Sylvia Ubbens

Opfer eines aggressiven Krippe-Kinds

Antwort von Sylvia Ubbens

Frage:

Liebe Frau Ubbens,

Meine Tochter (2,5 Jahre) geht in die Krippe. Gestern hat sie einen großen Kratzer (teils blutig) über die gesamte linke Wange bis zum Auge, was laut Erzieherin bei einem Gerangel mit dem Jungen (wird im Juni 3 Jahre) entstanden sei, der sie vor einer Woche auch ins Handgelenk gebissen hat. Nach dem Biss, dessen Spuren man noch drei Tage später deutlich sah (die einzelnen Zähne waren wie kleine blaue Flecken abgebildet), sagte man mir das sei halt bei manchen Kindern phasenweise so und gab mir (!) Infomaterial zu beißenden Kindern mit. Die Eltern des Jungen würden informiert und es gebe „erzieherische Konsequenzen“, was man mir aber nicht weiter ausführen wollte.
Von einer befreundeten Mutter weiß ich, dass deren Sohn vor ein paar Monaten eine Zeit lang ständig mit Bissspuren durch eben diesen Jungen von der Krippe heimkam.
Ich finde das geht zu weit und kann mir nicht vorstellen, dass man so ein Verhalten über Monate nicht in den Griff kriegt und das Kind im Endeffekt nur seine Opfer wechselt. Muss meine Tochter jetzt da durch? Ich möchte nicht tatenlos zusehen. Haben Sie oder andere Mütter diesbezüglich Erfahrung? Können Sie mir Tipps geben?

Danke im Voraus.

von shla am 07.05.2019, 02:26 Uhr

 

Antwort auf:

Opfer eines aggressiven Krippe-Kinds

Liebe shla,

leider werden Sie tatsächlich nichts tun können. Die Erzieher haben Schritte eingeleitet, über die sie mit Ihnen nicht sprechen darf. Es wird aber scheinbar an der Problematik gearbeitet.

Auch wenn es schwer ist, als Eltern mit erleben zu müssen, dass das eigene Kind gebissen, geschubst, gehauen o.ä. von anderen Kindern wird, so können sie es nur aus dem Hintergrund beobachten. Die Erzieher werden entsprechendes Kind sicherlich gut im Auge haben, können aber aufgrund der Schnelligkeit, mit der solch ein Biss ausgeführt wird, oft nicht früh genug eingreifen.

Viele Grüße Sylvia

von Sylvia Ubbens am 08.05.2019

Antwort auf:

Opfer eines aggressiven Krippe-Kinds

Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass es genau so ist. In dem Alter kommt es leider oft vor und bessert sich meist, wenn die Kinder älter werden und sich auch besser verbal verständigen können. Und das Beißen geht so schnell, dass die Erzieher meist nicht rechtzeitig eingreifen können. Die Eltern können da mit "Erzieherischen Konsequenzen" nicht viel machen, da sie im Kita nicht dabei sind. Da sind die Erzieher im Kita vorort gefragt, die versuchen
sollten Situationen, in dem das Kind beißt, zu vermeiden und dem Kind Alternativen zum Beißen mitzugeben. In unserem Kita haben wir auch so ein Kind, das ist allerdings schon älter und zudem kommt noch eine Sprachbarriere dazu (Deutsch nicht Muttersprache). Seit ein paar Monaten hat er eine Integrationskraft und es ist deutlich besser geworden. Du kannst dich auch an die Elternvertretung wenden um das Problem anzusprechen. Ich hatte meiner Tochter geraten, sich ein wenig von dem Kind fern zu halten. Das ging ganz gut, meine Tochter ist jedoch älter und der Kita hat keine festen Gruppen (offenes Konzept).

von die_ente_macht_nagnag am 07.05.2019

Antwort auf:

Opfer eines aggressiven Krippe-Kinds

Die Erzieher haben Maßnahmen eingeleitet mehr brauchst Du darüber nicht zu wissen, denn das andere Kind und was mit ihm gemacht wird geht dich gelinde gesagt nichts an. Ja, es ist Schei*** wenn das eigene Kind gebissen wird, ich habe das bei meinem Großen auch schon durch. Bei uns waren die Zahnabdrücke in der Wange fast eine Woche sichtbar.

Das passiert. Genauso wie Schubsen und Hauen. Die Kinder in der Krippe sind oft zu klein um sich anders zu artikulieren.

Mein Kleiner hat mit 2 Jahren versucht mit einem gleichaltrigen Mädchen darüber zu argumentieren, dass sie ihm gefälligst nicht das Spielzeug wegnehmen soll. Er hat geredet und geredet und das Mädchen KONNTE halt einfach nicht so reden wie er. Also hat sie irgendwann zugebissen, als er nicht aufgehört hat.

Ich finde es gut, dass Du Infomaterial zum Beißen bekommen hast. Hast du es gelesen?

Meine beiden Jungs wurden gebissen. Der Große hat aber zB auch Geschubst und Geschlagen, war also in anderer Hinsicht genauso Täter. Wichtig ist, dass die KiTa es nicht ignoriert und das scheint sie nicht zu tun.

Wenn Du dein Kind "dem nicht aussetzen" willst, dann musst Du Dir eine andere Betreuungsart suchen. In einer Krippe mit idR 10-15 Kleinkindern, die weder richtig kommunizieren können, noch Empathiefähig sind, kannst du nicht erwarten, dass keine Konflikte entstehen.

Die "Beißer" meiner Kinder sind inzwischen übrigens ganz liebe, sehr empathische Kinder und Freunde meiner Kinder.

von basis am 07.05.2019

Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen zum Thema Kindererziehung

Eingewöhnung Krippe

Hallo, Meine Tochter ist 18 Monate alt. Wir begannen am 1.4. mit der Eingewöhnung in der Kinderkrippe, jedoch waren wir dann einige Tage krank, dann wieder 3 Tage dort, dann wieder krank und nun letzte Woche und heute wieder dort. Letzte Woche begannen wir mit 5, 10 und 15 ...

von Jenny2002 29.04.2019

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Krippe

Kind von Krippe abmelden?

Meine Tochter ist 2 1/2 Jahre alt . Sie geht seit Anfang Januar in die Krippe. Die Eingewöhnung hat bei ihr nicht lange gedauert, da sie vorher auch schon in einer Minigruppe ohne Eltern einmal die Woche war, wohin sie auch sehr gerne ging. Sie geht ziemlich ungerne in die ...

von Pinar1101 07.03.2019

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Krippe

Noch zu früh für Krippe?

Mein Sohn (16 Monate) geht seit Oktober in die Krippe. Wir haben uns viel Zeit gelassen mit der Eingewöhnung und nach einigen schlechteren Tagen, ist er nach ca 5-6 Wochen von 9-14 Uhr dort geblieben. Er hat geschlafen, gegessen und gespielt. Ist gerne hingegangen und war dort ...

von Solina44 17.12.2018

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Krippe

Fühlt er sich in der Krippe nicht wohl?

Liebe Frau Ubben, mein Sohn ist 2 Jahre alt und geht seit einem Jahr in die Krippe. Die Eingewöhnung verlief, mit leichten normalen Angangsschwierigkeiten, recht gut. Seit einem halben Jahr weint er, schreit er und wehrt sich auf dem Weg Richtung Auto, weil er weiß, dass er ...

von Granananini 25.10.2018

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Krippe

Verweigerung der Mittagsmahlzeit in der Krippe

Hallo, meine Tochter 19 Monate und geht seit drei Wochen in die Krippe. Nach einer Eingewöhnungsphase weint sie morgens zwar noch kurz aber hört dann gleich auf und nimmt immer mehr am Gruppengeschehen teil. Nur gegen das Mittagessen in der Krippe weigert sie sich strikt. Sie ...

von Kolloides 19.09.2018

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Krippe

Tochter will mit Mama nicht von Krippe nach Hause gehen

Hallo! Unsere Tochter ist aktuell 2 Jahre und 4 Monate alt. Seit ziemlich genau einem Jahr gehts sie von 08.15-13.45h (Mittagsschlaf von 12.15-13.45) in eine Großtagespflege. Ihr gefällt es dort sehr gut und bislang gab es eigentlich nie Probleme. Nun, seit ein paar ...

von Hiiias 28.06.2018

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Krippe

Kind will plötzlich nicht mehr in die Krippe

Hallo Frau Ubbens, meine Tochter, 28 Monate geht seit einem halben Jahr in die Krippe. Die Eingewöhnung war schwierig, sie hat sich dann aber gut eingefunden und war gern dort. Teilweise wollte sie noch gar nicht mitgehen, wenn ich sie geholt habe. Sie war immer wieder ...

von Tanja_33 07.05.2018

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Krippe

Sohn mag nicht mehr in der Krippe oder bei Großeltern sein, nur noch bei Mama

Hallo Frau Ubbens, unser Sohn 2 1/2 ging bis dato eigentlich immer gerne in die Kinderkrippe und viel lieber noch zu seinen Großeltern. Im Dezember haben wir ihm erklärt, dass die Mama schwanger ist und er im Frühling eine Schwester bekommt. Soweit er das sagt, freut er sich ...

von MunichPapa 07.03.2018

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Krippe

Krippeneingewöhnung klappt nicht

Hallo, ich frage hier für eine Freundin. Ihr Sohn wird heute zwei Jahre alt und hat Anfang Januar mit der Eingewöhnung in der Krippe angefangen. Er war schon immer ein sehr anhängliches Kind, weint wenn die Mutter weg geht (auch wenn Papa oder Oma bei ihm bleiben, aber hier ...

von Iny 08.02.2018

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Krippe

Einschlafprobleme/ trennungsangst durch Krippe/ Krankheit?

Liebe Frau Ubbens, Seit Anfang Januar geht unsere Tochter (15 Monate) in die Krippe. Die Eingewöhnung klappte soweit ganz gut. Nach ca. 2 Wochen war sie 1 Woche krank. Nach der krankheitsbedingten Abwesenheit hat sie sich wieder schnell an alles gewöhnt, sie weinte aber ...

von Julia162 05.02.2018

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Krippe

Anzeige
Folio
Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.