Sylvia Ubbens

Kleinkind Verhalten auffällig

Antwort von Sylvia Ubbens

Frage:

Liebe Frau Ubbens,
Sie haben mir schon mit guten Tipps geholfen, deswegen wende ich mich heute noch einmal an Sie. Mein Sohn ist mittlerweile 25 Monate alt und schon seit seiner Geburt ein kleiner Wildfang. Er war jetzt knapp ein Jahr in der KITA, dort war zunächst alles super, dann wurde er den anderen Kindern gegenüber allerdings sehr grob und hat sehr oft gebissen. Mein Mann und ich haben nach längerer Überlegung entschieden, ihm noch ein Jahr zu Hause zu gönnen, da ich derzeit mit unserem zweiten Sohn (7Monate) wieder in Elternzeit bin. Wir glauben, dass dies die richtige Entscheidung war. Er ist im Spiel mit anderen Kindern jetzt viel sicherer geworden und beißt auch nicht mehr. Allerdings steckt er mitten In einer starken Trotzphase. Wenn er seinen Willen nicht bekommt, schreit er laut und haut und kratzt uns als Eltern (vorwiegend mich als Mutter). Er lässt sich aber immer schnell wieder beruhigen, Trotzanfälle dauern eigentlich nie länger als 5 Minuten. Er verlangt nach wie vor nach sehr viel Aufmerksamkeit und wenn er die nicht bekommt, ärgert er auch oft seinen kleinen Bruder (haut ihn). Abweichungen vom strukturierten Tagesablauf stressen ihn noch immer sehr, zum Beispiel Geburtstage, und dann ist es auch schwer an ihn heranzukommen. Auch ist er oft quengelig und will sich nicht anziehen, wickeln oder anschnallen lassen. Das war eigentlich schon immer so. Schlafen war lange Zeit kein Problem bei uns, jetzt braucht er aber neuerdings Einschlafbegleitung und möchte am liebsten ins Elternbett. Ich habe schon immer das Gefühl, dass er irgendwie anders ist als andere Kinder. Reizüberflutet, manchmal unruhig, ungestüm, aber auch sehr lustig, intelligent und liebenswert. Eine Freundin sagte mir jetzt, dass Sie sicher sei, dass sich unsere Probleme nicht verwachsen werden, sie empfahl mir das Buch: Das hyperaktive Kleinkind von Cordula Neuhaus und das hat mich doch sehr verunsichert. Bis jetzt habe ich immer gedacht, dass wir es mit einer liebevoll-konsequenten Erziehung schaffen, unseren Sohn in gute Bahnen zu lenken und dass sich seine Auffälligkeiten verwachsen können, aber dieses Buch hat mir wenig Mut gemacht. Jetzt bin ich mir unsicher: auch in der Krippe haben Sie uns damals (mit 22 Monaten) einen Besuch im SPZ nahegelegt, da unser Sohn andere Kinder ärgert. Ich gebe zu, dass es sehr anstrengend mit ihm ist, aber nach Gesprächen mit einer Family-lab Familientherapeutin war ich eigentlich sehr beruhigt. Sie kennt unseren Sohn und sagt, er verhalte sich ganz normal. Mich würde jetzt Ihre Einschätzung interessieren. Sind temperamentvolle, impulsive Kleinkinder zwangsläufig später in Kindergärten und Schule auffällig oder können wir als Familie das verhindern? Ist das Verhalten unseres Sohnes ADHS und sollten wir uns an ein SPZ wenden? Ich frage mich so langsam, ob ADHS nicht viel zu vorschnell diagnostiziert wird und ob es DAS ADHS überhaupt gibt? Gerade temperamentvolle Jungen scheinen es da in unserer Gesellschaft schwer zu haben. Können wir etwas noch anders machen, um unseren Sohn zu unterstützen? Ich bin die Blicke und Kommentare anderer einfach leid und wünsche mir für unseren Sohn, dass er einen glücklichen Start uns Kindergarten- und Schulleben bekommt. Es tut mir leid, dass mein Text so lang geworden ist, aber wenn ich mir die Fragen hier so angucke, scheinen viele Eltern ähnliche Probleme zu haben und so langsam frage ich mich, ob sich die Kinder wirklich der Gesellschaft anpassen müssen oder ob es nicht im gewissen Maße umgekehrt sein müsste. Vielen Dank für Ihre Antwort!

von Linnie0404 am 22.10.2019, 17:18 Uhr

 

Antwort auf:

Kleinkind Verhalten auffällig

Liebe Linnie0404,

von hier aus klingt es nicht nach ADHS, vielmehr nach einem völlig normalen Verhalten eines Zweijährigen. Sie haben erkannt, dass er viel Struktur braucht. Das ist in Ordnung. Die Reizüberflutung ist in dem Alter auch noch völlig in Ordnung. Bzgl. des Wunsches nach Aufmerksamkeit und damit verbundenen "Ärgern" können Sie versuchen, viel mit Ihrem Sohn nach draußen zu gehen. Machen sie ausgiebige Spaziergänge, lassen ihn Laufrad fahren, spielen gemeinsam Fußball usw.. Ihr Sohn soll sich viel bewegen. Meist sind Kinder nach viel Bewegung zu Hause wesentlich ausgeglichener.

Viele Grüße Sylvia

von Sylvia Ubbens am 23.10.2019

Stift selbst eine Frage stellen
geöffnet:   Montag ab 7 Uhr bis Donnerstag 17 Uhr
Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen zum Thema Kindererziehung

Verhalten Kleinkind

Hallo, mein Sohn wird nächsten Monat zwei Jahre alt. Er ist sehr temperamentvoll. Am liebsten spielt er draußen Fußball, aber auch im Sandkasten oder im Planschbecken. Er möchte dann aber immer, dass Mama, Papa, Oma oder Opa dabei sind. Alleine spielen ist noch sehr schwer. ...

von Linnie0404 22.08.2019

Frage und Antworten lesen

Stichworte: verhalten, Kleinkind

Verhalten Kleinkind

Hallo, sie haben mir schon ein paar mal bezüglich des Verhaltens von unserem Sohn, knapp 2 Jahre, geholfen. ( Verweigerung Bobby Car, Dreirad, immer auf den Arm wollen in fremder Umgebung, immer nach Hause wollen ). Nun habe ich eine weitere Frage dazu, wie sich unser Sohn in ...

von Tina 242 29.05.2019

Frage und Antworten lesen

Stichworte: verhalten, Kleinkind

Verhalten von Kleinkind beschäftigt mich

Sehr geehrte Frau Ubbens, ich wende mich an Sie, weil ich merke, dass mir mein 3 1/2-jähriger Sohn irgendwie entgleitet. Auch was unsere Beziehung zueinander angeht. Es ist so frustrierend derzeit. Er war schon immer ein Kind, dass nicht viel reden wollte auf nachfragen usw. ...

von Wolly121 20.03.2019

Frage und Antworten lesen

Stichworte: verhalten, Kleinkind

Verhalten Kleinkind

Hallo, ich habe ein paar Fragen zum Verhalten von meinem Sohn, mittlerweile 17 Monate. Er schläft noch in seinem eigenen Bett bei uns im Schlafzimmer. Die ganze Zeit ist er bei uns im großen Bett eingeschlafen und wir haben ihn dann schlafend in sein Bett gelegt. Nun zeigt er ...

von Tina 242 27.11.2018

Frage und Antworten lesen

Stichworte: verhalten, Kleinkind

Kleinkind 21 Monate, Verhalten wegen Kleidung noch normal?

Sehr geehrte Frau Ubbens, Es geht um meine Tochter. Sie ist knapp 22 Monate alt. Ich mache mir ein wenig Sorgen, ob das Verhalten meiner Tochter noch im normalen Rahmen liegt. Vielleicht übertreibe ich auch.... Meine Tochter ist fast immer unzufrieden mit dem was ich ...

von Frieda19 20.02.2018

Frage und Antworten lesen

Stichworte: verhalten, Kleinkind

regressives Verhalten bei Kleinkindern

Hallo, ich habe 2 Kinder, einen Sohn im Alter von 4,5 Jahren und eine Tochter im Alter von 2,5 Jahren. Wir sind seit einem Jahr von dem Vater getrennt. Beide Kinder sind tagsüber in Betreuung (Kindergarten und Tagesmutter). Von den Erziehern bekomme ich überwiegend positive ...

von juliawiwi 21.09.2017

Frage und Antworten lesen

Stichworte: verhalten, Kleinkind

Verhalten Kleinkind

Hallo Frau Ubbens, unser Sohn ist jetzt 16 Monate alt, und geht seit 4 Monaten in die Kita. Mit der Eingewöhnung hat er sich schwer getan, aber mittlerweile scheint er sich dort wohl zu fühlen. Wir haben auch ein sehr gutes Gefühl bei dieser Einrichtung. Seit fast 2 Wochen ...

von hafendiva 24.04.2017

Frage und Antworten lesen

Stichworte: verhalten, Kleinkind

Wie lenke ich das Verhalten eines Kleinkindes sinnvoll?

Sehr geehrte Frau Ubbens, Mein Sohn ist 2 Jahre und 10 Monate alt. Ein süßer kleiner Mann, lebensfroh, klug und willensstark. Ich beschreibe Ihnen kurz eine beispielhafte Situation und möchte gern ein Rat von Ihnen bekommen, was an dieser Stelle meinerseits richtig ...

von SolnzeS 01.11.2016

Frage und Antworten lesen

Stichworte: verhalten, Kleinkind

Wie verhalten, wenn Kleinkind Freunde beißt?

Sehr geehrte Frau Ubbens, meine Tochter ist jetzt 4 Jahre alt, und hat innerhalb von 1 Monat 2x ihre eigentlich beste Freundin gebissen. Jetzt hat sie sogar Bissspuren und einen blauen Fleck. Ich weiß nicht, wie ich damit umgehen soll, da es immer im Kindergarten passiert ...

von Summergirl_Mum 10.11.2015

Frage und Antworten lesen

Stichworte: verhalten, Kleinkind

Wie verhalten wenn Kleinkind haut/schreit/Sache wirft?

Hallo Frau Ubbens unser Sohn ist mittlerweile fast 3.5 Jahre alt und seit ein paar Wochen nicht mehr in der Krippe (vorher an 3 Nachmittagen die Woche). Wir haben ihn rausgenommen, da er in einem Jahr in den Kindergarten gehen muss (Vorschule hier in der Schweiz) und ich das ...

von kboettner77 22.06.2015

Frage und Antworten lesen

Stichworte: verhalten, Kleinkind

Anzeige
Folio
Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.