Starker Milchspendereflex und unruhiges Trinken

 Biggi Welter Frage an Biggi Welter Stillberaterin der La Leche Liga Deutschland e.V.

Frage: Starker Milchspendereflex und unruhiges Trinken

Hallo Frau Welter, ich habe zwei Fragen rund um das Stillen. Unser Sohn ist 9 Wochen alt. 1. Mein Milchspendereflex ist relativ stark, sodass es auf der einen Seite im Strahl herauskommt. Blockstillen habe ich bereits probiert (Wechsel der Brust alle 5-6h). Wenn er danach an die andere Brust kommt, schreit er nur und trinkt nicht mehr, sobald der Reflex einsetzt. Haben Sie noch einen Tipp zur Regulierung der Menge? Wäre es alternativ eine Möglichkeit, dass ich ihn nur an der anderen Brust anlege und trinken lassen und die andere, die so stark spritzt, abpumpe (für Milchreserven z.B.)? 2. Seit ein paar Tagen schreit er die Brust wie gesagt immer mal wieder (meist nach ein paar Schlücken, ich vermute wegen des Milchspendereflexes) an und gegen Ende des Stillvorgangs zieht er an der Brustwarze. Was kann ich zur Besserung der Stillsituation beitragen? Vielen lieben Dank vorab! Beste Grüße

von Pingu222 am 27.10.2023, 16:31



Antwort auf: Starker Milchspendereflex und unruhiges Trinken

Liebe Pingu222, aus meiner Sicht macht es Sinn, dass du einmal nach einer Stillberaterin in deiner Gegend schaust, die das Baby beim Stillen beobachten kann. Adressen von Stillberaterinnen findest du im Internet unter: http://wwwlalecheliga.de (Stillberaterinnen der La Leche Liga), http://www.afs-stillen.de (Stillberaterinnen der Arbeitsgemeinschaft freier Stillgruppen) oder http://www.bdl-stillen.de (Still- und Laktationsberaterinnen IBCLC). Beobachte einmal eine Stillzeit ganz genau. Verschluckt sich dein Baby sehr leicht? Hast du den Eindruck, dass die Milch sehr rasch aus deiner Brust fließt? Fließt deinem Kind Milch aus den Mundwinkeln, weil es beim Schlucken nicht nachkommt? Da du die obigen Fragen mit „Ja" beantworten kannst, denke ich, dass du einen sehr starken Milchspendereflex hast und dein Baby mit der plötzlich in großer Menge fließenden Milch nicht zurechtkommt. Bei einem sehr starken Milchspendereflex hat es sich bewährt, das Baby von der Brust zu nehmen sobald die Milch zu fließen beginnt (leg dir eine Windel zum Auffangen der Milch hin und vergiss nicht den Saugschluss zu lösen) und erst nach ein bis zwei Minuten weiter zu stillen, wenn der Milchfluss etwas nachlässt. Eine weitere Möglichkeit ist das „Berg auf Stillen". Dazu hältst du dein Baby so, dass sein Kopf, Nacken und Hals höher liegen als deine Brustwarze. Beim Stillen mit dem Rückengriff lehnst du dich dabei nach hinten, beim Wiegengriff stützt du dein Baby von unten mit zwei Kissen in deinem Schoß und lehnst dich, möglichst in einem bequemen Sessel sitzend, zurück. Wenn das gar nicht klappt, stille im Liegen. Weitere Möglichkeiten einem starken Milchspendereflex zu begegnen sind: erhöhe die Häufigkeit der Stillmahlzeiten. Dadurch verringert sich die Menge der gestauten Milch und damit die Milchmenge, die während des Milchspendereflexes freigegeben wird. Wenn Du die Abstände zwischen den Stillmahlzeiten vergrößerst, verschlimmert sich das Problem noch weiter. biete nur eine Brust pro Mahlzeit an. Diese Vorgehensweise kann durchaus hilfreich sein, obwohl es nicht zu dem passt, was üblicherweise gesagt wird. Aber das Ziel ist es die Brust weniger zu stimulieren. Wenn dein Baby quengelt und oft trinken möchte, kann es nötig sein, dass du ihm mehrere Male dieselbe Brust über einen Zeitraum von zwei bis drei Stunden anbietest, bevor du die Seite wechselst. Wenn sich die zweite Brust zwischendrin zu voll anfühlt oder spannt, solltest du gerade so viel Milch ausstreichen, dass du dich wohl fühlst, um die Milchproduktion nicht zu sehr anzuregen. stille dein Baby wenn es gerade wach geworden ist. Es wird dann eventuell nicht so stark saugen, wie wenn es richtig wach und hungrig ist. Wenn das Baby weniger intensiv saugt, ist häufig auch der Milchspendereflex weniger stark. versuche verschiedene Stillpositionen (auch das oben beschriebene Berg auf Stillen) Eventuell kann dein Baby auch schon an deiner Brust trinken während es auf deinem Bauch liegt. lass das Baby oft aufstoßen. vermeide den Gebrauch von künstlichen Saugern und Schnuller. Mit dem Schnuller lässt sich ein Baby vielleicht hinhalten, aber es bleibt hungrig. Die Milch wird dann um so mehr mit Macht herausschießen, vor allem je mehr das ausgehungerte Baby kräftig saugen wird Melde dich doch bitte wieder, ob die Tipps helfen! Lieben Gruß Biggi

von Biggi Welter am 27.10.2023



Ähnliche Fragen ähnliche Fragen

unregelmässiges Trinken - unregelmässige Gewichtiszunahme - Milchspendereflex -

hallo! mein zweiter Sohn, 6 Wochen, hat manchmal Tage, an denen er gut trinkt und normal zunimmt, und dann wieder tage, an denen ich ihn anlege (alle 2-3 Stunden) und er 2-3 min kräftig saugt, dann aber eher nuckelt und oft auch einschläft. Dementsprechend nimmt er an diesen tagen fat gar nicht zu, ich habe sogar die Befürchtung, dass er etwas abg...


Kind schreit beim trinken wegen Milchspendereflex

Hallo Frau Welter, Mein Sohn nimmt nicht genug zu und schreit immer an der Brust und verschluckt sich. mein Baby regt immer sehr stark den milchspendereflex an und verweigert dann die brust. Sollte laut hebamme boxhornklee für die milchbildung nehmen,die habe ich jetzt abgesetzt und trinke auch keinen stilltee. Vor jedem anlegen muss ich die b...


Stillproblem Milchspendereflex

Guten Tag, neulich hatte ich mich bereits wegen Stillproblemen an Sie gewendet (starker Milchspendereflex). Nun habe ich beim Versuch des Ausstreichens festgestellt, dass die Brust, die sich als eher problematisch erweist, nicht viel Menge Milch abgibt, sondern vielmehr zwei oder drei ganz dünne Strahle, die wie eine Fontäne im Hohen Bogen spritze...


Milchspendereflex

Hallo Biggi Ich habe akut ein ganz unangenehmes Problem. Und zwar ich weiss nicht wie ich anfangen soll. Mein Sohn ist jetzt fast 4 Wochen alt Und ich habe viel Milch also er nimmt gut zu obwohl er 10-15 minuten immer trinkt. Allerdings habe ich das problem, das mein Sohn zwischendurch annder Brust bitterlich weint beim trinken oder die brus...


Nachts Einschlafstillen aber starker Milchspendereflex. Was kann man tun?

Hallo Frau Weller, Sie schreiben immer so tolle, verständnisvolle und kindorientierte Nachrichten, daher wende ich mich an Sie. Eigentlich habe ich 3 Fragen, aber als erstes die Situation. Meine Maus und ich machen Einschlafstillen. Nachts kommt sie ca. aller 1,5 bis 2 h. Sie ist 8 Monate alt. Das viele Stillen nachts stört mich überhaupt nicht...


Wie lange ohne trinken Milch

Hallo. Meine Tochter ist 11 Monate und isst sehr gut. Daher trinkt sie mittlerweile nur noch abends vorm einschlafen eine Seite und wenn sie in der Nacht ein mal aufwacht die andere Seite der Brust (Wenn sie nachts durchschäft trinkt sie die Seite morgens wenn sie aufgewacht. Jetzt bin ich nächstes Wochenende einen Abend nicht da. Muss ich d...


Brust zieht bei Milchspendereflex

Hallo, ich habe verschiedene Probleme und hoffe Sie können mir helfen. Unser kleiner Spatz ist jetzt 10 Wochen alt, ich stille ihn von Anfang an und genauso lange haben wir auch immer wieder Probleme mit der rechten Brust. Vor einer Woche hat sie geblutet, um den halben Nippel habe ich einen tieferen Riss, meine Hebamme kommt vorbei und lase...


Starker Milchspendereflex

Ich hoffe Sie können mit helfen, bin ziemlich am Verzweifeln und komme mit meiner Stillberaterin nicht wirklich weiter. Ich vermute, ich habe einen starken Milchspendereflex. Ich hab schon einiges versucht, Blockstillen, ausstreichen, abbumpen, kurz vorher kühlen, verschiedene Stillpositionen mitunter Bergaufstillen (gefällt ihm gar nicht, das ...


Einseitig zurückgehender Milchspendereflex

Hallo Stillberatungsteam,   Mein Kind ist nun 12 Wocheb alt und inzwischen klappt das stillen ganz gut- auf der rechten Seite. Wir hatten Anfangs beidseitig Probleme mit der Milchmenge und mussten zufüttern, inzwischen hat sich das aber gut eingependelt. Nun wollte ich die linke Brust etwas mehr stimulieren und das Gegenteil ist aufgetreten;...


Starker Milchspendereflex

Hallo Frau Welter! Mein Sohn ist jetzt fast 7 Wochen alt und hat nach jedem Stillen Schluckauf, und hustet oftmals kurz wenn er liegt oder schläft. Zuletzt hat er auch einmal kurz gewürgt. Ich versuche ihn nach dem Stillen immer lang aufrecht zu halten aber ich habe einen starken Milchspendereflex und die Milch sprudelt immer heraus - für mich ...