Unser Lexikon für die Schwangerschaft

Schwangerschaftslexikon

© fotolia, albert schleich

 

Prolaktin

Prolaktin ist das Milchbildungshormon, also das Hormon, das bei der Frau die Milchbildung in der Brust anregt. Man findet auch die Bezeichnungen laktotrophes Hormon (LTH) oder Laktotropin.

Prolaktin wird in der Hirnanhangdrüse (Hypophyse) gebildet und ist während der Schwangerschaft für das Wachstum der Brustdrüsen verantwortlich. Nach der Geburt und während der gesamten Stillzeit sorgt Prolaktin für die Milchproduktion und hält sie aufrecht. Darüber hinaus hat das Hormon psychische Funktionen und löst bei der Mutter das sogenannte "Brutpflegeverhalten" aus, also den angeborenen Instinkt, für das Baby zu sorgen.

Übrigens: auch bei Männern lässt sich zum Zeitpunkt der Geburt ihres Kindes ein erhöhter Prolaktinspiegel nachweisen, der seinerseits dafür sorgt, dass sich der frischgebackene Vater um Mutter und Kind kümmern möchte.

Prolaktin hat außerdem eine verhütende Funktion, indem es den Eisprung unterdrückt. Deshalb sollte bei unerfülltem Kinderwunsch ein erhöhter Prolaktinspiegel ausgeschlossen werden.
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.