Die Geburt Die Geburt
Geschrieben von snoopymum am 09.07.2017, 21:44 Uhrzurück

Partner kein Verständnis, lieber allein zur Geburt?

Hi,

mein Partner glänzt nicht mit Verständnis für eine Schwangerschaft und Geburt, deswegen überlege ich allein zur Geburt zu gehen.
Mein 1 Sohn kam nach einer sehr anstrengenden 20 Stunden Geburt auf die Welt und atmete nicht. Er war die ersten 4 Wochen sehr krank.
Mein Mann war damals dabei.
Ich war kaum ansprechbar, fühlte mich wie unter Drogen gesetzt.
Vor 2 Jahren hatte ich in der 10 SSW eine Fehlgeburt.
Nun bin ich wieder schwanger und mein Mann ist noch unverständnisvoller als vorher.
Mal im Detail: Brauchst du eine Hebamme zur Nachsorge? Hattest doch schon mal ein Kind!
Als es mir in der Schwangerschaft schlecht ging war er genervt und hat mir gesagt das es ihn nervt, das ich schon wieder nicht "funktioniere".
Nun ging es um die Geburt. Ich meinte das ich Bedenken habe ob alles gut geht und das ich mir auch bezüglich der Schmerzen Sorgen mache. Seine Reaktion ging gar nicht. Er meinte ich soll mich nicht so anstellen, habe ja schließlich schon mal ein Kind bekommen. Ich weiß ja wie es geht.

Das macht mich echt traurig. Vielleicht schließe ich ihn von der Geburt lieber aus, als mir blöde Kommentare im Kreißsaal an zu hören...

Wie ist das bei euch??

 
Beitrag beantworten
Zurück ins Forum
*8 Antworten:

Re: Partner kein Verständnis, lieber allein zur Geburt?

Antwort von emilie.d. am 09.07.2017, 22:30 Uhr

Das klingt jetzt von außen nicht so, als ob Dein Mann jemand ist, mit dem man sein Leben verbringen möchte. Ist er in anderen Bereichen zumindest liebe und verständnisvoll?

Ich würde ihm schon mal an den Kopf knallen, dass Geburtsschmerzen so ziemlich das Schlimmste ist, was der menschliche Körper da zu bieten hat. Nierenkoliken undZahnschmerzen liegen in einem ähnlichen Bereich. Lässt er sich Zähne ohne Betäubung ziehen? Ist er nie krank? Gibst Du ihm auch kein Verständnis?

Und ja, ich würde ihn nicht mitnehmen, sondern würde dann eine Freundin von mir fragen. Dann entfällt auch das Problem, was Du mit Eurem ersten Sohn machst. Fürs Wochenbett würde ich mir dann auch Hilfe organisieren aus der Verwandtschaft oder dem Freundeskreis.

 

Re: Partner kein Verständnis, lieber allein zur Geburt?

Antwort von LanaMama am 09.07.2017, 22:45 Uhr

Hallo,

War er denn auch schon bei der ersten Schwangerschaft so verständnislos oder ist das ein Ergebnis der letzten Geburt und der Sorge um das Kind? Denn wenn das so ist, wird sich das nicht damit lösen lassen, dass eben jemand anderes zur Geburt mitkommt. Dann solltet ihr das anders angehen und die Ängste loswerden.
So oder so: selten im Leben braucht man einfach nur dringend Unterstützung wie im Kreisssaal. Negative Stimmung und blöde Sprüche haben da nichts zu suchen.

Und klar solltest Du eine Hebamme haben für die Nachsorge, auch beim 4. oder 35. Kind, denn sie wiegt ja auch, kümmert sich um Deine Seelenlage, gibt Tipps für die Rückbildung je nach Geburtsverlauf.... das ist nicht bei jedem Kind gleich.
Alles Gute für Euch- und ich hoffe dass Dein Partner sich Dir gegenüber auch mal konstruktiv verhält.

 

Re: Partner kein Verständnis, lieber allein zur Geburt?

Antwort von Senseo am 09.07.2017, 23:09 Uhr

Hast du ihn bei der ersten Geburt als Hilfe empfunden?

Meiner kann es auch absolut nicht nachvollziehen, warum ich so Angst vor der nächsten Geburt habe.

Ich war auch auf Drogen und habe jetzt erst meinen Geburtsbericht gelesen. Ich war gekränkt, dass mein (sehr eindeutiger Blasensprung) mir nicht geglaubt wurde und ich 5 Stunden lang, eine nicht wirkende PDA hatte, bis man ENDLICH nochmal jemanden von der Anästhesie geholt hat. Mich belastet es im Nachhinein, dass er das Krankenhaus vor mir in Schutz nimmt!

Natürlich war der Schnelltest negativ, nachdem ich mich mehrmals frisch gemacht habe. Ich habe nicht gewusst, dass ich einen Blasensprung beweisen muss.

Natürlich konnte ich mich nicht klar mitteilen. Aber wenn ich wiederholt bitte, dass man einen Kaiserschnitt macht, mich umbringt oder mir bitte irgendwie helfen soll. Braucht man dann 5 Stunden um zu verstehen, dass die PDA kein bisschen hilft??? Wenn ich nach dem Legen unverändert bin???

Ich kann jedes Mal ausrasten, wenn er alles wieder runter spielt! Er war zwar dabei. Er kann mir sagen, was ich gesagt habe in dem Moment (das weiß ich überwiegend nicht mehr), aber er kann die Schmerzen nicht nachfühlen (und ich bezweifle, dass ich sie jemals vergessen werde).

Dennoch war er mir eine sehr große Hilfe! Wenn er nicht da gewesen wäre, wäre ich vor allem nachts, so lange alleine gewesen (mit diesen unerträglichen Schmerzen). Er hat mich gehalten, alles getan was ich ihm gesagt habe und war da.

Ich überlege immer noch, ob eine Doula für mich auch ok wäre, falls er beim ersten Kind bleiben muss. Vielleicht. Aus dem Freundeskreis kann ich mir niemand dabei vorstellen und aus der Familie unter absolut gar keinen Umständen!!!!!

Willst du ihn nicht dabei haben, weil er dir nicht helfen würde? Oder bist du zu sehr von seinen Sprüchen verletzt? Wäre alleine für dich eine realistische Option oder hättest du jemand anderes?

Ich denke, dass viele Fragen zu dieser Entscheidung dazu gehören.

 

Re: Partner kein Verständnis, lieber allein zur Geburt?

Antwort von golfer am 10.07.2017, 13:12 Uhr

oh je....wollte er noch ein Kind,,,,oder wolltest nur du

 

Re: Partner kein Verständnis, lieber allein zur Geburt?

Antwort von Philo am 11.07.2017, 13:15 Uhr

Hallo,
ich habe meine zweite Geburt alleine "durchgezogen" - einfach weil das Kind nach Einleitung (ET+11) zu schnell kam und mein Mann es nicht rechtzeitig schaffte.
Für mich war es definitiv die schönere Geburt. Ich war mit einer Hebamme alleine im Kreißsaal (die hat gestrickt, glaub ich), konnte mich auf mich und die Geburt konzentrieren und hatte nicht das Gefühl, auf meinen Mann "Rücksicht nehmen" zu müssen.
Bei der ersten Geburt war er dabei und ich empfand ihn in dieser Situation störend.
LG, Philo
(Mein Mann ist auch froh, dass er zu langsam war bei der zweiten Geburt - von der ersten Wehe bis zum ersten Schrei nur 90 Minuten)...

 

Re: Partner kein Verständnis, lieber allein zur Geburt?

Antwort von Maari am 11.07.2017, 13:29 Uhr

Ich hoffe, er ist sonst liebevoller.

Es gibt da doch so ein schönes Gerät, das dem Mann angelegt werden kann, mit dem er annähernd die Wehen nachempfinden kann.
Bisher hat kaum ein Mann die höchste Stufe geschafft.

Ich nehme meinen Mann definitiv nicht mit zur Geburt, da ich ihn in Schmerz und Leidsituationen nicht gebrauchen kann. Er macht mich verrückt mit seiner Sorge und Hilfsbereitschaft. Vor allem will er immer klare Antworten.
Sonst ist er ein super toller Partner.

 

Re: Partner kein Verständnis, lieber allein zur Geburt?

Antwort von Helena83 am 20.07.2017, 23:11 Uhr

Beim zweiten Kind hatte ich eine Beleghebamme und habe meinen Ex nicht mitgenommen. Das Geld war die beste Investition überhaupt. Ist jetzt bestimmt etwas teurer und von Gegenständen zu Gegend verschieden. Vor 8 Jahren habe ich gerade mal 150 Euro bezahlt. Ich würde es immer wieder so machen. Mn hat keine Schichtwechsel und sie bleibt immer bei dir, muss nicht zwischen mehreren Frauen hin und her springen. Und sie hat auch sofort etwas gegen Schmerzen unternommen. Für eine PDA war es dann zu spät, aber dafür konnte sie nichts. Bei der ersten Geburt hatte ich keine und fühlte mich oft alleine. Und kein Schwein ist meinem Wunsch nach einer PDA nachgekommen, obwohl massig Zeit war. Und dann war es auf einmal zu spät. Überlege dir, ob du eine Doula mitnimmst, die ist Gold wert. Den Mann kannst du getrost zu Hause lassen, so einen taktlosen Arsch braucht niemand in so einer Situation.

 

Re: Partner kein Verständnis, lieber allein zur Geburt?

Antwort von Tomsa am 02.08.2017, 0:36 Uhr

Nimm lieber eine Freundin oder eine Doula - wenn Du Dich nicht aufgehoben und geborgen fühlst, machst Du Dir und Deinem Baby nur Stress und das kann die Geburt auch in die Länge ziehen.

Die letzten 10 Beiträge im Forum Die Geburt