Hebamme Martina Höfel

Hebamme

Martina Höfel

   

 

Nachsorge Dammschnitt, Verhalten im Wochenbett, Rückbildung und Frage zu Bonding

Liebe Frau Höfel,

da Sie immer so kompetent und lieb antworten, wende ich mich mal wieder mit einigen Fragen an Sie.

Nach 19 harten Stunden (mit Wehen von Anfang an im 5 Minuten Takt und trotz PDA so schmerzhaft, dass ich mehrfach kurz vor dem Aufgeben war und 1 1/2 Stunden Pressen, das manuell unterstüzt werden musste, weil ich keine Kraft mehr hatte) wurde letzte Nacht unser zauberhafter Sohn geboren. Leider war die Geburt auch für ihn sehr hart und nachdem die Fruchtblase gesprengt wurde (um ihn in die korrekte Geburtsposition bringen zu können, da er nicht richtig ins Becken eigetreten war, u. a. wohl weil mein Beckeneingang sehr schmal ist) ging irgendwann Mekonium ab und er wurde heute Morgen wegen Mekoniumaspiration mit Verdacht auf Lungenentzündung auf eine Neugeborenen Intensivstation verlegt (er hat allerdings nach Absaugen in unter 1 Minute nach der Geburt schön gebrüllt). Wie in China üblich, sind auf der Intensivstation keine Besucher gestattet. Somit dürfen wir unser Baby je nach endgültigem Befund und Verlauf erst in 1-3 Wochen wiedersehen.

Soviel zu meiner Situation. Meine Fragen nun:

1. Es musste am Ende leider ein Dammschnitt bei mir gemacht werden, der innen und außen mit einigen Stichen (wie viele es genau waren, weiß ich nicht, aber es fühlte sich nach vielen an) vernäht wurde. Die Naht ist zwar nicht gerade angenehm, aber bis jetzt auch nicht so sehr schmerzhaft. Reicht es zur Wundheilung, wenn ich auf die Hygiene achte und mich zu Hause dann auch einmal auf ein altes Handtuch (für mehr frische Luft an der Wunde) setze oder muss ich noch mehr beachten? Beim Wasserlassen brennt es nicht und ganz vorsichtig kann ich sogar schon sitzen (bevorzuge aber das Liegen).

2. Ich werde ab Morgen beginnen, mit der Handpumpe zu "arbeiten". Reicht das, um den Milchfluss anzuregen? Sollte ich auch schon Milchbildungstee trinken? Sollte ich einen bestimmten Rythmus einhalten, um bald dann genug Milch für meinen Sohn zu haben? Kann man auch Kolostrum abpumpen und aufbewahren, damit der Kleine auch diese bekommt?

3. Könnten Sie mir einen Tipp geben, wo ich gute Informationen zur Rückbildung finde und wann ich damit beginnen sollte?

4. Ab wann ist es ok, wieder einen Orgasmus (ohne vaginale Stimulation) zu haben? Hilft das ggf sogar bei der Rückbildung des Uterus?

5. So lange unser Sohn auf der Intensivstation liegt, würde ich Mumi zwar abpumpen, aber sie würde keine echte Verwendung finden (leider dürfen wir nicht einmal abgepumpte Mumi vorbei bringen). Dürfte ich daher bereits wenige Tage nach der Entbindung ein wenig Alkohol trinken?

6. Was sonst sollte ich nun im Wochenbett, neben körperlicher Schonung und Hygiene wg. Wochenfluss beachten?

7. Können Sie mir ein paar Tips geben, wie wir nach seiner Entlassung eine Bindung zu unserem Sohn aufbauen können? Mein Mann und ich lieben ihn auf den ersten Blick und obwohl wir nicht einmal eine Stunde mit ihm verbringen konnten, sind unsere Mutter- und Vaterliebe da. Aber ich habe Angst, dass wir für unser Baby bis dahin "Fremde" sein werden. Ist dies möglich? Was, außer ganz viel Nähe und Liebe, könnten wir dagegen tun? Könnte die gesamte Situation ihm sein "Urvertrauen" rauben, oder können wir das wieder gutmachen? Besteht die Gefahr, dass er nach einer Gewöhnung an Milchpulver die Brust verweigert? Wie sollte ich damit umgehen, um ihn doch noch an die Brust zu gewöhnen? Nur Brust anbieten, auch falls das ggf hart für beide Seiten wird? Dass er weiß, wie das mit dem Trinken (zumindest von Kolostrum auf einer Seite) geht und ich ihn anlegen kann, haben wir heute Morgen vor der Verlegung noch feststellen können.

Ich entschuldige mich für den großen Fragenkatalog und danke Ihnen vielmals für Ihre Hilfe!

Beste Grüße aus Shanghai!

von ankh am 02.07.2015, 16:10 Uhr

 

Antwort:

Nachsorge Dammschnitt, Verhalten im Wochenbett, Rückbildung und Frage zu Bonding

Liebe ank,

herzlichen Glückwunsch zur Geburt Ihres KIndes und alles Gute für Ihre kleine Familie.

zu 1. Liegen ist perfekt, das nimmt den Druck von der Naht. Beim Wasserlassen etwas warmes Wasser über die Scheide laufen lassen. Das verdünnt den Urin und das Brennen setzt erst gar nicht ein.
Zur Reinigung einfach abduschen.

zu 2. Ja, das reicht- ist allerdings mühsam. Vielleicht können Sie ja eine elektrische Pumpe leihen.
Sie sollten alle zwei Stunden pumpen. Eher häufig, dafür nicht ewig lange. Jede Seite 2x 5 Minuten.

zu 3. Könnten Sie mir einen Tipp geben, wo ich gute Informationen zur Rückbildung finde und wann ich damit beginnen sollte?
http://rueckbildungsgymnastik.net/forum/board.php?boardid=4

Beckenbodengymnastik sofort, Rückbildung nach 6-8 Wochen

zu 4. Ab wann ist es ok, wieder einen Orgasmus (ohne vaginale Stimulation) zu haben? Hilft das ggf sogar bei der Rückbildung des Uterus?

ab sofort

zu 5. So lange unser Sohn auf der Intensivstation liegt, würde ich Mumi zwar abpumpen, aber sie würde keine echte Verwendung finden (leider dürfen wir nicht einmal abgepumpte Mumi vorbei bringen). Dürfte ich daher bereits wenige Tage nach der Entbindung ein wenig Alkohol trinken?

Ein Glas Sekt zum Anstossen ist okay. Sonst bitte keinen Alkohol, da der Alkoholgehalt in der Muttermilch gleich Ihrem Blutalkohol ist.

zu 6. Was sonst sollte ich nun im Wochenbett, neben körperlicher Schonung und Hygiene wg. Wochenfluss beachten?

Ernähren Sie sich gut, trinken Sie ausreichend und belasten Sie sich mäßig.

http://www.rund-ums-baby.de/wochenbett.htm

zu 7. Können Sie mir ein paar Tips geben, wie wir nach seiner Entlassung eine Bindung zu unserem Sohn aufbauen können? Mein Mann und ich lieben ihn auf den ersten Blick und obwohl wir nicht einmal eine Stunde mit ihm verbringen konnten, sind unsere Mutter- und Vaterliebe da. Aber ich habe Angst, dass wir für unser Baby bis dahin "Fremde" sein werden. Ist dies möglich? Was, außer ganz viel Nähe und Liebe, könnten wir dagegen tun? Könnte die gesamte Situation ihm sein "Urvertrauen" rauben, oder können wir das wieder gutmachen? Besteht die Gefahr, dass er nach einer Gewöhnung an Milchpulver die Brust verweigert? Wie sollte ich damit umgehen, um ihn doch noch an die Brust zu gewöhnen? Nur Brust anbieten, auch falls das ggf hart für beide Seiten wird? Dass er weiß, wie das mit dem Trinken (zumindest von Kolostrum auf einer Seite) geht und ich ihn anlegen kann, haben wir heute Morgen vor der Verlegung noch feststellen können.

Sie sind in einer schwierigen Situation. Was sein wird, kann ich Ihnen nicht sagen. Neugeborene, die gut versorgt werden, können sich sehr wohlfühlen. Ihnen fehlen Mutter und Vater (noch) nicht. Genausogut können Sie sich später wieder umgewöhnen und Mama und Papa von Herzen lieben.

Liebe Grüße
Martina Höfel

von Martina Höfel am 02.07.2015

Antwort:

Nachsorge Dammschnitt, Verhalten im Wochenbett, Rückbildung und Frage zu Bonding

Hallo,

herzlichen Glückwunsch. Ich schreibe dir einfach mal. Habe gute Erfahrungen mit Arnicagel gemacht (in den Kühlschrank und dann auf eine Mullauflage oder die Binden, kühlt gut und hilft beim Heilen) und beim Wasserlassen eine Mischung mit Calendulaessenz verwenden ( diese einfach mit einer Flasche über die Scheide schütten).
Ich wünsche dir, dass du dein Baby schnell in die Arme schließen darfst.
Lg

von Hasenbande am 02.07.2015

Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen an Hebamme Martina Höfel

Blutung im Wochenbett 2

Hallo Frau Höfel, Sie haben mir bereits heute geantwortet, dass eine Blutung im Wochenbett nicht schlimm ist, so lange ich keine Schmerzen habe und Wochenfluss kommt. Meine Sorge ist aber gerade, dass zwischen den Blutungen oft gar kein Wochenfluss kommt oder nur sehr wenig ...

von Jonamami 29.06.2015

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Wochenbett

Blutung im Wochenbett

Hallo Frau Höfel, ich hatte vor 2 Wochen eine unkomplizierte Spontangeburt unseres zweiten Kindes, das ich voll stille. Der Wochenfluss war zunächst blutig und im Verlauf bräunlich-gelblich und ich hatte keine Beschwerden. Am 9., 11. und 13. Tag nach Geburt hatte ich aber für ...

von Jonamami 27.06.2015

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Wochenbett

Wieder Schmierblutung 6 Woche im Wochenbett

Hallo, ich bin Ende 6 Woche im Wochenbett und habe heute wieder etwas hellrotes Blut gehabt, wie Schmierblutung. Mein Wochenfluss war bei der (jetzt 2. Geburt) viel schwächer als bei der ersten. Ich habe auch immer mal wieder nichts gehabt, dann ging es weiter. Jetzt war ich ...

von mautzimautz 16.06.2015

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Wochenbett

sind erneute Schmierblutungen und Schmerzen im Wochenbett, normal?

Guten Tag, vor 5 Wochen habe ich mein 3. Kind per Sectio zur Welt gebracht. Narbe ist gut verheilt und bis jetzt lief auch alles gut. die ersten 4 Wochen hatte ich Blutungen/Schmierblutungen, dann war Schluss, ca. eine Woche lang. Seit heute früh habe ich Unterleibsschmerzen ...

von xxlenixx 11.06.2015

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Wochenbett

Wochenbett schmerzen druckgefühl nach unten

HALLO, vor ca 3 wochen hatte ich eine spontan Geburt 21 std wehen davon 2-3 srd Presswehen eine std davon mit kristeller Handgriff. Ich bin gerissen an den schamlippen sonst nicht.. hatte dahingehend Glück. Seit ca 3 Tagen habe ich starke Schmerzen an der Klitoris und habe ...

von DolceVeleno87 01.06.2015

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Wochenbett

Verhalten

Hallo Frau Höfel, Ich und mein Mann verzweifeln wirklich bald unsere Tochter geboren 26+4 1 Jahr bzw korrigiert fast 10Monate alt als frühchen laut kinderarzt sehr gut entwickelt krabbelt, zieht sich überall hoch sollte eig. Zufrieden sein. Aber sie ist fast den ganzen Tag am ...

von Julibaby88 18.05.2015

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Verhalten

Erste Periode nach Wochenbett braun ?

Hallo Frau Höfel, Am 3.3 habe ich spontan entbunden.Ich hatte ca 3 wochen meinen Wochenfluss dann war er vorbei. Gestern ca 6 1/2 Wochen nach der Geburt bekam ich braune Blutung mit schwarzen Fäden .Heute ist sie immer noch braun . Ist das wirklich meine erste Periode und ...

von MamavonJean9 19.04.2015

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Wochenbett

schwer tragen während des wochenbettes?

hallo frau höfel, wie schwer darf man tatsächlich im wochenbett tragen? wenn man alleinerziehend ist und keine hilfe hat, dann wird man z.b. nicht drum rum kommen, einkäufe zu schleppen oder baby (sagen wir 3,5 kg) im maxi cosi mit eigengewicht von 3 kg in den 4.stock zu ...

von Snief 14.04.2015

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Wochenbett

Wochenbett Depression

Ich hab vor 15 Tagen entbunden meine zweite Tochter die erste ist 6 Jahre alt. Ich leide seit der Geburt (Kaiserschnitt) unter ständigen heul attaken. Ich fühle mich unglücklich und traurig und bin ungern alleine. Ich habe angst dass das nicht wieder wird. Ist das noch normal ...

von rienchen2111 26.02.2015

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Wochenbett

Wie nach Fehlgeburt verhalten

Liebe Frau Höfel, welch Segen, dass es Sie gibt! Nach einer biochemischen SS im Januar wurde ich sofort wieder schwanger. Gestern habe ich Blutungen bekommen und man hat festgestellt, dass die Fruchthöhle nicht gewachsen ist. Das HCG lag gestern schon nur noch bei 150, ...

von Fine26 24.02.2015

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Verhalten

Die letzten 10 Fragen an Hebamme Martina Höfel
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.