Forum Kochen  
 
Babys Wäsche richtig pflegen
Baby und Job Baby und Job
Geschrieben von Jay83 am 30.10.2017, 20:34 Uhrzurück

Sorry, ist sehr lang >.<

Hallo alle zusammen,

Ich bin mir nicht wirklich sicher ob mein Anliegen hier einen Platz findet aber ich versuch’s mal.

Ich arbeite seit dem ich 24 bin im Büro-Bereich. Damals, in der Handelsschule/Höhere Handelsschule dachte man halt wirklich “ja das is was ich für immer machen will”. Ja ja, die jungen, “unschuldigen, und naiven Gedanken der jungen Zwanziger. *haha*
Wie dem auch sei, ich bin nun 34 und seit knapp zwei Jahren weiß ich das ich wesentlich lieber mit Kindern arbeiten möchte. Den Gedanken an sich fand ich eigentlich schon seit meiner Jugend interessant, aber schulmäßig hat es nicht gereicht um Kindergärtnerin zu werden. Als ich dann nach dem 10 Schuljahr immer noch nicht wirklich wusste wohin mit mir, war der erste Gedanke: geh ma auf Handelsschulen, besser als n‘ Jahr nix zu tun. Diese zweijährige Schule war/ist auf Büroarbeit ausgelegt, man lernt das 10-Finger System, Buchführung und all so nen lustigen Kram. Ich fand’s auch ehrlich gesagt interessant und konnte mir damals gut vorstellen in dem Bereich für immer zu arbeiten. Fastforward 13 Jahre und ich bin nun endlich bereit „von vorne“ anzufangen. Ich hab viel darüber Nachgedacht und mein Mann und ich haben alles besprochen von wegen ob es machbar ist für mich für zwei Jahre berufsmäßig „auszufallen“ und wieder zur Schule zu gehen (hier in Kanada hab ich halt die Gelegenheit diesen beruflichen Neustart anzugehen). Ich arbeite seit 2014 in einer Firma, musste aber letztes Jahr November kündigen aus familiären Gründen. Ein halbes Jahr später hat sich die Situation wesentlich verbessert und ich war wieder auf Jobsuche. Zu dem Zeitpunkt war’s noch nicht möglich für mich wieder mit Schule anzufragen. Wie dem auch sei, ich war weiterhin in Kontakt mit meinen vorherigen Kollegen und hab erfahren das meine Stelle wieder frei wäre und kurz darauf hat meine „alte“ Chefin mich angerufen und mir angeboten mich wieder zunehmen, hab natürlich zugesagt. So, jetzt hat mein Mann allerdings auch einen neuen Job, so ziemlich kurz nachdem ich meinen wiederhatte. Jetzt passt es finanzielle sehr gut das ich für zwei Jahre zur Schule könnte und mein Mann steht auch hinter dieser Entscheidung. Jetzt ist es aber so das ich weiß das ich nächstes Jahr Juni kündigen werde und ich hab voll das schlecht Gewissen. Es ist nicht so das ich hier super gern arbeite oder eine super tolle Stelle hab, ich bin super-junior Bürokauffrau sozusagen und hätte auch keine Aufstiegsmöglichkeiten wenn ich interessiert wäre. Nun merk ich allerdings das ich mit und mit mehr und mehr Aufgaben übertragen bekomm um den älteren Bürokauffrauen unter die Arme greifen zu können (mit älter mein ich nicht zwingend das sie alt sind, sondern das sie Senior Status haben bezüglich der Jahre die sie hier sind, verglichen mit mir). Aus Erfahrung weiß ich das die Person welche die Firma verlässt nicht diejenige sein wird welche die neue Person einarbeitete. Es wird immer erst jemand neues eingestellt nachdem die Person die gekündigt hat schon weg ist. Ja ich weiß, ziemlich unlogisch aber so ist es oft hier in Kanada. Hat wohl damit zu tun das Kündigungsfrist hier nur zwei Wochen beträgt. Ich bin am überlegen ob ich mit einer Chefin reden soll und ihr erkläre das sich meine Sichtweise halt verändert hat und ich gern meinen Karriereweg komplett andern will. So wüsste sie frühzeitig bescheid und evtl. stellt dann doch jemanden etwas früher ein und ich könnte sie/ihn dann einarbeiten. Doch dann wiederum, als ich im November letzten Jahres kündigen musste, hatte ich ihr auch wesentlich früher als nur zwei Wochen Kündigungsfristen gegeben, eben weil ich mir gedacht hab, dann hat se Zeit jemanden zu finden und ich kann den/die Neue dann einarbeiten. Aber hat sie nicht getan, die neue Person hat ca. einen Monat nachdem ich weg war erst angefangen.
Jeden Tag fahr ich zur Arbeit und hab den ganzen Tag ein Scheiss Gefühl. Sie sind so bedacht und geben mir mehr Tätigkeiten und somit mehr Verantwortung, vermutlich weil sie nicht wollen das ich mich anderweitig umsehe, und dann werde ich im Juni um die Ecke kommen mit „ey ich bin weg“. Meine Chefin ist nicht grad die netteste und ich hab auch angst davor WENN ich ihr meine Pläne anvertraue das sie mich für die restlichen Monate dafür büßen lässt.
Wie würdet ihr es handhaben? Einfach Zähne zusammenbeißen und nix sagen, nach dem Motto „Die Firma würde auch nicht auf mich Rücksicht nehmen“, oder lieber doch Vorzeitig bescheid geben? Mit vorzeitig mein ich natürlich nicht jetzt sofort, 8 Monate im Voraus is dann wohl doch was früh. *haha* Eher so im Februar/ März.

Vielen lieben Dank im Voraus an euch!

Liebe Grüße

Jasmin

 
Beitrag beantworten
Zurück ins Forum
*4 Antworten:

Re: Sorry, ist sehr lang >.

Antwort von LanaMama am 30.10.2017, 20:51 Uhr

Hallo,

Erstmal: Toll, dass Du Deinem Herzen folgst und einen Neuanfang wagst! Den Mut hat nicht jeder.

Du schreibst, dass es ohnehin nicht üblich ist, dass neue Mitarbeiter von den gehenden eingearbeitet werden. Dann ist es ja gar nicht nitwendig, dass Du frühzeitig Bescheid sagst.
Natürlich ist es toll wenn Dir Vertrauen entgegen gebracht wird und Du verantwortungsvolle Aufgaben bekommst. Auf der anderen Seite wirst Du bestimmt weiter als „Junior“ bezahlt, obwohl Du „Senior“ Aufgaben erledigst. Das ist normal so wenn man aufsteigt, aber das bringt Dich nicht in die moralische Pflicht, da besonders früh Bescheid zu sagen.

Ich würde ganz normal fristgerecht kündigen, sonst bringt es eher Unfrieden als alles andere.

 

Re: Sorry, ist sehr lang >.

Antwort von lilke am 30.10.2017, 21:36 Uhr

Du hast nicht vor da wieder zu arbeiten.
Du magst den Job nicht.
Du magst die Chefin nicht.
Du hast keine sonderlich große Liebe zur Firma.

Deine Ehrlichkeit in Ehren, aber was bringt es dir? Läufst du am Ende sogar Gefahr eher gefeuert zu werden oder noch unliebsamere Aufgaben zu bekommen?

Augen zu und durch, zumindest so lange es dir nachteilig werden könnte etwas zu sagen. Danach... Jo, da wäre ich dann achon fair und wurde es rechtzeitig durchsickern lassen.

LG Lilly

 

Re: Sorry, ist sehr lang >.

Antwort von kleineTasse am 31.10.2017, 1:33 Uhr

Es ist viel Text und mir ist schon ganz schwindlig, so ganz ohne Absatz.

Wenn ich mich in deine aufgeführten Argumente reindenke, dann würde ich auf keinen Fall vorher etwas sagen, sondern wirklich erst zu gegebener Zeit. Wie sie es nach dir macht und was sie nach dir macht, ist nicht dein Problem. Dich drückt bestimmt das schlechte Gewissen. Brauchst du aber nicht haben. Du musst deinen Weg gehen und der führt dich sicher nicht wieder zurück in diese Firma. Der Laden läuft auch ohne dich weiter und kein Hahn wird nach dir krähen, wenn du weg bist. So ist das in der Geschäftswelt. Ich drücke dir die Daumen, dass alles so kommt wie du es dir wünschst.

 

Re: Sorry, ist sehr lang >.

Antwort von Jay83 am 01.11.2017, 15:55 Uhr

Vielen lieben Danke fuer eure Antworten!

Ihr habt wohl allre recht. Ich werd schoen meinen Mund halten und erst zum Gegebenen Zeitpunkt etwas sagen, also zwei Wochen Kunedigungsfrist und gut is.

Im Grunde bin ich mir bewusst das ein schlechtes Gewissen mir nix bringt und die Geschaeftswelt ist nun mal recht Kaltherzig. Jeder ist sich da selbst der Naechste, mit ein Grund warum ich in dem Bereich nicht mehr arbeiten will.

Wie dem auch sei. Noch mals danke an euch und ich hoffe ihr hattet ein schoenes Halloween.

Liebe Gruesse.

Jasmin

Die letzten 10 Beiträge im Forum Baby und Job