Expertenforen   Foren   Treffpunkte   Community   Mein RuB   Testteam   Videos   Suche / Biete
Vornamen Stillen Ernährung Entwicklung Kindergesundheit Haushalt Reisen Erziehung Finanzen Gewinnspiele
Geburt Babypflege Allergien Vorsorge Frauengesundheit Kochen Tests Familie Flohmarkt Infos & Proben
Schwangerschaft
Schwangerschaftsbeschwerden
Müdigkeit
Übelkeit und Erbrechen
Blähungen und Völlegefühl
Veränderungen der Brust
Schwindelgefühle
Heißhunger
Rückenschmerzen
Schambeinschmerzen
Schlaflosigkeit
Schwangerschaftsstreifen
Verstopfung
Hautveränderungen
Sodbrennen
Wassereinlagerungen / Ödeme
Harnfluss
Wadenkrämpfe
Venenprobleme / Krampfadern
Ausfluss
Hämorrhoiden
Zahnfleischbluten,
Nasenbluten, verstopfte Nase

 
 
 
 

Schwangerschaftsstreifen

Jede Frau kennt sie und viele Frauen bekommen Schwangerschaftsstreifen auch schon lange bevor sie schwanger wurden. Denn die sogenannten Schwangerschaftsstreifen an Po, Oberschenkeln, Hüften und Bauch sind ein Zeichen für ein schwaches Bindegewebe.

Wie entstehen Schwangerschaftsstreifen?

Schwangerschaftsstreifen sind Risse im Bindegewebe der Unterhaut. Durch das schnelle Wachstum des Bauches und der Brüste in der Schwangerschaft ist die Haut einer starken Belastung ausgesetzt. Schwangerschaftsstreifen entstehen durch starke Dehnung des Bindegewebes und erscheinen anfangs als rötlich-blau schimmernde Streifen, verfärben sich mit der Zeit aber weiß. Die rötlich-blaue Farbe der frischen Narben kommt von den darunterliegenden Blutgefäßen, deren Farbe durch den Riss sichtbar wird. Rein medizinisch gesehen, sind diese Risse harmlos, aus kosmetischen Gesichtpunkten werden sie von den Frauen jedoch oft als unschön empfunden. Durch die hormonelle Umstellung in der Schwangerschaft ist die Haut weniger flexibel, hinzu kommt eine starke Gewichtszunahme in kurzer Zeit. Auch Frauen, die grundsätzlich ein schwaches Bindegewebe haben oder sehr viel Gewicht in der Schwangerschaft zulegen, tragen ein höheres Risiko für Schwangerschaftsstreifen.

Kann man Schwangerschaftsstreifen vorbeugen?

Das ultimative Mittel gegen Schwangerschaftsstreifen gibt es nicht. Viele Frauen sind überzeugt davon, dass regelmäßige Massagen mit Cremes und Ölen helfen, Schwangerschaftsstreifen zu vermeiden. Auch zu Zupfmassagen wird immer wieder geraten, um die Durchblutung der Haut zu fördern. Das Eincremen macht die Haut elastisch und weich und kann als Nebeneffekt auch das Jucken der Haut verhindern, das oft bei wachsendem Bauchumfang auftritt. Weitere Möglichkeiten, die Haut an der Brust oder an den Oberschenkeln stärker zu durchbluten und damit eine bessere Elastizität der Haut zu fördern, sind Massagen mit Waschhandschuhen, kalt-warme Wechselduschen und leichte Gymnastik.

Um einer Überdehnung des Bindegewebes vorzubeugen ist es gut, wenn man in der Schwangerschaft nicht übermäßig an Gewicht zulegt. 10 bis 11 Kilo sind okay – mehr sollten es aber möglichst nicht sein. Wer langsam zunimmt und somit der Haut auch die nötige Zeit gibt, um sich anzupassen, reduziert auch das Risiko von Schwangerschaftsstreifen. Andererseits gibt es aber auch sehr schlanke Frauen, die nicht viel zunehmen und trotzdem Schwangerschaftsstreifen bekommen. Letztendlich entscheidet auch die Veranlagung und die Belastbarkeit des Bindegewebes darüber, ob man Schwangerschaftsstreifen bekommt oder nicht.

Verschwinden Schwangerschaftsstreifen wieder?

Leider verschwinden Schwangerschaftsstreifen nicht vollständig. Die Risse im Gewebe bleiben als Narben sichtbar zurück. Schwangerschaftsstreifen verfärben sich jedoch von anfänglich rötlich-blau in ein unscheinbares weiß. Mit Peelings und Cremes kann man versuchen, das Hautbild zu verfeinern. Sollten Sie die Streifen nach der Schwangerschaft stören, sprechen Sie am besten mit Ihrem Hautarzt darüber. Er kann Sie beraten, welche medizinischen Möglichkeiten es gibt.

Warum bekommen manche Frauen Schwangerschaftsstreifen und andere nicht?

Ob und wo Schwangerschaftsstreifen auftreten, ist individuell verschieden und abhängig vom Hauttyp, dem Bindegewebe und der Elastizität der Haut ab. Frauen mit schwachem Bindegewebe sind tendenziell häufiger betroffen. Schwangerschaftsstreifen können sich an den Brüsten, auf dem Bauch, am Po, an den Oberarmen und an den Oberschenkeln bilden.

 
von Dagmar Fritz

Schlaflosigkeit Schlaflosigkeit Verstopfung Verstopfung
Hier finden Sie unser Lexikon für die Schwangerschaft  
* Stichwort Schwangerschaftsstreifen
Eine Frage dazu stellen an:
Dr. med. Bluni  Schwangerschaft
Prof. Dr. Costa  Ernährung
Dr. med. Paulus  Medikamente
Dr. med. Kniesburges  Geburt
Martina Höfel  Hebamme
Fragen an den ExpertenFrage an Dr. med. Wolfgang Paulus zum Thema  Schwangerschaftsstreifen
 
Frage:   Silicea Gel

GUten Tag HErr Dr. Paulus,

Spricht was gegen die Einahme von Silicea Gel in der Schwangerschaft??
HAbe gehört man kann es nehmen und es soll gut für Bindegewebe sein, sprich gegen Schwangerschaftsstreifen..

lg

supermami123     06.08.2010

Frage und Antwort lesen
Fragen an den ExpertenFrage an Hebamme Martina Höfel zum Thema  Schwangerschaftsstreifen
 
Frage:   Schwangerschaftsstreifen

Sehr geehrte Frau Höfel,
ich hätte ich gerne gewusst ob es einen Zusammenhang zwischen Temperatur/Jahreszeit und Schwangerschaftsstreifen gibt. Denn die Kälte im Winter müsste doch die Haut zusätzlich von außen dazu anregt "zusammenzuhalten". Ich dachte mir, ich frage Sie ...

lachlila     03.09.2010

Frage und Antwort lesen
Fragen an den ExpertenFrage an Frauenarzt Dr. med. V. Bluni zum Thema  Schwangerschaftsstreifen
 
Frage:   Extreme Dehnungsstreifen - zweite Schwangerschaft?

Sehr geehrter Herr Dr. Bluni!

Durch meine erste Schwangerschaft habe ich extreme Dehnungsstreifen mit einer Breite von 1 bis 1,5 Zentimeter bekommen, fast der ganze Bauch ist davon betroffen. Ich wünsche mir sehnlichst ein zweites Kind. Meine Frage: Kann ich in diesem ...

sandy18     10.01.2011

Frage und Antwort lesen
Schwangerschaft

© copyright 2017 by USMedia. Alle Rechte vorbehalten.   Impressum