Sylvia Ubbens

Eingewöhnung Krippe

Antwort von Sylvia Ubbens

Frage:

Guten Tag
mein Mann und ich wohnen mit unserem kleinen Sohn (20 Monate) in der Schweiz. Somit haben wir keine Familie in der Nähe, die uns bei der Kinderbetreuung unterstützen könnte. Bis vor 3 Monaten lebten wir in den Bergen, um ein wenig Entlastugn zu erfahren haben wir Jole bereits mit 6M langsam in die Krippe eingewöhnt, anfangs nur Stundenweise, vorm Umzug zuletzt hat er sogar 2 ganze Wocgen ganztags dort verbracht und sich auch wirklich wohlgefühlt dort. Das war ein schönes Gefühl, weil er dort auch so viel gelernt hat.
Nun nach dem Umzug und wegne meiner neuen Schwangerschaft (Baby kommt im Januar) soll Jole hier am neuen ort auch wieder zur Krippe gehen. Er war aber 3 Monate nun wieder voll im Mama Kontat und das bemerkt man auch. Ist ein sehr grosses Mamakind. Selbst der Papa kann mich nicht gut immer ersetzen :-(...
Die Eingwöhnungsphase in der neuen krippe ist vorbei, er lässt sich dort gut trösten von der Hauptbezugsperson. Wenn ich ihn abhole (er geht 2 Tage die Woche, ganztags) dann ist er immer fröhlich und zeigt mir alles.
ABER er brüllt ganz fest beim abgeben und auch zwischendurch immer mal wieder. Wenn ich ihm erzähle dass wir gleich in die Krippe fahren sagt er "Nicht Krippe...lieber Mama". Das machts mir urschwer und natürlich fällt es mir so nicht leicht ihn abzugeben. Gleichwohl weiss ich ja dass er sich eigentlich dort auch wohlfühlt und ich die Zeit auch brauche für mich und den Haushalt... Er will auch viel getragen werden und wenn ich das nicht leisten kann folgt ein Schreianfall par excellence. Wenn der Papa da ist, zieht er den Kleinen raus und lässt ihn sich draussen beruhigen., Aber wenn ich allein bin kann ich das ja auch nicht leisten...
Wie löse ich also das feste Band? Ein bisschen...es kommt ja mit dem Baby auch viel Veränderung und da kann ich auch nicht immer so schnell reagieren...
Sorry für den langen Text ;-)
Kboe

von kboettner77 am 28.10.2013, 11:11 Uhr

 

Antwort auf:

Eingewöhnung Krippe

Liebe Kboe,

Ihr Sohn hat sich ganz schnell an den Umstand gewöhnt, dass Sie wieder ganz für ihn da sind. Er wird sich auch wieder daran gewöhnen, in der Krippe zu sein.
Wägen Sie selbst ab, inwiefern Sie die Krippe für Jole benötigen. Sie werden sich ab Januar viel um das neue Baby kümmern müssen. In der Zeit haben Sie wenig Zeit für Jole und für ihn wäre die Abwechslung in der Krippe schön. Auf der anderen Seite dürfen Sie kein schlechtes Gewissen haben, dass spürt Ihr Sohn sofort.
Sprechen Sie mit den Erziehern in der Krippe. Sehen Sie sein Verhalten als "normal" an? Dann bleiben Sie bei Ihrer Entscheidung, Ihren Sohn zweimal wöchentlich in die Krippe zu geben. Er wird bestimmt schon sehr bald nicht mehr schreien.


Viele Grüße Sylvia

von Sylvia Ubbens am 28.10.2013

Stift selbst eine Frage stellen
geöffnet:   Montag ab 7 Uhr bis Donnerstag 17 Uhr
Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen zum Thema Kindererziehung

Krippe- Eingewöhnung

Hallo... meine Kleine (13 Monate) geht seit Anfang März zur Krippe. Im März ist Eingewöhnung. Ab April soll sie mal von 8-15 Uhr gehen. Die erste Woche im März war ich bei ihr und wir haben gemeinsam mit der Erzieherin gespielt. Seit Mo bleibt sie allein. Mo. 1/2 Stunde, ...

von simone979 13.03.2009

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Krippe Eingewöhnung

Eingewöhnung in Krippe

Guten Tag Frau Schuster. Unser Sohn (3 Jahre, 3 Monate) besucht seit 2 Wochen halbtags (morgens mit Frühstück und Mittagessen) eine Krippe. Wir hatten eine sanfte Eingewöhnung, wo ich die erste Woche über fast immer anwesend war und dann, als er Kontakt zu einer Erzieherin ...

von Jamie1 03.06.2008

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Krippe Eingewöhnung

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.