Rund ums Baby

  Expertenforen
  Foren
  Treffpunkte
  Community
  Mein RuB
  Testteam
  Videos
  Suche / Biete

Vornamen
Geburt
Stillen
Babypflege
Ernährung Milch
Ernährung Beikost
Kinderernährung
Entwicklung
Vorsorge
Kindergesundheit
Unverträglichkeiten
Allergien
Neurodermitis
Frauengesundheit
Wellness
Mein Haushalt
Kochen
Reisen
Familie
Tests
Finanzen
Spielen
Flohmarkt
Gewinnspiele
Infos und Proben
 
Postfach
 
 
Schulranzen & Co - alles für den Schulstart
 
1. Schuljahr - Elternforum 1. Schuljahr - Elternforum
Geschrieben von chatilia am 27.12.2007, 6:10 Uhr.

religionsunterricht - was tun?

ich habe mich sehr über die religionslehrerin geärgert. das thema religion passt zu weihnachten, deshalb poste ich es jetzt.

es passierte schon vor einem monat, ich wollte erst gras (schnee? :-) ) über die sache wachsen lassen, aber ich bin immer noch verärgert.

eines tages kam sohnemann nach hause und sagte mir: mami, die religionslehrerin hat mir gesagt, es sei alles mist, was du erzählst. - wie bitte?!

es ging um folgendes: anscheinend haben sie über adam und eva gesprochen. ich schaue mit meinem kind (6 jahre) seit er klein ist, die kinderbibel an, wo es adam und eva gibt, aber halt auch andere bücher, wo steht, dass wir halt eine evolutionsentwicklung gemacht haben. ich habe das nie thematisiert, in seinem weltbild galt halt beides, war nie ein problem.

als nun seine religionslehrerin von adam und eva erzählte und mein sohn anscheinend dann mit den 'affen' kam, fragte sie ihn, wer ihm diesen mist erzählte und er sagte ihr, ich sei das gewesen. sie fragte ihn dann, ob er von einem affen abstammen wolle, was er natürlich verneinte. ich finde das sehr perfide.

begebenheit nummer zwei: das christkind. auch hier galt beides bei uns zu hause. wenn er fragte, ist das geschenk vom christkind? dann bejahte ich das. wenn er bei einem anderen geschenk fragte: ist das von der tante? dann bejahte ich das.

es war wirklich nie ein problem und ich hatte immer das gefühl, als würde er selbst wählen, welcher welt er nun grad mehr zugetan ist.

nun kam er also wieder nach hause und sagte mir, seine religionslehrerin hätte ihm gesagt, dass es keine geschenke der tanten usw. an weihnachten gibt, da alle vom christkind.

ich finde das alles grundverkehrt, im sinne von: man kann doch nicht kleine kinder verwirren, die sich nun mal schon eigene gedanken machen, indem man sie wieder auf ein frühkindliches stadium trimmt, das nun mal nicht mehr vorhanden ist? und dann noch dem kind sagen, dass sich seine mami irrt?

ich hoffte ja, ich sei 'nur' beleidigt, aber ich ärgere mich wirklich, auch nach einem monat noch.

ausserdem gibt die religionslehrerin den kindern tipps, was sie sagen müssen, wenn irgendein anderes kind kommt und sagt, es gibt deinen gott nicht. das hat mich wieder geärgert. wie wär's mit ein bisschen tolleranz anderen religionen gegenüber?!

als wir das elterngespräch in der schule hatte, fragte ich mal die klassenlehrerin nach, wer denn überhaupt religion erteile, ein fach, das innerhalb des stundenplans im schulzimmer stattfindet - die kinder anderer (muslimische und andere religionen) werden in dieser zeit in ein anderes zimmer gebracht und zeichnen.

die klassenlehrerin sagte mir dann, das werde alles von der ansässigen pfarrei organisiert. der pfarrer schickt also seine 'lehrerinnen' in die schule.

ich stellte mir eine verknöcherte alte frau vor, doch nix da. letzthin winkte mein sohn ganz freudig von weitem einer jungen hübschen lachenden frau, ca. 20 jahre alt. er sagte mir nachher, das sei seine religionslehrerin gewesen.

auch wenn ich kaum was ausrichten kann, aber ich möchte unbedingt das gespräch suchen, aber ich hätte gerne ein paar tipps von euch.

ich kann ja schlecht mit der religionslehrerin über die evolutionstheorie debattieren, wenn das nicht mal die ganz hohen in einem vernünftigen rahmen schaffen.

ich möchte ihr auch nicht sagen, dass ich ihr verbiete, noch einmal meinem sohn zu sagen, dass ich mich irre.

wie gehe ich da konstruktiv vor?

bevor ich jetzt abschliesse, doch noch etwas positives vom religionsunterricht. die religionslehrerin hat den kindern einen tipp gegeben, den ich supersüss finde und den mein sohn verinnerlicht hat. sie sagte den kindern, wenn sie einen schönen moment erleben, dann sollen sie mit ihrem herzen ein foto machen, damit sie im herzen immer ein album haben mit schönen bildern, die sie jederzeit hervorrufen können. das finde ich absolut süss und mein sohn macht das regelmässig, hat er auch an weihnachten gemacht. ich muss auch immer lachen, weil er mir immer sagt, sein lieblingsbild von mir in seinem herzen sei jenes, wenn ich mir am morgen die winterstiefel anziehe, bevor wir zusammen aus dem haus gehen :-)

ratlose grüsse

chatilia
die seit schuleintritt des sohnes nur pausenplatz- und religionsprobleme hat

SchularbeitenLesen Sie auch zu diesem Thema:  Schularbeiten - so sieht der ideale Arbeitsplatz aus
Beitrag beantworten
Zurück ins Forum
  Unten der Beitrag und die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.

    Die letzten 10 Beiträge im 1. Schuljahr - Elternforum  
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz
Forenarchiv
 
© 1998-2016 USMedia