Sylvia Ubbens

Umgang mit fast 4 Jährigem

Antwort von Sylvia Ubbens

Frage:

Liebe Frau Ubbens!
Unser Sohn (3 Jahre und 9 Monate). Er ist ein sehr sensibler Junge, beobachtet gerne, ist zurückhaltend im Umgang mit anderen Kindern. Er braucht länger um sich an neue Menschen zu gewöhnen. Gibt bei fremden Menschen zuerst keine Antwort, wenn etwas gefragt wird. Schaut dann weg. Geht seit einem Jahr in den Kindergarten. Geht meistens gerne. Zuhause ist er offen, macht viel Quatsch und erzählt viel. Er trotzt seit er 1,5 Jahre alt ist heftig. Wutanfälle dauerten anfangs bis zu 40 min. Er hat immer noch oft wutanfälle, aber die Dauer ist kürzer. Er beruhigt sich schneller. Ich versuche auf ihn einzugehen und ihn zu verstehen, aber manchmal reisst mir auch der Geduldsfaden und ich werde wütend und schimpfe mit ihm. Wenn ihm langweilig wird oder er müde ist, ist er sehr empfindlich und rastet bei jeder kleinigkeit aus. Er weint, schreit, tritt, schimpft in solchen Momenten. Nach dem Erwachen am Morgen ist es meistens auch schlimm. Er wacht auf und ist oft wütend und fängt an zu weinen oder man bekommt gleich mal einen Tritt ab. Wenn man mit ihm etwas spannendes unternimmt, ist er der tollste Sohn. Interessiert sich, hört zu, ist aufmerksam. Aber immer kann man nichts unternehmen. Er hat eine 2 jährige schwester. Sie verstehen sich meist gut, spielen immer mehr miteinander. Natürlich wird auch gestritten, aber ich finde, dass das im Normalbereich liegt. Im Moment provoziert er viel. Ich habe das Gefühl, er provoziert solange, bis man wütend mit ihm wird. Wenn man ruhig bleibt, sucht er sich etwas andres mit dem er provozieren kann. Ich finde einfach, dass er ein sehr schwieriger Charakter ist und ich möchte gerne wissen, ob wir etwas falsch machen. Warum ist er oft so wütend und trotzt immer noch? Müsste die Trotzphase nicht bald mal zu Ende sein. Wir haben ihn als Baby nie schreien gelassen, immer sofort auf ihn reagiert. Er wird respektiert und seine Gefühle werden ernst genommen. Er darf oft mit entscheiden. Immer geht das natürlich nicht. Er wurde auch als seine Schwester geboren wurde mit eingebunden. Sein Papa kümmert sich auch viel um ihn. Manchmal sind wir am Ende, weil er uns durch seine Wut an unsere Grenzen bringt. Mein Mann und ich streiten uns zurzeit oft, wenn es um Erziehung geht. Wir versuchen ruhig zu bleiben, aber wenn man schon mit Geschrei am Morgen geweckt wird, ist das oft schierig. Dann meckern wir mit ihm, was nicht gut ist. Aber er muss doch auch verstehen, dass Mama und Papa auch genervt sind, wenn er sich so verhält. Nächstes Jahr steht ein Umzug an. Das heisst auch, dass er in einen neuen Kindergarten kommt. Er ist dann fast 5 Jahre alt. Seine kleine Schwester ist dann 3 Jahre alt und kommt zur selben Zeit in die gleiche Gruppe. Ich mache mir schon Sorgen, wegen dem Kindergartenwechsel. Wie verkraften Kinder einen solchen Wechsel? Wir ziehen aufs Land in eine gewohnt Umgebung. Die Grosseltern wohnen auch dort. Wir sind auch jetzt schon oft zu Besuch. In den Sommerferien waren wir 5 Wochen da. Zu Weihnachten wieder 3 Wochen und dann nächstes Jahr im Juli findet der Umzug statt.
Jetzt habe ich Ihnen ein bisschen mein Herz ausgeschüttet. Ich hoffe Sie können mir ein bisschen weiterhelfen.
Herzlichen Dank

von sterne123 am 30.09.2014, 13:31 Uhr

 

Antwort auf:

Umgang mit fast 4 Jährigem

Liebe Sterne123,

bzgl. der Provokation versuchen Sie doch mal, das Zimmer zu verlassen, wenn Ihr Sohn loslegt. Sagen Sie ihm, dass Sie es so nicht möchten und gehen für wenige Minuten in einen anderen Raum. Nun ist kein Gegenüber mehr da, für den es sich lohnt "Blödsinn" zu machen. Das wird nicht beim ersten Mal funktionieren und Ihr Sohn wird wütend darüber werden, dass Sie gehen. Probieren Sie es trotzdem aus. Warten Sie einige Male ab, ob sich die Situation entspannt.

Wacht Ihr Sohn morgens von selbst auf oder wecken Sie ihn? Wecken Sie ihn und er ist wütend, dann nehmen Sie sich evtl. 5 Minuten mehr Zeit. Legen Sie sich zu ihm, damit er sanft aufwachen kann.

Das Wütendwerden gehört zum Charakter Ihres Sohnes. I.d.R. wird es spätestens zu Beginn der Schulzeit besser. Kleine Wutzwerge wüten leider eine ganze Weile vor sich hin. Sie machen nichts falsch, es ist einfach die Mentalität Ihres Sohnes.

Bzgl. des Umzugs machen Sie sich keine Sorgen. Die Kinder werden sich schnell an die neue Umgebung gewöhnen. Sie werden sich freuen, in der Nähe von den Großeltern zu wohnen und in dem Alter schnell neue Freunde finden.

Viele Grüße Sylvia

von Sylvia Ubbens am 01.10.2014

Stift selbst eine Frage stellen
geöffnet:   Montag ab 7 Uhr bis Donnerstag 17 Uhr
Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen zum Thema Kindererziehung

Umgang mit Schimpfwörtern

Hallo Frau Ubbens, unser Sohn ist 2 1/2 Jahre alt und geht seit seinem ersten Geburtstag in eine Kita. Seit einigen Wochen ist er nun von der Krippen- in die Kindergartengruppe gewechselt. Seit etwa dieser Zeit benutzt er auch schonmal etwas schlimmere Schimpfwörter, das ...

von chrissie81 23.07.2014

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Umgang

Umgang Trotz, Grenzen - Sorry lang

Liebe Frau Ubbens, meine Tochter wird im September 3 Jahre alt und bisher habe ich sie wie auch im Forum von Dr. Posth beschrieben erzogen. Also im 1. Jahr Bedürfnisbefriedigung, auch Eingehen auf das Kind, Geduld, aber auch Regeln etc. Nun habe ich mich vor 6 Monaten vom ...

von Pier 10.06.2014

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Umgang

Umgang mit Tochter

Guten Tag,wir haben zwei Toechter, 3 1/2 und ein Jahr alt. Meine Grosse ist ein liebes,selbstbewusstes, energiegeladenes, extrovertiertes,weites,dickkoepfiges Maedchen.In der Kita, in die sie vormittags geht, ist sie beliebt. Die Klasse ist recht gross mit vielen Jungs sodass ...

von mama81 12.05.2014

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Umgang

Umgang unter Geschwistern

Liebe Frau Ubbens, wir haben drei tolle Söhne (5 J, 3 J, 2 Wo), denen wir meines Erachtens viel Aufmerksamkeit schenken. Mein Mann ist seit der Geburt unseres Dritten für insgesamt fünf Monate zu Hause, um unsere Großen gut auffangen zu können. Sie nehmen den Kleinen gut ...

von Angel73 05.05.2014

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Umgang

Umgang mit stressigen Situationen

Hallo, ich habe mal eine Frage im Umgang mit meinem Baby. Meine Tochter ist jetzt fast 6 Monate alt. Im Allgemeinen verleben wir einen ruhigen Alltag und sie ist ein ausgesprochen gutgelauntes und zufriedenes Baby. Einmal die Woche besuche ich eine Krabbelgruppe mit ihr. Das ...

von stardust82 18.02.2014

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Umgang

Umgang mit Trotz

Hallo, mein Sohn (bald 2) ist offenbar mitten im Trotzalter angekommen. Generell meistern wir das - glaube ich - auch ganz gut. Allerdings gibt es manchmal Situationen, in denen wir noch nicht einmal erkennen können, was den Wutanfall ausgelöst hat? Beispielsweise habe ich ...

von Ricka 18.11.2013

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Umgang

Umgang mit einem streithahn

Liebe frau ubbens, Meine sehr gute freundin hat zwei kinder. Wir treffen uns jede woche, 2,3 mal. Die jüngere des geschwisterpärchens ca. 20 monate hAt gerade eine sehr wütende phase. ( Mama arbeitet eit diesem monat wieder und sdie kleine muss jeden vormittag zur oma) Sie hat ...

von Kikiline1981 26.09.2013

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Umgang

Umgang mit Geschwisterchen?

Liebe Frau Schuster, vielen Dank für die wertvolle Arbeit, die Sie hier im Forum leisten. Bereits vor einem Jahr hat mir Ihr Rat sehr geholfen. Nun zu meiner Frage:Meine Tochter (2,5) ist ein fröhliches Mädchen, selbstständig und spricht und versteht sehr gut. Sie hat vor ...

von lobsterjon 10.06.2013

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Umgang

nochmal wg. 4-Jährigem und Umgang mit Mitmenschen

Liebe Frau Schuster, ich hatte Ihnen gestern geschrieben bezüglich meines 4-jährigen Sohnes, der gerne andere Kinder deligiert und schnell wütend wird. Ich biete ihm in solchen Situationen natürlich Kompromisse an, nur ist er zuvor meistens bereits so wütend, dass er mir ...

von Kate101 24.05.2013

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Umgang

Geduld mit Umgang mit Kindern

Liebe Frau Schuster, ich hoffe auf Ihr Verstaendnis und gleichzeitig auf Ihren Rat bezueglich meiner/unserer Situation. Ich habe einen Sohn, 8 Jahre alt, er geht in die erste Klasse. Ich bin alleinerziehend seit ich im 8. Monat schwanger war (der Vater von meinem Sohn ...

von Jo-Ann 11.04.2013

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Umgang

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.