Sylvia Ubbens

Umgang Trotz, Grenzen - Sorry lang

Antwort von Sylvia Ubbens

Frage:

Liebe Frau Ubbens,

meine Tochter wird im September 3 Jahre alt und bisher habe ich sie wie auch im Forum von Dr. Posth beschrieben erzogen. Also im 1. Jahr Bedürfnisbefriedigung, auch Eingehen auf das Kind, Geduld, aber auch Regeln etc. Nun habe ich mich vor 6 Monaten vom ihrem Vater getrennt, da er mich dann schon jahrelang - im letzten Jahr fast täglich - immer vor dem Kind beleidigte und machmal auch schon bedrohlich auf mich zukam. Dadurch ging es irgendwann nicht mehr. Versuchen es nun freundschaftlich gut zu meistern und die zwei haben sehr guten Kontakt und ich fördere dies auch sehr.

Nun gab es aber eine Phase, in der er wieder sehr "bedrohlich" zu mir war und ich nervlich etwas am Ende. In der Zeit habe ich zwar auf der einen Seite alles von meiner Tochter fern gehalten, war stark und habe weiterhin immer gesagt wie lieb sie der Papa hat und er sich schon freut, sie am Nachmittag abzuholen etc.

Gleichzeit trotze meine Tochter aber verstärkt, haute mich öfter (ich sagte streng nein, zeigte, dass es weh tut) und sie schrie mich oft an, wenn sie etwas nicht wollte. Zum Teil schwankten ihre Stimmungen sehr stark. Lachte und kam auf mich zu, nach 3 Minuten schrie sie nein und weinte...
Nun hätte ich gerade in der Zeit noch geduldiger sein sollen. Aber wenn man dies dann tagtäglich erlebt, ging es auch mal an meine Grenze. Zum Beispiel schimpfte ich einmal nachdem sie mich haute und auf dem Wickeltisch trat zu doll und setzte sie grober vom Wickeltisch auf den Boden ab und ging sauer aus dem Zimmer und schimpfte vor mich hin und schmiss sogar ein Kissen aus dem Weg. Das war natürlich falsch. Ich habe mich im Nachgang bei ihr entschuldig und hab sie gedrückt. Es war alles gut. Aber ich hab so ein schlechtes Gewissen. Wie gehen Kinder damit um? Wie sollte ich künftig in solcher Situation umgehen. Also wenn ich mich entschuldige dennoch sagen, dass sie aber auch nicht hauen darf? Oder signalisiere ich mit meiner Entschuldigung, dass sie nichts "falsch" gemacht hat?

Irgendwie wollte ich immer alles richtig machen und stelle fest, dass es doch nicht immer nach Bilderbuch geht. Inzwischen geht es schon besser, der Papa beruhigt sich und damit geht es mir auch besser und ich bin wieder geduldiger. Aber als Alleinerziehende & Berufstätige von einem stark trotzenden Kind kann es ja auch mal wieder vorkommen - auch wenn ich es nicht möchte. Daher wollt ich mir mal einen Tipp holen.

PS: Ich weiß man soll beim Trotz erst belehren, dann schimpfen und wenn nichts geht eine Auszeit im Kinderzimmer bewirken. Aber sie kommt dann trotzend hinterher (Zimmer hat 2 Türen), haut mich und hat auch oft alles im Weg stehende umgeworfen oder klettert dann auch Tische etc. und macht immer mehr, was sie nicht darf und wenn ich sie dann davon abhalten will, wird alles schlimmer. Daher funktioniert die Auszeit nicht. Irgendwann merke ich dann, dass es geht, sie meine Hilfe dann für einen Ausstieg aus der Situation dann will. Ich drücke sie dann, sie nimmt den Nuckel, weint kurz nach und lässt sich dann von mir beruhigen. Allein beruhigt sie sich nicht.

Eine letzte Frage: Meine Tochter hört auch schlechter. Rennt weg und bleibt nicht stehen wenn man ruft (nehme sie dann auf den Arm auch wenn sie weint und sage, wer weg rennt muss auf den Arm). Oder möchte nicht gewickelt werden, nicht baden (danach diskutiert man weil sie nicht raus möchte ;-)) . Ist das noch eine normale Phase oder aufgrund der Trennung so? Wie gehe ich damit um?

Danke für ihre Hilfe.
Grüße
Pier

von Pier am 10.06.2014, 15:28 Uhr

 

Antwort auf:

Umgang Trotz, Grenzen - Sorry lang

Liebe Pier,

meine Vorrednerin hat schon ganz gut geantwortet. Machen Sie sich keine Vorwürfe, weil Sie mal Dampf ablassen mussten. Sie haben dabei Ihrer Tochter in keinster Weise geschadet.

Es war auch völlig in Ordnung, dass Sie sich entschuldigt haben. Da Sie nicht nach jedem Trotzanfall Ihrer Tochter einen Grund haben, sich bei ihr entschuldigen zu müssen, kann sie klar unterscheiden, dass damit nicht gemeint war, dass sie nichts falsch gemacht hat.

Ihre Tochter haut oder tritt, dann setzen Sie sie nach einem deutlichen NEIN von sich weg und kümmern sich um andere Dinge im gleichen Raum, damit Ihre Tochter nicht auf die Idee kommt, hinter Ihnen her zu laufen und dabei Dinge umzuwerfen etc.

Kinder dürfen und sollten Dinge alleine entscheiden. Die wichtigsten Dinge aber bestimmen Sie. Läuft Ihre Tochter weg, dann nehmen Sie sie von vorneherein an die Hand. Sicherlich wird es Protest geben, aber nach zwei Spaziergängen oder Einkäufen ... an der Hand, wird sie sich gemerkt haben, worum es Ihnen geht und Sie können versuchen, sie noch einmal alleine laufen zu lassen. Hört sie nicht, dann darf sie wieder an die Hand.

Das Verhalten Ihrer Tochter entspricht einer ganz normalen Entwicklungsphase und hat nichts mit der Trennung zu tun. Bleiben Sie liebevoll konsequent und sie werden bald diese Phase gemeinsam gemeistert haben.

Viele Grüße Sylvia

von Sylvia Ubbens am 11.06.2014

Antwort:

PS: Umgang Trotz, Grenzen - Sorry lang

PS: sie haut auch andere Kinder stärker, obwohl wir immer vorleben, dass nicht gehauen wird, das weh tut.

von Pier am 10.06.2014

Antwort auf:

Umgang Trotz, Grenzen - Sorry lang

Huhuu,

ich möchte gar nicht viel dazu schreiben, außer:

Dein Verhalten auch mal ein Kissen zu werfen oder wüten wegzustapfen war nicht falsch - es war authentisch!

Deine Kleine soll doch sicherlich lernen, dass ihre Emotionen wichtig und richtig sind? Dann dürfen Deine es doch auch sein! Du bist dabei reflektiert und hast Deinem Mädchen gezeigt, dass man mal ganz wütend sein kann - und sich danach entschuldigt, wenn man ungerecht war. Ist doch toll! Das ist doch genau DAS, was wir unseren Kindern beibringen wollen, oder?

Jeder macht mal Fehler - und es zeugt von Größe, diese einzugestehen und von Respekt, sich beim Gegenüber zu entschuldigen!

LG
Sarah mit Jendrik

von Jendriks_Mama am 11.06.2014

Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen zum Thema Kindererziehung

Umgang mit Trotz

Hallo, mein Sohn (bald 2) ist offenbar mitten im Trotzalter angekommen. Generell meistern wir das - glaube ich - auch ganz gut. Allerdings gibt es manchmal Situationen, in denen wir noch nicht einmal erkennen können, was den Wutanfall ausgelöst hat? Beispielsweise habe ich ...

von Ricka 18.11.2013

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Umgang, Trotz

Richtiger Umgang mit Trotz

Liebe Frau Schuster, vielen Dank für Ihre letzte Antwort zum Thema Trotz. Sie schrieben, der Trotz sei auch die Zeit der Selbstfindung und daher sei es auch wichtig Kompromisse zu finden. Ich verstehe das und habe das auch immer so gehandhabt. Mir ist es sehr wichtig ...

von papillon74 17.12.2010

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Umgang, Trotz

Baby 8 Mon. - kann es Trotz sein vor dem Einschlafen

Hallo, wir sind am Verzweifeln. Unsere Kleine schläft tagsüber und abends nur schwer ein. Tagsüber ist sie ein friedliches Kind solange sie in meiner Nähe ist. Tagsüber schafe ich es nur sie im Kinderwagen zum Ein schlafen zu bringen. Daheim krabbelt und rollt sie sich trotz ...

von Teresa10 03.06.2014

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Trotz

Geschwisterchen - extreme Trotzreaktionen, wie reagieren?

Hallo Frau Ubbens, unsere Tochter ist 22 1/2 Monate alt. Seit einer Woche hat sie ein kleines Brüderchen. Seitdem ist sie wie ausgetauscht. Das Baby an sich findet sie scheinbar toll, will es oft streicheln, macht Fingerspiele mit ihm, sagt ihm Tschüss, wenn sie geht, ...

von speku11 19.05.2014

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Trotz

Umgang mit Tochter

Guten Tag,wir haben zwei Toechter, 3 1/2 und ein Jahr alt. Meine Grosse ist ein liebes,selbstbewusstes, energiegeladenes, extrovertiertes,weites,dickkoepfiges Maedchen.In der Kita, in die sie vormittags geht, ist sie beliebt. Die Klasse ist recht gross mit vielen Jungs sodass ...

von mama81 12.05.2014

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Umgang

Umgang unter Geschwistern

Liebe Frau Ubbens, wir haben drei tolle Söhne (5 J, 3 J, 2 Wo), denen wir meines Erachtens viel Aufmerksamkeit schenken. Mein Mann ist seit der Geburt unseres Dritten für insgesamt fünf Monate zu Hause, um unsere Großen gut auffangen zu können. Sie nehmen den Kleinen gut ...

von Angel73 05.05.2014

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Umgang

Trotzalter oder "unerzogen"?

Sehr geehrte Frau Ubbens, unsere Tochter ist im März 2 Jahre alt geworden und wurde vom Kinderarzt bei der U7 als "weit überdurchschnittlich" entwickelt eingestuft. Sie spricht u.a. in ganzen Sätzen. Sie hatte schon immer einen starken Willen, aber in letzter Zeit ist kaum ...

von Clara01 30.04.2014

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Trotz

trotzphase oder unerzogen?

Mein Sohn wird im Juli 4 Jahre alt und ist seit ein paar Monaten total frech. Er schlägt,spuckt, beißt und beleidigt nicht nur meinen Mann und mich sondern auch Oma, Opa, Tante alle die näher mit ihm zu tuen haben müssen dran glauben.... Er ist seit August letzten Jahres im ...

von steffivedder 28.04.2014

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Trotz

Wie gehe ich mit dem Trotz und Zorn eines Kleinkindes richtig um?

Hallo, So langsam weiß ich mir keinen Rat mehr – mein Sohn, 2,5 Jahre kommt von einer Zorn- und Trotzphase in die nächste… Und jede wird noch schlimmer. Ich beschreibe sehr ausführlich, da alles was ich bisher im Netz gefunden habe zwar ähnliche Situationen waren, aber ...

von Judine79 01.04.2014

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Trotz

Trotzanfälle - siehe auch Frage vom 24.3.2014

Hallo Frau Ubbens, ich würde gerne noch einmal auf Ihre Gegenfragen zurück kommen. (Wie oft hat er diese Trotzanfälle tagsüber und wie oft nachts? Warum trotzt er nachts? Wacht er auf und schreit oder möchte er etwas haben, sie müssen es verneinen und er wird dann ...

von Bella1999 26.03.2014

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Trotz

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.