganzen Sache bleibst.
Auch wenn du gerade vermutest zu wissen, wie dein Freund da tickt: Keiner weiß, wie sich seine Einstellung noch dreht, wenn das Kind da ist. Da haben auch Väter in intakten Familien schon 360-Grad-Wendungen hingelegt. Ich wäre an deiner Stelle vorsichtig.
Auch weil du schreibst, du würdest bei euch noch nicht von Beziehung sprechen - sehr gefestigt klingt das noch nicht. Ich will nicht pessimistisch klingen, aber gerade das erste Jahr mit Kind ist ein Ausnahmezustand. Nehmen wir mal an, dein Freund möchte regen Kontakt zum Kind und die Ex stillt: da gibt es Phasen, da hängt das Kind quasi 24/7 an der Brust. Er wird er also auch weiterhin viel Kontakt mit ihr haben müssen.

Darf ich fragen, wie die Ex zu dir steht? Weiß sie von euch?
Auf ein nicht vorhandenes Recht, sauer zu sein, wie du das erwähnst, solltest du dich besser nicht verlassen.
Die Ex meines Freundes hat mir 1,5 Jahre lang ordentlich die Hölle heiß gemacht - dabei hat sie ihn für einen anderen verlassen. Und hier rede ich von der unkomplizierten Patchworkbeziehung. Mittlerweile klappt es zum Glück gut zwischen uns.
Der komplizierte Ex hat mich jahrelang vor seiner Ex verheimlicht, aus berechtigter Angst, das Kind gar nicht mehr sehen zu dürfen. Obwohl sie längst einen Neuen hatte. Auch deswegen bin ich gegangen.
Deine Idee, dass Patchwork einfacher wird, wenn ein gemeinsames Kind da ist, finde ich interessant, da habe ich jetzt drüber nachdenken müssen.
Tatsächlich wurde für mich mit der Geburt unseres Kindes einiges einfacher. Mein Selbstbewusstsein größer, meine Position einfacher und selbstverständlicher als die der Nur-Stiefmutter.
Andere Sachen werden aber auch um einiges schwieriger. Meine Beziehung zum Stiefkind ist etwa um einiges komplexer geworden. Vorher habe ich mich einfach rausgehalten, jetzt muss ich mich im Interesse meines Kindes erziehungstechnisch mehr einmischen. Und auch die Balance ist schwierig -hier ein Kind, mein Kind, das ich über alles liebe, und dort ein Kind, das unheimlich viel Aufmerksamkeit braucht, und das ich gefühlstechnisch eher so ganz okay finde.
Und die Beziehung zwischen meinem Freund und mir wird nicht nur von einem eigenen Kind auf die Probe gestellt, wir haben jetzt die halbe Woche zwei Kinder. Zeit füreinander bleibt uns da nicht viel.
Einfach ist also anders :)

Ein Baby von einer Anderen...

Antwort von Susanne.75  -  17.06.2017
Das "größere" Problem würde ich darin sehen, dass die beiden als getrenntes Paar doch immer mal wieder in der Kiste gelandet sind. Das bedeutet für mich, dass es durchaus sein kann, dass sie nie so richtig voneinander lassen können.
Und wenn sie sich dann auch noch freundschaftlich so gut verstehen und nun auch noch ein gemeinsames Baby kommt....

Mmmh, Freundschaft, sexuelle Anziehung, Baby ... es sind schon Leute aus weniger Gründen eine Beziehung eingegangen. Und wenn sie es nur versuchen wollen, um für das Kind eine Familie zu sein.

Ein Baby von einer Anderen...

Antwort von Patchwork  -  17.06.2017
Habe ich richtig verstanden, ihr seit in noch keiner richtigen Beziehung?
Ich würde mir gut überlegen, ob ich dies dann wöllte.
Er ist mit ihr ins Bett trotz Trennung, das heißt es herrscht immer noch Anziehungskraft zw. den beiden ... man trennt sich doch nicht um danach noch dick befreundet zu sein und ab und an mal Spaß miteinander zu haben.

Da könnte ich NIE vertrauen und ich würde es auch nicht aushalten , wenn er so viel Zeit mit ihr verbringt . Ich denke beide kommen nicht voneinander los ....

Wenn das Baby erst da ist , wirst du noch weiter nach hinten rücken ... , daher würde ich mir an deiner Stelle wirklich gut überlegen , ob du das aushalten kannst.

Ein Baby von einer Anderen...

Antwort von pauline-maus  -  20.06.2017
Vaterliebe ist aber auch das EINZIGE normale an dieser verworrenen Kiste.
Ich würde auf den Mann verzichten, da noch noch die nächsten Jahre die Frage im Raum stehen wird , was da genau bei den beiden läuft und diesen stress muss man sich nicht geben.
Sorry aber ich seh das sehr nüchtern , fern ab jeglicher romantischen gefuehle


Ins Forum ins Forum Patchwork-Familien  
  Frage stellen


     
Mobile Ansicht

ImpressumTeamJobsMediadatenNutzungsbedingungenDatenschutzForenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.