Sylvia Ubbens

Überlastung durch Krippe?

Antwort von Sylvia Ubbens

Frage:

Sehr geehrte Frau Ubbens,

mein Sohn wird nächste Woche 2 Jahre alt und geht, seit er 13 Monate alt ist, in die Krippe, von morgens 7 Uhr bis nachmittags 15 Uhr.
Die Eingewöhnung verlief recht gut, jedoch war er im ersten Winter sehr oft krank. Meist war er 1-2 Wochen in der Krippe, dann 2 Wochen zu Hause.
Erst im Frühjahr diesen Jahr konnte er 8 Wochen durchgängig in die Krippe gehen.
Danach folgten 2 mal krankheitsbedingt wieder Auszeiten von 1-2 Wochen.
Seit unserem Sommerurlaub geht er jetzt wieder seit 3 Wochen in die Krippe.

Was mir bis heute immer wieder auffällt, ist, das er nach der Krippe sehr schnell trotzig ist.
Er weint wegen jedem „Nein“ was ich sage, weigert sich immer wieder mit heftigen Wein- und Trotzanfällen die alltäglichen, wiederkehrenden Dinge
mitzumachen wie Hausschuhe anziehen, Hände waschen, wenn wir nach Hause kommen.
Wir versuchen im Alltag wichtige Dinge gleich zu gestalten, um ihm eine gewisse Routine und damit Sicherheit zu vermitteln.
Er geht z.B. annähernd jeden Tag zur gleichen Zeit ins Bett (unter der Woche wie auch am Wochenende), wir essen alle gemeinsam um 18 Uhr Abendbrot. Auch das „Ins-Bett-gehen“ läuft jeden Abend gleich ab, nach dem Vorlesen schläft er immer ohne Probleme ein.
Die Nächte sind recht ruhig, er hat aber Phasen, in denen er anscheinend viel vom Alltag verarbeitet und im Schlaf jammert, weint, manchmal auch lacht.

Auch nach einem Jahr weint er oft frühs, wenn sein Papa ihn in der Krippe abgibt, zwar nur im letzten Moment, wenn er im Gruppenraum
steht und Papa geht, aber es passiert immer wieder.
Ein richtiges Verabschieden ist nicht möglich, weil er sich dann richtig an den Papa klammert und weint, daher verlässt Papa den Raum, sobald er sieht, das der Kleine abgelenkt ist.

Wenn ich ihn Nachmittags abhole, freut er sich nicht, wenn ich komme, zumindest zeigt er es nicht. Er geht ohne Probleme mit mir, aber eine freudige Begrüßung seinerseits kommt nicht.
Man könnte fast sagen, er ist wie „versteinert“, zeigt keine große Regung.
Leider hat man ja immer den Vergleich, wie die anderen Kinder reagieren, wenn sie abgeholt werden, und fragt sich, warum das eigene Kind so „gleichgültig“ reagiert.

Was ich noch dazu sagen muss, das mein Sohn ein schüchterner Junge ist, der einige Zeit braucht, sich in fremder Umgebung
zu öffnen und trotz seiner 2 Jahre immer noch nicht spricht.
Er versteht sehr, sehr viel, kann unterschiedlichste Tierarten erkennen und zeigen, wenn man ihn danach fragt, genauso zeigt er auf die richtigen Personen, Körperteile, Haushaltsgestände usw. Er befolgt auch unterschiedlichste Anweisungen, wie „Bring mir bitte …“ oder „Leg das … bitte auf den Schrank/Tisch etc.“
Das Einzigste was er sagt ist: „Ja“ / „alle“ wenn es etwas leer ist / ein etwas abgewandeltes Wort für Auto und Hallo und Wau-Wau, wenn er einen Hund sieht.
Aber er sagt z.B. weder Mama noch Papa.

In der Krippe ist er laut den Erzieherinnen ein sehr liebes Kind, das alles mitmacht, nicht weint, viel spielt, aber auch da nicht spricht.
Nur zu Hause ist er unter der Woche nicht wieder zu erkennen.
Am Wochenende oder im Urlaub ist er so, wie ich ihn kenne, ruhig, ausgeglichen, verspielt, auch mal trotzig, aber bei weiten nicht in dem Ausmaß wie nach der Krippe.

Ich muss ehrlich sagen, das es Wochen gab, in denen es besonders schlimm war (vor allem wenn die Kinder auf Grund des Wetters
oft drin bleiben mussten), und ich ehrlich darüber nachgedacht habe, das einer von uns beruflich eine Auszeit nimmt und mit dem kleinen Mann
zu Hause bleibt, weil man wirklich das Gefühl hatte, dass unser Kind die Krippe auch nach fast einem Jahr einfach nicht verkraftet.

Kann die Krippe so einen Einfluss auf Kinder haben, vor allem so dauerhaft?
Wie kann ich den Alltag ändern, um es meinem Sohn (und auch uns) leichter zu machen?

Vielleicht wissen Sie Rat und können mir ein paar Hinweise oder Tipps geben.

Vielen Dank!

von Annie79 am 09.09.2014, 10:44 Uhr

 

Antwort auf:

Überlastung durch Krippe?

Liebe Anni79,

so ein Tag in der Krippe ist ganz schön anstrengend für ein Kleinkind. Viele Stunden muss die Aufmerksamkeit der Erzieher geteilt werden, selten kann man ganz in Ruhe für sich spielen, es herrscht relativ viel Lärm und Unruhe etc.

Ihr Sohn ist nach der Krippe wesentlich müder als nach einem Wochenendtag oder Urlaubstag zu Hause. Ein NEIN kann man dann schlechter verkraften als an anderen Tagen. Sie können es Ihrem Sohn ein wenig einfacher machen, wenn Sie, wenn es möglich ist, nicht nur mit einem NEIN antworten, sondern von vorneherein eine Alternative anbieten, über die er dann nachdenken kann. So muss er nicht über das NEIN trotzen. Helfen Sie ihm vorübergehend gerne beim Hausschuhe anziehen etc. und nehmen so die Grundlage für seinen "Protest".

Viele Grüße Sylvia

von Sylvia Ubbens am 09.09.2014

Stift selbst eine Frage stellen
geöffnet:   Montag ab 7 Uhr bis Donnerstag 17 Uhr
Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen zum Thema Kindererziehung

krippeneingewöhnung

Hallo wir sind in der 2. Woche der krippeneingewöhnung. Meine Tochter ist 28 Monate. Die ersten beiden Tage war ich die kompletten 1,5 std mit in der Gruppe. Danach 2 Tage für 20 min draußen. Die letzten 2 Tage für 1 std. Beim abschied weint sie und sagt sie möchte mit. Ich ...

von lili87 02.09.2014

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Krippe

kind nicht krippenfähig ?

Hallo. Mein sohn ist 12 Monate alt. Seit 2 mon. Geht er in die krippe. Und da liegt das Problem. Er schreit den ganzen Tag dort. Er sitzt dort nur in seinem Kinderwagen. ..weil er da drin am ruhigsten ist. Die erzieher meinen dass das sein persönlicher Rückzugsort ist. Er sitzt ...

von Schackedei 22.07.2014

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Krippe

Beissen beim Kampf um Spielzeug in der Krippe

Mein Sohn (17) Monate beisst andere KInder in der Krippe, wenn sie ihm das Spielzeug wegnehmen wollen. Er beisst nie "ohne Grund", so die ERzieher. Es ist immer die gleiche Situation, wenn andere Kinder, das Spielzeug, mit dem er gerade spielt, aus der Hand zu reissen ...

von lilule 16.07.2014

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Krippe

Krippen-Eingewöhnung

Bin momentan etwas verzweifelt und auch sehr verunsichert : Meine Tochter (wird in 3 Wochen 2 Jahre alt) macht seit Anfang Juni Krippeneingewöhnung, da ich in 3 Wochen wieder arbeiten gehen will. Wir hatten uns lange überlegt, ob ich 2 oder 3 Jahre zu Hause bleibe, aber da ...

von ranveli 01.07.2014

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Krippe

verändertes verhalten in Krippe

Guten Tag, leider kann der Kollege Posth diese Woche keine Fragen mehr annehmen und ich hoffe, dass Sie mir helfen können. Seit etwa einer Woche zeigt mein Sohn in der Krippe ein ganz anderes Verhalten. Aber erst mal muss ich etwas ausholen. Vor drei Wochen war mein Sohn ...

von SaT 28.04.2014

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Krippe

Jetzt schon in die Krippe oder nicht?

Hallo, ich erhoffe mir von ihnen eine neutrale Meinung zu meinem ,,Problem". Mein kleiner Sohn ist jetzt 15 Monate alt und es gibt jetzt zwei Möglichkeiten. 1. Er könnte jetzt in die Krippe, käme in die Gruppe mit meiner Lieblingserzieherin, hätte dort ganz viele Freunde, ...

von BaJo0512 03.02.2014

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Krippe

Eingewöhnung krippe

Hallo, vielleicht können Sie mir ja helfen. Mein Sohn ist 10 Monate alt und geht seit Angang November zur Eingewöhnung in die Krippe. 10 Kinder, 2 Erzieherinnen, sehr nett und freundlich. Mein Sohn hat eine starke Bindung zu mir und da mein Mann den ganzen Tag arbeiten ist, ...

von Jane15 25.11.2013

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Krippe

Eingewöhnung Krippe

Guten Tag mein Mann und ich wohnen mit unserem kleinen Sohn (20 Monate) in der Schweiz. Somit haben wir keine Familie in der Nähe, die uns bei der Kinderbetreuung unterstützen könnte. Bis vor 3 Monaten lebten wir in den Bergen, um ein wenig Entlastugn zu erfahren haben wir ...

von kboettner77 28.10.2013

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Krippe

Mama hat panik vor Krippe :-((

Hallo, ich hab immer Hilfe hier bei euch geholt, und zum Glück war ich immer zufrieden. ich hab eine ganz liebe Tochter ( 21Monate) ich kann mich kaum beschwerdem. Aber... meine kleine war und ist relativ ruhig, beschäftig sich alleine , schläft super, versteht alles, ...

von Greice 03.06.2013

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Krippe

Zu früh für die krippe?

Wann würdet ihr sagen, dass ein Kind noch nicht bereit für eine krippe ist? Also woran würdet ihr es festmachen? Bei uns ist ja folgendes.... Mit Toni hatte alles super geklappt. Er war ja dann auch schon ein paar Tage von 8-12:30 Uhr ohne Probleme in der krippe. Er hatte ...

von Nina253 21.05.2013

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Krippe

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.