Frage im Expertenforum Milch und Beikost - Ernährung von Babys und Kleinkindern an Stephanie Rex:

Erbricht Brei nach ca. 2 Stunden

Stephanie Rex

 Stephanie Rex
Hebamme im DHV - Deutscher HebammenVerband e.V.

zur Vita

Frage: Erbricht Brei nach ca. 2 Stunden

Manuela-84

Guten Tag Melina (8 Monate, kam.1 Monat zu früh zur Welt) isst inzwischen Gemüsebrei am Mittag (Rüebli, Kartoffel mit etwas Öl). Am Abend hab ich Hafertau gekauft und Äpfel gekocht, gemixt und daruntergemischt. Das mag sie auch sehr gerne ... die ersten paar Mal hat sie ihn auch gut vertragen und jetzt hat sie aber schon 2x etwa 2 Stunden später (im Schlaf) erbrochen. Und wirklich erbrochen... nicht nur gespuckt. Und es ist dann erst wieder gut wenn wirklich alles raus ist. Sie tut mir soo leid. An was könnte das liegen? Nach dem ersten Mal erbrechen hab ich ihr dann das zweite mal nicht mehr so viel gegeben, obwohl sie eigentlich den Mund noch aufgestreckt hat und noch mochte.. aber sie hat trotzdem erbrochen. Ist dann jeweils am Abend auch weinerlich... evtl. unwohl oder Bauchschmerzen....??? Ich traue mich jetzt gar nichts mehr zu geben abends... möchte ihr und uns das nicht mehr antun. Es ist jeweils seehr schlimm..... heute nach dem Gemüsebrei am Mittag auch wieder... Sonst geht es ihr sehr gut. :-)  Ah und noch... ich stille sie immer noch und auch nach dem Brei biete ich ihr jeweils die Brust noch an. Ob das zu viel ist? Sie bekommt mit Stillen sicher noch genug aber wenn wir essen zeigt sie auch immer grosses Intresse und daher dachte ich ich probiere mal mit Brei, da sie noch keine Zähne hat und nicht beissen kann... hab jetzt total angst ihr wieder zu geben. Ob das zu krass ist von voll stillen plötzlich brei???   Liebe Grüsse und einen frühlingshaften Tag M.Zaugg


Stephanie Rex

Stephanie Rex

Liebe Manuela,  versuche mal wie es ist wenn du nicht nach dem Brei die Brust gibst. Vielleicht ist es zu viel. Allerdings ist Muttermilch natürlich das verträglichste.  Oder du lässt den Apfel mal weg und gibst nur Brei um zu schauen ob es an der Säure des Apfels liegen kann. Manchmal hilft ein kleiner Reset und in einer Woche versuchst du es nochmal.    Eine weitere Überlegung ist, dass deine Tochter einen Magen - Darm Infekt hat. Dann still deine  Tochter lieber mehr und warte erst einmal ab.  Zur Beruhigung des Magens kannst du auch etwas Kamillentee anbieten.  Bei Erbrechen ist Flüssigkeit sehr wichtig. Sollte das Erbrechen noch länger anhalten, solltest du deinen Kinderarzt aufsuchen.    Aber vielleicht wird es mit einer Nahrungsveränderung schon besser!      Alles liebe!  steffi rex   


Bei individuellen Markenempfehlungen von Expert:Innen handelt es sich nicht um finanzierte Werbung, sondern ausschließlich um die jeweilige Empfehlung des Experten/der Expertin. Selbstverständlich stehen weitere Marken anderer Hersteller zur Auswahl.

Ähnliche Fragen

Liebes Experten-Team, unser Sohn ist 6,5 Monate alt und bekommt seit einiger Zeit bereits zwei Breimahlzeiten (mittags und abends), die er sehr gut annimmt. Vor 5 Tagen haben wir nun angefangen, den Getreide-Obst-Brei am Nachmittag einzuführen. Ich war mir sicher, das sei ein Selbstläufer, da er das Obst als Nachtisch zu Mittag sehr gerne isst. ...

Hallo, mein Sohn ist 6 Monate alt. Vor fünf Wochen haben wir einen Beikoststart versucht. Er hat geweint, wenn der Löffel im Mund war und wir haben dann aufgehört. Jetzt habe ich es abermals probiert. Gestern hat er ein paar Löffel gehabt und heute ein paar mehr, die hat er aber sofort schwallartig erbrochen. Mit einer Banane letzte Woche war es ...

Guten Tag,  Ich gebe meiner Tochter, seit sie 4,5 Monate alt ist, den Mittagsbrei. Den Möhren-Kartoffel-Rind-Brei hat sie gut gegessen und obwohl es nur um die 100g waren, konnten wir damit schon eine Stillmahlzeit ersetzen. Sie ist jetzt 6 Monate alt und seit einer Woche fängt sie nach wenigen Löffeln an zu weinen. Wir haben schon in den Zeite ...

Guten Tag! Mein Sohn (bald acht Monate alt) hat eine Milcheiweißallergie. Unsere Ärztin sagte, wir sollen den Abendbrei einfach durch den Obst-Getreide-Brei ersetzen. Inzwischen isst er drei Mahlzeiten. Nachts und morgens wird er gestillt (ich nehme auch keine Milchprodukte zu mir, solange er gestillt wird), mittags gibt es Gemüse-Fleisch-Brei, ...

Guten Tag,  unser Sohn 10 Wochen alt, erbricht plötzlich seit einer Woche schwallartig seine Flaschenmilch (ca. 2x täglich, nicht nach jeder Flasche) Wir haben nichts verändert, er bekommt wie gehabt die 1er Anfangsmilch von Bebivita. Meistens übergibt er sich erst 1-2 Stunden nach der Flasche. Bäucherchen und aufrechteres Flasche geben machen ...

Guten Tag,  ich habe heute einen Brei aus Paprika süßkartoffel und Hähnchenfilet gekocht und es ist recht viel geworden. Darf ich diesen Brei einfrieren oder geht das mit Süßkartoffeln nicht? Ist es schlimm, dass ich schon Rapsöl reingetan habe?  viele Grüße 

Hallo  kurze Frage  haben bei meiner kleiner Maus vor 3 Wochen mit dem Brei angefangen    sat zwei Tagen isst sie 170-190g und trinkt nur noch 600-700ml  ist dies ausreichend?

Hallo zusammen,   welches Wasser kann man Säuglingen zu trinken geben bzw. zur Zubereitung des Breis benutzen? Muss es wirklich extra Babywasser sein?    Liebe Grüße    kathrin

Hallo,   Ich habe heute einen Mittagsbrei gemacht aus FENCHEL Süßkartoffel Pastinaken und habe aber mehr gekocht damit ich es auch noch im Kühlschrank aufbewahrt morgen und übermorgen füttern kann. Jetzt habe ich gelesen das Fenchel ein stark NITRATHALTIGES Lebensmittel ist welches ich nicht ERNEUT erwärmen sollte... Soll ich den Rest ...

Guten Tag. ich würde gerne nächste Woche mit der Beikosternährung meines Kindes starten (5 Monate). Ich habe mich natürlich genaustens informiert über die Beikost , bin mir aber trotzdem sehr unsicher was besser ist. Mit Brei beginnen oder BLW? Ich finde es hat beides Vor und Nachteile, deswegen ist meine Frage ob man mit beiden starten kann? A ...