Christiane Schuster

Verhalten in bestimmten Situationen

Antwort von Christiane Schuster

Frage:

Hallo!

Ich habe eine 2 und eine 5 jährige Tochter, die mich zur Zeit etwas nervlich strapazieren.
Vielleicht können Sie mir einen Tip geben, wie ich bestimmte Situationen besser lösen kann.

Situation 1:
Ihr sagt etwas wie z.B. zieh jetzt bitte deine Hose an zu der Großen, sie sagt: Nein mach ich nicht. Das Spielchen geht dann ein bisschen hin und her (doch, wir wollen pünktlich im Kiga sein, sei so lieb, etc., irgandwann werde ich böse und drohe z.B. wenn du nicht, dann z.B. keine Süßigkeiten, TV, oder ähnl. und sie heult dann. Ich bin sauer und fühle mich dann irgendwie schlecht, weil es wohl nur ein Machtkampf ist der nicht optimal gelöst wird.

Allerdings habe ich mal gelesen, man solle die Kinder nicht "erpressen".
Erklärt habe ich ihr ja, wieso sie die Hose anziehen soll (ist ja auch nicht so überraschend, jeden Morgen das Gleiche) und für das Mary-Poppins-Prinzip (mit einem Löffelchen voll Zucker....) habe ich nach einer schlechten, kurzen Nacht und zwei sich schon nach dem Aufstehen streitenden und konkurrierenden Kindern (ich will zuerst....) einfach keinen Nerv mehr.

Situation 2:
Die Kleine läuft eigentlich immer den Weg zum Kiga (Erwachsenenzeit 10 Minuten), will das auch und den Kinderwagen haben wir nur als Einkaufswagen dabei.
Dann bleibt sie immer wieder stehen und trödelt und ist nicht dazu zu bewegen schneller zu laufen oder überhaupt zu laufen.
Ich versuche es erst freundlich, aber wir sind meist eh schon etwas später als geplant dran und dann muss es halt einfach mal vorwärts gehen. Früher loskommen wir zur Zeit einfach nicht, auch wenn ich schon früher aufstehe.
Im schlimmsten Fall setze ich sie dann in den Wagen, was für sie eine schlimme Strafe ist aber an Ihrem Verhalten auch nicht wirklich was ändert.
Ich empfinde das von ihr auch als Machtspiel, da sie manchmal bewusst stehenbleibt und "bockt". Wir nehmen uns auch durchaus die Zeit mal einen Bagger, Regenwurm oder sonstiges zu beobachten, das ist nicht das Thema, sondern das Spiel ich mach mal langsam und gucke was die Mama macht....

Ich fühle mich dadurch so ausgebremst und bin dann schneller sauer als ich möchte. Einfacher wäre es natürlich das Auto zu nehmen, aber ich will ja das sie sich bewegen und an der Luft sind.

Situation 3:
Es regnet, die Kinder bekommen Regenhose, Gummistiefel, Regencape und Schirm (was natürlich Zeit extra kostet und unseren Zeitplan wieder mal über den Haufen schmeisst) und wir laufen los.
Naja, die Große 3 m vorne weg, die Kleine 2m hinten dran und ich in der Mitte immer vorne/hinten gucken damit keiner Quatsch macht, an der Strasse oder an gefährlichen Ecken stehen bleibt, etc.

Auch hier wieder das Problem: Einfacher wäre es ins Auto, rein, hin und fertig. Aber ich weiss das die Kinder es lieben mit Gummistiefel etc. zu laufen und will ihnen das auch gönnen. Aber ich bin nach so einem Spaziergang dann total platt. Dadurch das wir in der Stadt wohnen, muss man auf unseren Wegen immer sehr auf Autos, Radfahrer (Radweg, den die Kinder natürlich auch mal betreten und die Radfahrer ja auch von der falschen Seite kommen, was eigentlich verboten ist aber auch keiner weiss) und Idioten (verkehrsberuhigte Zone durchschüren) etc. achten.

Ich wünschte mir 2 kg mehr Nerven und das ich manches ruhiger angehen könnte und hoffe von Ihnen einige Tipps zu bekommen.

Viele liebe Grüße

Marion

von Methos am 02.12.2008, 13:14 Uhr

 

Antwort auf:

Verhalten in bestimmten Situationen

Hallo Marion
Fragen Sie doch mal Ihre "Große", ob sie wohl schon so groß und selbstständig ist, dass sie sich die Hose alleine anziehen kann oder ob Sie ihr doch noch helfen müssen. Wecken Sie auf diese Weise ihren Ehrgeiz. Allerdings sollten Sie dann auf ihren Wunsch hin ggf. auch helfen.-

Regen Sie Ihre Tochter auf dem Weg zum Kiga zu einem lustigen Hüpfe-Spiel an oder lassen Sie sie selbst die Karre mit einer Puppe drin schieben. Ihr Tochter wird dann vermutlich gar nicht erst auf die Idee kommen ihre Grenzen und Ihre Reaktionen auszuprobieren.

Beide Kinder werden es lieben, mit Ihnen gemeinsam (Jede an einer Hand) über oder auch mal in eine Pfütze zu springen.:-)

Vermeiden Sie es bitte insgesamt, sowohl die Kinder als auch sich selbst unter Druck zu setzen. Auch wenn es anfangs etwas mühsam ist: Sie werden bald merken, wie Sie UND die Kinder zunehmend kreativer werden und Spaß statt Frust miteinander haben.

Liebe Grüße und: bis bald?

von Christiane Schuster am 02.12.2008

Stift selbst eine Frage stellen
geöffnet:   Montag ab 7 Uhr bis Donnerstag 17 Uhr
Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen zum Thema Kindererziehung

Verhalten ist nicht schön...

Liebe Frau Schuster, unsere Kleine ist nun 3 Jahre und 8 Monate alt und die Eingewöhnung in den Kindergarten klappt nun langsam immer besser (bzw. die Eingewöhnung war ja okay, aber nun macht sie zunehmend auch Dinge mit - wie Malen, Singen....)... Seit sie im ...

von Ayana&Mira 01.12.2008

Frage und Antworten lesen

Stichwort: verhalten

Baby 11 monate (sein verhalten)

Hallo! Ich schreibe im Auftrag meiner Schwester. Ihr Sohn ist 11 monate alt. Will sie ihn drücken oder mit ihm schmusen,drückt er sie weg oder haut sie.Ist das Verhalten normal? Bei uns wird nicht gehauen, also kann er es auch nicht irgendwie gesehen haben.Vielen Dank im ...

von Nico_Jasmin 27.11.2008

Frage und Antworten lesen

Stichwort: verhalten

Wieder einpullern mit 4 1/2 - wie soll ich mich verhalten ?

Hallo ! Ich suche verzweifelt Rat zu o. g. Thema. Mein Sohn war ca. 1/2 Jahr oder etwas weniger sauber, tags über schon viel länger aber eben nachts erst seit ca. 1/2 Jahr. Es gab mal einen Rückfall, der dauerte ca. 1 Woche dann klappte alles wieder. Nun geht es schon seit ...

von Winni70 26.11.2008

Frage und Antworten lesen

Stichwort: verhalten

Eßverhalten und sonstiges Verhalten

Hallo, ich habe ein großes Problem, Tim ist jetzt 2 Jahre alt, wiegt 10,6 Kilo bei 86 cm.Er hat schon als baby nur wenig getrunken und oft gespuckt ( organisch und Blut ist aber in Ordnung ).Stückiges aß er erst mit über einem Jahr..im Juli hat er einen Bruder bekommen..da ...

von mamadieerste 25.11.2008

Frage und Antworten lesen

Stichwort: verhalten

Verhaltensauffälligkeiten

Hallo, seit Monaten ist mein 3,5 Jähriger Sohn recht wild, laut, hier und da aggressiv, hat häufig Wutausbrüche und hört meist überhaupt nicht. Als es jetzt auch noch ein Gespräch im Kindergarten wegen seines nicht hören wollen und seinem "auffälligen Verhalten" gab ...

von mantine 18.11.2008

Frage und Antworten lesen

Stichwort: verhalten

Kind verhaltensgestört?

Hallo Frau Schuster! Eigentlich lasse ich mich selten verunsichern was meine Erziehung angeht aber manchmal nagt es nach einer blöden Bemerkung von anderen auch an mir. Zur Sache : meine Tochter ( 3 ) ist zur Zeit im Krankenhaus wg. Brechdurchfall. Der Papa ist bei ihr, weil ...

von dark-mama 30.10.2008

Frage und Antworten lesen

Stichwort: verhalten

Verhalten unseres Sohnes

Wir sind ein wenig am Ende mit unseren Mitteln. Unser Sohn 5 1/2 J. ist auf der einen Seite hilfsbereit, zuvorkommend, ein schlaues Bürschchen,.. Aber in letzter Zeit ist das neueste das er nicht mehr hört. Wir besprechen mit ihm z.B. vor dem rausgehen, das es sofort reingeht ...

von gritis 23.10.2008

Frage und Antworten lesen

Stichwort: verhalten

Verhalten

Ich weiß nicht, was ich tun soll. Mein Sohn (27 Monate) ist mal wieder in einer Trotzphase, aber diesmal ist es wirklich schlimm. Wenn ihm etwas nicht passt, wirft er Sachen, z.B. Autos, Spielzeug, Bücher einfach weg. Ich schimpfe dann immer und sage, dass er das nicht darf ...

von josie2006 07.10.2008

Frage und Antworten lesen

Stichwort: verhalten

Trennung - Verhalten 4- jähriger (leider sehr lang)

Liebe Frau Schuster! Ich habe drei Kinder, zwei Jungs 1Jahr und fast 6 Jahre alt und eine Tochter fast vier Jahre alt. Vor ca. einem halben Jahr haben mein Mann (er hatte eine Neue...) und ich uns getrennt. Wir wohnen allerdings immer noch im gleiche Haus in getrennten ...

von MalRia 03.10.2008

Frage und Antworten lesen

Stichwort: verhalten

Verhalten NACH dem Kindergarten

Liebe Frau Schuster, meine Tochter geht nun die 3. Woche in den Kindergarten und es klappt soweit super. Sie geht sehr gern dort hin, freut sich morgens, weint nicht, sondern "schmeißt den Papa raus, damit er arbeiten gehen kann". Und wenn ich sie abhole freut sie sich auch, ...

von Ayana&Mira 08.09.2008

Frage und Antworten lesen

Stichwort: verhalten

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.