Startseite Forenarchiv Entwicklung im 1. Lebensjahr
Entwicklung im 1. Lebensjahr

Beitrag aus dem Forum Entwicklung im 1. Lebensjahr

KU-Frühchen

Frage von Sunandi92 - 29.03.2019

Hallo guten Tag,
Vielleicht kann mir jemand helfen.

Ich habe ein Frühchen, Geboren am 15.11.2018 in der 30+5 SSW.
Er wog 1690gram war 40cm und KU 30,5.

Wir haben sonst bislang keine Probleme auser halt seinen Kopf.
Wir waren damit schon 2x im Krankenhaus, es wurde einmal festgestellt das sich hirnwasser in der Stirn bildete (innere räume normal). Kein Hirndruck alles super durch blutet.
Es wurden zahlreiche Untersuchungen gemacht (Hirnwasser abgenommen Urin und Blut Untersuchungen) bis lang nichts auffälliges.

Zurzeit sind die Werte

1) U4 Feburuar 58cm 6420gram KU 42
Aktuell von heute
66cm 8120 Gram und KU 45cm

Er fällt natürlich total aus der Norm, aber alle die Ihn kennen sagen, dass der Kopf viel besser ist und proportional zum Körper jetzt passt.
Die Stirn hat sich auch verwachsen und dort ist keine Beule mehr.

Wir mussten natürlich zu einen Vertretungs Arzt weil unserer krank ist, der Ihn natürlich nicht kennt. Der hat uns gleich eine Einweisung geben. Wir haben jetzt am 04.04 ein Termin für die Kopf sono.

Jetzt zu meiner Frage ist es extrem zu groß? Ich selbst hab ein KU von 60 mein Mann einen von 59,5cm.

So scheint es ihn keine Probleme zu machen und auch unsere SPZ Schwester meinte das bei solch extremen Frühchen der Kopf auch schneller wachsen kann wie der Rest.
Unsere KG ist eigentlich begeistert, da der Kopf nun zum Körper passt.

Bild ist mit bei, dass untere ist lange her das obere Bild ist aktuell.

Vielen Dank.

Re: KU-Frühchen

Antwort von sunnydani - 04.04.2019

Ich kann dir da leider nicht helfen, aber ich möchte dir trotzdem antworten.

Ich habe auch ein Frühchen aus 25+2 und bei ihm hatte sich in der ersten Lebenswoche eine Hirnblutung gebildet, durch diese enstand dann eine Engstelle im Hirn, wo das Hirnwasser nicht mehr abfließen konnte und er hat einen Wasserkopf entwickelt. Da nahm der Kopfumfang von einem Tag auf den anderen enorm zu und auch der Hirndruck stieg. Er wurde dann mehrmals punktiert und hat in weiterer Folge einen Shunt bekommen.
Jetzt ist der Shunt gut eingestellt, lässt sogar eher mehr als zu wenig Wasser abfließen und sein Kopf ist eher klein, also an der unteren Norm, noch unter der letzten Perzentile. Nachdem er aber auf seiner Kurve weiterwächst, ist das lt. Ärzten kein Problem.

Wir haben aber natürlich regelmäßig Schädl-Sonos und Kontrollen beim Neurochirurgen sowie auf der Entwicklungsambulanz.

Mein Sohn hatte mit 6 Wochen KU 24,5 cm
Mit 3,5 Monaten, da wäre er eigentlich erst neugeboren gewesen, hatte er 51 cm, 3500 g und KU 33,5 cm
Und mit knapp 7 Monaten war er 64 cm, 5.900 g und KU 38 cm

Jetzt ist er 8,5 Monate alt, korr. 5 Monate und wie groß der KU jetzt im Moment gerade ist, weiß ich nicht.

Ich würde mir jetzt noch keine extremen Sorgen machen, aber das Sono würde ich machen lassen. Ist nichts Schlimmes und dann wisst ihr Bescheid, ob auch, wie erwartet, alles passt oder ob doch irgendetwas ist.

Ich wünsche dir alles Gute!

Re: KU-Frühchen

Antwort von Sunandi92 - 06.04.2019

Also sono lieg, jetzt noch MRT am Montag. Hirnblutung hatte er nie eine gehabt, soweit man es weis. Wir warten ab einfach was beim MRT raus kommt.
Ist ein Shunt schlimm? Wie lange dauert alles also OP und bis man aus dem KH raus ist? Wird sich danach der Kopf verkleinern?

Weil so besteht wohl kein Hirn durch und nach ein typischen Wasserkopf schaut er auch nicht aus.
Er ist Pütz munter, blabbert, kann sich drehen und den Kopf heben. (3Mo & Unkorrigiert 5)
Expertenrat: Ernährung von Babys und Kleinkindern

Frage stellen
Ins Forum ins Forum Entwicklung im 1. Lebensjahr  
Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.