Rund ums Baby

  Expertenforen
  Foren
  Treffpunkte
  Community
  Mein RuB
  Testteam
  Videos
  Suche / Biete

Vornamen
Geburt
Stillen
Babypflege
Ernährung Milch
Ernährung Beikost
Kinderernährung
Entwicklung
Vorsorge
Kindergesundheit
Unverträglichkeiten
Allergien
Neurodermitis
Frauengesundheit
Wellness
Mein Haushalt
Kochen
Reisen
Familie
Tests
Finanzen
Spielen
Flohmarkt
Gewinnspiele
Infos und Proben
 
Postfach
 
 
Schulranzen & Co - alles für den Schulstart
 
1. Schuljahr - Elternforum 1. Schuljahr - Elternforum
Geschrieben von Franz Josef Neffe am 26.08.2009, 16:01 Uhr.

Die Hausaufgabentalente brauchen endlich mal Würdigung, Achtung, Verehrung, Bewunderung

Der der die Hausaufgabe aufgubt, ist dafür verwantwortlich, dass es keine Misserfolgs- sondern Erfolgsaufgaben werden. Jede Aufgabe hat ja eine ganz bestimmte, konkrete Bedeutung, die kann z.B. heißen: "Du bist ein Genie und ich möchte wissen, ob Du das zu Hause in 15 Minuten schaffst." oder: "Heute hatte ich nur Stress mit Euch und da sollt Ihr auch nicht so einfach davonkommen!"
Sehr oft scheinen Hausaufgaben einfach zu bezwecken, dass man endlich aufgibt und sich allem unterwirft, was verlangt wird. So erzieht man aber keine souveränen Staatsbürger, so erzieht man Untertanen.
Wenn die innere Einstellung zu den Aufgaben durch die Schule verkehrt ist, sollten die Eltern eingreifen, sonst wird ein immer größeres Problem daraus. In der Du-musst-Schule hat man es manchmal mit Unterrichtsvollzugsbeamten zu tun; sie strahlen den Kräften und Talenten schon entgegen, dass sie nicht gut genug sind und sich nun schinden müssen, um überhaupt zu bestehen? Welcher gesunde Mensch möchte da nicht die Flucht ergreifen? In der Schule aber muss man da bleiben und sich mehr oder weniger alles gefallen lassen.
Da ist aber in jedem Menschen so eine Art Überlebensinstanz, die da nicht mitmacht. Die daraus resultierenden Probleme bringen die Kinder aus der Schule nach Hause und die Eltern sollen es richten. Als Ich-kann-Schule-Lehrer meine ich aber, das sei Aufgabe des Lehrers.
Wenn das aber nicht klappt ist es manchmal einfacher, das Problem selbst zu lösen. Wenn ich die Talente Deines Kindes bewundere und anerkenne und wenn ich der Erledigung der Aufgaben eine neue, aufbauende Bedeutung gebe, durch die man als Persönlichkeit wichtig wird, dann kommt der Karren schon wieder in Bewegung. Natürlich muss ich, wenn die Aufgabenstellung ungerecht war, der Wahrheit die Ehre geben und sagen: "Ja, das ist so.", dann kann ich mich davon lösen und sagen: "Ja, aber wir können es doch besser. Wir müssen uns nicht damit herumärgern, wir lösen das Problem. Und wir tun das nur für UNS und zu unserer Freude und damit WIR stark werden."
Vielleicht sollte man den Lehrern vorschlagen, dass sie die Hausaufgaben nicht nur aufgeben sondern auch mal selbst jeden Tag machen, damit sie wissen, wie es wirkt. Damit es nicht langweilig wird, können sie sich ja mit Kollegen tauschen. Ich wünsche Euch jedenfalls guten Erfolg.
Franz Josef Neffe

SchularbeitenLesen Sie auch zu diesem Thema:  Schularbeiten - so sieht der ideale Arbeitsplatz aus
Beitrag beantworten
Zurück ins Forum
Postfach Mein Postfach 
  Unten der Beitrag und die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.

    Die letzten 10 Beiträge im 1. Schuljahr - Elternforum  
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz
Forenarchiv
 
© 1998-2016 USMedia