Tipps vom KinderarztKindergesundheit
Vornamen Stillen Ernährung Baby Entwicklung Kindergesundheit Haushalt Reisen Familie Spielen Gewinnspiele
Geburt Babypflege Kinderernährung Vorsorge Frauengesundheit Kochen Tests Finanzen Flohmarkt Infos & Proben

Neurodermitis bei Babys und Kindern

Neurodermitis bei Babys und Kindern

Babys Haut ist der Schutzmantel, den ihm die Natur für seinen Lebensweg mitgegeben hat. Eigentlich sollte sie Ihr Kind vor allen schädlichen Einflüssen von außen - Kälte, Hitze, Nässe, Licht - und vor allem vor eindringenden Keimen bewahren. Was aber passiert, wenn die Haut ihrer wichtigsten Schutzfunktion nicht nachkommen kann? Schuppige, rote, entzündete Hautstellen, Trockenheit und teilweise quälender Juckreiz sind die Folge.

Das „atopische Ekzem“ – besser bekannt unter dem Namen Neurodermitis – ist die häufigste chronische Hauterkrankung bei Kindern überhaupt. Etwa 10 bis 12 Prozent aller Babys und Kleinkinder leiden darunter. Erfahren Sie hier, was die Neurodermitis auslöst
und vor allem, wie Sie Ihrem Kind wirkungsvoll helfen können.

 
 
 

Liebe Eltern,

die Neurodermitis ist eine Eltern und Kind leider sehr belastende Krankheit.
Über die Hälfte der Erkrankungen beginnt bereits im Säuglings- oder
Babyalter. Die gute Botschaft ist, dass sich die Krankheit bei so frühem
Beginn häufig bis zur Einschulung deutlich bessert.

Aber auch bis dahin müssen Kinder und Eltern nicht verzweifeln:
Mit konsequenter Behandlung lässt sich die Neurodermitis gut in den Griff bekommen und die Betroffenen können oft ohne wesentliche Beschwerden ein normales Leben führen. Entscheidend für den Erfolg der Behandlung ist, dass Eltern und Kinder die Krankheit verstehen und aktiv bei der Behandlung mitwirken.

Kinderarzt Dr. med. A. Busse   Kinderarzt Dr. med. A. Busse

Neurodermitis - was versteht man darunter?

Neurodermitis - was versteht man darunter? Neurodermitis ist eine entzündliche Erkrankung
der Haut. Sie gehört zu den atopischen, also
"allergischen" Erkrankungen und setzt
eine angeborene Veranlagung voraus.
Das wechselhafte Erscheinungsbild ...
Bitte lesen Sie hier weiter

Die Diagnose von Neurodermitis

Die Diagnose von Neurodermitis Für die Diagnose einer Neurodermitis gibt es noch keine speziellen Verfahren, Tests oder Laborwerte. An erster Stelle stehen deshalb eine umfassende Anamnese mit einer Untersuchung der Haut.

Bezüglich der Entwicklung der entzündlichen Hautstellen ist ein chronischer Verlauf in Krankheitsschüben für die Neurodermitis typisch. Bitte lesen Sie hier weiter

Symptome und Verlauf

Im Babyalter zeigt sich die Neurodermitis mit
mehr oder weniger großflächigen Rötungen
bzw. nässenden und verkrusteten Bezirken
im Gesicht und/oder am behaarten Kopf.
Da die Krusten aussehen wie angebrannte
Milch werden sie oft als Milchschorf
bezeichnet.
Bitte lesen Sie hier weiter
Neurodermitis - Symptome und Verlauf

Was können Sie tun, um Neurodermitis vorzubeugen

Neurodermitis vorbeugen Glücklicherweise gibt es einige wirkungsvolle Vorsorgemaßnahmen, mit denen sie den Aus- bruch der Krankheit verhindern oder zumindest abschwächen und hinauszögern können.
Am wichtigsten: eine richtige Ernährung
Bitte lesen Sie hier weiter
 
Neurodermitis Behandlung
 

Die Behandlung


Empfohlen werden als zeitgemäße Behandlung der Neurodermitis:
* Drei Säulen
 

1. Säule

*
 
Basistherapie
 
 

2. Säule

*
 
Reize meiden
 
 

3. Säule

*
 
 
Die Symptome behandeln
 
     

ImpressumTeamMediadatenNutzungsbedingungenDatenschutzForenarchiv

© Copyright 1998-2014 by USMedia.     Alle Rechte vorbehalten.