Rund ums Baby

  Expertenforen
  Foren
  Treffpunkte
  Community
  Mein RuB
  Testteam
  Videos
  Suche / Biete

Vornamen
Geburt
Stillen
Babypflege
Ernährung Milch
Ernährung Beikost
Kinderernährung
Entwicklung
Vorsorge
Kindergesundheit
Unverträglichkeiten
Allergien
Neurodermitis
Frauengesundheit
Wellness
Mein Haushalt
Kochen
Reisen
Familie
Tests
Finanzen
Spielen
Flohmarkt
Gewinnspiele
Infos und Proben
 
Postfach
 
 
Schulranzen & Co - alles für den Schulstart
 
1. Schuljahr - Elternforum 1. Schuljahr - Elternforum
Geschrieben von +emfut+ am 22.11.2007, 10:38 Uhr.

Lehrerin ist nicht gut - was kann man erwarten?

Hallo,

die Elternsprecher von Temis Klasse haben kurzfristig einen Elternstammtisch einberufen. Seit der Einschulung haben wir Probleme mit der Lehrerin. Und es wird immer schlimmer.

Was ich allerdings befürchte:
Wir werden gar nix erreichen können. Oder?

Die Lehrerin ist fachlich nicht schlecht. Die Klasse ist auf dem gleichen Stand wie die beiden Parallelklassen.
ABER: Zum einen shcafft die Lehrerin das nicht vormittags im Unterricht. Temis Klasse hat regelmäßig doppelt so viele Hausaufgaben, wie die Parallelklassen. Die Kinder haben im Hort eine Stunde Zeit, die Aufgaben zu machen, Temi schafft das regelmäßig nicht, was bedeutet, daß er und die anderen Kinder aus seiner Klasse noch Hausaufgaben machen, wenn die anderen schon spielen gehen oder schlimmstenfalls das Nachmittagsprogramm des Hortes startet. Dabei ist Temi ein guter Schüler. Ich frage mich manchmal, was die Eltern machen, deren Kinder nicht so Schnellkapierer sind.

Was aber das eigentliche Problem ist: Sie ist den Kindern gegenüber total lieblos. Da gibt es keine Zuwendung, kein liebevolles Ansehen des einzelnen Kindes.
Ich erlebe sie regelmäßig, wenn sie mit der Klasse in die Schulbücherei kommt. Es gibt kein Verständnis für kleine Fehler, es gibt keine Erklärungen oder Ermahnungen, sondern bei jeder Kleinigkeit wird gleich gebrüllt und gemeckert.
Ein Kind hatte z.B. mal das Buch, das zurückgegeben werden sollte, in der Klasse liegenlassen. Sie hat dem Kind nicht erlaubt, das Buch schnell zu holen. Wenn ein Kind ein Buch auswählt, was zu schwer für es ist, erklärt sie nicht, warum es sich besser ein anderes Buch aussuchen sollte. Sie reißt dem Kind das Buch aus der Hand und raunzt es an: "So ein Blödsinn, was willst Du denn mit dem Buch!"

Es gibt Kinder, die inzwischen jeden Morgen mit Bauchweh aufwachen und nicht zur Schule gehen wollen. Ein Kind weint jeden Morgen und muß fast mit Gewalt in die Klasse verfrachtet werden. Ein anderes Kind betete abends: "Bitte, ich will morgen krank sein, damit ich nicht zur Schule muß!" Dabei haben diese Kinder mit so viel Elan und Begeisterung die Schule begonnen, und das ist erst ein paar Wochen her.

Es gab bis zu den Herbstferien schon 3 Eltern, die unabhängig voneinander wegen dieser Lehrerin beim Rektor vorgesprochen haben. Daraufhin gab es eine Hospitation von der Konrektorin. Außerdem wurde ihr mehrere Wochen eine Springerin zur Seite gestellt, die ausnahmsweise gerade keinen Einsatz hatte.

Erst beim ersten Elternstammtisch kurz vor den Herbstferien stellte sich quasi heraus, daß so viel Eltern Probleme mit ihr haben. Vorher dachten irgendwie alle, daß sie alleine damit dastehen.

Tja, jetzt ist es also eskaliert, und am Dienstag findet ein Notfall-Stammtisch statt.

Was ich mich frage:
Was können wir als Eltern eigentlich realistischerweise erwarten?
Wie gesagt, man kann der Frau nix wirklich faßbares vorwerfen. Sie hat noch nie ein Kind geschlagen, sie bekommt ihren Stoff durch. Noten gibt es noch nicht, deswegen kann man ihr auch keine ungerechten Noten vorwerfen. Lieblosigkeit? Tja, das ist so schwer greifbar. Es gibt auch keine "Erfahrungswerte", weil die Lehrerin neu an der Schule ist. (Sie ist aber schon älter, ich schätze Mitte 40, sie hat sicher nicht gerade erst ausgelernt. Ich habe eine Ahnung, wo sie vorher war, weil sie Bemerkungen fallen ließ. Leider kenne ich niemanden, der Kontakt zu der Schule hat, wo sie vorher mutmaßlich war.)

Ich bin mir absolut sicher, daß der Rektor schon mehrfach mit der Lehrerin gesprochen hat. Ich kenne den Rektor seid 5 Jahren und weiß, daß er reagiert, wenn sich so viele Eltern aus einer Klasse beschweren.
Aber welche Möglichkeiten hat er denn überhaupt, wenn nach mehreren Mitarbeitergesprächen sich nichts ändert? Ich vermute mal, nicht mehr viele, oder?

Mein Ziel ist nicht, die Lehrerin "wegzumobben". Mein Ziel ist, daß es den Kindern gutgeht in der Schule. Was kann man da noch machen? Gibt es z.B. die Möglichkeit, vom Rektor eine Supervision zu verlangen? Ist das im Schuldienst vorgesehen?

Ich bin für alle Tipps dankbar.

Gruß,
Elisabeth.

SchularbeitenLesen Sie auch zu diesem Thema:  Schularbeiten - so sieht der ideale Arbeitsplatz aus
Beitrag beantworten
Zurück ins Forum
  Unten der Beitrag und die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.

    Die letzten 10 Beiträge im 1. Schuljahr - Elternforum  
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz
Forenarchiv
 
© 1998-2016 USMedia