Christiane Schuster

Rumtoben im Bett

Antwort von Christiane Schuster

Frage:

Julian ist jetzt 16 Monate alt und war eigentlich immer ein pflegeleichtes Kerlchen. Mit dem Einschlafen hatten wir nie größere Probleme, es gab sogar Zeiten, da haben wir ihn hingelegt und weg war er. Seit einigen Monaten ist es aber so, daß er - egal wie müde er ist - sobald er im Bett liegt, erst einmal wieder voll aufdreht. Er freut sich, im Bett zu sein, tobt rum, kuschelt mit seinem Kissen, schmeißt sich auf die Decke, schmust mit seinen Tieren und brabbelt sich Dutzende von unverständlichen Gute-Nacht-Geschichten vor. Das geht dann bis zu 2 Stunden. Irgendwann fällt er dann einfach um und schläft. Das stört uns eigentlich auch nicht weiter, wir gehen ca. alle halbe Stunde mal gucken und singen noch was oder sagen einfach nur nochmal Gutenacht. Er weint oder meckert ja nicht.
So weit so gut, aber was wird, wenn er jetzt bald über sein Gitter klettern kann und wir dann die Stäbe rausnehmen müssen? Dann wird sich das Toben wohl nicht auf das Bett beschränken und er wird beim Spielen möglicherweise gar kein Ende mehr finden.
Was können wir tun, um dem vorzubeugen? Nach dem Abendessen wird sowieso nicht mehr gespielt, sondern allen möglichen Sachen in seinem Zimmer Gutenachtgesagt, ein Gute-Nacht-Bilderbuch angeguckt, etwas vorgesungen und geknuddelt und das alles bei gedämpftem Licht und ruhiger Stimmung, damit er abschaltet.
Aber, wie gesagt, kaum legen wir ihn dann hin, legt er los.
Ach ja, Mittags ist es eigentlich noch extremer. Mittagsschlaf ist wohl irgendwie nicht mehr so angesagt. Da schläft er meistens nur ein, wenn ich lautstark schimpfe und richtig sauer bin. Er schmeißt sich dann sofort in "Schlafposition", d. h. er weiß genau, daß er liegen soll und was ich von ihm will, aber kaum verlasse ich das Zimmer, steht er wieder auf.
Was tun?

Kerstin

von Kerstin am 19.02.2001, 15:49 Uhr

 

Antwort auf:

Rumtoben im Bett

Hallo Kerstin
Legen Sie Ihren Sohn zum Mittag-Schlaf nicht in sein Bett sondern richten Sie zusammen mit ihm eine Kuschelecke ein, in der er sich freiwillig!! "nur" ausruhen sollte. Vielleicht sogar 1/2Std. mit Ihnen gemeinsam?-
Stellen Sie sich und/oder ihm eine Musik-Kassette an und betrachten Sie anfangs in Ruhe ein Bilderbuch. Ist er richtig müde, wird er einschlafen.-
Abends ist es Ihnen vielleicht möglich, nach dem Abendessen noch ein "offizielles" kleines Tobestündchen abzuhalten? Anschließend wird ins Bett gegangen und zur Beruhigung kommt wieder eine ganz bestimmte Musik/Märchen-Kassette, die zur "Bett-Kassette" ernannt wird, zum Einsatz. Darüber wird Ihr Schatz bestimmt zufrieden einschlafen, noch ehe die Kassette beendet sein wird.-

Probieren Sie`s und: bis bald?

von Christiane Schuster am 20.02.2001

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.