Rund ums Baby

  Expertenforen
  Foren
  Treffpunkte
  Community
  Mein RuB
  Testteam
  Videos
  Suche / Biete

Vornamen
Geburt
Stillen
Babypflege
Ernährung Milch
Ernährung Beikost
Kinderernährung
Entwicklung
Vorsorge
Kindergesundheit
Unverträglichkeiten
Allergien
Neurodermitis
Frauengesundheit
Wellness
Mein Haushalt
Kochen
Reisen
Familie
Tests
Finanzen
Spielen
Flohmarkt
Gewinnspiele
Infos und Proben
 
Postfach
 
 
Schulranzen & Co - alles für den Schulstart
 
1. Schuljahr - Elternforum 1. Schuljahr - Elternforum
Geschrieben von frei_heraus am 06.10.2007, 15:09 Uhr.

@sasu Aufklärung für dich

Sasu,

ich möchte mir die Mühe machen ausführlich auf deine Fragen einzugehen und hoffe, dass ich dabei keine Zeichenbegrenzung erreiche *räusper*

>Wie kommt es, dass er Stoff, welcher im Unterricht noch nicht >durchgenommen/angesprochen wird/wurde schon vorneweg kann ?

Viele hochbegabte Kinder lernen deutlich vor der Schule lesen, rechnen und schreiben. Lesen nicht nur einzelne Worte sondern Texte Sinn erfassend schreiben nicht nur einzelne Worte sondern ganze Briefe, Geschichten etc, rechnen u.U. über den 20er Raum hinaus, alle erdenklichen Rechenarten. Wie das konkret aussieht hängt von den jeweiligen Interessen, der Persönlichkeit des Kindes ab.


>Wenn ich nicht den Bedarf habe etwas lernen zu muessen, mich mit etwas beschäftigen zu >muessen, tue ich das nicht.

Kinder tun das- und zwar alle. Stichwort Intrinsische Motivation. Bei hochbegabten Kindern ist das Lerninteresse deutlich stärker. Sie wollen die Ursachen und Zusammenwirkung einzelner Faktoren begreifen, hinterfragen viel. Stellen Theorien auf. Sie geben sich oftmals nicht damit zufrieden Tatsachen als solche hinzunehmen, wollen sie selbst „begreifen“ und „bestätigen“ oder „verwerfen“.

>Wenn das Kind nicht gezwungen ist (sei es zu Hause o. im KIGA o. in der Schule), das >Lesen zu erlernen, weil Mutti ihm die notwendigen Dinge vorliest, tut es das doch nicht, >oder ?

Wenn den Kindern vorgelesen wird „lesen“ sie mit. Sie merken selbst, dass die Stimme bei einem Komma nach oben und bei einem Punkt nach unten geht. Sie lernen einzelne Wortbilder durchs mitlesen. Sie sehen welche Welten sich ihnen eröffnet wenn sie lesen können und das sie nicht immer auf Erwachsene angewiesen sind. Deine These- alle Kinder denen nicht oft genug vorgelesen wird, lesen früher- ist nicht richtig.

>aber wenn ich doch einem kind nicht den stoff eines 3.-klässlers zeige, kann es ihn doch >nicht kennen. --> wenn ich ein buch nicht lese, kann ich auch nicht den inhalt wiedergeben.

Du kannst ein Buch nicht kennen, das du nicht gelesen hast. Aber wenn du die Farben blau und rot kennst und mit Wasserfarben malst und zufällig die rot auf die blau kommt, dann weißt du das aus rot und blau lila wird. So musst du dir das vorstellen. Die Kinder wissen 1+1=2. Wenn sie verstehen das 10+10= 20 ist, dann wissen sie auch dass 10000+10000= 20000 ist. Zu dieser Erkenntnis kommen sie während sie sich damit beschäftigen. Ganz von alleine ;o) Sie wollen das System begreifen! Sie wollen nicht auswendig wissen dass 5 x 5 = 25 ist, sie wollen wissen wie das System funktioniert und wie sie es auf alles anwenden können.


>dass die als hochbegabt eingestuften kinder i.d.r. grosse mankos aufweisen in anderen >bereichen - z.b. dyskalkulie, legasthenie, asoziales verhalten....
>die anderen sind ja mehr so in den bereich der sehr guten merkfähigkeit einzustufen.

Vorurteil und nicht richtig. Meine Buchempfehlung für dich:

Hochbegabte Kinder, ihre Eltern, ihre Lehrer von James T.Webb

LG frei

SchularbeitenLesen Sie auch zu diesem Thema:  Schularbeiten - so sieht der ideale Arbeitsplatz aus
Beitrag beantworten
Zurück ins Forum
Postfach Mein Postfach 
  Unten der Beitrag und die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.

    Die letzten 10 Beiträge im 1. Schuljahr - Elternforum  
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz
Forenarchiv
 
© 1998-2016 USMedia