Christiane Schuster

Schlimme Wutanfälle vorm Mittagsschlaf - Krippentick?

Antwort von Christiane Schuster

Frage:

Hallo, ich bin gerade völlig verzweifelt. Mein 17monate alter Sohn führt sich seit einigen Tagen zum Mittagsschlaf hin auf, als wäre der Deibel persönlich in ihn gefahren. Er ist müde, wenn wir ihn allerdings hinlegen wollen-er schläft im Familienbett, dann flippt er regelrecht aus. Er schreit u tobt u strampelt u haut mich oder sich selber u das gut u gerne zwanzig Minuten lang. Heute hat er sich sogar vor Wut blutig gekratzt im Gesicht. Ich war völlig entsetzt, als ich das gesehen hab. Er lässt sich auch überhaupt nicht beruhigen, versuche ich ihn zu trösten, haut er wie wild auf mich ein, ich bin total ratlos. Wir sind auch schon nochmal aufgestanden u haben noch ne halbe Std gespielt, weil ich dachte, er ist noch nicht müde. Aber selbes Ergebnis u Augen werden trotzdem gerieben :(
Seit zwei Monaten geht er in die Krippe u letzte Woche hat er das erste mal, zweimal dort mittags mit geschlafen. Eine Stunde und den Rest musste er dort liegen bleiben, weil die anderen ja noch schlafen.
Mir geht das ziemlich gegen den Strich, weil ich das eine sehr lange zeit für so ein kleines Kind finde. Sie nennen es dort "ruhen".... Naja.... Angeblich hat er sich das problemlos gefallen lassen. Für mich sind das vorkriegsmethoden, was ich vor unserem Sohn aber für mich behalte. Leider lässt sich da wohl nix revolutionieren.
Ich wüsste gern, wie Sie das hier an sich beurteilen? Und ob es möglich wäre, dass sein verhalten damit zusammenhängt?
Abends gibt es gar kein Theater. Dazu muss ich aber sagen, dass er von der zweiten Woche an ein Schreikind war, dass immer relativ wenig schlief u immer viel wach wird, auch heut noch. Durchgeschlafen hat er erst mit einem Jahr u nach wie vor, ist das eine Ausnahme. Irgendwas ist immer.
Trotzdem gibts kein Theater o.ä.
Für mich stellt sich nun die nächste Frage-muss er mittags vielleicht nicht mehr schlafen? Aber müde ist er ja, schlafen tut er dann aber auch nur gerade so eine stunde.
Aber wenn ich beginne, das "auszuführen" oder ihn dann zu lassen, hat er ja in der Krippe ein noch größeres Problem :(
Dann muss er zwei Stunden da wach liegen. Und nein, es wird dort leider keine Alternative angeboten. Es sind zwei Räume u 18kinder, sprich in beiden Räumen wird geschlafen. Keine Ausweichmöglichkeit :(
Was mach ich denn nur?
Ich find es besonders schlimm, dass er seine Aggression so auf mich projiziert u mich haut u kneift u an den Haaren zieht, es ist richtig schlimm u das obwohl ich ihm helfen u ihn trösten will, sogar beim Versuch wieder auszustehen. Also hab ich ihn heut liegen u toben lassen u hab mich daneben gesetzt u gelitten...
Bitte um Hilfe, vlg

von lilienfeuer am 20.02.2013, 14:24 Uhr

 

Antwort:

Schlimme Wutanfälle vorm Mittagsschlaf - Krippen"tick"?

Hallo lilienfeuer
Bitte regen Sie Ihren Sohn doch auch zuhause mal zu einem Nur-Ausruhen in einem eigenen Bett, mit Kuscheltieren, bzw. weichem Spielzeug und evtl. sanfter Musik (Kinderlieder?) an.
Vielleicht fühlt er sich ein wenig unter den Druck gesetzt unbedingt schlafen zu MÜSSEN?

Dass sich die Aggressionen gegen Sie als seine vertrauteste Bezugsperson besonders richten ist verständlich wenn Sie berücksichtigen dass Sie ihm IMMER helfend zur Seite stehen, während Sie ihn jetzt zum Schlafen "drängen".
Dabei setzt er all' seine bisherigen Erfahrungen ein um spontan, bzw. auf Grund seiner Entwicklung noch unreflektiert Ihre umgehende Aufmerksamkeit zu erreichen.

Viel Erfolg, liebe Grüße und: bis bald?

von Christiane Schuster am 20.02.2013

Antwort:

Schlimme Wutanfälle vorm Mittagsschlaf - Krippen"tick"?

Hallo Lilienfeuer,

vielleicht kannst du auch den Mittagsschlaf verlängern, indem du ihn abends später oder morgens früher ins Bett legst/ weckst? Wenn du seinen Schlafbedarf kennst (Schlafprotokoll machen?) könntest du das vielleicht ein wenig verlagern?

LG

von MamaDita am 22.02.2013

Stift selbst eine Frage stellen
geöffnet:   Montag ab 7 Uhr bis Donnerstag 17 Uhr
Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen zum Thema Kindererziehung

Was tun bei Wutanfällen?

Mein Sohn, 11 monate, korrigiert 9 monate, zwiilingskind, ist seit beginn des jahres in der krippe und hat sich dort gut eingewöhnt. Seit einiger zeit schläft er nachts schlecht: ab ca. 23 uhr etwa stündliches aufwachen, z.t. Einsschlafen nach kurzer beruhigung, z.T. erst nach ...

von weiniweini 06.02.2013

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Wutanfälle

Tochter 4,5 Jahre Wutanfälle und schlafen

Hallo, habe im Moment ein paar Probleme mit meiner "großen"! Maus. Sie wird im April 5 und ist immer ein liebes aber sehr zeitintensives Kind gewesen. D.h. sie hat uns schon immer gefordert, wollte lesen spielen etc. Sie kennt inzwischen alle Buchstaben kann bie 10 rechnen, ...

von Prötlersen 01.02.2013

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Wutanfälle

Tochter 15Monate Wutanfälle

Hallo, meine Tochter jetzt bald 16Monate hat immer mehr immer wieder starke Wutanfälle wenn ihr was nicht passt Alleine beim Anziehen wenn wir nach draußen wollen, Sie wirft sich hin, schlägt um sich mit ihren Händchen und brüllt wie am Spieß. Nachts will ich sie zudecken ...

von flatze101 18.01.2013

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Wutanfälle

Wie gehe ich mit Wutanfällen bei meiner 6 Monate alten Tochter um?

Hallo, meine Kleine ist jetzt 6 Monate alt und schon seit einiger Zeit wütet sie, wenn sie Spielsachen im Mund hat. Sicherlich könnten das die Zähne sein,aber das kann ich nicht immer glauben. Schlimm ist auch,dass ich auf gar keinen Fall ohne sie den Raum verlassen darf. Es ...

von nicol2012 16.01.2013

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Wutanfälle

Wutanfälle + Essen 4 Jähriger

Liebe Frau Schuster, wir haben momentan (wieder) massive Probleme mit unserem Sohn, der im März 4 Jahre alt wird. Er hat 2 jüngere Geschwister (die Schwester wird im Februar 2, der Bruder ist 6 Wochen alt). Er geht seit vergangenen April in den Kindergarten. Insgesamt ist ...

von Liliana82 16.01.2013

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Wutanfälle

was tun bei wutanfällen?

Hallo. Langsam weiß ich mit meiner tochter, zweieinhalb jahre alt, nicht mehr weiter. Sie bekam mit ca 6 wochen ihren ersten wutanfall. Hört sich komisch an, wollte man mir auch nicht glauben. Meine mutter hat es dann selbst erlebt, da war sie 8 wochen alt. Ich weiß das es ...

von jamietim 10.12.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Wutanfälle

Wutanfälle bei 6 jährigem Vorschulkind? Was tun?

Hallo Frau Schuster, unser Sohn ist 6 Jahre alt und hat im Kindergarten ab und zu als Wutanfälle (auch mal aus dem nichts oder wegen einer Kleinigkeit?), aus der er schwer oder kaum herausfindet. Dauert nach Erzieherin als mal bis zu 25 min. Er steht wohl auch oft unter ...

von mersi 23.11.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Wutanfälle

Wie kann ich meinem 7jährigen Sohn helfen, seine Wutanfälle zu reduzieren?

Mein Sohn (7 Jahre alt) war schon immer sehr schwierig. Er war schon immer sehr lebhaft und wild (zappelt ständig herum). Es fällt ihm auch immer noch schwer, sich an unsere Vorschriften und Regeln zu halten. Wo es nur geht, umgeht er diese (meistens nur in meiner Gegenwart - ...

von Paris 13.11.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Wutanfälle

Was tun bei Wutanfälle

Hallo, meine Tochter ist jetzt 2,5 Jahre alt.Sie ist aufgeweckt und sehr aktiv. Seit ca.4 Monaten bekommt sie reglrechte Wutanfälle, wenn sie nicht das machen kann was sie möchte. Die Anfälle kommen bei ganz normalen Alltagsituationen vor, z.B. wenn es darum geht Sitzen ...

von Lillyfee8710 31.10.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Wutanfälle

Was soll ich tun?? 9 järiger mit wutanfällen

Hallo, Was kann ich noch tun?? Mein Soh 9 1/2 Jahre hatt totale wutausbrüche das er um sich schlägt und auch auf mich mit den fäusten los geht wenn ich ihn dann festhebe dann beisst er mich.Er rastet total aus.Heute wollte er einen stuhl nehmen und den schmeissen. Heute ...

von AzalenaPlus3 22.10.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Wutanfälle

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.