kostenlos anmeldenLog in

   
Rund ums Baby

  Expertenforen
  Foren
  Gruppen
  Community
  Mein RuB
  Testteam
  Videos
  Suche / Biete

Vornamen
Geburt
Stillen
Babypflege
Ernährung Milch
Ernährung Beikost
Kinderernährung
Entwicklung
Vorsorge
Kindergesundheit
Unverträglichkeiten
Allergien
Neurodermitis
Frauengesundheit
Wellness
Mein Haushalt
Kochen
Reisen
Familie
Erziehung
Tests
Finanzen
Flohmarkt
Gewinnspiele
Infos und Proben
Videos Babymassage
Stillen - so klappt es!
Stillen - so klappt es

Richtige Ernährung in der Stillzeit
Richtige Ernährung
in der Stillzeit
 
 
 

Anzeige

Anzeige

 
  Biggi Welter - Stillberatung

Biggi Welter
Stillberatung

  Zurück

keine verbesserung bei beikost-einführung

Hallo, ich habe schon einmal geschrieben als ich probleme mit der beikost bei meiner tochter hatte.
Am 19. wird sie 8 Monate alt.

Sie ist nie mehr als 100g brei ich gebe jetzt alledings vollwertigen brei also gemüse+Kartoffel und einmal die woche gemüse+kartoffel+fleisch (aufgeteilt aif 2 portionen a 100g).
Am anfang hab ich selbst gekocht mittlerweile gibt es gläschen.
Ich sorge mich ob sie genug eisen erhält.. sollte ich vlt 2 gläschen mit fleisch a 4 Portionen in der woche füttern?
An einigen tagen gibt es auch gar keinen brei weil sie da entweder stillt, schläft, weint oder satt ist. Och denke das kommt von ihren schrecklichen-zahnungs-anfällen.. denn in diesen phasen hängt sie fast nur an meiner brust.
Über ein Feedback würde ich mich sehr freuen.


von stephi0390 am 07.12.2018

 
 
Frage beantworten

Antwort:

Re: keine verbesserung bei beikost-einführung

Liebe stephi0390,

ich weiß, dass fast überall steht: „zunächst wird die Mittagsmahlzeit ersetzt und im Abstand von etwa vier Wochen ersetzen Sie die nächste Mahlzeit usw". Gleichzeitig wird „eine Mahlzeit" als die Menge definiert, die in ein Gläschen passt und zwar für alle Kinder gleich. Doch dieses Schema, das leider immer noch oftmals propagiert wird verursacht in vielen Fällen nichts weiter als Stress und Tränen. Es ist einfach zu sehr in den Köpfen vieler Menschen verwurzelt, dass eine Stillmahlzeit „ersetzt" werden müsse, dabei stimmt das gar nicht. Schon der Begriff BEI Kost drückt doch aus, dass es sich bei dieser Nahrung um eine ergänzende Nahrung und nicht um einen Ersatz für die Muttermilch handelt. Wäre es ein Ersatz, dass würde es ANSTATT Kost heißen.

Die Empfehlung lautet also nicht strikt erst eine komplette Mahlzeit vollständig zu ersetzen, ehe die nächste Mahlzeit ersetzt wird, sondern erst etwa eine Woche abwarten, ehe ein neues Nahrungsmittel eingeführt wird und die Beikost als Ergänzung und nicht als Ersatz für die Muttermilch betrachten. Daher gibt es auch keine festgelegte Zahl für die Stillmahlzeiten, sondern das Kind kann weiterhin nach Bedarf gestillt werden. Im gesamten ersten Lebensjahr sollte Muttermilch das Hauptnahrungsmittel des Kindes sein.

Bei der Vorgehensweise, dass langsam als ergänzende Nahrung Beikost angeboten wird, hat die Brust Zeit, sich an die Veränderung zu gewöhnen, das Kind hat ebenfalls mehr Zeit für die Umstellung und die Nährstoffe aus der Beikost können in Zusammenhang mit bei der gleichen Mahlzeit angebotener Muttermilch

Man kann eine Faustregel aufstellen, dass ein Baby mit sieben Monaten eine bis zwei zusätzliche Beikostmahlzeiten ergänzend zur Muttermilch bekommt, mit acht Monaten zwei bis drei, mit neun Monaten zwei bis vier, mit zehn Monaten vier und mit zehn bis zwölf Monaten drei bis fünf. Daneben kann und darf es so oft gestillt werden, wie es möchte.

Mit sieben bis neun Monaten braucht das Kind noch mindestens drei Milchmahlzeiten, mit zehn bis zwölf Monaten noch mindestens zwei. Wird das Kind ausreichen häufig gestillt, braucht es keine andere Milchnahrung und auch keinen Milchbrei oder Flaschennahrung.

Ganz sicher ist auch für dich das Buch "Mein Kind will nicht essen" von dem spanischen Kinderarzt Dr. Carlos Gonzales eine interessante (und beruhigende) Lektüre. Das Buch ist im Buchhandel (ISBN 3 932022 12 2) bei der La Leche Liga erhältlich.

Dr. Gonzales hat eine Aufstellung gemacht, wie viel Muttermilch (MM) ein Baby im Alter zwischen neun und zwölf Monaten benötigt, um den empfohlenen Bedarf an verschiedenen Nährstoffen zu decken:

Energie: 830 kcal = 1185 ml MM
Eiweiss: 9,6 g = 910 ml MM
Vitamin A: 350 µg = 700 ml MM
Vitamin B: 0,4 µg = 412 ml MM
Vitamin C: 25 mg = 625 ml MM

Diese Angaben zeigen, dass Muttermilch den Bedarf des Kindes an vielen Nährstoffen lange zu decken vermag und nicht unbedingt Eile geboten ist, das Kind zum Essen zu zwingen.

Ich zitiere dir noch aus einem Artikel, den Denise Both IBCLC geschrieben hat:

"Das am heißesten gehandelte Thema, wenn es um Mangelerscheinungen bei gestillten Kindern ist das Eisen. Stillende Frauen dürfen sich immer wieder anhören, dass Muttermilch ja nur wenig Eisen enthält und dass die Eisenspeicher des Kindes nur bis etwa sechs Monate ausreichen und dann sei es unabdingbar Beikost einzuführen, um einen Eisenmangel abzuwenden. Es stimmt, dass Muttermilch im Verhältnis zu Kuhmilch oder künstlicher Säuglingsnahrung nur wenig Eisen enthält, demgegenüber steht jedoch die bessere Bioverfügbarkeit des Muttermilcheisens für das Kind. Dennoch kann es zu einem Eisenmangel bei gestillten Kindern kommen. Besonders gefährdet dafür sind Frühgeborene, Kinder deren Mütter in der Schwangerschaft einen Eisenmangel hatten und Kinder, deutlich länger als sechs Monate jegliche feste Nahrung ablehnen.
Man muss zwischen Eisenmangel und einer Eisenmangelanämie unterscheiden. Eisenmangel lässt sich nicht unbedingt an einem niedrigen Hämoglobinwert (Hb) erkennen. Es reicht also nicht, beim Kind regelmäßig den Hb zu bestimmen, um einen Eisenmangel auszuschließen, sondern es muss zusätzlich auch noch der Serum Ferritin Wert bestimmt werden. Ein Eisenmangel im Kindesalter kann wirklich schwer wiegende und vor allem nicht immer wieder behebbare Folgen für die geistige und körperliche Entwicklung haben und sollte deshalb nicht auf die leichte Schulter genommen werden. Dazu kommt, dass sich ein unguter Kreislauf entwickeln kann, wenn das Kind erst mal in eine Mangelsituation geraten ist: Der Eisenmangel macht das Kind appetitlos, das Kind mag erst recht keine Beikost essen, der Eisenmangel verschärft sich. Deshalb ist es sinnvoll, dass bei einem Kind, das lange jegliche Beikost verweigert, Hämoglobin und Ferritin bestimmt werden, um rechtzeitig eingreifen zu können, falls sich ein Mangel bestätigt. Der Pieks für die Blutuntersuchung ist weniger traumatisch für das Kind, als ein unentdeckter Eisenmangel.
Eine vegetarische Ernährung ist übrigens nicht gleichzusetzen mit einer zu geringen Eisenzufuhr. Vegetarisch lebende Familien sollten jedoch unbedingt auf eine bewusste Zusammenstellung ihrer Ernährung achten, denn das Eisen aus pflanzlichen Nahrungsmitteln wird nur zu 3 bis 8 Prozent verwertet, also deutlich weniger als das hämgebundene Eisen aus Fleisch, dessen Verwertbarkeit bei etwa 23 % liegt."

Es gibt Babys, die es geradezu hassen und hysterisch reagieren, wenn man ihnen etwas in den Mund stecken will. Diese Kinder essen aber recht gut, wenn sie selber essen dürfen. Das Geschmiere, das es dabei gibt, ist weniger schlimm, als das Theater mit einem Kind, das sich mit allen Kräften wehrt und außerdem lernen die Kinder recht schnell gut zu essen.
Es gibt eine ganze Menge, was als fingergerechte Nahrung angeboten werden kann. Banane zum Beispiel kann ein Kind gut in die Hand nehmen, sie ist weich und es kann sie alleine essen. Auch ein Stück von einer gekochten Kartoffel geht gut. Gekochte Erbsen können einzeln aufgepickt werden (ist gleichzeitig eine gute Übung für die Feinmotorik), alle Gemüse und Obstarten, die einigermaßen weich sind und dann in kleine Stücke geschnitten werden, können gegeben werden.

Probier es einfach weiterhin immer wieder aus und gib deinem Kind noch etwas Zeit.

LLLiebe Grüße
Biggi

Antwort von Biggi Welter am 07.12.2018
Ähnliche FragenÄhnliche Fragen rund ums Stillen an Biggi Welter und Kristina Wrede:

Beikost stillen

Guten Tag Ich Stille jetzt sieben Monate fast und möchte auch weiterhin stillen. Das Problem Bekannte machen es andersSchwester Verwandte alle um mich herum machen es anders. Ich bin dann manchmal am Zweifeln Handel aber so wie ich es für richtig halte wobei es mir schwer fällt ...

Turboloona   15.11.2018

Frage und Antworten lesen

Stichworte:   Beikost
 

Lange Abstände zwischen Stillmahlzeiten und Beikost

Hallo, mein Sohn wird in den nächsten Tagen sieben Monate alt. Er wurde etwas mehr als die ersten 5 Lebensmonate voll gestillt, danach haben wir gemütlich mit Beikost begonnen. Seit etwa drei oder vier Wochen isst er mittags mit Freude seinen Gemüse/Kartoffel/Fleischbrei und ...

FrauMeier   13.11.2018

Frage und Antworten lesen

Stichworte:   Beikost
 

Stillen und Beikost

Hallo! Meine Maus ist 7,5 Monate alt und wurde 5,5 Monate voll und nach Bedarf gestillt. Dann fingen wir mit Beikost an. Nun ist es so, dass sie lange Pausen hat, in denen sie keinen Hunger zeigt. Deswegen bekomme ich die zwei Breie kaum am Tag unter bzw würde dann kaum noch ...

Dani   13.11.2018

Frage und Antworten lesen

Stichworte:   Beikost
 

Beikoststart verursacht Stillprobleme

Guten Morgen zusammen. Meine Tochter, 5 1/2 Monate, zeigt starkes Interesse am Essen, so dass wir mit der Beikost gestartet haben. Bisher wurde sie voll gestillt. Immer, sobald die Kleine uns oder ihren großen Bruder essen sah, wurde sie unruhig und griff nach allem Essbaren, so ...

SabblmitHerz   08.11.2018

Frage und Antworten lesen

Stichworte:   Beikost
 

Zu viel Stillen und Beikoststart

Liebe Biggi, vielen Dank erst einmal für die tolle Beratung und Hilfe :) Ich habe eine Frage zum stillen und zum Beikoststart. Kurz zu uns: mein Sohn, 4 Monate, ist mein zweites Kind, die große ist 5 Jahre alt. Ich stille ihn voll, das klappt auch seit Geburt super. Er ...

Isabell85   07.11.2018

Frage und Antworten lesen

Stichworte:   Beikost
 

Einführung der Beikost zeitgleich mit der Umstellung auf Flaschennahrung

Liebes Hebammen Team! Erst einmal möchte ich mich für Ihre vielen Ratschläge bedanken, die sie anderen Müttern gegeben haben, die auch mir bereits das ein und andere mal weitergeholfen haben! Nun habe ich jedoch ein eigenes Anliegen... Mein kleiner Sohn ist nun 7 1/2 Monate ...

Julia.dW   06.11.2018

Frage und Antworten lesen

Stichworte:   Beikost
 

Beikost, Milchmenge

Hallo. Mein Sohn wird diese Woche 5 Monate alt. Am Mittag bekommt er Brei. Er isst etwa 150g und ist dann 3 studnsn zufrieden. Er will die Brust direkt nach dem Brei oder auch eine halbe Stunde später nicht. Wenn ich ihm weniger Brei gebe, meckert er und trinkt auch nicht an ...

Juniwunder2014und2018   05.11.2018

Frage und Antworten lesen

Stichworte:   Beikost
 

Frage zur beikost

Guten morgen, Also... meine Tochter, bald 8 Monate , mag einfach nicht essen ... Ich koche ihr selbst, sie probiert auch immer ganz vorsichtig und nach zwei bis drei Löffelchen ist schon wieder Schluss . Sie signalisiert auch alle Reifezeichen, aber den Löffel oder mein essen ...

Loewin2016   05.11.2018

Frage und Antworten lesen

Stichworte:   Beikost
    Die letzten 10 Fragen an Biggi Welter und Kristina Wrede  
Mobile Ansicht
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz
Forenarchiv
 
© 1998-2018 USMedia