Expertenforen   Foren   Treffpunkte   Community   Mein RuB   Testteam   Videos   Suche / Biete
Vornamen Stillen Ernährung Entwicklung Kindergesundheit Haushalt Reisen Erziehung Finanzen Gewinnspiele
Geburt Babypflege Allergien Vorsorge Frauengesundheit Kochen Tests Familie Flohmarkt Infos & Proben
Schwangerschaft
Schwangerschaftsbeschwerden
Müdigkeit
Übelkeit und Erbrechen
Blähungen und Völlegefühl
Veränderungen der Brust
Schwindelgefühle
Heißhunger
Rückenschmerzen
Schambeinschmerzen
Schlaflosigkeit
Schwangerschaftsstreifen
Verstopfung
Hautveränderungen
Sodbrennen
Wassereinlagerungen / Ödeme
Harnfluss
Wadenkrämpfe
Venenprobleme / Krampfadern
Ausfluss
Hämorrhoiden
Zahnfleischbluten,
Nasenbluten, verstopfte Nase

 
 
 
 

Hautveränderungen

Die starke Hormonumstellung in der Schwangerschaft ist für die meisten, schwangerschaftsbedingten Beschwerden verantwortlich. Auch bei den meisten Hautveränderungen in der Schwangerschaft spielen Hormone eine wichtige Rolle. Das Hormon Östrogen, dass in der Schwangerschaft neben anderen Hormonen vermehrt ausgeschüttet wird, sorgt für einen regelrechten Schönheitsschub: Weil das Bindegewebe jetzt mehr Wasser einlagert und die Haut besser durchblutet wird, wirkt die Haut straffer und rosiger. Fältchen verschwinden, jedoch kann sich das Hautbild bei manchen Frauen durch die hormonelle Umstellung komplett verändern: Bei manchen wird die Haut fettiger und neigt auf einmal zu Pickelchen, bei anderen Frauen wird die Haut trockener und die Akne verschwindet. Kurz nach der Entbindung normalisiert sich die Haut wieder und das gewohnte Hautbild kehrt mit der Hormonumstellung zurück.

Typische Hautveränderungen in der Schwangerschaft:

Schwangerschaftsstreifen

Schwangerschaftsstreifen sind feine Risse im Bindegewebe. Da sich der Körperumfang in der Schwangerschaft in relativ kurzer Zeit stark verändert, gleichzeitig aber auch das Bindegewebe in der Schwangerschaft an Elastizität verliert, kommt es bei sehr vielen Frauen zu Schwangerschaftsstreifen. Anfangs schimmern die Risse rötlich-blau, vernarben dann aber zu einer weißlichen Linie. Ganz verschwinden werden die Streifen jedoch auch nach der Schwangerschaft nicht mehr.

Schwangerschaftsmaske

Während der Schwangerschaft bräunt die Haut schneller als sonst aber ungleichmäßig, was ebenfalls zu Fleckenbildung führen kann. Unter einer Schwangerschaftsmaske, auch Chloasma genannt, versteht man eine vermehrte Pigmentierung der Haut an der Stirn, den Wangen und am Hals. Bei dunkelhäutigen Frauen erscheinen die Flecken oft heller.

Dabei treten bräunliche Leberflecken am Hals, an den Wangen und an der Stirn auf. Bei dunkelhäutigen Frauen können auch hellere Flecken auf der Haut erscheinen. Die Schwangerschaftshormone sind dafür verantwortlich, dass vermehrt Melanin in die Haut eingelagert wird. Durch Sonneneinstrahlung werden die Flecken dunkler und damit sichtbar. Wer sich an den Flecken stört, sollte schon bevor sie auftreten eine Sonnenschutzcreme mit hohem Lichtschutzfaktor verwenden.

Linea nigra und Pigmentflecken

Ähnlich wie bei der Schwangerschaftsmaske handelt es sich auch bei der Linea nigra um eine starke Pigmentierung, die durch ein Übermaß an Melanin sichtbar wird. Die Linea Nigra ist eine dunkle Linie, die sich vom Bauchnabel aus senkrecht nach unten bis zum Schambein erstreckt. Sie erscheint meistens im zweiten Trimester und ist ungefähr einen Zentimeter breit. Auch diese Linie bildet sich kurze Zeit nach der Schwangerschaft zurück. Weitere Pigmentflecke treten meist an Stellen auf, die ohnehin dunkler gefärbt sind, wie beispielsweise Muttermale, Sommersprossen und Leberflecke. Sogar die Brustwarzenhöfe dunkeln während der Schwangerschaft nach. Die Brustwarzen können allerdings ihre dunklere Farbe auch nach der Schwangerschaft behalten.

Ausschlag an Bauch und Brust

Durch den erhöhten Hormonspiegel reagiert die Haut manchmal empfindlicher auf Kosmetika und Waschlotionen. Die starke Dehnung der Haut kann an Brust und besonders am Bauch zu unangenehmen Juckreiz führen. Regelmäßiges Eincremen und Zupfmassagen können die Beschwerden lindern.

Viele Frauen neigen meist in der zweiten Hälfte der Schwangerschaft zu rötlichen, juckenden Hautausschlägen. Bei juckenden, nässenden Ausschlägen sollten Sie Ihren Arzt oder Ihre Ärztin aufsuchen. Es könnte sich um Herpes gestationes handeln. Auch PUPPP könnte infrage kommen.

PUPPP

Die Bezeichnung PUPPP steht für „Pruritic urticarial papules and plaques of pregnancy“ was soviel bedeutet wie juckende quaddelartige Papeln und Plaques in der Schwangerschaft. Die PUPPP ist besonders bei Erstgebärenden und bei sehr starker Gewichtszunahme eine häufige Hauterkrankung in der Schwangerschaft.

Der Ausschlag zeigt sich meist gegen Ende der Schwangerschaft am Bauch, der Nabel bleibt jedoch ausgespart. Es entstehen neue Dehnungsstreifen. Es kommt zu Rötungen, Schwellungen und es bilden sich kleine Knötchen, sogenannte Papeln. Innerhalb von Tagen breitet sich der stark juckende Hautausschlag auf Oberschenkel, Gesäß, Arme und Oberkörper aus. Treten diese Symptome auf, sollten Sie dies vom Arzt abklären lassen. Ihr Arzt kann Ihnen lindernde Cremes verschreiben.

Nach der Geburt kommt es zu einer schnellen Abheilung des Ausschlags. Nur selten bleiben Häutveränderungen längere Zeit bestehen. Für das Baby geht von PUPPP keine Gefahr aus.

Wann verschwinden die Hautveränderungen wieder?

Bei den meisten Frauen bilden sich diese schwangerschaftsbedingten Hautveränderungen innerhalb von drei Monaten nach der Entbindung wieder zurück. Unterstützend kann dabei Folsäure wirken. In der Nahrung ist Folat in grünem Blattgemüse, Salat, Spinat und auch in Leber enthalten. Man kann Folsäure aber auch wie in der Schwangerschaft üblich als Nahrungsergänzungsmittel zuführen.

Was hilft gegen Hautveränderungen in der Schwangerschaft?

Die Haut ist in der Schwangerschaft durch die veränderte Hormonlage aber auch durch die starke Dehnung am Bauch starken Beanspruchungen und Veränderungen ausgesetzt. Intensive Pflege ist deshalb sehr wichtig, damit es nicht zu übermäßigem Juckreiz und anderen Beschwerden kommt. Regelmäßiges Eincremen und leichte Massagen pflegen die Haut und regen die Durchblutung an.

Es kann sein, dass die Haut in der Zeit der Schwangerschaft auf bestimmte Stoffe und Fasern empfindlich reagiert. Naturfasern wie Baumwolle, Leinen oder Seide werden in der Regel gut vertragen. Bei starken Hautveränderungen und starkem Juckreiz, Pusteln und sonstigen auffälligen Hautbeschwerden sollten Sie Ihren Arzt aufsuchen. Er kann Sie beraten und die weitere Behandlung einleiten.

 
von Dagmar Fritz

Verstopfung Verstopfung Aufstoßen - Sodbrennen Aufstoßen - Sodbrennen
Hier finden Sie unser Lexikon für die Schwangerschaft  
* Stichwort Hautveränderungen
Eine Frage dazu stellen an:
Dr. med. Bluni  Schwangerschaft
Prof. Dr. Costa  Ernährung
Dr. med. Paulus  Medikamente
Dr. med. Kniesburges  Geburt
Martina Höfel  Hebamme
Fragen an den ExpertenFrage an Hebamme Martina Höfel zum Thema  Hautveränderungen
 
Frage:   Hautprobleme

Libe Frau Höfel,

hier eine kleine Anekdote vorab:
Ich stehe mit Sohni (4) im Bad. Er: "Mama, welche Farbe hast du?" Ich: "Weiß?" "Nein eher rosa, weil du so viele Pickel hast."

Klingt zunächst witzig, aber mir macht das echt zu schaffen. bin in der 12. Woche und ...

Sis     09.12.2010

Frage und Antwort lesen
Fragen an den ExpertenFrage an Frauenarzt Dr. med. V. Bluni zum Thema  Hautveränderungen
 
Frage:   Juckreiz

Hallo Dr Bluni,
ich bin jetzt in der 30 woche schwanger und seit ca 1 woche habe ich schrecklichen juckreiz an ganzem körper der mich nachts nicht schlafen lässt und ich zerkratze momentan meinen körper.Es hat an den Händen angefangen dann bauch und jetzt alles ich habe ...

maggi82     23.05.2011

Frage und Antwort lesen
Schwangerschaft

© copyright 2017 by USMedia. Alle Rechte vorbehalten.   Impressum