Forum Aktuell

Aktuelles und Neuigkeiten

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von christine70 am 12.05.2005, 8:34 Uhr

Mutter lässt Baby 7 Tage alleine in Wohnung ..... ES LEBT !!!

München – Als seine Retter ihn fanden, war Luis (6 Monate) fast tot. Die Augen hohl und weit aufgerissen. Der Mund völlig verklebt. Die Haut ausgetrocknet. Zu schwach, um zu schreien.

Seine Mutter hatte den Kleinen in Garmisch-Partenkirchen (Bayern) allein in der Wohnung zurückgelassen. Sieben Tage lang. Ohne Nahrung. Ohne Trinken.


Das Wunder: Luis hat überlebt! Sein Onkel Daniel T. (25) fand ihn, alarmierte den Notarzt.


Welche Mutter kann ihrem Kind das nur antun?


Suzanna T. (32), Kinderkrankenschwester, sagte vor dem Landgericht München: „Stimmen befahlen mir, mich auszuruhen, sie sagten, daß für Luis gesorgt wird.“ Die psychisch kranke Frau leidet an paranoider Schizophrenie. Der Kindesvater verließ sie. Mit dem Baby fühlte sie sich überfordert.


Da ließ sie Luis in der Wohnung allein zurück und mietete sich in Luxushotels in Garmisch und am Starnberger See ein.


Urteil: Einweisung in die Psychiatrie.
--------------------------------------

meine Güte, wie bringt eine Mutter so etwas fertig????????
Gott sei Dank hat der kleine überlebt, und hat keine Schäden davongetragen.

Traurig sowas :(

Tine

 
10 Antworten:

die erklärung steht doch drin

Antwort von titu am 12.05.2005, 9:03 Uhr

paranoider Schizophrenie
ist eine schlimme Krankheit -eigentlich hätte die familie und co. das ja schon viel eher mitbekommen und handeln müssen

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Mutter lässt Baby 7 Tage alleine in Wohnung ..... ES LEBT !!!

Antwort von vallie am 12.05.2005, 9:15 Uhr

titu hat recht...
abgesehen davon kann ich mich mit so einer
erklärung leicht abfinden, es geschah ja nicht aus "niederen beweggründen ", sondern weil die frau ernsthaft erkrankt ist.
hoffen wir für den wurm, dass er ab jetzt in einer gesunden umgebung aufwachsen darf !!!

lg
vallie

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

ich finde es dennoch traurig, daß keiner was gemerkt hat :( owt

Antwort von christine70 am 12.05.2005, 9:21 Uhr

owt

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: ich finde es dennoch traurig, daß keiner was gemerkt hat :( owt

Antwort von vallie am 12.05.2005, 9:25 Uhr

na klar !!!
aber grade bei psychischen krankheiten fehlt meistens das verständnis sogar von den engsten angehörigen und da wird gerne weggesehen !!!
ich hatte mal eine passageuse, die hat vor lauter flugangst in die hose gemacht. der eigene ehemann und die kinder sassen daneben und taten so, als ob sie nicht dazugehören würden.
das ist doch bezeichnend....

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

mir tun beide leid

Antwort von Leolu am 12.05.2005, 12:20 Uhr

Hallo!
Meine Oma leidete ebenfalls an dieser Krankheit und brachte sich letztendlich selbst um!! Ich weiß nicht, ob dies schon immmer in ihr schlummerte, aber sie hat nie den Tod ihrer jüngeren Tochter überwunden, das Nachfolgekind wurde ein Junge und sie wollte ihn nicht. Ihm hätte es vermutlich ähnlich gehen können, wenn es keine Familie gegeben hätte. Er wuchs dann bei seiner Oma auf.
Ob man es verstehen kann? Ich weiß nicht, es leider heutzutage so, daß oft eine Krankheit vorgeschoben wird, wir müssen uns auf das Urteil der Richter und Gutachter verlassen. Aber ist nicht jeder irgendwie krank, der so etwas seinem Kind antut??? Kann wirklich jemand mit klarem Verstand so Skrupellos sein.
Ich hoffe, daß beidengeholfen werden kann, vielleicht finden sie doch irgendwann wieder zusammen. Ich wünsche der Mutter, saß sie es doch schafft irgendwann mal eine wikrliche Mutter zu werden, ebendso wie ich dem Kind eine richtige Mutter wünsche. Denke, trotz allem gibt es da noch ein Fünkchen Hoffnung!
LG
Nina

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Meine Mutter machte auch Selbstmord!

Antwort von Viktoriasmami am 12.05.2005, 12:57 Uhr

Hallo Leolu!

Bei mir brachte sich meine Mutter um als sie 41 und ich 23 war. Das war das absolut schlimmste was mir in meinem Leben je passiert ist. Was genau für eine Diagnose sie hatte weiß ich bis heute nicht genau. Wahrscheinlich eine Depression mit schizophrenen Ansätzen. Sie fühlte sich verfolgt (Bezog Fernsehsendungen auf sich), verlor ihre Arbeit, machte Schulden, hatte keinen Freundeskreis mehr. Als ich in die Puppertät kam machte sie den ersten Selbstmordversuch. 2 Folgten in den Jahren danach. Beim 4 starb sie dann.
Meine mutter war mir keine gute Mutter. Ich wuchs bei der Oma auf. Sie war 18 als sie mich bekam und mit 19 bekam sie dann noch einen Sohn, den sie zur Adoption freigab. Ich habe mir sehr oft eine liebevolle Mutter gewünscht, die mich selbstlos liebt.
Nach dem Selbstmord meiner Mutter, machte ich dann eine Ausbildung zur psychiatrischen Krankenschwester. Ich arbeitete 10 Jahre in einem psychiatrischen Krankenhaus. Ich kann jetzt psychisch kranke Menschen besser verstehen. Ich finde es fürs Baby besser, wenn es in einer gesunden Umgebung aufwächst. Selbst wenn die Mutter wieder gute und stabile Phasen hat, ist sie nie vor einem Rückfall gefeit.
Wie war das bei deiner Oma wie ging es Dir/Euch dabei. Mir gings zwei Jahre total schlecht. Mittlerweile habe ich ihr Tat akzeptiert.

LG Sandy

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Meine Mutter machte auch Selbstmord!

Antwort von Leolu am 12.05.2005, 13:40 Uhr

Hallo!
Ich kann Dir nicht sagen, wie es mir ging, weil ich nicht wirklich betroffen war, ich war damals gerade mal ein halbes bis ein Jahr alt. Aber noch kurz was, vielelicht auch zum Thema unterbewußtsein und Psychologie. Die Polizei rief damals meine Mutter an, ich saß wohl daneben und hat ihr erklärt, wie es passierte (sie hat sich mit einer Spritze Luft in die Venen gespritzt, eigentlich nahezu unmöglich, aber es hat wohl doch funktioniert). Ich kannte die Geschichte immer, wußte aber nie woher. Letztens haben wir noch einmal darüber gesprochen, und als ich das erwähnte, wie es pasiert war, meinte mein Vater, das stime ja gar nicht. Mein Mutter guckte etwas entsetzt und meinte, ich hätte recht, aber woher ich das denn wissen könne, sie hät es nie jemanden erzählt. Mein kleines Gehinr hat es wohl damals irgendwo gespeichert!
Meine Oma hat es wohl auch schon mehrfach prbiert mit Tabletten und Alkohol, trank wohl auch sehr viel. Aber es wurde nicht viel über sie geredet. Sie war auch vorher wohl keine gute Mutter, mein Mutter bekam viel Prügel und war als Älteste für alles verantwortlich. Mein Opa war immer eine "Lusche", konnte sich nicht wehren, hat keine Partei ergriffen oder so. Die jüngere Tochter war der Liebling der Familie und wurde vor den Augen der Familie überfahren als sie ihren Eltern Zigaretten holen wollte. Das hat sie nie überwunden anscheind. Mein Onkel, also das folgekind mußte darunter wohl am meisten leiden, weil er hin undher geschubbst wurde und bei seiner Oma aufgewachsen ist, wo er es dan doch schon gut hatte. Erst als er fast erwachsen war zog er zu seinem Vater, wo er dann auch blieb bis er selbst schon fast 40 war.
Bei meiner Mutter habe ich nie irgendwie Gefühl gegenüber ihrere Mutter gemerkt, sie sprachdarüber immer sehr distanziert.
Oh, sorry, seh gerade auf die Uhr, muß jetzt weg. Schreibe später nochmal.
LG
Nina

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Mutter lässt Baby 7 Tage alleine in Wohnung ..... ES LEBT !!!

Antwort von faya am 12.05.2005, 16:29 Uhr

Furchtbar - wie lange muß der Kleine geschrien haben, bis er keine Kraft mehr dazu hatte ?

Wo sind denn bei sowas die Nachbarn ? Ich kapier sowas einfach nicht. Wenn ich , wo auch immer, ein Kind so lange schreien höre, dann hab ich doch die Pflicht mal zu klingeln und zu fragen, ob alles o.k. ist - das würde einem doch, wenn es höflich gefragt ist, auch keine Mutter verübeln !!!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Nachtrag

Antwort von Leolu am 12.05.2005, 17:36 Uhr

Hallo!
So, wieder da, mußte noch zur Kindergartenanmeldung!
Also, wie gesagt, meine Mutter hat da nach außen nin nie drunter gelitten, aber sie eh ein distanzierter Mensch, vielleicht liegt es auch an der Kindheit. Sie war immer eine gut Mutter und jetzt auch Oma, aber gegenüber Fremden immer merkwürdig (sie hat aber auch eine kleine körp. Behinderung,vielleicht liegt es auch daran). Ich habe auch nie gehört, daß mein Opa über seine Frau gesprochen hat, ich glaube, sie waren damals auch schon geschieden. Wie Du siehst, ich weiß wirklich kaum etwas, keiner redete darüber. Ich habe auch niemanden darunter leiden sehen, es ist irgendwie so, als hätte sie nie wirklich existiert oder als wäre es besser, daß sie nicht mehr da ist. Am ehesten merkt man es vielleicht meinem Onkel an, der oft sehr in sich gekehrt wirkt und ab einem gewissen Alter immer das beste erreichen wollte und es auch getan hat.
Darf ich frage, was für Dich so schlimm war? Ihr Tod oder das Gefühl anscheind ein ungewolltes Kind zu sein? Also ich stell mir das zweitere eigentlich härter vor. Kann man sowas vergeben und dann noch wirklich um diese Mutter trauern?
Ich glaube, es wäre das allerletzte was ich meinen Kindern vermitteln wollte, daß sie nicht gewollt oder geliebt werden. Daher sage ich es ihnen allen mehrmals täglich, auch wenn wir mal Zoff haben.
LG
Nina

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Nachtrag

Antwort von Viktoriasmami am 12.05.2005, 18:18 Uhr

Hallo Leolu

Meine Geschichte ist sogar für mich selbst undurchsichtig. Eigentlich war ich ein Wunschkind (wie immer man das auch deffiniert) Als ich dann da war, ließen sich meine Eltern scheiden (nach ca. 1,5 Jahren Ehe. Nun war ich natürlich das lästige Anhängsel und man gab mich zu meiner Oma. Dort war ich nicht erwünscht, mein Opa war schwer krank und wollte seine Ruhe. Naja notgedrungen nahmen sie mich dann halt. Das zweite Kind meiner Mutter wurde dann zur Adoption freigegebenm, weil Opa meine Mutter vor die Tür setzte. Ich hab leider fast keine Erinnerungen an meine frühe Kindheit. Oma sagte immer, dass ich nur geschrien habe. (Das hält sie mir übrigens heut noch vor). Irgendwann gewöhnt man sich an so eine Mutter. Sie sagte mir nie, das sie mich liebt. Es gab bei uns auch keine lieben Gesten, wie Umarmungen, liebevollen Trost, Geborgenheit und schon gar kein Vertrauen. Ich habe, als meine Mutter dann starb, einen extremen Hass empfunden. Es war total paradox. Die Trauerarbeit war für mich sehr schwer, weil ich so zwiespältige Gefühle für meine Mutter empfand. Andererseits redete ich mir sogar Schuldgefühle ein, weil ich ihr nicht geholfen habe und sie davon abhalten konnte. Ich konnte sehr sehr lange nicht darüber reden. Schämte mich auch für meine Mutter, das sie so schwach war. Verzeihen? Weiß nicht ob ich das jemals kann, aber um meinen inneren Frieden zu finden möchte ich es.

LG Sandy

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Anzeige

HiPP mein Babyclub
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.