Christiane Schuster

Wie reagiert man richtig in Trotzphase?

Antwort von Christiane Schuster

Frage:

Hallo Frau Schuster,
unsere Tochter (bald 27 Monate, sehr pfiffig, spricht fließend und kann sich gut ausdrücken) ist momentan etwas herausfordernd was das trotzen angeht. Sicherlich ist das in dem Alter normal und wichtig, jedoch frage ich mich, wie man es für alle einfacher machen kann, bzw. richtig in diesen Situationen reagiert. Wir erwarten in den nächsten Tagen unser 2. Kind und da liegen mir diese Auseinandersetzungen dann doch sehr im Magen...

Hier zwei Beispiele:

Da meine Tochter seit ca. 3 Monaten keinen Mittagsschlaf mehr macht, machen wir mittags eine "Pause". Das hat nach Startschwierigkeiten eigentlich immer recht gut geklappt, sie hat sogar oft zufrieden für 1/2 Stunde eigenständig in ihrem Zimmer gespielt, während ich im Wohnzimmer ausgeruht habe.
Seit sie 3 Mal die Woche vormittags in eine Spielgruppe geht (wo sie sehr zufrieden ist), fällt ihr dieses mittägliche alleine spielen aber schwer. Sie ist müde und k.o., will aber partout nicht schlafen. Noch nicht mal das Zimmer soll - wie bis vor 2 Wochen nochüblich - leicht abgedunkelt werden (seit neuestem möchte sie aber auch abends nur bei Licht einschlafen). Ich deutete dies als Wunsch nach Aufmerksamkeit, da wir ja vormittags an 3 Tagen "schon" keine Zeit zusammen verbringen. Daher habe ich den Ablauf der Mittagspause folgendermaßen angepasst: Zunächst lesen wir zusammen und kuscheln auf dem Sofa in ihrem Zimmer. Dann möchte sie meist noch Eisenbahn spielen und dabei CD hören (mache ihr dann ein Hörspiel an). Ich baue dann noch die "Fahrtstrecke" mit ihr auf, spiele noch ein Weilchen mit und sage dann, dass ich mich gleich auf der Couch hinlegen und ausruhen möchte. D.h. ich beschäftige mich ca. 45 Minuten intensiv mit ihr, bevor ich mich etwas ausruhen möchte. Sobald ich mich hinlege, fängt das Geschrei an und sie sagt, sie möchte auf meinen Schoß kuscheln. Nehme ich sie zum kuscheln hoch (sich neben mich zu legen, reicht ihr nicht), geht sie nach 10 Sekunden wieder runter und spielt.. Lege ich mich wieder hin, schreit sie wieder will sie wieder kuscheln, usw. Dieses Spiel könnte den ganzen Nachmittag so gehen. Meist stehe ich irgendwann genervt und unausgeruht auf und sage ihr, dass ich mich über das Verhalten ärgere und es mich auch etwas traurig macht, aber auf Verständnins treffe ich da natürlich (?) nicht... und der Nachmittag nimmt seinen normalen Lauf (spielen, raus gehen).
Ist das Trotz oder ist es "Hilflosigkeit während mittäglicher Müdigkeit?" Ich kann es irgendwie nicht deuten. Denn faszinierenderweise spielt sie am Nachmittag oft phasenweise zufrieden für sich, während ich mal Wäsche mache etc. Es eskaliert immer nur, wenn ich ausruhen möchte...

2. Beispiel:
Da ich in der 41. Woche schwanger bin und leider total erkältet, fragte mein Mann meine Tochter heute Nachmittag, ob sie beide und Opa besuchen sollten. So hätte ich die Möglichkeit gehabt etwas auszuruhen. Sie war begeistert und hat auch selber mit den Großeltern telefoniert und gesagt, sie käme jetzt vorbei zum Fische gucken, etc.. Als ich sie dann anziehen wollte, ging das Theater dann los. Sie brüllte, sie wolle sich nicht anziehen und wolle nicht fahren. Ich habe dann noch 3 Mal nachgefragt und erklärt, dass es kalt sei und sie ohne Schuhe und Jacke nicht fahren könne. Sie meinte dann, sie wolle zu Hause bleiben. Als ich ihr sagte, dass wir die Großeltern dann jetzt anrufen müssten und ihnen sagen müssten, dass sie nicht kämen und dass die Großeltern dann bestimmt traurig seien, meinte sie dann, sie wolle doch fahren. Als ich sie anziehen wollte, gleiches Verhalten wir vorher. Das ging dann ca. 40 Minuten und 3 Telefonate mit den Großeltern so hin und her, bis ich dann meinte, jetzt wäre Schluss und so führe sie nirgendwo hin. Dann brachte sie mir - immer noch unter Tränen - Jacke und Schuhe, sodass ich sie schlussendlich doch anzog und sie nun gefahren ist (natürlich auch aus etwas egoistischen Gründen, da ich die Ruhepause wirklich gut gebrauchen kann). Natürlich habe ich ihr aber gesagt, dass so ein Verhalten unnötig ist und ich es schade finde, dass wir hier so oft wegen Kleinigkeiten aneinander geraten.

Nun frage ich mich, muss man so ein Theater mit wirlich viel lautem Gebrüll über 40 Minuten mitmachen (ist ja für alle Beteiligten frustrierend und anstrengend - unsere Tochter schreit dann teilweise bis zur Erschöpfung und man kommt nicht mehr wirklich an sie ran, was nicht schön anzusehen ist) oder schon vorher einen Strich unter die Sache setzen? Unsere Tochter ist in Bezug auf ihr Durchsetzungsvermögen schon sehr ausdauernd, aber das finde ich dann doch ein bißchen arg. Andererseits ist letztendliches Entgegenkommen von unserer Tochetr ja auch nicht verkehrt, oder?

Wie würden Sie mit solchen Situationen umgehen?

Insb. mit Blick auf das 2. Kind, wäre es natürlich hilfreich, wenn man diese angespannten Situationen abkürzen oder im Idealfall vermeiden kann.

Hinzu kommt, dass sie solche Situationen häufig im Schlaf verarbeitet. D.h. die Qalität der Nächte (sie ist sowieso meist für 1 Stunde wach) ist ohnehin noch schlechter, da sie beim Wiedereinschlafen häufig dann weint und schlechter wieder in den Schlaf findet...

Haben Sie Tipps?

Besten Dank und viele Grüße!

von bofi2012 am 02.10.2012, 17:16 Uhr

 

Antwort auf:

Wie reagiert man richtig in Trotzphase?

Hallo bofi2012
Ihre Tochter spürt die auf sie zukommenden familiären Veränderungen, die sie aber noch keineswegs wirklich verstehen kann.
Sie testet darum ganz besonders stark ihre eigenen Grenzen, aber auch Ihre jeweiligen Reaktionen sodass ich Ihnen empfehle sich nicht auf lange Erklärungen oder Diskussionen einzulassen sondern nach 1 maliger Begründung gleich zu handeln.
Weisen Sie Ihre Tochter entsprechend darauf hin dass Sie müde sind und sich unbedingt ausruhen MÜSSEN. Macht sie dann Theater, obwohl Sie zuerst gemeinsam mit ihr gekuschelt und gespielt haben, werden Sie sich eben gleich ohne gespielt/gekuschelt zu haben hinlegen!
Handeln Sie bitte entsprechend konsequent und ignorieren Sie das Verhalten Ihrer Tochter.
Nach vermutlich noch 2 recht unruhigen, aber von Ihnen konsequent eingehaltenen Pausen wird Ihre Tochter erkennen dass sie sich an diese Grenze zu halten hat.

Bitte verzichten Sie und auch Ihr Mann auf eine Fragerei, da Ihre Tochter 1. noch kaum in der Lage ist selbst entscheiden zu können und 2. wenn keine Kompromiss-Möglichkeit besteht.
Es wird z.B. zu den Großeltern gefahren, damit Sie sich ausruhen können und BASTA!

Auf diese Weise ermöglichen Sie Ihrer Tochter ein sicheres Orientieren, während Sie ihr und auch sich selbst manchen Stress ersparen können.

Alles, alles Gute, liebe Grüße und: bis bald?

von Christiane Schuster am 03.10.2012

Antwort auf:

Wie reagiert man richtig in Trotzphase?

Huhu habe gerade deinen Beitrag im Erziehungsforum gelesen.

Ich kann dir nur das Buch "das glücklichste Kleinkind der Welt " empfehlen.

Natürlcih etwas blöd da du bestimmt keine Ruhe haben wirst zu lesen aber wenn du es unterbingen kannst , es hilft ;o)

LG und alles gute für euch bald vier ;o)

von Akira am 03.10.2012

Stift selbst eine Frage stellen
geöffnet:   Montag ab 7 Uhr bis Donnerstag 17 Uhr
Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen zum Thema Kindererziehung

was kann ich tun bei trotzphasen beim kleinkind?

meine tochter ist fast 2 jahre halt. mein problem ist wenn sie was nicht bekommt fängt sie an mit schreien und rumtrampeln, ich erkläre ihre warum sie es nicht haben darf aber sie macht weiter dann dreh ich mich rum und geh weg dann kommt sie nach und schreit immer lauter und ...

von muckymadeleine 27.09.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Trotzphase

Wie mit Trotzphase umgehen?

Hallo, meine Tochter ist 2 Jahre alt und sehr lebendig. Sie erfordert wirklich viel Aufmerksamkeit und wird immer anstregender. Da ihr Vater beruflich viel unterwegs ist, bin hauptsächlich allein auf mich allein gestellt.Ab und an kümmert sich auch die Oma um sie. Ich habe es ...

von gazibey58 09.08.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Trotzphase

Wie können wir uns verhalten? Trotzphase??

Hallo, mein Mann und ich sind ein wenig verzweifelt. Unser Sohn, gerade 4 geworden ist momentan nicht leicht. Hatten bisher nichts mit ihm zu tun, naja wenn man das so sagen kann. Momentan macht er nie das was man ihm sagt. Sagen wir bitte bleib stehen da fahren ...

von ronja73 02.08.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Trotzphase

Trotzphase mit 16 Monaten

Hallo liebe Frau Schuster! Mein Sohn (16Mon.) treibt mich langsam aus der Reserve. :-( Seit ca. 4 Wochen weint, quengelt und motzt er bei jeder Gelegenheit. Nicht nur ein paar Stunden, es ist eher so, dass er zusammengerechnet 1 Stunde täglich gut gelaunt ist. Es ist auch ...

von DuffyDuck 02.08.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Trotzphase

Trotzphase

Liebe Schuster ich habe das folgende Problem: mein Sohn (2,7 Jahre alt) stösst seinen Kopf gegen harte Gegenstände, falls er was nicht bekommt. Ich habe nur Angst, dass er sich dadurch gefährlich verletzt. Nichts hilft. Weder Mahnung, noch Strafe. Falls ich ihn auf den ...

von Yeshayem 30.07.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Trotzphase

Trotzphase?

Hallo Frau Schuster, mein Sohn (fast 18 Monate alt) ist momentan sehr anhänglich. Er kann sich kaum 5 Minuten mit seinem Spielzeug beschäftigen und schon hängt er wieder an meinem "Rockzipfel". Da er grad laufen gelernt hat vermute ich mal, dass es sich um einen ...

von barmat 26.07.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Trotzphase

hilfe trotzphase

Hilfe , ich bin im moment echt verzweifelt , mein Sohn wird am 27 Juli, 21 Monate alt und ist im moment wirklich anstrengend. Er brüllt und schreibt bei jeder gelegenheit.... Passt ihm was nicht wird gebrüllt, gelingt ihm was nicht, wird gebrüllt...kommt er nicht auf den ...

von sylviaharney 16.07.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Trotzphase

Trotzphase mit 18 Monaten?

Hallo, ich bin mir wirklich unsicher, wie ich meine Tochter richtig erziehe. Sie ist gerade sehr anstrengend: Wenn sie etwas nicht möchte, beißt oder haut sie mich. Man sieht an der Empörung in ihrem Gesicht , dass sie das tut um mir weh zu tun. Sie weiß meine Meinung nach ...

von Nomani 26.06.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Trotzphase

Ist unsere Tochter in der Trotzphase

Hallo Frau Schuster, unsere Tochter wird bald 15 Monate alt und ist unser Sonnenschein. Seit einiger Zeit hat sie die Angewohnheit nach mit oder auch nach Papa zu hauen wenn wir ihr etwas verbieten oder sie müde und quengelig ist. Außerdem wirft sie aus Frust, wenn ihr zum ...

von DorkasV 21.06.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Trotzphase

Trotzphase

Guten Morgen! Ich bin momentan gerade total fertig. Mein Sohn (wird 3) raubt mir den letzten Nerv. Heute morgen hab ich ihn wieder nicht aus dem Bett bekommen, dann das Theater mit anziehen usw. Er schreit und tritt mit den Füßen, sagt immer Sachen wie "hau ab" usw. Er war ...

von Mama0909 01.06.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Trotzphase

Anzeige

Kuschel-Fühlbuch von Arena

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.