Startseite Forenarchiv Rund ums Kleinkind
Rund ums Kleinkind

Beitrag aus dem Forum Rund ums Kleinkind

Fühle mich schlecht und wie zu versagen

Frage von MamaF85 - 08.08.2018

Hallo liebe Mütter,

Ich habe mich hier angemeldet, um einfach mal meinen Kummer los zu werden.

Ich bin 33 Jahre alt, glücklich verheiratet und habe eine Tochter, sie ist knapp 2,5 Jahre alt. Ich liebe meine Tochter mehr als alles andere und ich würde alles für sie tun. Sie ist einfach so wunderbar und ich habe das Gefühl, mich von ihr zu entfernen.
Ich bin aktuell schwanger...ganz frisch erst in der 9. Woche. Und seit ich schwanger bin, habe ich das Gefühl die Beziehung zu meiner Tochter wird immer angespannter.
Ich stille sie noch. Vor der Schwangerschaft hatten wir eine wunderschöne Stillbeziehung. Seit ich schwanger bin, hat sich das geändert. Meine Brüste schmerzen und ich lasse es nur noch so über mich ergehen.
Manchmal aber, kann ich einfach nicht mehr und entziehe ihr meine Brust. Sie weint dann so bitterlich, es ist furchtbar. Sie weint und ist völlig verzweifelt. Dann gebe ich nach und sie ist wieder zufrieden. Und ich könnte heulen, weil ich meine Tochter quasi "umsonst" habe weinen lassen, da ich ja sowieso nachgegeben habe.

Außerdem lasse ich meine Tochter momentan zu viel Fernsehen schauen...so eine Hundeserie von Disney. Die liebt sie. Warum lasse ich das zu?
Ich leide unter ständiger Übelkeit und ich erlaube es ihr, um mich ehrlich zu sagen, zu entlasten.
Dann diese ständige Hitze, sie macht mich einfach fertig. Ich gehe zur Zeit kaum noch raus mit meiner Tochter.

Was mich so fertig macht, ist dass meine Tochter unter meiner Schwangerschaft so leiden muss. Manchmal bereue ich es, schwanger geworden zu sein.
Meine größte Sorge war immer, wenn wir irgendwann noch ein Baby bekommen, dass meine Tochter sich nicht mehr so geliebt fühlt. Doch diese Sorge und Gedanken, habe ich schon jetzt...obwohl ich "nur" schwanger bin.

Ich fühle mich wirklich zur Zeit, als würde ich im Moment als Mutter versagen. Das fühlt sich schrecklich an.
Ich liebe meine Tochter so sehr und dass ich der Grund bin, warum sie traurig ist, ist einfach furchtbar.

Und dann kommt noch dazu, dass ich im Moment so schnell genervt bin und auch schneller mecker. Ich habe vor der Schwangerschaft kaum, bis gar nicht mit meiner Tochter geschimpft.

Danke fürs Lesen.

Re: Fühle mich schlecht und wie zu versagen

Antwort von QueenMum - 08.08.2018

Also ich kann deine Sorgen nachvollziehen. Meine Tochter war genauso alt allerdings habe ich Sie direkt mit eingebunden und immer betont wie toll es ist große Schwester zu sein und was Sie alles machen kann usw. Sie war also total stolz und ist es heute umsomehr. Ich habe auch noch gestillt, allerdings nur 1 mal zum Schlafen und dann blieb die Milch weg. Ich habe es Ihr erklärt und Sie hat es verstanden, das es mir auch weh tut. Heute wird unsere Mini 1 Jahr alt und die Große ist so stolz auf die Kleine und ich liebe beide überalles. Es gibt ab und zu mal Reibereien aber keine Eifersüchterleien oder ähnliches. Also wichtig ist, das du der Großen einfach die beste Aufmerksamkeit gibst, mit Ihr redest und einfach etwas die Zügel locker lässt. Fernsehen bringt keinen um und solange Sie dadurch keine argen Schlafprobleme hat oder ähnliches dann ist es ok und lass Sie. Geht Sie schon in den Kindergarten ? Wenn nicht würde ich den Start auf die zeit nach der Geburt verschieben, das hat unserer sehr gut getan und Sie hatte nicht das Gefühl des Abschiebens was sowas mit sich bringen kann wenn es in die Geburtszeit fällt.

Re: Fühle mich schlecht und wie zu versagen

Antwort von LUpE - 08.08.2018

Hi,
also das mit dem stillen würde ich ihr auch erklären, und sagen, dass du es auch total schade findest, dass es dir neuerdings weh tut, und trotzdem feste knuddeln, damit sie nicht denkt sie muss auf mama verzichten, sondern klar ist, es geht nur um die milch. mama bleibt gleich eng.
und das mit dem fernsehen find ich auch nicht so dramatisch. wenn es nur theater gibt nach einer folge, dann gibts halt erstmal garnichts mehr ein paar tage und danach wieder mit dem hinweis: aber nur wenn du nicht brüllst hinterher...
ich warne auch immer schon vor: wenn die musik kommt, machst du bitte aus, dann können wir dasunddas spielen.
ich finde fernsehen jetzt nicht nötig, aber bei uns kommts auch mal zum einsatz.
bei ner freundin läuft der fernseher den ganzen tag, die tochter kann sich auch hervorragend konzentrieren, spielt nebenbei und verhält sich kaum anders als meine, sie ist die geräuschkulisse gewohnt.

Re: Fühle mich schlecht und wie zu versagen

Antwort von Meeresschildkröte - 08.08.2018

Ich finde, du siehst das alles VIEL zu dramatisch.

Es ist ok, sich auch mal selbst zu entlasten. Gerade in der Schwangerschaft.

Deine Tochter wird davon keinen bleibenden Schaden nehmen. Von einer Mama, die ständig an sich zweifelt, frustriert und überfordert ist, schon eher.

Re: Fühle mich schlecht und wie zu versagen

Antwort von Sterntaler-2016 - 09.08.2018

Hallo du liebe
Als ich deinen Post gelesen habe, hab ich in manchen Punkten mich selber erkannt.
Ich bin zwar nicht schwanger sber mein Mann und ich sind selbstständig und mein Sohn (2) auch noch nicht im Kindergarten. Die letzte Zeit war im Geschäft extrem anstrengend und hat mich privat auch sehr beschäftigt.
Meine Geduld war nicht die beste, ich kam gefühlt zu gar nix, hab mir immer vorgenommen mit meinem Sohn mal ins Freibad zu gehen hab es sber nicht geschafft. Er durfte in der letzten Zeit auch öfter Fernsehen als normal das ich wenigstens ein bisschen was schaffe zu Hause... ich hatte ständig das Gefühl ihm nicht gerecht zu werden.
Aber weißt du wir sind auch nicht perfekt und unsere Kinder werden von solchen Phasen bestimmt keinen Schaden nehmen.
Versuch nicht so streng mit dir selbst zu sein dann wird das schon!!
Lg

Re: Fühle mich schlecht und wie zu versagen

Antwort von Ellie80 - 09.08.2018

Hallo!
Ich bin anscheinend eine der wenigen, die dein Verhalten und deine Denkweise nicht so richtig nachvollziehen können.
Ich liebe meine Kinder auch, aber bei dir klingt das, als wäre sie dein ein und alles, du opferst dich ja gerade zu auf, um ihr alles recht zu machen. Das ist, meiner Meinung nach, werde gut für dich noch für deine Kind.
Sag ihr, wie es ist: das Stillen tut dir weh und still ab! Das wird ein paar Tränen kosten, aber dafür weiß sie, was nun Sache ist. Diese erst entziehen und dann noch geben, ist für die Kindererziehung nach meinen Erfahrungen schlecht.
Dein Kind wird dich trotzdem lieben, auch wenn du an dich und deine Bedürfnisse „mitdenkst“.
Du bist schwanger, freu dich! Zwei Kinder zu haben ist toll! Und du wirst lernen, auf die Bedürfnisse beider Kinder einzugehen. Darunter wird das eine Kind mal den kürzeren ziehen, aber davon ist bestimmt noch keine Kind psychisch erkrankt...
Versuche, mal etwas pragmatisch an die Sache ran zu gegen.... Ändere jetzt schon Dinge, die in der späteren Schwangerschaft oder auch nach der Geburt mit dann zwei Kindern Probleme machen könnten.
LG

Re: Fühle mich schlecht und wie zu versagen

Antwort von MamaF85 - 08.08.2018

Danke für Deine nette Antwort.

Nein, sie geht noch nicht in den Kindergarten. Eigentlich war es geplant, dass sie ab April 2019 geht, wenn sie 3 ist. Das Baby soll aber im März kommen und wir haben uns auch gedacht, dass das dann kein guter Zeitpunkt sein wird und werden es nochmal verschieben.

Tja, das mit dem Fernsehen ist so eine Sache, die sich so eingeschlichen hat und weswegen ich auch Schuldgefühle habe. Geht es mir nicht gut, dann darf sie 2 Folgen schauen. Will sie dann mehr und darf nicht, habe ich ein Riesen Theater zu Hause. Also ist es im Grunde ziemlich kontraproduktiv. Aber die "Sucht" hat sie jetzt gepackt und ich werde zusehen müssen, es wieder einzuschränken.

Es ist zur Zeit nicht einfach. Sie ist wahrscheinlich nicht ausgelastet und ist ständig unzufrieden. Manchmal schreit sie ziemlich heftig, fast hysterisch, wenn etwas nicht klappt, oder sie etwas nicht darf.

Re: Fühle mich schlecht und wie zu versagen

Antwort von MamaF85 - 08.08.2018

Hallo,

Danke auch Dir für Deine Antwort.

Ich habe ihr schon ein paar mal gesagt, dass mir das Stillen weh tut und ich eine Pause brauche. Zwischendurch tut es ihr auch leid, aber wenn sie Stillen will, dann WILL sie und zwar jetzt und nicht später. Gerade in der Nacht belastet es mich ziemlich, auch wegen der Wärme. Aber das zu ändern, fällt mir so unheimlich schwer. Ich bin ein richtiges Weichei und könnte jedesmal mitheulen, wenn meine Tochter wegen dem Stillen traurig ist und dann gebe ich sowieso immer nach. Das weiß meine Tochter natürlich auch...

Re: Fühle mich schlecht und wie zu versagen

Antwort von MamaF85 - 08.08.2018

Danke für Deine Antwort.

Das tut gut zu lesen, dass ich die Dinge vielleicht auch manchmal zu dramatisch sehe. Mein Problem war schon immer, dass ich sehr sehr sensibel bin.
Auf der einen Seite, bin ich ziemlich locker als Mama. Also ich bin nicht so ängstlich. Meine Tochter darf auch mal klettern, darf ihre Erfahrungen machen usw.
Auf der anderen Seite, so wie jetzt im Moment, denke ich, ich hätte nie schwanger werden dürfen, meine Tochter mag mich nicht mehr so wie früher.

Ja, ich neige dazu, zu übertreiben und Dinge viel zu ernst zu sehen. Ich könnte gerade gut etwas Lockerheit vertragen.

Re: Fühle mich schlecht und wie zu versagen

Antwort von LUpE - 08.08.2018

hmm, ganz ohne enttäuschung wirst du es natürlich nciht durchkriegen...
aber sie wird ganz bestimmt nicht an eurer beziehung zweifeln, wenn dus ihr erklärst und tröstest und trotzdem konsequent bleibst.
und sag auch, dass sie nichts falsch gemacht hat, sondern deine brust sich geändert hat, und es darum weh tut. nachts ist natürlich echt schwierig, müde kleinkinder sind ja nicht besonders verständnisvoll.
oder mit pfefferminztee aus der apotheke versuchen, die milch versickern zu lassen? abstilltablette ist ja vermutlich nix in der schwangerschaft.

Re: Fühle mich schlecht und wie zu versagen

Antwort von MamaF85 - 08.08.2018

Komplett abstillen will ich ja auch noch gar nicht. Ich würde es nur gerne etwas einschränken, eben nicht mehr so oft stillen.

Aber wie soll sie das verstehen....mal darf sie...mal darf sie nicht...dann darf sie wieder...usw

Ich glaube, ich brauche mal dringend einen Plan, wie ich das durchsetze und eine sehr gute Portion Gelassenheit!

Re: Fühle mich schlecht und wie zu versagen

Antwort von MamimitSohnemann - 12.08.2018

Ich sehe das ähnlich.
Ich denke du hast Schwierigkeiten damit nein zu sagen oder konsequent zu sein. Und loslassen fällt dir ebenso schwer. Aber all das ist wichtig für deine Tochter, für dich und dann auch für das zweite Kind! Still doch ab, sie ist 2 1/2 und genieße deine Schwangerschaft. Den beginn mit Kita hätte ich nicht verschoben. Das würde deine Situation entspannen. Wenn das alles für dich nicht in Frage kommt musst du wohl da durch. Auf jeden Fall viel Kraft dafür! Ich könnte das nicht.

Re: Fühle mich schlecht und wie zu versagen

Antwort von Blüte - 12.08.2018

Liest sich sehr anstrengend und zermürbend, wie du euer Verhältnis zw. Die und deinem Kind beschreibst , daher unterschreib ich bei Ellie80. Du solltest unbedingt üben/lernen, ihr mal Nein zu sagen, denn so aufopferungsvoll wirst du nicht mehr sein können, sobald das Baby da ist. Hätte es auch für eine gute Idee gehalten, deine Große schonmal im Kindergarten einzugewöhnen, mit frischen Baby und Kind und 3jähriger zuhause, wird's nicht weniger stressig.

Frage stellen
Ins Forum ins Forum Rund ums Kleinkind  
Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.