EntwicklungskalenderE-CardsRund-ums-Baby-Newsletter
Vornamen Stillen Ernährung Baby Entwicklung Kindergesundheit Haushalt Reisen Familie Spielen Gewinnspiele
Geburt Babypflege Kinderernährung Vorsorge Frauengesundheit Kochen Tests Finanzen Flohmarkt Infos & Proben

Babymassage

Babymassage

Himmlisch wohltuend ist eine Massage für das Baby und eine wunderbare Möglichkeit für Mama, Papa und das Baby, sich näher zu kommen.

Immer mehr Eltern nutzen deshalb auch die Angebote von Babymassagekursen.

Babymassage - himmlisch wohltuend ...

... ist diese zärtliche Zuwendung für das Baby - und eine wunderbare Möglichkeit für Mutter und Kind, sich näher zu kommen. Immer mehr Mütter, bzw. Eltern nutzen deshalb die Angebote von speziellen Babymassagekursen.

Der wohltuende Effekt der Babymassage (etwa ab der dritten Woche - nach dem Abheilen des Nabels) ist leicht nachzuvollziehen. In der ersten Phase seines Lebens ist die Haut des Babys ein sehr wichtiges, wenn nicht das wichtigste Sinnesorgan überhaupt. Über keinen anderen Weg kann es Zuwendung und Zärtlichkeit stärken empfinden, als über die Haut. Neun Monate lang wurde sie ständig von Fruchtwasser und der Gebärmutter sanft stimuliert, was dem Baby Wärme und Geborgenheit vermittelte. Ist das Baby dann auf der Welt, liegt es oft über Stunden allein in seinem Bettchen, in dem sich nichts um es herum bewegt. Vermisst es die "alte" Geborgenheit dann allzu sehr, wird es anfangen zu schreien.

Babymassage wirkt sanft auf den ganzen Körper

Aber nicht nur die kleine Seele, sondern auch der Organismus profitiert von solchen Streicheleinheiten: Wissenschaftliche Untersuchungen haben gezeigt, dass durch die sanfte Massage über das Gehirn vermehrt Wachstumshormone ausgeschüttet werden. Auch werden die Herz-Kreislauf-Funktion, sowie die Durchblutung der Haut und der Muskeln angeregt. Die Atmung ist intensiver und der Verdauungstrakt wird stimuliert, weshalb die Massage besonders für Babys mit Blähungen sehr hilfreich sein kann. Nebenbei wird das für eine gesunde Entwicklung so notwendige "Urvertrauen" gestärkt und das Körperbewusstsein in seiner Ausprägung unterstützt. Babys - so hat man herausgefunden - die nur wenig gestreichelt werden, stehen unter einem gewissen Stress, der durch das "Vermissen" dieser Streicheleinheiten hervorgerufen wird. Dieser wiederum beeinflusst den Stoffwechsel negativ und kann so das Wachstum beeinträchtigen.

Die Massage soll dem Baby einen Halt vermitteln. Das gelingt beispielsweise durch den großflächigen Kontakt, der dabei über die Handflächen der Mutter oder des Vaters zustande kommt. Sie können langsam von den Schultern her über die Brust streichen, über dem Bauch im Uhrzeigersinn massieren oder von den Schultern zum Po über den Rücken fahren - sehen Sie sich dazu bitte auch unser Video Babymassage an. Arme und Beinchen kann man umfassen und daran entlang zu den Händen und Füßen streichen. Die Berührungen werden noch angenehmer, wenn Sie vorher etwas Babylotion oder Mandelöl in Ihre Handflächen geben und diese gegeneinander warm reiben.

Sanft massierte Babys schlafen besser

Während einer solchen Massage, die vielleicht zehn Minuten dauert, kann das Baby wunderbar seine noch überschüssigen Energien abbauen - es reagiert ja auf Ihre Berührungen mit Bewegung des ganzen Körpers. Mit der Zeit wird es so wesentlich ausgeglichener. Das Baby schläft viel besser und wacht erholter auf.

Kurse für die Babymassage sind ideal

Hebammen und Kinderschwestern mit entsprechender Zusatzqualifikation bieten solche Kurse an. Besonders geeignet sind Kleingruppen mit vier, maximal sechs Babys. Kursstunden am Vormittag sind angenehmer, weil die Kinder in dieser Zeit erfahrungsgemäß ruhiger sind.

Es gibt verschiedene Massagetechniken. Eine davon ist die "Indische Babymassage". Sie wurde von Frédérik Leboyer, dem Begründer der "sanften Geburt" aufgegriffen und weitergegeben. Bei der indischen Babymassage werden einzelne Körperteile in einer bestimmten Reihenfolge massiert. Man beginnt mit der Brust inklusive dem Schulterbereich, massiert dann Arme, Hände, Bauch, Beine und Füße, Rücken und schließlich das Gesicht. Die Massage endet mit Yogaübungen, die wie Gymnastik aussehen. Durch ein anschließendes Entspannungsbad können Sie das Wohlbefinden und die Gelöstheit noch vertiefen.

Natürlich gibt es noch eine Fülle anderer Massagegriffe, die man in bestimmten Situationen, zum Beispiel bei Blähungen, anwenden kann, oder die das Kind besonders gern mag. Haben Sie erst einmal die Grundbegriffe der Babymassage erlernt, sind Ihrer Phantasie kaum Grenzen gesetzt. Hauptsache ist, dass Sie und Ihr Kind daran Freude haben!

von Eva Becker

   

Hier können Sie sich austauschen

Forum Babypflege

Forum Babypflege

Wie oft muss ich mein Baby baden?
Wann sollten die Nägel geschnitten werden?
Tauschen Sie sich mit anderen Müttern aus!

ins Forum

Videos mit Prof. Abeck
Fragen

VIDEO

mit Prof. Dr. Dietrich Abeck, Hautarzt

ImpressumTeamMediadatenNutzungsbedingungenDatenschutzForenarchiv

© Copyright 1998-2014 by USMedia.     Alle Rechte vorbehalten.