Alles übers Geschirr

Alles übers Geschirr

© fotolia, photka

Gläser und Geschirr haben in einem Haushalt mit Kindern meist keine lange Lebenszeit.

Bevor Sie bei jedem Teller, den Ihr kleiner Schatz aufdeckt, Panikattacken bekommen, sollten Sie besser gleich in ein günstiges oder sogar bruchsicheres Alltagsgeschirr investieren - und Omas gutes Service bis auf weiteres im Schrank verstauen.

Für besondere Gelegenheiten oder wenn Sie mit Gästen feiern, macht es aber auch mal Spaß, den Tisch zu dekorieren und auch mal wieder das schöne Geschirr zu nehmen.

Geschirr zur Hochzeit wünschen

Sich ein Geschirr zur Hochzeit zu wünschen, mag vielen heut etwas altmodisch oder gar spießig erscheinen. Doch überlegen Sie doch einmal folgendes: ein komplettes Geschirrservice mit allem, was dazu gehört - Teller, Schüsseln, Platten - werden Sie sich vermutlich niemals selber kaufen. Bevor man also nach der Hochzeit fünf Kaffeemaschinen und sieben Mixer bei Ebay versteigert, sollte man sich lieber ein schönes Service aussuchen. Und auch die Hochzeitsgäste sind meistens dankbar, wenn sie wissen, was sie schenken können.

Geschirrberge? Ab damit in die Spülmaschine!

In einem Haushalt mit (vielen) Kindern entstehen jeden Tag Berge von schmutzigem Geschirr. Sofern in Ihrer Küche genügend Platz ist, lohnt sich die Anschaffung einer Spülmaschine. Sie hilft nicht nur, in der Küche Ordnung zu halten, weil sie jede Menge schmutziges Geschirr schluckt. Moderne Geräte mit guter Energie-Effizienzklasse gehen auch mit dem Wasser sehr sparsam um - und bekommen dennoch alles sauber. Das ist sogar wassersparender, als einen großen schmutzigen Geschirrberg mit der Hand abzuspülen.

Spülmaschine: Wasser und Energie sparen!

Bevor Sie immer gleich das volle Programm starten: Probieren Sie doch mal aus, ob's der Energie-Spargang nicht auch tut. Optimal nützen Sie Ihre Maschine, wenn Sie sie nur voll beladen laufen lassen und groben Schmutz vorher abkratzen.

Bei jeder guten Geschirrspülmaschine brauchen Sie Geschirr mit eingetrockneten Speiseresten nicht vorher einweichen oder gar vorspülen - das wäre Wasserverschwendung. Wählen Sie bei eingetrockneten Resten besser ein Intensiv-Programm mit der höchsten Temperatur.

Übrigens sind viele moderne Spülmaschinen nicht nur im Wasserverbrauch sparsam. Sie trocknen das Geschirr ohne Strom mit einem Wärmetauscher: Am Ende des Spülvorgangs fließt kaltes Wasser in einen Flachtank innen in der Maschine. Der heiße Dampf im Inneren der Maschine kondensiert an der kalten Wand des Tanks. Das bewirkt eine Luftzirkulation, die, kombiniert mit der Eigenwärme des Geschirrs, dieses trocknen lässt.

Zuletzt überarbeitet: Februar 2019

Mobile Ansicht

Impressum Über uns Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.