Frage im Expertenforum Milch und Beikost - Ernährung von Babys und Kleinkindern an Eva Freitag:

Baby erbricht Brei

Eva Freitag

 Eva Freitag
Master der Ernährungswissenschaft
Frage: Baby erbricht Brei

April.One.Jana

Hallo, mein Sohn ist 6 Monate alt. Vor fünf Wochen haben wir einen Beikoststart versucht. Er hat geweint, wenn der Löffel im Mund war und wir haben dann aufgehört. Jetzt habe ich es abermals probiert. Gestern hat er ein paar Löffel gehabt und heute ein paar mehr, die hat er aber sofort schwallartig erbrochen. Mit einer Banane letzte Woche war es ähnlich. Er öffnen den Mund, aber ich glaube, er schluckt gar nicht... Ist das normal oder ist er einfach noch nicht soweit? Wie soll ich weiter machen?


Liebe „April.One.Jana“, der Beikoststart kann bei manchen Kindern zunächst etwas holprig verlaufen – bitte nicht verzweifeln. Das kann sich alles schnell einspielen. Aus der Ferne ist es sehr schwer richtig einzuschätzen, warum Ihr Kleiner Schatz direkt nach dem Löffelchen Gemüsebrei erbricht. Vielleicht liegt es auch an der „neuen Konsistenz“ und Ihr Schatz muss sich daran erst einmal gewöhnen. Manchmal kann das "Übergeben" einfach daran liegen, dass die Menge insgesamt zu viel war oder zu hastig gelöffelt wurde. Was keinen Platz im Bäuchlein fand, kommt wieder nach oben. Oft im Schwall. Auch muss sich die Verdauung sich erst einmal an die neue Kost gewöhnen. Genauso kann durch Bewegung Druck aufs Bäuchlein kommen, sei es beim Wickeln, Knuddeln oder später robben, krabbeln…Auch das kann das Essen wieder nach oben befördern. Das ist ganz normal. Auch gerne zeitversetzt. Und dabei kann es Phasen geben, in denen es häufiger passiert. Das legt sich dann auch wieder. Sprechen Sie im Zweifel bitte mit Ihrem Kinderarzt über Ihre Beobachtung. Er kann auch klären, ob etwas nicht vertragen wird. Schauen Sie auch weiterhin, ob es nach allen Breien vorkommt oder nur bei bestimmten Sorten. Versuchen Sie nach den Mahlzeiten möglichst etwas Ruhe zu geben, Ihren Schatz ruhig zu beschäftigen, den Oberkörper etwas hoch zu lagern. Günstig kann es in manchen Fällen sein, das Baby vor dem Füttern zu wickeln. Einige Kinder reagieren auf Drehen, Aus- und Anziehen so empfindlich, dass Ihnen die Mahlzeit wieder hochkommt. Schauen Sie mal wie es sich in der nächsten Zeit entwickelt. Gerne können Sie auch nochmal 1-2 Tage ein Päuschen mit der Beikost einlegen und starten dann nochmal einen weiteren Versuch. Vielleicht sieht es dann schon ganz anders aus. Alles Liebe & Gute für Sie und Ihren kleinen Sohn. Ich drücke die Daumen, dass die ersten Löffelversuche bald besser klappen. Herzliche Grüße und eine schöne Woche wünscht Eva Freitag


April.One.Jana

Nachtrag: Heute hat er den einen Löffel Kürbis direkt wieder erbrochen.


Bei individuellen Markenempfehlungen von Expert:Innen handelt es sich nicht um finanzierte Werbung, sondern ausschließlich um die jeweilige Empfehlung des Experten/der Expertin. Selbstverständlich stehen weitere Marken anderer Hersteller zur Auswahl.

Ähnliche Fragen

Hallo! Vielen Dank erstmal für ihr Interesse und dass sie uns helfen wollen! Unsere Tochter Valentina ist im Jänner 1 Jahr geworden! Sie wog Anhang Jänner 10,96 kg! Also angefangen hat alles am 8. Jänner (das war Donnerstag) ... Da war unsere Valentina nachts ganz unruhig und plötzlich erbrach sie alles was sie an diesem Tag gegessen hat ...

Hallo zusammen, meine Tochter ist 6 Monate alt. Ich versuchte schon ab 4 Monat ausser Muttermilch noch Beikost zu geben. Selbst gekochte Produkte: Möhren- oder Birnen-und Bananenbrei, gute Hipp und Milupa Produkte usw. Alles schmeckt ihr, aber nach paar Stunden nach dieser Mahlzeit bricht mein Kind alles aus. Das Erbrechen wiederholt sich mind. 3 ...

Hallo ihr Lieben , Unsere 6 Monate alte Tochter würgt und erbricht den Brei und das seit 6 Wochen . Es gibt nur wenige Tage wo sie es nicht macht , sie schafft höchstens 60-80g eher weniger . Soll ich eine Pause einlegen ? Ich habe schon einige Breie ausprobiert , sich die die sie einigermaßen mochte kommen nach der Hälfte wieder raus :( lg

Liebes Experten-Team, unser Sohn ist 6,5 Monate alt und bekommt seit einiger Zeit bereits zwei Breimahlzeiten (mittags und abends), die er sehr gut annimmt. Vor 5 Tagen haben wir nun angefangen, den Getreide-Obst-Brei am Nachmittag einzuführen. Ich war mir sicher, das sei ein Selbstläufer, da er das Obst als Nachtisch zu Mittag sehr gerne isst. ...

Guten Tag Melina (8 Monate, kam.1 Monat zu früh zur Welt) isst inzwischen Gemüsebrei am Mittag (Rüebli, Kartoffel mit etwas Öl). Am Abend hab ich Hafertau gekauft und Äpfel gekocht, gemixt und daruntergemischt. Das mag sie auch sehr gerne ... die ersten paar Mal hat sie ihn auch gut vertragen und jetzt hat sie aber schon 2x etwa 2 Stunden späte ...

Hallo Frau Schwiontek, unser Sohn, am 13.10. dann 10 Monate alt, möchte immer mehr von unserem Essen haben, was ja denk ich, auch in Ordnung ist.  Wenn ich ihm aber von dem Brot was gebe oder auch sehr weiche Nudeln, beißt er runter und schluckt auch, jedoch erbricht er das ganze gleich wieder. Den Brei nimmt er ohne zu würgen oder zu Erbrec ...

Guten Tag, ich stille meine Tochter fast voll, biete ihr jeden Tag Obst & Gemüse zum selber Essen an "Fingerfood/Blw", da sie vor ein paar Monaten bereits 5-7x 2-3 Stunden nach Ei, Süsskartoffel & Grießbrei stark erbrochen hat! (kein Fieber, spielerisch danach) Damals beim Zufüttern von der Pre Nahrung wurde auch nach 2-3 Stunden schwallarti ...

Hallo !  mein baby ist jetzt 3 Monate alt und erbricht seit fast 3 Wochen fast nach jeder Milchnahrung. Einmal mehr einmal weniger . Er bekommt seit Anfang an die selbe Milch (Hipp PreHA)  Zuerst dachte ich das es Vl ein Magen Darm Infekt ist aber da es jetzt schon über 3 Wochen geht glaub ich er könnte Vl reflux haben , wie äußert sich das bz ...

Hallo, seit 2 Tagen spuckt unsere 8 Monate alte Tochter sehr viel, häufig nachmittags. Sie bekommt zwischen 12 und 13 Uhr ein Gläschen 190 g (Gemüse-Kartoffel-Brei, manchmal mit Fleisch), als Nachtisch 3-4 Löffel Obstbrei und dann zwischen 15 und 16 Uhr Obst-Getreidebrei, jeweils etwas Wasser dazu, wobei sie das noch nicht so gut trinkt.  Di ...

Guten Tag,  unser Sohn 10 Wochen alt, erbricht plötzlich seit einer Woche schwallartig seine Flaschenmilch (ca. 2x täglich, nicht nach jeder Flasche) Wir haben nichts verändert, er bekommt wie gehabt die 1er Anfangsmilch von Bebivita. Meistens übergibt er sich erst 1-2 Stunden nach der Flasche. Bäucherchen und aufrechteres Flasche geben machen ...