Die Geburt Die Geburt
Geschrieben von SunshineMummy am 23.06.2017, 16:35 Uhrzurück

PDA

Das Thema PDA ist ein eingefahrenes Thema und auch ein sehr persönliches. Die Frau entscheidet meist selber, ob sie eine will oder nicht (oder die Situation entscheidet), aber ich habe nicht einmal annähernd eine Tendenz!
Einerseits denke ich, dass es ja eine wertvolle Erleichterung sein muss. Andererseits bin ich so ein Angsthase was die ganzen eventuellen Risiken angeht, obwohl das Risiko der Folgeschäden so niedrig ist.
Wie habt ihr euch entschieden und habt ihr eure Entscheidung bereut?

 
Beitrag beantworten
Zurück ins Forum
*18 Antworten:

Re: PDA

Antwort von Silke11 am 23.06.2017, 18:18 Uhr

Ich hatte keine und wollte auch keine wegen der Risiken. Ich habe es nicht bereut, hatte aber auch relativ leichte, schnelle Geburten.

 

Re: PDA

Antwort von Senseo am 23.06.2017, 19:52 Uhr

Ich hatte mir von Anfang an alles offen gelassen, ganz nach dem Motto "so wenig wie möglich, aber so viel wie nötig".

Ich hatte eine PDA. Sie lag erst nach einer Korrektur richtig. Sonst hatte ich ausser ein paar Tage hinterher Probleme beim Wasser lassen keine Nebenwirkungen.

Ich hatte vor der PDA keine Angst. Das Legen hat mir auch nicht weh getan. Bei meiner nächsten Geburt möchte ich auf jeden Fall wieder eine PDA und zwar von Anfang an, damit ich sicher weiß, dass sie liegt, wenn ich sie brauche.

Die Geburt war aber allgemein eine Katastrophe

 

Re: PDA

Antwort von Nenilein am 23.06.2017, 22:49 Uhr

Vorher hab ich daran keinen Gedanken verschwendet. Gott sei Dank.
Als es dann soweit war hat während der Geburt die Hebamme und mein Mann entschieden, mir eine zu geben, denn ich selbst war nicht in der Lage.

Würde da nicht allzu viel planen. Gedanken machen ja, aber nicht drauf versteifen.

 

Re: PDA

Antwort von merrie85 am 24.06.2017, 0:04 Uhr

Entscheiden muss das jeder für sich, ich persönlich hatte bei der ersten Geburt eine PDA und würde es nicht mehr machen. Nicht so sehr wegen der Risiken mich betreffend, sondern eher, weil ich mittlerweile vermeidbaren Interventionen sehr, sehr kritisch gegenüberstehe. Ein Eingriff führt oft zum nächsten, von daher habe ich bei den beiden folgenden Geburten verzichtet und es war sehr gut so.

 

Re: PDA

Antwort von Ottilie2 am 24.06.2017, 10:30 Uhr

Ich hatte bei 3 Geburten keine PDA und würde nicht auf die Idee kommen, das von vornherein zu planen. Ich würde eine PDA aufgrund der Risiken versuchen zu vermeiden und nur einsetzen, wenn sonst ein KS unumgänglich wäre.

 

Re: PDA

Antwort von Pinguinchen am 24.06.2017, 10:58 Uhr

Ich hatte bei allen Geburten eine PDA, die dauerten aber auch alle recht lang, zwischen 11 und 26 Stunden.
Immer saß die PDA sofort und vertragen habe ich sie auch.
Ich empfand es als unbezahlbare Erleichterung und die PDAs haben mir die vielen langen Stunden bis zum Ende ungemein erleichtert. Ich würde es also jederzeit wieder so machen. So konnte ich mich relativ schmerzfrei und kräfteschonend auf die eigentliche Geburt vorbereiten.
Für mich war immer wichtig: Hauptsache Spontangeburt und bloß kein Kaiserschnitt - ob dann mit oder ohne PDA, das war für mich völlig zweitrangig ;-)

 

Re: PDA

Antwort von Lovie am 24.06.2017, 21:41 Uhr

Ich hatte eine für meine 36 Stunden Geburt und ohne hätte ich es nicht geschafft! Keine Probleme, nie bereut.

 

Re: PDA

Antwort von binesonnenschein am 24.06.2017, 23:05 Uhr

Ich hatte bei Kind 1 (geplanter KS) und Kind 2 (Spontangeburt) keine PDA. Bei Kind 3 hatte ich eine, aber weil ich einen bis dahin unerkannten Übergangswirbel im Rücken habe saß die PDA falsch. Nur mein rechtes Bein bzw. die rechte Seite war taub. Das hat kaum Erleichterung gebracht. Links habe ich mir eine Muskelzerrung geholt und so waren dort die Schmerzen unerträglich - Wehen PLUS Zerrung, ich konnte kaum atmen so schweineweh tat das. Diese Entbindung endete in einem ganz furchtbaren KS.

Ich hätte gerne auch diese Erleichterung gespürt wie sie viele Frauen hier beschreiben. Es war mir nicht vergönnt.

 

Re: PDA

Antwort von mama-nika am 25.06.2017, 11:11 Uhr

Hallo

Ich kenne beide Seiten. Mit PDA und ohne.
Unsere Kinderplanung ist abgeschlossen, aber wäre 8ch nochmal in der Situation, dass ich das entscheiden müsste, würde ich auf jeden Fall ohn PDA ein Kind zur Welt bringen wollen.
Es war irgendwie "schöner". Man merkt das Kind und jeden Zentimeter, den man es zur Welt bringt.
Das hat man ohne nicht. Und SO WEH tut es auch nicht.
Ich hatte auch anfangs Angst vor der PDA, habe sie mir dann kurz vor der Geburt doch legen lassen, weil ich Angst hatte die Geburt tut mehr weh als die Wehen.
Tut aber gar nicht mehr weh, nur anders.

 

Re: PDA

Antwort von Hubbeldubbel am 25.06.2017, 13:29 Uhr

Lass es Dir doch offen. Ich habe unter keinen Umständen eine PDA gewollt, hatte aber für den Fall ich überlege es mir anders, die Papiere bereits unterschrieben. Gebraucht habe ich sie nicht aber die Geburt nur mit einer anstrengenden Wanderung zu vergleichen ist wohl auch eher selten.

 

Re: PDA

Antwort von Fischerin am 25.06.2017, 21:16 Uhr

Ich hatte zwei Geburten ohne PDA. Bei der ersten habe ich "zu spät " Bescheid gegeben, weil ich sie erst wollte als es schon los ging. Bei der zweiten wollte ich keine, kurz vorher dann doch, was aber wegen meinen Blutwerten nicht ging. Im Nachhinein bin ich froh und nr 3 soll auch spontan und ohne pda geboren werden.

 

Re: PDA

Antwort von Charo258 am 26.06.2017, 16:45 Uhr

Ich bekam nach 5 Tagen Einleitung davon 63h nach blasen Sprung keine wehen und musste mit unreifen befund an den wehentropf. Die hebamme meinte nicht ohne pda sonst würde das kein Mensch aushalten. Ich hatte trotz pda am schluss heftige wehen. Der künstliche misst kam sogar durch die pda immens durch. Da die geburt wg den blutwerten schnell gehen musste und ich nen ks vermeiden wollte. Die pda habe ich super vertragen. Bei einer normalen geburt hätte ich es gern ohne probiert aber ich hatte nicht wirklich ne wahl und war froh dass es sowas wie ne pda gibt

 

Re: PDA

Antwort von LanaMama am 26.06.2017, 21:25 Uhr

Hallo,

nein, ich habe wenige Dinge in meinem Leben so wenig bereut wie die PDA. Hab es als riesige Erleichterung empfunden, bekam sie nach 30 Stunden Wehen. Es war überhaupt nicht schlimm, lag sofort richtig, nach 10 Minuten hat sie vollgewirkt und ich habe erstmal 2 Stunden geschlafen. Nach drei durchwachten und durchwehten Nächten ein Segen.
Nebenwirkungen oder Folgen hatte ich keine.

Am Ende, als es dann doch ein Not-KS wurde, hat sie sich als doppelt gut erwiesen. Sie wurde einfahc aufgespritzt, das hat mir die Vollnarkose erspart und mir damit ein schönes erstes Kennenlernen mit meinem Sohn auf dem OP-Tisch ermöglicht, mit Papa dabei.

 

Re: PDA

Antwort von Philo am 27.06.2017, 15:55 Uhr

Ich wollte keine. Hab aber vorsichtshalber mal den Bogen ausgefüllt.
Als nach endlosen 20 Stunden Wehen mein Kind immer noch nicht den Ausgang gefunden hatte, haben sie mir dann eine PDA verordnet, die wurde super gelegt, ich konnte 2 Stunden schmerzfrei schlafen und war gestärkt für die letzten Wehen. Im Nachhinein sagten sie mir, ohne die PDA wäre ich irgendwann so geschwächt gewesen, dass ein KS wahrscheinlich geworden wäre.
Beim 2. Kind ging's ohne, da dauerte die Geburt von der ersten Wehe bis zum ersten Schrei aber auch nur 90 Minuten.
Mein Rat: Den Bogen unterschrieben in der Tasche haben und in der Situation entscheiden. Eine Geburt ist nicht planbar.
LG und alles Gute.
Philo

 

Re: PDA

Antwort von sgae am 29.06.2017, 0:57 Uhr

Ich hatte auch eine PDA, bei meiner Geburt! Ob ich es nochmal so machen würde, weiß ich nicht! Die Geburt selber war eigentlich Traumgeburt und auch das stechen selber, hat nicht wirklich weh getan! Aber eigentlich hatte ich sie bekommen, weil meine Wehen sehr stark waren und auch sehr rasch hintereinander, damit ich noch Kraft für die Geburt selber habe, haben wir uns samt Ärzten dafür entschieden. Warum ich mich vielleicht bei einer zweiten Geburt dagegen entscheiden würde, ist folgender Grund. Sie haben sich einmal verstochen, was zu diesem zeitpunkt für mich nicht so schlimm war. Aber ich hatte danach über eine Woche richtige Migräne und jeden Tag hab ich mich mindestens 5 mal übergeben müssen. Besser ging es mir erst wieder, als ich schon ein paar Tage daheim war, aber wäre mein Mann nicht daheim gewesen, weiß ich nicht wie ich das geschafft hätte! Wenn ich das so lese, was ich geschrieben habe, wird mir eigentlich klar das ich es nicht nochmal so machen würde!

 

Re: PDA

Antwort von Vineta84 am 29.06.2017, 15:58 Uhr

Hallo,
Ich hatte auch totale Angst vor einer PDA,das sagte ich auch der Hebamme kurz vor der Einleitung. Leider habe ich durch die Einleitung Reizwehen bekommen und ich "musste" mich für eine PDA entscheiden,da ich sonst nicht die Kraft gehabt hätte, dass so lange auszuhalten.
Mit der PDA ging es ganz gut.
Ich hatte keine Nachwirkungen.
Die Einleitung war, wie ich mittlerweile weiß, der Fehler, der zur Intervention Spirale und somit zum Notkaiserschnitt führte.

 

Re: PDA

Antwort von chrpan am 05.07.2017, 0:56 Uhr

Das kann man nicht planen! Glaube ich zumindest.
Vor de ersten Geburt hatte ich so Schiss, dass es ein beruhigendes Gefühl war, die Möglichkeit für eine PDA zu haben.
Im Endeffekt habe ich keine gebraucht.

Bei de zweiten Geburt habe ich nie eine Sekunde an eine PDA gedacht, weil ich wusste, wie es geht

Dazu muss ich sagen, dass ich normale Geburten hatte, durchschnittlich groß bin und meine Kids waren und sind auch durchschnittlich schwer bzw. groß.
Mir persönlich haben die Eröffnungswehen auch nicht zu schaffen gemacht. Nur die Preßwehen habe ich als heftig empfunden, das war aber eine sehr kurze Zeit und somit im wahrsten Sinne des Wortes verschmerzbar ;-)

LG,
Chris

 

Re: PDA

Antwort von LooRelai am 25.07.2017, 19:45 Uhr

Ich habe es mir von Anfang an offen gelassen. Wollte es ohne probieren, war aber nicht grundsätzlich dagegen.
Die erste Geburt war eine Einleitung virgendwie ET weil ich starke Blutungen über 2 Tage hatte. Hat ewig gedauert und deswegen hatte ich eine PDA um etwas schlafen zu können.
Die zweite Geburt ging natürlich los. Nach dem Blasensprung (2 cm geöffnet) hatte ich Wehen mit ca 10 Sekunden Pause dazwischen. Nach 2 Stunden konnte ich nicht mehr uns habe eine PDA gewollt. Eine Stunde später war sie da. Also innerhalb von 3 Stunden. Das war ziemlich schnell.
Beide PDAs saßen perfekt und waren für mich ein Segen. Das setzen Rat übrigens überhaupt nicht weh

Die letzten 10 Beiträge im Forum Die Geburt