kostenlos anmeldenLog in

   
Rund ums Baby

  Expertenforen
  Foren
  Gruppen
  Community
  Mein RuB
  Testteam
  Videos
  Suche / Biete

Vornamen
Geburt
Stillen
Babypflege
Ernährung Milch
Ernährung Beikost
Kinderernährung
Entwicklung
Vorsorge
Kindergesundheit
Unverträglichkeiten
Allergien
Neurodermitis
Frauengesundheit
Wellness
Mein Haushalt
Kochen
Reisen
Familie
Erziehung
Tests
Finanzen
Flohmarkt
Gewinnspiele
Infos und Proben
Videos Babymassage
Stillen - so klappt es!
Stillen - so klappt es

Richtige Ernährung in der Stillzeit
Richtige Ernährung
in der Stillzeit
 
 
 

Anzeige

Anzeige

 
  Biggi Welter - Stillberatung

Biggi Welter
Stillberatung

  Zurück

Ist das Trinkverhalten meiner Tochter "normal"?

Hallo liebe Stillexperten,

Ich mache mir etwas sorgen um das Trinkverhalten meiner Tochter. Morgen ist sie 9 Wochen alt.

Am Anfang habe ich immer eine Seite gestillt, sie dann nach ca. 10 Min gelöst und die zweite Seite angeboten, dort hat sie dann immer noch ein paar Minuten getrunken. Allerdings hatte ich nie das Gefühl, dass meine Brüste richtig "leer" waren. Zudem habe ich gelesen, dass die gehaltvollere Milch erst nach ein paar Minuten kommt und bin dazu übergegangen, je nach Hunger nur eine Seite zu stillen. Soweit so gut.

Das Problem ist, dass meine Tochter kein Sättigungsgefühl zu kennen scheint. Entweder döst sie ein oder sie trinkt so lange, bis sie mir einen Teil der Mahlzeit schon wieder auf die Brust spuckt. Nehme ich sie von der Brust ohne dass sie einschläft oder spuckt, protestiert sie.

Der nächste Punkt ist, dass sie viel spuckt. Zwischen den Mahlzeiten sicher 5-6 Mal schwallartig. Die Milch, die sie spuckt ist dann auch schon immer flockig. Das Spucken bleibt gleich, ob sie direkt ein Bäuerchen macht oder man sie erst mal ruhig liegen lässt...

Zunehmen tut sie mittelmäßig. Geburtsgewicht war 3.470, mit fast 9 Wochen sind es nun etwa 4.600 / 4.700. Die Windeln sind aber immer reichlich gefüllt, ich habe also eigentlich keine Sorge, dass nicht genug ankommt, auch wenn sie nur langsam zunimmt.

Mich würde nur eine Expertenmeinung zum Trinkverhalten evtl. im Zusammenhang mit dem Spucken interessieren.

Vielen Dank.


von Daaani am 23.06.2014

 
 
Frage beantworten
Frage stellen

Antwort:

Re: Ist das Trinkverhalten meiner Tochter "normal"?

Liebe Daaani,

die Unterteilung der Milch in Vordermilch und Hintermilch ist nicht so, wie es immer wieder zu lesen ist und ist für die Praxis abgesehen von wenigen, besonderen Fällen kaum relevant.

Der Milchspendereflex setzt beidseitig ein, so dass das Kind an der zweiten Brust dann eine „Mischmilch" erhält. Die Unterscheidung in „Vordermilch" und „Hintermilch" ist in aller Regel allerdings eine akademische Frage, die für den normalen Stillablauf keine Bedeutung hat. Solange das Kind gedeiht und sich wohl fühlt, muss keine Mutter über die Anteile an Vorder oder Hintermilch nachdenken. Solange das Baby gedeiht, ist es vollkommen unwichtig, ob es an einer oder beiden Brüsten trinkt. Es gibt keine feste und unumstößliche Regel, dass ein Kind immer an beiden Seiten trinken muss. Wichtig ist alleine das Gedeihen des Babys. Jedes Stillpaar muss herausfinden, was für die beiden am besten funktioniert.

So kleine Babys wollen im Schnitt zwischen acht und zwölf Mal innerhalb von 24 Stunden gestillt werden. Im Schnitt heißt, es gibt Babys die seltener nach der Brust verlangen (eher wenige Babys) und es gibt Babys, die häufiger an die Brust wollen (die Mehrzahl). Nun ist es jedoch nicht so, dass ein Kind zügig zwanzig Minuten trinkt und sich dann nach drei Stunden das nächste Mal rührt, sondern es kommt immer wieder zu Stillepisoden, die so ablaufen: das Kind trinkt eine kurze Weile, hört auf, döst vielleicht sogar weg und beginnt erneut kurz zu trinken usw. Dieses Verhalten heißt Clusterfeeding und ist absolut normal für kleine Babys. Besonders gehäuft treten diese Stillepisoden am Nachmittag und Abend auf, wie überhaupt die Abstände zwischen den Stillzeiten im Verlauf des Tages immer kürzer werden. Dazu kommt, dass in bestimmten Altersstufen Wachstumsschübe zu erwarten sind, in denen die Baby manchmal schier ununterbrochen an die Brust wollen.

Das Dauerstillen kann sehr anstrengend und auch nervend sein, aber es hat seinen Sinn. Rein wissenschaftlich gesehen ist es so, dass das Baby durch den Stillmarathon die Prolaktinausschüttung anregt und so dafür sorgt, dass die Milchbildung angeregt wird und genügend Milch für das Kind zur Verfügung steht.

Wird in dieser Situation zugefüttert, so wird in das Gleichgewicht von Angebot und Nachfrage eingegriffen und das kann der Beginn des unfreiwilligen, vorzeitigen Abstillens sein.

Auch das Spucken ist nicht schlimm, wenn das Baby gedeiht.
Babys sind an zwei Stellen undicht: oben und unten : ).

Wenn ein Kind beim Aufstoßen etwas Milch mit hoch bringt, dann liegt das meist
daran, dass es beim Trinken Luft geschluckt hat und sich im Magen unter der Milch
eine Luftblase gebildet hat. Sobald die Luft aus dieser „Blase“ ihren Weg nach oben
findet, nimmt sie einen Teil der Milch mit, die über ihr lag. Manchmal trinkt ein Baby
auch mehr, als sein kleiner Magen verkraften kann, auch dann kann ein Teil der Milch
wieder hochkommen. Es ist ziemlich typisch, dass Babys in diesem Alter mit dem Spucken beginnen, da können sie nämlich oft schon schnell und effektiv trinken ;-).

Das ist nicht besorgniserregend. Das Spucken von Babys ist ohnehin in den meisten
Fällen ein Wäscheproblem und kein medizinisches Problem. Solange das Kind gut
zunimmt und gedeiht, besteht normalerweise kein Anlass zur Sorge. Problematisch
wäre immer wieder (immer häufiger) auftretendes schwallweises Spucken in hohem
Bogen, verbunden mit zu geringer Gewichtszunahme oder sogar einer
Gewichtsabnahme.

Das Spucken sieht auch für die Erwachsenen sehr viel unangenehmer aus, als es für das Baby ist.
Nach einiger Zeit verliert sich das Spucken bei den meisten Babys und die Waschmaschine
kann wieder weniger in Anspruch genommen werden. Meist wird es etwa mit drei Monaten
besser, eine Garantie gibt es jedoch nicht. Dein Baby sollte (ausgehende vom niedrigsten
Gewicht) durchschnittlich pro Woche mindestens 150 g zunehmen.
Haben Babys Spuckprobleme, wird empfohlen, sie während und nach den Mahlzeiten
aufrecht zu halten, sie häufig aufstoßen zu lassen und sie häufig, aber für kürzere Zeit
anzulegen. Manchmal liegt das Spucken wirklich daran, dass die Babys zu hastig trinken.


Wichtig ist, dass Du auf absolut korrektes Anlegen und Ansaugen achtest, damit dein Baby
möglichst wenig Luft schluckt und dass Du selbst es schaffst möglichst die Ruhe zu bewahren. Je
unruhiger die Mutter, umso unruhiger sind auch die Babys.

Falls Du noch keinen Kontakt zu einer Stillberaterin hast, solltest Du dich an eine Stillberaterin vor
Ort wenden, die Euch beim Stillen sehen kann und so feststellen kann, ob dein Baby korrekt an der Brust
saugt oder vielleicht ein Saugproblem vorliegt, das behandelt werden müsste.

Adressen von Stillberaterinnen findest Du im Internet unter:
http://wwwlalecheliga.de (Stillberaterinnen der La Leche Liga), http://www.afs-stillen.de (Stillberaterinnen der Arbeitsgemeinschaft freier Stillgruppen) oder http://www.bdl-stillen.de (Still- und Laktationsberaterinnen IBCLC).

LLLiebe Grüße
Biggi

Antwort von Biggi Welter am 23.06.2014
Ähnliche FragenÄhnliche Fragen rund ums Stillen an Biggi Welter und Kristina Wrede:

Trinkverhalten normal?

Hallo, mein Sohn ist 10 Wochen alt und soweit gehts ihm gut. Ich mache mir nur zeitweise Gedanken über sein Trinkverhalten bzw. mein Stillverhalten und wollte deshalb mal nachfragen in wie weit das normal ist oder was ich gegebenfalls ändern könnte. Es ist so, dass er ...

heleny   21.02.2014

Frage und Antworten lesen

Stichworte:   Trinkverhalten
 

Trinkverhalten seit Geburt unverändert...

Ich möchte mir noch eine weitere Meinung einholen. Mein Sohn ist fast 8 Wochen alt. Ich pumpe die Muttermilch ab und gebe sie ihm per Flasche. An der Brust käme er mir alle halbe Stunde oder früher an. Am Anfang im Krankenhaus konnte ich ihn alle 4 Stunden füttern und dann ...

LittleKitty88   04.11.2013

Frage und Antworten lesen

Stichworte:   Trinkverhalten
 

seltsames Trinkverhalten

Hallo, Meine Tochter ( 11 WOCHEN ) wird voll gestillt und legt seit 3 Tagen ein seltsames Trinkverhalten an den Tag. Sie zeigt wenig Hungerzeichen ( höchstens ein bisschen quengeln ) und wenn ich sie dann versuche anzulegen ,klappt das meistens eher schlecht bis gar nicht, ...

mamilii   12.09.2013

Frage und Antworten lesen

Stichworte:   Trinkverhalten
 

Verstopfung/Blähungen und Trinkverhalten bei den aktuellen Temperaturen

liebes stillteam! meine tochter ist heute 11 wochen und wird voll gestillt (56 cm, 4.660g). tagsüber trinkt sie alle 2 stunden, aktuell bei der hitze manchmal auch schon früher. nachts dauert eine stillpause auch nie länger als 3 stunden. schon von anfang an haben sie blähungen ...

Isamami   25.07.2013

Frage und Antworten lesen

Stichworte:   Trinkverhalten
 

Kann man Trinkverhalten von Säugling (nachts alle 1-2 Stunden) beeinflussen?

Liebe Stillberaterinnen, ich brauche Denkanstösse/Lösungsvorschläge, da ich derzeit etwas ratlos bin: meine Tochte ist knapp 8 Monate und seit knapp 3 Monaten möchte sie nachts alle 1-2 Stunden gestillt werden. Sie bekommt seit ungefähr der gleichen Zeit Beikost, war ...

kat0510   25.06.2013

Frage und Antworten lesen

Stichworte:   Trinkverhalten
 

auf einmal anderes Trinkverhalten, Zahnen?

Hallo! Seit ein paar Tagen verhält sich meine To. (4 Mo) beim Trinken total anders. Davor ist sie untertags ohne Probleme nach dem Trinken eingeschlafen. Das klappt jetzt nur mehr etwa 1x am Tag (sonst kommt sie zum Einschlafen ins Tragetuch weil sie sich nicht anlegen ...

bauki   29.04.2013

Frage und Antworten lesen

Stichworte:   Trinkverhalten
 

Trinkverhalten

Hallo liebe Biggi, meine Tochter 13 Wochen alt wird voll gestillt. Mein Maeuschen nimmt keinen Schnuller und steckt zur Beruhigung ihre Finger in den Mund, also meist wenn sie muede ist, leider macht sie dies auch wenn sie Hunger hat. Tagsueber ist das kein Problem da ich sie ...

cloud78   17.01.2013

Frage und Antworten lesen

Stichworte:   Trinkverhalten
 

Abpumpen damit ich Termine war nehmen kann + Trinkverhalten

Hallo, zum Abpumpen habe ich eine Frage. Meine Kleine ist jetzt 4 Wochen alt und kommt noch in recht unregelmäßigen Abständen. Da ich ein paar Termine war nehmen möchte, würde ich die Kleine in der Zeit bei Papa lassen. Kann ich eine Fütterung überspringen und Papa übernimmt? ...

Erdbeere1979   13.12.2012

Frage und Antworten lesen

Stichworte:   Trinkverhalten
    Die letzten 10 Fragen an Biggi Welter und Kristina Wrede  
Mobile Ansicht
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz
Forenarchiv
 
© 1998-2018 USMedia