Rund ums Baby

  Expertenforen
  Foren
  Treffpunkte
  Community
  Mein RuB
  Testteam
  Videos
  Suche / Biete

Vornamen
Geburt
Stillen
Babypflege
Ernährung Baby
Kinderernährung
Entwicklung
Vorsorge
Kindergesundheit
Allergien
Frauengesundheit
Mein Haushalt
Kochen
Reisen
Tests
Familie
Finanzen
Spielen
Flohmarkt
Gewinnspiele
Infos und Proben
 
Postfach
 
 
 
Forum für alleinerziehende Eltern Forum für alleinerziehende Eltern
Geschrieben von Dura am 20.02.2013 Uhr.

Kann/Soll ich das meiner Chefin so offensiv sagen?

Also ist jetzt nicht direkt AE, aber weil es mein "Heimatforum" ist, und hier die starken Frauen sind, möchte ich die Frage hier stellen.

Folgende Situation: Ich arbeite seit 3,5 Jahren in einem Kleinen Versicherungsbüro von einer Großen Versicherung. Diese Büros sind von Selbständigen geführt - also arbeite ich sehr eng mit meiner Chefin zusammen. Das Büro besteht aus Ihr, Ihrem Sohn und eben mir. So, den Sohn darf man sich genau so vorstellen wie es schon klingt: Arbeitet bei Muddi im Büro, hat ne eigene Putzfrau (der Kerl lebt allein!!!), und ist grundsätzlich der größte beste und tollste - also vollkommender Macho_Ar... . Aber dieses Verhalten bin ich gewohnt - darauf geb ich nichts, und denk mir still das der ja eh vom Leben keine Ahnung.

So jetzt zu Sitauation: Gestern hätten wir auf der einer Messe mit einem Stand von der Versicherung auftreten sollen. Ich hätte mich gefreut das zu machen - aber nein - Mr. Right hat sich den Auftrag direkt unter die Nägel gerissen. Soweit. Dann erfährt Mr. Right, dass da jemand von der Versicherung vertreten ist der ihm schon mal die Meinung gesagt hat (Vorstand der Hauptverwaltung). Und was macht Mr. Right? Fährt gar nicht erst zur Messe hin (!!!). So, in unserem Büro hat das keiner mitbekommen, bis eben der Vorstand plötzlich im Büro steht und die Heruasgabe der Messe Pässe (schönes Wort) fordert. Die hat Mr. Right aber ZU HAUSE wo auch eben er ist - und weder die Tür öffnet noch ans Telefon geht. Nett oder?

So, abgesehen davon das ich wie ein Pudel vor dem Vorstand stand - ist DAS ganz klar Sache der Chefin.

Dann zu heute: Chefin ist heute Vormittag noch mal vorbei gefahren beim Sohnemann - und siehe da - er hat die Sachen rausgerückt. Soweit so...
Chefin meinte dazu nur "Ist sein Problem" ... Ich hab dann auch nicht weiter nachgehakt - geht mich ja nichts an.

So dann hatte meine Chefin mich schon vergangene Woche gefragt ob ich sie heute Nachmittag im Büro vertreten kann - was ich auch gerne mache, hab meine Tochter bei ihrer Freundin geparkt, und bin zur Arbeit. Natürlich war heute Nachmittag arbeiten mit Mr. Right angesagt. Ich war schon ganz erstant das er überhaupt aufgetaucht ist.

Mr. Right legt sich im Beratungsgespräch mit einer Kundin an - NICHT MEIN PROBLEM - ich hab einfach den Mund gehalten und ihn weitesgehend ignoriert. So nach dem Beratungsgespräch kommt er zu meinem Tisch, und meint "Man war die Alte sauer" - Ich zieh nur eine Augenbraue hoch, und sag:
"Na da ist Sie nicht die einzige"
Mr. Right: "was geht dich das an?!"
ich "nichts, ich mach mich blos nicht wegen dir vor dem Vorstand zum Hampelmann"
Mr. Right lässt einen Monolog darüber los das er ja soooooo toll Selbstständig sei, die ihm garnichts zu sagen hätten bla bla blubb - hab da nicht mehr hingehört und einfach weitergearbeitet.

So etwas später musste ich noch ein paar Kunden anrufen, und sag zu ihm: "Ich gehe jetzt mal grade nach hinten ins Büro und mach noch ein paar Termine" Sagt der doch zu mir im völlig überheblichen Tonfall (vor Kunden): "JA - DAFÜR bist du ja auch ANGESTELLT"

Woms - hab ich die Tür zu geschlagen - ganz klar: SO lasse ich mich nicht behandeln! Von vorne durch die Geschlossene Tür höre ich nur noch wie der sagt: Die hat sie doch nicht mehr alle!

So, ganz klar: Ich lass mich nicht von so einem Muttisöhnchen rumkommandieren oder blöde anmachen - aber seine Muddi ist nunmal meine Chefin. Und ich kenne Sie, auch wenn sie ein echt netter Mensch ist, und ich mit Ihr supertoll zusammenarbeiten kann, wird sie am ende doch wieder hinter Ihrem Sohn stehen. Ich hab auch echt keine Lust mit ihr morgen früh aller "Wissen Sie was ihr Sohn gemacht hat" diskutieren.

Jetzt hab ich mir folgendes Überlegt um MEINE Position im Büro klarzustellen. Ich würde Ihr morgen früh einfach nur sagen: Frau XY ich bin ja bei IHNEN angestellt - nicht bei Mr. Right - deshalb habe ICH jetzt entschieden, das ich weiterhin gerne für Sie arbeite - aber sämtliche arbeiten die ich bisher für Ihren Sohn / Mr. Right erledigt habe, sehe ich ab sofort nicht mehr als meinen Aufgabenbereich an - Er ist Selbstständig, was er mir gestern noch mal ganz klar verdeutlicht hat - dann kann er sich auch selbständig um seine Verträge und Nachbearbeitungen kümmern. Punkt Basta Aus.

Kann ich das meiner Chefin so sagen?

Ach ja - ich bin bereits auf Jobsuche, es kann sich eigentlich nur noch um ein paar Monate handeln die ich da bin, Mein Zwischenzeugnis hab ich mir schon selbst geschrieben und von der Chefin unterschreiben lassen :)

Sorry für den Roman :)

LG
Dura

Hier sind unsere Treffpunkte Treffpunkte
Beitrag beantworten
Zurück ins Forum


*7 Antworten:

Re: Kann/Soll ich das meiner Chefin so offensiv sagen?

Antwort von Pamo am 20.02.2013, 21:16 Uhr
 
Zwischenfrage: Wo kommandiert er dich denn rum? In deiner Schilderung ist davon nichts erkennbar.

 

Re: Kann/Soll ich das meiner Chefin so offensiv sagen?

Antwort von bleibcoolMama am 20.02.2013, 21:19 Uhr
 
Liebe Dura,

ich verstehe, was Du durchmachst. Das Problem ist wohl, dass niemand hier beurteilen kann, wie Deine Chefin drauf ist, wie sehr Du die Stelle brauchst und wie sehr sie Dich braucht.

Theoretisch könntest Du ihr das natürlich so sagen, aber das Ergebnis??

Liebe Grüße, bcMama

 

Re: Kann/Soll ich das meiner Chefin so offensiv sagen?

Antwort von Krümelkecks am 20.02.2013, 21:36 Uhr
 
Ich würde erstmal tief durchatmen und es auf sich beruhen lassen. Da Du eh nicht mehr lange da bleiben möchtest, würde ich einfach die letzten paar Monate durchhalten.

Hast Du wirklich vor dem Kunden die Tür geknallt?

 

Re: Kann/Soll ich das meiner Chefin so offensiv sagen?

Antwort von Krümelkecks am 20.02.2013, 21:37 Uhr
 
Sorry - ich hatte mich verlesen. Ich dachte der Beitrag wäre bei Baby und Job.

 

Re: Kann/Soll ich das meiner Chefin so offensiv sagen?

Antwort von shinead am 20.02.2013, 21:53 Uhr
 
Wenn Du damit leben kannst, dass sie Dir eine Kündigung überreicht, kannst Du das so sagen.

Ansonsten würde ich diplomatischer ran gehen und mit ihr im 4-Augen Gespräch Deine Aufgaben (neu) definieren und genau begrenzen.

 

Bedenke nur eine klitzekleine Kleinigkeit...

Antwort von Fru am 20.02.2013, 22:50 Uhr
 
man sieht sich immer zwei Mal im Leben....

Halt doch einfach den Mund, denk Dir Deinen Teil, such Dir nen anderen Job und geh....

 

Re: Kann/Soll ich das meiner Chefin so offensiv sagen?

Antwort von Aprilscherz2000 am 21.02.2013, 10:22 Uhr
 
Ich würde eher dem Sohn sein paar Tackte sagen(vieleicht sogar vor der Mutter!)und zwar eben das er ja immer betont Selbstständig zu sein, er dieses auch tun möchte und vieleicht mal einen Lehrgang machen sollte, wie MANN sich vor Kunden verhält(ich hätte mich als Kunde da nicht wohl gefühlt, wenn mir der SB sagt"die hat sich nicht mehr alle"

LG Chrissie

    Die letzten 10 Beiträge im Forum für alleinerziehende Eltern  
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz
Forenarchiv
 
© 1998-2014 USMedia