Expertenforen   Foren   Treffpunkte   Community   Mein RuB   Testteam   Videos   Suche / Biete
Vornamen Stillen Ernährung Entwicklung Kindergesundheit Haushalt Reisen Erziehung Finanzen Gewinnspiele
Geburt Babypflege Allergien Vorsorge Frauengesundheit Kochen Tests Familie Flohmarkt Infos & Proben
Schwangerschaft
Schwangerschaftsbeschwerden
Müdigkeit
Übelkeit und Erbrechen
Blähungen und Völlegefühl
Veränderungen der Brust
Schwindelgefühle
Heißhunger
Rückenschmerzen
Schambeinschmerzen
Schlaflosigkeit
Schwangerschaftsstreifen
Verstopfung
Hautveränderungen
Sodbrennen
Wassereinlagerungen / Ödeme
Harnfluss
Wadenkrämpfe
Venenprobleme / Krampfadern
Ausfluss
Hämorrhoiden
Zahnfleischbluten,
Nasenbluten, verstopfte Nase

 
 
 
 

Hämorrhoiden

Gut zu wissen: Hämorrhoiden hat jeder Mensch und das ist gut so, denn sie sind für den Feinverschluss am After zuständig. Beschwerden treten dann auf, wenn sich diese Blutgefäße am Darmausgang erweitern und das kommt in der Schwangerschaft bei fast jeder zweiten Frau vor. Diese Gefäßerweiterungen sind zwar nicht gefährlich, können jedoch unangenehme Beschwerden wie Blutungen, Juckreiz oder Wundsein verursachen.

Warum haben viele Schwangere ein Hämorrhoidenleiden?

Probleme mit den Hämorrhoiden treten in den Schwangerschaft häufig auf – nur spricht niemand gerne darüber. Hämorrhoiden sind nichts weiter als Krampfadern, also Stauungen in den Gefäßen, die eben nicht an den Beinen, sondern im After auftreten. Weil Schwangerschaftshormone die Gefäße erweitern und auflockern, kann es zu Stauungen auch in den Hämorriden kommen.

Unter Druck erweitern sich diese Venen im After und bleiben vergrößert. Gerade wer beim Stuhlgang zu Pressen und Drücken neigt, trägt ein erhöhtes Risiko, dass sich seine Hämorrhoiden krankhaft vergrößern können und Begleiterscheinungen wie Wundsein, Schmerzen und Blutungen beim Stuhlgang, sowie Juckreiz und Stuhlschmieren auftreten können. Starkes Pressen ist aber auch bei den Presswehen während einer Geburt nötig. Auch dadurch kann es zu einer Vergrößerung der Hämorrhoiden kommen.

Hinzukommt, dass viele Schwangere unter Verstopfung neigen, weil auch hier die Schwangerschaftshormone zu einer Trägheit des Darm beitragen. Außerdem drückt die wachsende Gebärmutter mit der Zeit auf den Darm, was in den Gefäßen des Enddarms zu einem Blutstau führen kann.

Kann man Hämorrhoiden vorbeugen?

Auch hier gilt ähnlich wie bei anderen Venenleiden wie z. B. Krampfadern: Alles was eine Stauung des Blutes verhindert, ist gut gegen Hämorrhoiden – also Bewegung, anstatt langes Sitzen, weicher Stuhlgang anstatt starkes Pressen. Besonders zu harter Stuhlgang und regelmäßiges Pressen auf der Toilette kann zu einer Vergrößerung der Hämorrhoiden führen. Zwei bis drei Liter trinken über den Tag verteilt, ballaststoffreich essen und regelmäßige Bewegung sind deshalb die beste Prophylaxe gegen Hämorrhoiden.

Was kann tun, wenn Hämorrhoiden Beschwerden machen?

Hämorrhoiden gehen oft mit starkem Juckreiz und Einrissen am After einher. Sitzbäder aus der Apotheke mit Eichenrindenextrakt oder auch Abtupfen mit lauwarmen Kamillentee wirken entzündungshemmend und können den Juckreiz etwas lindern.

Oft schmerzt der Stuhlgang und es kommt zu Einrissen an der Haut am After. Wichtig ist die gründliche Reinigung des Analbereiches bei jedem Stuhlgang. Um eine möglichst für die Haut schonende Reinigung zu erzielen, sollte man ein paar Blätter Toilettenpapier etwas mit Wasser befeuchten und vorsichtig damit den After reinigen. Vermeiden sie es mit trockenem Papier zu reiben. Auch feuchte Toilettentücher, wie man sie im Handel kaufen kann, sollte man nicht verwenden. Die enthaltenen Zusätze können die Haut noch zusätzlich reizen.

Sollte die Haut am Po brennen und jucken, kann eine Basispflege aus der Apotheke helfen. Diese Cremebasis enthält keine Zusätze und keine Parfüms, sondern nur Fett und Wasser und beruhigt die gereizte Haut. Falls die Haut nässt, ist eine Zinksalbe empfehlenswert.

Bleiben die Beschwerden nach der Schwangerschaft?

Bei Frauen, die auch vor der Geburt nicht zu Hämorrhoiden neigten, verschwinden die Schwellungen oft einige Zeit nach der Schwangerschaft wieder. Bei manchen bleiben sie aber auch bestehen.

 
von Dagmar Fritz

Ausfluss Ausfluss Zahnfleischbluten - Nasenbluten zahnfleischbluten-nasenbluten
Hier finden Sie unser Lexikon für die Schwangerschaft  
* Stichwort Hämorrhoiden
Eine Frage dazu stellen an:
Dr. med. Bluni  Schwangerschaft
Prof. Dr. Costa  Ernährung
Dr. med. Paulus  Medikamente
Dr. med. Kniesburges  Geburt
Martina Höfel  Hebamme
Fragen an den ExpertenFrage an Dr. med. Wolfgang Paulus zum Thema  Hämorrhoiden
 
Frage:   Hämorrhoiden

Hallo Herr Dr. Paulus,

Ich leide seit einigen Tagen unter Hämorrhoiden. Die hab ich seit 2012 seit der letzen Schwangerschaft. Vor der Schwangerschaft wenn ich Probleme hatte habe ich Mastu-Salbe verwendet die soll man nicht verwenden. Was darf ich den verwenden? Das ...

Wüstenblume     15.01.2016

Frage und Antwort lesen
Fragen an den ExpertenFragen an Hebamme Martina Höfel zum Thema  Hämorrhoiden
 
Frage:   Hämorrhiden

Hallo Frau Höfel,

Ich bin in der 38 Ssw und ich hab Probleme mit Hämorrhoiden.
Vorallem jucken die wie verrückt, was kann ich dagegen machen?

Lg

Wüstenblume     15.01.2016

Frage und Antwort lesen
 
 
Frage:   Heublumen-Dampfbad bei Hämorrhoiden

Hallo Frau Höfel,

ich bin in der 37. SSW und habe vor drei bis vier Wochen Hämorrhoiden bekommen. Sie schmerzen nicht und bereiten mir keine Beschwerden, aber sie sind eben da.
Nun wollte ich zur Geburtsvorbereitung mit den Sitzdampfbädern (Heublume) beginnen. Ich ...

FlyIfYouCan     07.10.2015

Frage und Antwort lesen
Schwangerschaft

© copyright 2017 by USMedia. Alle Rechte vorbehalten.   Impressum