Expertenforen   Foren   Treffpunkte   Community   Mein RuB   Testteam   Videos   Suche / Biete
Vornamen Stillen Ernährung Entwicklung Kindergesundheit Haushalt Reisen Erziehung Finanzen Gewinnspiele
Geburt Babypflege Allergien Vorsorge Frauengesundheit Kochen Tests Familie Flohmarkt Infos & Proben

Entwicklungskalender
für Babys und Kleinkinder

  Entwicklung 1. bis 3. Monat

Babys Entwicklung im 1. Lebensjahr
mit 1 bis 3 Monaten



Bewegung

Schaut mal, was ich alles kann: Die Bewegungen Ihres Kindes

Ihr Kind ist nun ein bis drei Monate alt. Direkt nach der Geburt und in den ersten Wochen danach, waren seine Bewegungen vor allem durch Reflexe gesteuert. Das ändert sich jetzt, einige Reflexe verblassen bereits. Stück für Stück gewinnt Ihr Baby dadurch die Freiheit selbstbestimmter Bewegungen.

Was kann unser Baby schon?

Eine ganze Menge. Da seine Nacken-, Hand- und Beinmuskeln mit jedem Tag kräftiger werden, gewinnt es an Herrschaft über seine Bewegungen.

  • Bessere Kopfkontrolle

    Gegen Ende des zweiten Lebensmonats können die meisten Kinder Ihren Kopf in Bauchlage bis zu einem 45° Winkel heben. Eine große Leistung, schließlich ist der Kopf im Verhältnis zum Rest ihres Körpers riesig. Kein Wunder, dass er gleich wieder auf die Unterlage zurück plumpst. Doch Sie werden sehen: Ihr Baby müht sich unverdrossen, wird bald seinen Kopf heben und ein wenig umherschauen können. Wenn Sie Ihr Kind hochheben oder auf dem Arm halten, sollten Sie dennoch immer darauf achten seinen Kopf gut zu stützen. Bitte legen Sie Ihr Kind nicht für längere Zeit in eine Babywippe: Die meisten dieser Wippen lassen sich nicht ganz flach stellen, das Baby liegt dann in einer leicht gestauchten Haltung. Das ist für seinen Rücken nicht optimal. Außerdem schränken Wippen die Bewegungsfreiheit der Kleinen ein. Stellen Sie die Wippe immer auf dem Boden ab, nicht auf einem Stuhl oder Tisch (Sturzgefahr).

    All das gilt übrigens auch für Baby-Autokindersitze. Sie sind zum sicheren Transport Ihres Babys gedacht, eignen sich jedoch nicht als ständige häusliche Liege- oder Sitzgelegenheit für Ihr Kleines.Gegen Ende des dritten Lebensmonats stützt sich Ihr Baby auf die Unterarme, stemmt sich ab und hebt seinen Kopf erstaunlich hoch. Das gibt ihm natürlich viel mehr Freiheit zum Umherschauen - auch wenn seine Kraft bald erschöpft ist und es den schweren Kopf bald wieder ablegen muss. Auf alle Fälle ist das Hochstemmen ein gutes Training für die Muskeln von Armen, Oberkörper und Nacken.

  • Kräftiges Strampeln

    Auch das Strampeln Ihres Babys war in den ersten Wochen vorwiegend reflexgesteuert. Forscher haben allerdings entdeckt, dass die Kleinen auch mit zwei bis drei Wochen bereits koordiniert zappeln. Und je mehr Kraft seine Beine gewinnen, desto gezielter werden jetzt auch die Bewegungen Ihres Babys: Das Zusammenspiel zwischen der Bewegungssteuerung im Gehirn und den ausführenden Muskeln klappt immer besser. Achtung: Einige Babys können in diesem Alter bereits unversehens ihre Lage ändern, sich z. B. beim Strampeln vom Bauch auf die Seite drehen. Lassen Sie Ihr Baby niemals alleine irgendwo liegen, wo es abstürzen oder herauspurzeln könnte, etwa auf der Wickelkommode oder unangeschnallt in seiner Wippe.
  • Beherztes Zupacken

    Als Neugeborenes hat Ihr Kind mit seinen winzigen Händen eisern festgehalten, was es zufällig erwischt hat - etwa Papas Finger. Auch das war Reflex bedingt. Richtiges Greifen ist viel schwieriger. Doch Sie können jetzt beobachten, dass Ihr Baby fleißig übt. Seine Hände sind nicht länger zu Fäusten geballt, sondern immer häufiger geöffnet. Ihr Kind versucht sie in den Mund zu stecken, um daran zu lutschen - das klappt bei den meisten Babys allerdings erst im vierten Lebensmonat zuverlässig. Vielleicht erleben Sie auch, dass Ihr Kleines mit den Armen fuchtelt um Dinge in seiner Reichweite zu erwischen.

So unterstützen Sie die Bewegungs-Entwicklung Ihres Babys:

  • Achten Sie darauf, dass es genügend Bewegungsfreiheit hat. Das heißt: Strampler, Pullis und Söckchen (ebenso Schneeanzüge und andere Überbekleidung) sollten lieber zu weit als zu knapp sein. Das ist auch für den Temperaturausgleich besser. Im Bett und im Kinderwagen die Decken nicht zu fest einstecken. In einer Babywippe oder seinem Autokindersitz sollte Ihr Kleines immer nur vorübergehend liegen.
  • Lassen Sie Ihr Baby ruhig mehrmals täglich ein paar Minuten ohne Windel strampeln, etwa beim Windelwechsel. Die meisten Kinder genießen das sichtlich - und der Haut am Po tut die Freiheit auch gut. Achten Sie jedoch darauf, dass das Zimmer für Ihren Nackedei warm genug ist (ca. 23 Grad).
  • Spielen Sie mit Ihrem Kind. Das können erste Fingerspiele sein; Ihr Baby freut sich aber auch, wenn Sie ihm ein kleines Stofftier, eine Rassel oder einen Greifring hinhalten.

Wann brauchen wir ärztlichen Rat?

Erreicht Ihr Baby die so genannten Meilensteine der Entwicklung innerhalb eines bestimmten Zeitraums? Darauf wird der Kinderarzt bei der Vorsorgeuntersuchung U3 und bei allen weiteren Vorsorgeterminen sehr genau achten. Dennoch sollten Sie nicht zögern, Arzt oder Ärztin auch außerhalb dieser Termine um Rat zu fragen, wenn Ihnen, etwa bei der Körperhaltung ihres Babys, etwas auffällt. Denn je früher eine eventuelle Fehlhaltung oder eine Entwicklungsverzögerung entdeckt wird, desto leichter ist sie in aller Regel zu korrigieren. Häufig genügt schon leichte, spielerische Gymnastik, die das Kind zu bestimmten Bewegungen anregt. Oder Ihr Baby muss in einer bestimmten Haltung gelagert werden, damit es Neues ausprobieren kann.

Zum Babyschwimmen oder nicht?

Mit (frühestens) drei Monaten ist Ihr Kleines alt genug zum Babyschwimmen. Das korrekterweise eher Eltern-Kind-Wassergymnastik heißen müsste, da die Kleinen natürlich nicht Schwimmen lernen. Viele Babys genießen den Aufenthalt im Wasser. Es trägt sie und erleichtert ihnen manche Bewegung, regt zum Strampeln an. Fragen Sie auf alle Fälle Ihren Kinderarzt, ob Sie mit Ihrem Baby unbesorgt in den Pool steigen können. Darauf sollten Sie achten, wenn Sie einen Kurs suchen: Die Pool-Umgebung sollte ruhig sein. Häufig findet Babyschwimmen in Krankenhäusern, Seniorenheimen oder ähnlichen Einrichtungen statt, da es hier weniger hektisch ist als in städtischen Schwimmbädern. Wassertemperatur um 33 Grad, Lufttemperatur gut 25 Grad, gut geheizter Umkleideraum mit Wickelmöglichkeit. Wer macht den Kurs? Es gibt keine formelle Qualifikation, sie müssen Ihrem Gefühl oder den Erfahrungen/Empfehlungen anderer Mütter vertrauen. Abzuraten ist jedoch von Kursen, die mit tollen Erfolgsgeschichten werben. Das geht am Sinn der Sache vorbei. Übrigens: Babyschwimmen ist kein Muss. Wenn Sie z. B. selbst nicht gerne ins Wasser gehen, werden Sie auch Ihrem Baby im Pool nicht die nötige Ruhe vermitteln können. Umgekehrt kann es sein, dass Ihr Kleines keinen Spaß im Wasser hat. Dann lassen Sie's lieber bleiben.

von Anne Malburg

Zuletzt überarbeitet: Februar 2017

   
1 - 3 Monate
 
Fragen Haben Sie Fragen?

Hier finden Sie eine kleine Auswahl an Experten zum Thema. Stellen Sie Ihre Fragen - kostenlos!

Dr. med. Andreas Busse, Kinderarzt Dr. med. Andreas Busse
Kindergesundheit
Dipl.-Sozialpädagogin Sylvia Ubbens Sylvia Ubbens
Groß- und Starkwerden
Prof. Dr. Michael Radke, Kinderarzt Prof. Dr. Michael Radke
Ernährung
 
 
Die richtige Vorsorge

Die richtige Vorsorge


Lesen Sie bitte hier, wie Sie für die
Gesundheit Ihres Babys im 1. Jahr
bestmöglich vorsorgen können ...
 

ImpressumTeamJobsMediadatenNutzungsbedingungenDatenschutzForenarchiv

© Copyright 1998-2017 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.