Biggi Welter

Biggi Welter

Stillberaterin

Biggi Welter absolvierte ab 1996 ihre Ausbildung zur Stillberaterin bei der La Leche Liga Deutschland e.V., einer Organisation in 78 Ländern in offizieller Beziehung zur Weltgesundheitsorganisation (WHO), die Schwangeren und stillenden Mütter in Fragen rund um das Stillen Beratung anbietet. Danach leitete Biggi Welter viele Jahre lang eigene Stillgruppen mit intensiver Betreuung. Ab 1999 übernahm sie zudem die Online-Stillberatung von Rund-ums-Baby.de, die sie heute noch leitet. Ihre Beratungen bei Rund-ums-Baby.de werden jeden Monat hunderttausendfach weltweit von stillenden Müttern gelesen. Ein achtsamer und wertschätzender Umgang mit Kindern liegt ihr am Herzen.

Biggi Welter

Beikost!!

Antwort von Biggi Welter, Stillberaterin

Frage:

Hallo!!

ICH WÜNSCHE DIR ALLES ALLES GUTE UND FREUE MICH RIESIG DAS DU WIEDER DA BIST.

Ich habe da auch noch eine kleine Frage: Und zwar: Ich habe einen Sohn mit 6 Monaten und wir haben jetzt mit Beikost( Karotten) begonnen. Es klappt auch ganz gut. Nun aber meine Frage: Was bekommt mein kleiner wenn wir eine Stillmahlzeit mit Gemüse bzw. Gemüse Fleisch ersetzt haben? Obst? Oder Getreide Brei? Wann bekommt er das? Vormittag oder Nachmittag. Und was wird danach gegeben? Bin total unsicher da ich mich auf meinen Arzt und seine Tipps nicht verlassen kann. Da er meinte bzw. mich geschimpft hat, da ich meinen Sohn erstens so lange stille und nicht früher mit Beikost begonnen habe, und weil ich NUR stille gerade bei der Hitze!! Er meinte ich müsse noch zusätzlich Tee oder Wasser für den Durst geben. Na und durch sein blödes Gerede trau ich ihm nicht so wirklich was er gesagt hat wie ich am besten tu mit der Beikost. DANKE für Deinen Rat.

von Heidi25 am 09.06.2008, 20:30 Uhr

 

Antwort auf:

Beikost!!

Liebe Heidi25,

danke :-).

Die Einführung der Beikost sollte langsam erfolgen. Es ist am günstigsten mit einem Nahrungsmittel zu beginnen, zunächst nur eine geringe Menge anzubieten (jeweils nur mit ein paar Löffeln beginnen) und diese dann langsam zu steigern. Am Anfang sollte nur eine neue Nahrung, ein oder zweimal am Tag gegeben werden und etwa eine Woche gewartet werden, bevor wieder etwas Neues angeboten wird. (Also nur Karotte, nur Kartoffel, nur Banane, nur geriebener Apfel usw.). Außer der bei uns traditionell verwendeten Karotte können auch Zucchini, Kürbis, Fenchel, Brokkoli, Kohlrabi, Pastinake oder anderes Gemüse angeboten werden. Wenn der Gemüse Kartoffelbrei gut vertragen wird, kann als nächstes ein Obst (zunächst gekocht und dann roh) gegeben werden, das zu einem Getreide Obst Brei erweitert werden kann.

Der Sinn dieser Vorgehensweise ist folgender: Falls sich eine allergische Reaktion zeigt, kann man auf diese Art leichter feststellen, was sie verursacht hat. Auch wenn das Risiko einer allergischen Reaktion nach dem ersten halben Jahr nicht mehr so groß ist, besteht die Möglichkeit dass eine Speise eine allergische Reaktion auslöst (Ausschlag, Durchfall, Erbrechen). Wurde immer nur ein neues Nahrungsmittel eingeführt, dann lässt sich leichter feststellen, welches Nahrungsmittel nicht vertragen wurde. Die betreffende Speise sollte dann aus dem Speiseplan gestrichen und erst zu einem späteren Zeitpunkt wieder angeboten werden. Bereits eingeführte Nahrungsmittel, die gut vertragen werden, können miteinander gemischt werden.

Die Empfehlung lautet also nicht strikt erst eine komplette Mahlzeit vollständig zu ersetzen, ehe die nächste Mahlzeit ersetzt wird, sondern erst etwa eine Woche abwarten, ehe ein neues Nahrungsmittel eingeführt wird und die Beikost als Ergänzung und nicht als Ersatz für die Muttermilch betrachten. Daher gibt es auch keine festgelegte Zahl für die Stillmahlzeiten, sondern das Kind kann weiterhin nach Bedarf gestillt werden.

In welcher Reihenfolge die Stillzeiten durch andere Mahlzeiten ersetzt werden, bleibt jeder Mutter selbst überlassen. Es wird lediglich empfohlen neue Nahrungsmittel nicht am Abend einzuführen, da dann eventuelle Unverträglichkeitsreaktionen in die Nacht fallen können und nach Möglichkeit sollten nicht zwei unmittelbar aufeinanderfolgende Mahlzeiten direkt nacheinander ersetzt werden. Es bietet sich an, die Mahlzeiten für das Baby mit den Mahlzeiten der restlichen Familie zusammenzulegen, da das Ziel ja schließlich ein gemeinsames Essen am Familientisch ist.

In der ersten Zeit der Beikostfütterung solltest Du das Wort "Beikost" wörtlich nehmen. Es ist Nahrung, die zum Stillen DAZU und nicht ANSTATT gegeben wird. Das mit dem Ersetzen der Mahlzeiten ist ohnehin eine recht fragwürdige Angelegenheit. Eine Still"mahlzeit" ist nun einmal nicht vergleichbar mit einer Flaschenmahlzeit. Zu Beginn des Zufütterns stellt Muttermilch immer noch den Hauptanteil im Speiseplan des Kindes und es ist ganz normal, dass es nach der Beikost noch gestillt werden möchte. Die Muttermilch zusätzlich zur Beikost hat auch viele Vorteile. So sorgt das in der Muttermilch vorhandene Laktoferrin zum Beispiel dafür, dass das Eisen besser aufgenommen werden kann, das Fett der Muttermilch verbessert die Aufnahme der fettlöslichen Vitamine in der Beikost.

Mit sieben bis neun Monaten braucht das Kind noch mindestens drei Milchmahlzeiten, mit zehn bis zwölf Monaten noch mindestens zwei. Wird das Kind ausreichen häufig gestillt, braucht es keine andere Milchnahrung und auch keinen Milchbrei.

Im gesamten ersten Lebensjahr kann der Flüssigkeitsbedarf eines Babys vollständig über die Muttermilch gedeckt werden, vorausgesetzt, es wird weiterhin nach Bedarf gestillt. Dennoch ist es sinnvoll parallel zur Einführung der Beikost auch den Becher mit Wasser einzuführen. Tee oder Saft sind nicht notwendig.

Für Tipps rund um das Thema Beikost bietet sich das Buch "Babyernährung gesund & richtig - B(r)eikost und Fingerfood" von Gabi Eugster an. Dort finden sich sehr viele Informationen und Tipps zum Thema Ernährung ab dem siebten Monat.

LLLiebe Grüße
Biggi Welter

von Biggi Welter, Stillberaterin am 09.06.2008

Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen rund ums Stillen an Biggi Welter und Kristina Wrede

Zahnen und Beikostverweigerung

Hallo, meine Maus ist 9 Monate alt, zahnt und lehnt neuerdings den Mittagsbrei komplett ab. Wäre sie "normalgewichtig" könnte ich ihr beruhigter wieder die Brust geben, aber sie ist sehr zart und ich habe das Gefühl dass meine Milch nicht "fett" genug ist. Kann man dafür ...

von novemberfee 21.05.2008

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Beikost

Richtiger Zeitpunkt Beikost

Hallo, ich habe dir schon mal vor einiger Zeit geschrieben: http://www.rund-ums-baby.de/stillberatung/beitrag.htm?id=94766 Mittlerweile ist mein Sohn 5 Monate alt (in 2 Tagen wird er 5 Monate) und ich stille ihn immer noch, er bekommt aber nach wievor ca. 220ml PRE dazu ...

von liara 21.05.2008

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Beikost

Beikost

Hallo Meine Kleine ist nächsten Freitag 24 Wochen alt, ab da möchte ich ihr abends mal eine Flasche füttern eine Woche lang, danach mittag mal Frühkarotten am Löffelchen geben. Stimmt das, dass man in diese Frühkarottengläschen Öl reintuen sollte, sonst bekommt Baby einen ...

von maria1605 21.05.2008

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Beikost

beikost-viele fragen:)

hallo! meine tochter st jetz 8 moante alt ich stille sie noch ... zu mittag bekommt sie ein gemüseglas. nachmittags ein obstglas. jetzt zu meinen fragen: welchen brei wird als nächstes eingeführt??und wie lang soll man immer warten bis man das nächste einführt? gibt ...

von enomiss1 21.05.2008

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Beikost

Beikost schmackhaft machen?!

Hallo, würde gerne erfahren wie ich meiner 7 1/2 Monate alten Tochter die Beikost schmackhaft machen kann? Habe vor ca. 5 Wochen mit Karotte begonnen, nach einer Woche Karotte mit Schmelzflocken und dann wurde Sie krank, trank ausschlißlich noch von der Brust. Im Moment möchte ...

von Mara-Luz 16.05.2008

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Beikost

Auch Frage zur Beikosteinführung

Hallo liebe Kristina, habe so eine ähnliche Frage wie Memem. Mein Sohn hat einfach nicht genug zugenommen. Ich hatte mehrmals deswegen gepostet und Dank dir so lange durchgehalten mit dem Stillen. Jetzt ist okay und ich habe auch ein gutes Gefühl dabei, den Abstillprozess ...

von Doris H. 15.05.2008

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Beikost

Brust zur Beikost?

Hallo, habe meinen Sohn 6 Monate voll gestillt, seit knapp zwei Wochen bekommt er nun mittags Beikost (Die erste Woche Karotte, die letzten 5 Tage Pastinake). Er ißt schon 100 gr. Brei, ich stille ihn anschließend immer noch. Aber welcher verspeisten Menge soll ich das ...

von Memem 15.05.2008

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Beikost

Stillen, Flasche und Beikost...

Hallo, brauche mal Euren Rat...ich stille meine Tochter zur Zeit voll (sie ist jetzt 4 1/2 Monate alt, korrigiert 3 1/2 Monate). Ab Juli werde ich vormittags wieder arbeiten gehen. Bin mir noch nicht so sicher wie ich das ernährungsmäßig anstellen soll. Ich möchte nicht ...

von kfischgen 13.05.2008

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Beikost

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.