Sylvia Ubbens

Fragen zur Erziehung

Antwort von Sylvia Ubbens

Frage:

Hallo Frau Ubbens

Meine Tochter ist 2 Jahre und 4 Monate alt.
Im Moment befindet sie sich sehr stark in der Autinomiephase und ich bräuchte ein paar Anstöße wie wir das am besten bewältigen.

Konkrete Beispiele sind:

Sie geht nicht an der Hand und läuft weg. Und das ständig. Wir wohnen neben der Kita und brauchen teilweise 20 Minuten heim weil ich sie nicht bändigen kann. Lasse ich sie selber laufen wird es ein Zickzack zacki und das ist definitiv zu gefährlich. Kaum gebe ich ihr die Hand macht sie sich schwer und wirft sich auf den Boden. Spazieren gehen ist natürlich auch absolut unmöglich. Im Endeffekt trage ich sie meistens protestierend heim.

Sie geht auf die Hunde der Oma los. Der Umgang hat schon richtig gut geklappt und seit ein paar Wochen wird es zunehmend schlimmer. Ein zusammen sein ist nicht mehr möglich was natürlich auch Oma sehr frustriert. Anfangs ist sie immer brav und von einer auf die andere Sekunde geht sie zu den Hunden und reißt sie am Schwänzchen oder zwickt sie. Sie tut dabei so als würde sie wo anders hin gehen (sich was zu trinken holen) dreht plötzlich ab und in der nächsten Sekunde passiert es dann. Da wir in einem Haus wohnen ist ein täglicher Umgang aber fast unumgänglich. Auch hier müssen wir sie dann rauf tragen und sie schreit dabei oder schlägt um sich.

Sie scheint mir gerade zu nach Reibungspunkten zu suchen. Wenn wir zu Hause sind geht es in einer Tour dahin mit: Kühlschrank aufmachen, auf den Tisch klettern, Kästen ausräumen, etc. Man kann sich nicht mit ihr beschäftigen. Zb fragt sie mich ob ich mit ihr lego spiele. Kein Problem, ich setze mich zu ihr und sie fängt an mich zu bewerfen. Ich bitte sie das zu unterlassen, sie findet gefallen daran und macht weiter. Ich werde energischer und wenn das nicht fruchtet und das macht es nie, gehe ich aus der Situation. Sie fängt an zu brüllen, läuft zu mir und will kuscheln. Das wiederholt sich in jeder Situation und den ganzen Tag bis sie abends ins Bett geht.

Ich glaube nicht dass wir etwas wesentliches falsch machen. Wir sind zwar ein mehrgenerationenhaus aber nach anfänglichen Schwierigkeiten ziehen wir gut miteinander an einem Strang, unterstützen uns alle gegenseitig und ein "ausspielen" gibt es nicht. Also Oma und ich sprechen alles ab und stehen hintereinander. Mit meinem Partner natürlich auch. Wir beschäftigen uns alle gerne mit ihr, lassen sie aber auch mal sich selbst beschäftigen. Aber woher dieses vermehrte extreme gegenspiel von meiner Tochter kommt können wir uns nicht erklären.
Im Moment ist es einfach wahnsinnig schwer den Tag mit ihr zu verbringen.

In der Kita wird sie übrigens als sehr brav und zuvorkommend beschrieben. Sagt von sich aus bitte und danke und ist sehr empathisch. Macht alles unaufgefordert. Sie wird dort extrem gelobt.
Generell ist sie sprachlich sehr weit und ein wirklich cleveres Kind. Sie merkt sich alles und kann Zusammenhänge super wiedergeben. Alle sind total fasziniert und begeistert von ihr und niemand kann es glauben wenn ich Facetten von zu Hause erzähle. Teilweise redet sie daher wie eine kleine Erwachsene. Deshalb ist es auch so schwer weil ich einfach nicht glauben kann dass sie die Sachen nicht versteht.

Ich hoffe sehr dass sie bei mir etwas Licht ins dunkel bringen können oder ist hier noch alles im Rahmen und ganz normal?

Liebe und etwas verzweifelte Grüße

von MarLen17 am 03.02.2020, 22:00 Uhr

 

Antwort auf:

Fragen zur Erziehung

Liebe MarLen17,

meine Vorrednerin hat schon eine gute Erklärung und ein paar tolle Tipps geschrieben. Diese werde ich hier nicht wiederholen, nur ein wenig ergänzen.

Bei Dingen, die absolut tabu sind, wie z.B. auf den Tisch zu klettern, genügt ein: "Nein, komm da bitte runter." Reagiert Ihre Tochter nicht, heben Sie sie vom Tisch und gehen mit ihr in einen anderen Raum.

Bei anderen Dingen, wie z.B. den Hunden, können Sie nach einer Alternativlösung suchen, die nicht zu einem ständigen Beobachten Ihrerseits und ein Austesten Ihrer Tochter führt. Eine Idee dazu hat meine Vorrednerin schon geschrieben.

Wird mit Spielzeug oder anderen Gegenständen geworfen, kommen diese weg.

Gehen Sie viel mit Ihrer Tochter raus. Zum einen tut es Ihrer Tochter gut, da sie sich ordentlich auspowern kann und zum anderen kann sie dort nicht so viele Dinge tun, die sie nicht tun soll (Schränke ausräumen, auf den Tisch klettern usw.).

Das Laufen an der Hand üben Sie mit Ihrer Tochter. Gerne nicht auf dem Weg zum Kindergarten. Vielmehr bietet sich ein ruhiger Weg an, wo sich Ihre Tochter gerne protestierend auf den Boden werfen kann, Sie im Gegenzug aber geduldig abwarten können, bis Ihre Tochter bereit ist, an Ihrer Hand weiterzulaufen. Durchbrechen Sie mit Geduld und Konsequenz das Verhalten Ihrer Tochter.

Viele Grüße Sylvia

von Sylvia Ubbens am 05.02.2020

Antwort auf:

Fragen zur Erziehung

Hey Marlen,

Kinder brauchen tatsächlich Grenzen. Dein Eindruck, dass sie sich momentan reiben will, ist also mE ganz richtig.
Du schreibst, dass sie in der Kita sehr brav ist. Sie bekommt dort also keine Reibung. Und:sie hat sich schon den. Halben Tag an viele Regeln gehalten.

Stell dir mal vor, du hast einen Becher voll Wasser. Das Wasser symbolisiert praktisch das Kontingent, das deine Tochter hat, sich gut zu benehmen. In der Kita wird er ziemlich leer gesaugt und dann ist einfach nicht mehr viel für zu Hause übrig.
Wieder auffüllen kannst du den Becher, indem du sie viel entscheiden lässt.


Für den Kita weg würde ich einfach einen buggy mitnehmen. Frag sie, wenn ihr die Kita verlasst, ob sie laufen will oder geschoben werden. Sag ihr auch, dass sie in den Wagen kommt, wenn das mit dem Laufen nicht klappt. Protestiert sie, wenn du sie rein setzt weil es nicht klappt, kannst du sie fragen, ob ihr es noch einmal versuchen wollt. Klappt es wieder nicht, dann darf sie gerne protestieren, aber dann bleibt sie eben im buggy. Ich vermute, sie ist müde nach dem kiga und da ist die reiztoleranz ziemlich niedrig.

Wegen der Hunde... Ich weiß nicht, wie die baulichen Möglichkeiten sind. Ich selbst würde als Hundehalterin sagen, dass die Hunde dann eben in der Zeit wo das enkel zu Besuch ist, in dem Garten gehen. Oder in ein anderes Zimmer. Zur Not absichern mit einem Treppen gitter, das kannst du in die Tür klemmen. Es ist wichtig, die Hunde zu schützen, damit sie nicht mal wehrhaft schnappen.
Ihr könntet das auch positiv verkaufen. Gebt dem Kind ein leckerchen und lasst sie die Hunde weg bringen. Und wenn ihr geht, wieder mit leckerchen raus lassen. Ansonsten hund/Kind Kontakt nur unter direkter Aufsicht also maximal Abstand von 2 cm zwischen dir und kind/Hund damit du augenblicklich eingreifen kannst.

Hast du sie mal gefragt, was sie am Kühlschrank will? Bezüglich Tisch klettern, das ist anstrengend, aber du kannst nur unaufgeregt und immer wieder konsequent runter holen und in ein anders zimmer bringen. Pflück sie ab, wenn möglich, bevor sie oben ist, und sage, dass das verboten ist weil es gefährlich ist. Dann bring sie weg und geh gar nicht näher drauf ein. Ungefähr 10.000 mal machst du das bis es uninteressant ist...
Schränke ausräumen würde ich einfach schlösser dran machen, fertig. Magnet schlösser sind bombenfest und unsichtbar.

Gehen sie in der Kita viel raus? Wahrscheinlich ist der Kopf für Konzentrationsspiele wie lego einfach zu ausgelastet nach einem Kita Tag. Versuch mal direkt nach der Kita noch ein, zwei Stunden draußen zu sein und zu Hause eher was zu machen, was sie nicht im Kopf anstrengt. Vorlesen oder so.

Dinge, die geworfen werden, kommen bei mir weg. Da kann dann auch gerne geschrien werden, ist mir egal. Ich sage es einmal, beim zweiten Mal frage ich ob sie möchte, dass ich es Weg packe und beim 3. Mal packe ich es ein. Nach einiger Zeit hole ich es wieder ran, wird erneut geworfen, kommt es den restlichen Tag weg.



Generell lass sie viel helfen. Wenn sie sich wichtig fühlt, und gebraucht und viel selber entscheiden darf (rot oder grün, Nudeln oder Reis, buggy oder laufen, Spielplatz a oder b) ist ihre Toleranz höher.

von Lovie am 04.02.2020

Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen zum Thema Kindererziehung

Streit wegen Erziehung

Hallo Frau Ubbens! Ich weiss nicht was wir machen sollen. Mein Mann und ich haben 1 Sohn (2 Jahre j. 9 Monate). Absolutes Wunschkind. Grundsätzlich sind wir uns auch einig in der Erziehung. Ich beschreibe uns mal so: Der Kleine ist meiner Meinung nach sehr feinfühlig, ...

von binmat 09.10.2019

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Erziehung

Erziehung beim Essen

Hallo Frau Ubbens, unser Sohn (2J) war immer schon ein schwieriger Esser. Er ist immer zuerst das Fleisch oder den Fisch. Die Beilagen (Gemüse und Kartoffeln) läßt er liegen und steht dann auf. Oder er ißt die Nudeln und läßt das Gemüse liegen. Soße darf auch nicht dran ...

von sandy71 18.09.2019

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Erziehung

2-jähriger sagt kein Hallo/Tschüss, trödelt rum / Erziehungsstreitigkeiten Vater

Hallo Frau Ubbens, ich habe folgende(s) Anliegen, wo ich Sie um Rat bitten möchte: Unser Sohn ist 2 Jahre u. knapp 8 Monate alt. Ich würde sagen er ist sprachlich und auch sonst geistig schon ziemlich gut entwickelt. Es gibt da nur so Sachen, wo ich nicht weiß wie ich ...

von binmat 28.08.2019

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Erziehung

Unterschiedliche Erziehungsvorstellung

Sehr geehrte Frau Ubbens, vielen Dank dafür, dass Sie sich die Zeit nehmen, hier Fragen zu beantworten. Ich habe folgende Frage: Wir sind mit Freunden im Urlaub, die andere - laxere - Vorstellungen vom Umgang mit digitalen Medien haben als ich. Ich schreibe bewusst nicht ...

von Landgräfchen 02.07.2019

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Erziehung

Erziehung allgemein

Hallo liebe Frau Ubbens Ich Stosse wie so viele oft an die Grenzen meiner Professionalität in Sachen Erziehung. Heute habe ich meine Töchter (5 und 3,5) dann doch wieder wegen Kleinigkeiten so rund gemacht, dass die Grosse mit Tränen in den Augen im Auto saß zur Kita und so ...

von Anna Lena 1981 29.05.2019

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Erziehung

Welche Erziehungmethode

Hallo Sylvia, mein Mann droht unseren dreijährigen Zwillingen meistens mit wenn.. dann. Beispiel :wenn ihr nicht brav seid, dann dürft ihr heute Abend eure Lieblingssendung nicht anschauen. Weiteres Beispiel: wenn ihr nicht aufesst, dürft ihr nicht zum Einkaufen mitfahren bzw. ...

von Rosmarie007 22.01.2019

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Erziehung

Unterschiedliche Erziehungsansicht

Hallo Frau Ubbens, Ich bin noch ganz aufgewühlt, da es beim zubettgehen zwischen meinem Mann und meinem 26Monate alten Sohn zu einer fiesen szene kam. Thema und Ursache ist zweitrangig jedoch sind mein Mann und ich derart unterschiedlicher Erziehungsansicht, was mir dadurch ...

von Forenfranzi 25.09.2018

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Erziehung

Erziehungsfrage

Hallo Frau Ubbens, meine beiden Söhne sind 3 und 6,5 Jahre alt. Sie streiten sich oft und fallen in bestimmten Spielsituationen immer in das gleiche Muster zurück: der kleine schreit lauthals um sein Recht, der große lacht und rennt mit dem Spielzeug weg. Ich habe schon so ...

von sav.annah 05.09.2018

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Erziehung

Was macht man bei unterschiedlichen Erziehungsmethoden?

Meine Tochter lebt in USA. Mein Enkelkind wurde im Juni 3 Jahre alt. Sie ist nachts sauber, aber untertags nässt sie sich ständig ein, allerdings nur, wenn sie mit ihrer Mutter zusammen ist. Ihr Vater meint, sie brauche mit 3 Jahren keine Windeln mehr und verbietet das Tragen ...

von UschiOma 06.08.2018

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Erziehung

Wieviel Erziehung ist mit 18 Monaten möglich?

Liebe Frau Ubbens Ich erlaube mir, mich mit einigen Fragen zu meinem knapp 18 Monate alten Sohn an Sie zu wenden. Der Kleine war schon immer ein absoluter Tragling und ich hatte ihn von Geburt an fast nur im Ergobaby, was ich auch sehr gerne gemacht habe. Nun bin ich ...

von AliceLiddell 25.07.2018

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Erziehung

Anzeige
Folio
Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.