HiPP Ernährungsberatung

   

Antwort:

Wie Interesse für Frisches wecken?

Liebe Christiane,

es ist nur verständlich, dass Sie einen Weg suchen, damit Ihre Tochter mehr und abwechslungsreicher isst. Aber erzwingen lässt sich hier nichts. #

Sie sehen auch, hier ist jedes Kind anders. Ihr Sohn hatte gleich große Freude beim Essen aber auch diese „ich-ess-jetzt-mal nix“ oder „ich-ess-nur-was-mir-schmeckt“-Phasen gibt es und kommen häufiger vor als man denkt. Viele Eltern kennen diese Situation und können ein Lied davon singen. Sicherlich ist das gerade bei Ihrer Tochter auch nur eine Phase – auch diese geht vorüber und Ihre Kleine wird wieder interessierter am Essen sein und Neues ausprobieren.
Das Essverhalten der Kleinkinder ist nur in den wenigsten Fällen so wie es „sein sollte“. Kinder in diesem Alter haben ihren eigenen Kopf und entwickeln spezielle Vorlieben. Die Kinder werden wählerischer, haben keine Zeit zum Essen und schaffen oftmals nur Spatzenportionen.
Meist essen die Kleinen aber mehr als man im ersten Moment denkt – so ist es sicherlich auch bei Ihrem Mädchen auch. Was sagt denn Ihr Kinderarzt zum Gedeihen Ihres Schatzes? Ist er zufrieden, dann darf Sie das bestärken.
Es gibt einfach Kinder, die sich - zumindest phasenweise - nicht viel aus täglicher Abwechslung oder frischen Lebensmitteln machen. Haben sie eine bestimmte Vorliebe (wie bei Ihrer Kleinen der süße Obstbrei) entwickelt, ist es schwierig davon Abschied zu nehmen. Natürlich wäre es schön, wenn Sie Ihre Kleine bei der Mittagsmahlzeit von einem herzhaften Menü begeistern können und eine größere Vielfalt auf den Essteller Ihres kleinen Schatzes bringen könnten. Bleiben Sie hier einfach dran und versuchen Sie Ihrer Tochter jeden Tag ganz selbstverständlich ein herzhaftes Mittagessen anzubieten. Lernen und zeigen Sie Ihrer Tochter, dass hier es noch ganz andere leckere Speisen zu entdecken gibt als Maiswaffeln und Obstbrei. Kombinieren Sie dazu gerne Gemüsesticks, Nudeln, Kartoffeln unter beliebte Speisen. Sicherlich wird die Speisenauswahl über kurz oder lang auch wieder umfangreicher werden – nur Mut.

Machen Sie sich keine Gedanken, auch wenn der Speiseplan für einige Zeit sehr einseitig ausfällt oder Frisches bei Ihrer Kleinen im Moment etwas hinten abfällt. So kommt bei Ihrem Kleinen im Moment frisches Obst wie Heidelbeeren, Äpfel einfach weniger gut an.
Versuchen Sie diese Lebensmittel immer wieder anzubieten und in den Speiseplan zu schmuggeln - legen Sie Gemüse- und Obststicks auf ein extra Tellerchen und formen damit lustige Gesichter oder Figuren. Vielleicht macht es so "Klick" und Ihre Tochter freundet sich mit diesen Lebensmitteln wieder an.

Liebe Christian, versuchen Sie, dem derzeitigen einseitigen Essverhalten Ihrer Kleinen nicht allzu viel Beachtung zu schenken. Sie werden sehen, das bringt wieder mehr Entspannung in Ihren Familienalltag und spielt sich alles wieder ein. Auch diese Phase geht vorüber.

Hier finden Sie auch noch den einen oder anderen Tipp für das Essen mit Kleinkindern zusammengefast: ( https://www.hipp.de/kinder/ratgeber/tipps-fuer-das-essen-mit-kleinkindern/ )

Ich wünsche Ihnen und der Kleinen alles Liebe & Gute und ganz viel Durchhaltevermögen!

Herzliche Grüße
Eva Freitag

von Eva Freitag vom HiPP Elternservice am 07.05.2021, 09:39 Uhr

 
Unten die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.
Die letzten 10 Fragen an das Team vom HiPP Elternservice


Anzeige

Hipp mein Babyclub
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.