HiPP Ernährungsberatung

Annelie Last  (Diplom Ökotrophologin)

   

 

Baby (7 Monate) trinkt tagsüber sehr wenig, dafür nachts viel. Wie umstellen?

Liebes Expertenteam,

ich habe folgende Frage:

mein Sohn (7 Monate) trinkt seit einiger Zeit tagsüber immer weniger, dafür nachts viel.
Ich habe versucht, ihm nachts weniger zu geben, damit er spez. morgens mehr Durst hat - leider ohne Effekt.
Er bekommt seit Geburt Pre-Milch, stillen geht aus gesundheitlichen Gründen (bei mir) nicht.

Sein Ernährungsplan zur Zeit:

7 Uhr Guten Morgen

8 Uhr Fläschchen, mehr als 50 ml trinkt er nicht

(gegen 10 Uhr Nickerchen, davor biete ich ihm nochmals Milch an. Manchmal trinkt er bis zu 100 ml, manchmal nichts).

12 Uhr Mittagsbrei (GKG oder GKF, selbst gekocht), 180 g.

15 Uhr Fläschchen, mit Glück trinkt er 100 ml

18 Uhr Abendbrei aus 130 ml Milch + Getreide

je nach Mittagsschlaf geht er um 18.30 - 19 Uhr Baden + ins Bett, direkt danach verlangt er zum Einschlafen lautstark ein Fläschchen 200 ml.

23-24 Uhr Fläschchen 200 ml

4-4-30 Uhr Fläschchen 200 ml

Von 1er-Milch (oder stärker) wird mir von KiÄrztin und Hebamme abgeraten.

Was kann ich tun, damit er tagsüber mehr trinkt und ich ihn nachts mit weniger Milch zufrieden stellen kann?

Tausend Dank für Ihre Hilfe!!

Ulrike

von Cinnabar am 28.11.2014, 09:38 Uhr

 

Antwort:

Baby (7 Monate) trinkt tagsüber sehr wenig, dafür nachts viel. Wie umstellen?

Liebe Ulrike,

es spricht nichts dagegen, bei der Pre-Milch zu bleiben, solange Ihr Schatz diese mag.

Ich würde Ihnen in diesem Alter unsere Folgemilch HiPP 2 Bio Combiotik ohne Stärke empfehlen. Da Sie von der Pre-Milch kommen, ist diese hervorragend geeignet. Sie enthält wie Pre-Milch und Muttermilch nur Milchzucker als Kohlenhydrat, ist jedoch von den Nährstoffen wie dem Eisen besonders gut aufs Beikostalter abgestimmt. Kennt Ihre Kinderärztin und Ihre Hebamme diese Folgemilch ohne Stärke?

Ich will Ihnen jedoch hier keine falschen Hoffnungen machen, dass Ihr Sohn dadurch dann nachts nicht mehr aufwacht und länger durchhält.
Es ist nicht nur ein sättigender Speiseplan wichtig, damit ein Baby einmal nachts „durchhält“ ohne zu essen. Denn das Durchschlafen hängt nicht nur mit der Ernährung zusammen. Es spielen viele Faktoren eine Rolle, auch die Gewohnheit und besonders die Reife des Kindes.

Die Erfahrung zeigt, dass Babys ab dem 2. Lebenshalbjahr lernen können nachts ohne Nahrung auszukommen und es pendelt sich der Hunger- und Sättigungsrhythmus beim gesunden Kind nach und nach auf einen familienfreundlicheren Rhythmus am Tage ein.
Für das Durchschlafen eines Babys gibt es aber - leider - keine Garantie.
Wann und wie Kinder lernen nachts ohne zu essen durchzuhalten, ist immer sehr unterschiedlich und individuell zu handhaben. Jeder sollte hier für sich und sein Baby seinen eigenen Weg finden. Kinder müssen dafür auch einfach reif sein.
Ich denke Ihr Sohn trinkt sich im Moment auch nachts satt und hat dann verständlicherweise tagsüber weniger Hunger und Bedarf.

Wenn es Ihr Wunsch ist, Ihren Sohn nachts weniger Milch zu geben, dann packen Sie Ihr Ziel beherzt und in kleinen Schritten an. Aber Sie müssen es wirklich selber wollen.
Und es wird nicht von einen auf den anderen Tag komplett passieren, nehmen Sie sich erst einmal eine nächtliche Milchmahlzeit vor. Machen Sie, wenn sich Ihr Söhnchen nachts meldet, möglichst wenig Licht und versuchen Sie sie durch streicheln oder sanftes Zureden wieder zum Schlafen zu bringen. Wenn Sie das Gefühl haben, Ihr kleiner Schatz hat Durst, bieten Sie Tee oder abgekochtes Wasser an.

Die ersten Tage wird Ihr Kind protestieren. Andere Rituale wie ein Schmusetuch, ein Schmusetier, ein von Mama getragenes T-Shirt können auch hilfreich sein. Dann müssen Sie „durchhalten“. Hat sich Ihr Sohn von der einen Milchmahlzeit verabschiedet, kann die nächste folgen.
Wenn Sie die Fläschchen langsam ausschleichen wollen, dann einfach nach Ihrem Empfinden verdünnen, also immer weniger Milchpulver zugeben bis nur noch abgekochtes Wasser in der Flasche ist. Und auch die Menge kleiner werden lassen.

Mit Ihrer Unterstützung wird Ihr Sohn nach und nach lernen nachts mit weniger Milch aus zu kommen. Da brauchen Sie für ein paar Wochen viel Geduld und Konsequenz. Aber es lohnt sich! Denken Sie an Ihr Ziel.
Nach und nach wird Ihr Söhnchen die nächtlich entgangen Kalorien tagsüber einfordern. Das geht aber nicht von heute auf morgen.

Viele Grüße aus Pfaffenhofen und ein schönes Wochenende,
Annelie Last

von Annelie Last am 28.11.2014

Antwort:

Baby (7 Monate) trinkt tagsüber sehr wenig, dafür nachts viel. Wie umstellen?

Liebe Frau Last,

Dank für Ihre ausführliche Antwort. Meine Frage bezieht sich weniger auf das Durchschlafen, sondern eher auf das Mengenverhältnis der Trinkmenge im Vergleich tagsüber zu nachts.
Wenn ich Sie richtig verstehe, ist es kein Problem, dass der Kleine tagsüber nicht viel trinkt und nachts dann richtig zuschlägt - das ist mir das Wichtigste.

Und wenn die Zeit des Durchschlafens gekommen ist, weiß ich jetzt auch schon Bescheid :-).

Viele Grüße,

Ulrike.

von Cinnabar am 30.11.2014

Antwort:

Baby (7 Monate) trinkt tagsüber sehr wenig, dafür nachts viel. Wie umstellen?

Liebe Ulrike,

dann habe ich Ihre Frage nicht richtig verstanden. Nach der Milchmenge haben Sie gar nicht konkret gefragt.

Also Ihr Sohn benötigt im zweiten Lebenshalbjahr eine Milchmenge von 400-500ml/g Milch und Milchhaltiges wie Milchbrei. Häufig sind das in diesem Alter zwei bis drei milchhaltige Mahlzeiten, also eine Milch am Morgen und/oder Vormittag und ein Milchbrei am Abend.
Rechnet man Ihre Milchmahlzeiten am Tag und die Milchmahlzeiten in der Nacht zusammen, ist der Speiseplan Ihres Sohnes insgesamt zu "milchlastig".

Auf die Frage aus Ihrer ersten Mail: „Was kann ich tun, damit er tagsüber mehr trinkt und ich ihn nachts mit weniger Milch zufrieden stellen kann?“ kann ich meine Antwort nur knapp wiederholen. Vielleicht gelingt es mir diesmal besser.

Dass Ihr Sohn sich momentan nachts holt, was er tagsüber versäumt ist verständlich. Ich kann Sie nur ermutigen, dies nach und nach umzudrehen. Sicher hat das keine allzu große Eile, aber die Tagesmilchmenge (400-500ml/g) sollten Sie (in 24 Stunden) nicht täglich deutlich überschreiten.

Ganz wichtig: Versuchen Sie die Mahlzeiten tagsüber auf drei Hauptmahlzeiten und zwei Zwischenmahlzeiten auf zuteilen. Bieten Sie zu den Mahlzeiten die entsprechenden Breie und auch die Milch an.
Sicher gelingt es nach und nach den Hunger Ihres Sohnes auf den Tag zu verlagern und tagsüber die Energiemengen über festes Essen und seine Milch ab zu decken.

Wenn es hin und wieder eine nächtliche Flasche gibt oder wenn bei gewissen Phasen (Zahnen, Wachstum, Krankheiten, Entwicklungen, neuen Situationen…) eine Milch in der Nacht verlangt wird, ist das kein Thema. Dann geben Sie Ihrem Sohn ruhig die Milch. Die Milch ist etwas was die Kleinen von Beginn an kennen und in bestimmten Phasen einfach Sicherheit gibt.

Wenn Sie und Ihr Kleiner bereit sind, nehmen Sie sich eine Nachtmilch nach der anderen vor und schleichen diese nach und nach aus.

Sie und Ihr Sohn werden Ihren Weg finden, der zu ihnen passt!

Ich wünsche Ihnen und Ihrer Familie eine schöne Adventszeit,
Annelie Last

von Annelie Last am 01.12.2014

Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen an das Team vom HiPP Elternservice

Trinkt sie vielleicht tagsüber zu wenig, und hat deshalb in der Nacht Hunger?

Hallo, meine Tochter ist jetzt 8 Monate Alt, und seit 2 Monaten versuche ich sie abzustillen bzw. Beikost anzubieten. Leider sind bis jetzt alle Versuche gescheitert. Ich habe Karotten. Pastinake, Kürbis bis hin zum Selbstgemachten Breie alles ausprobiert. Leider erfolglos. ...

von Azi79 11.06.2014

Frage und Antworten lesen

Stichworte: trinkt, tagsüber

Wie kann ich es anstellen, das meine Tochter tagsüber mehr trinkt?

Hallo Frau Klinkenberg, hallo Frau Plath! Meine Tochter und ich sind momentan nicht immer einer Meinung was ihren Abendbrei betrifft :-) Sie ist jetzt knapp 9 Monate alt und eigentlich ein ganz guter Esser geworden (vorausgesetzt es schmeckt ihr, sie kann SEHR stur sein ...

von MamiP 24.06.2013

Frage und Antworten lesen

Stichworte: trinkt, tagsüber

Isst und Trinkt mein Kind zu wenig?

Hallo, Als Anna 4 Monate alt war, hab ich mit Gemüse-Katroffel-Fleisch-Brei begonnen, da sie uns immer beim Essen zusah und am liebsten mitgegessen hätte. Mit 5 Monaten hab ich den Milch-Getreide-Brei mit Kuhmilch und Wasser gemischt eingefüht und seit dem sie 6 Monate ist ...

von Jenny-Anna 04.11.2014

Frage und Antworten lesen

Stichwort: trinkt

Wie bekomme ich es hin, dass mein Baby mit Breikosteinstieg trinkt?

Wir haben nun seit 4 Wochen auf Breikost umgestellt, was super klappt. Derzeit kommt der Nachmittagsbrei hinzu. Mein Baby (6 Monate) trinkt allerdings nichts zusätzlich. Er verzieht bei Tee das Gesicht und schwups ist alles wieder draußen. Ich versuche, dass er aus einer ...

von schnorks 29.10.2014

Frage und Antworten lesen

Stichwort: trinkt

Trinkt meine Tochter zu wenig?

Hallo Meine Tochter wird nächste Woche 7 Monate und wir haben die drei Breie schon alle eingeführt. Nun ist es leider so das sie in meinen Augen recht schlecht trinkt. Dafür sind ihre Portionen beim Essen sehr gut. Sie bekommt Fencheltee da sie pures Wasser garnicht nimmt. ...

von Anjelina 20.10.2014

Frage und Antworten lesen

Stichwort: trinkt

Meine Kleine isst und trinkt zuwenig was kann ich tun?

Meine Kleine war noch nie der grosse Esser und Trinker. Aber in den letzten Wochen ist es wirklich ein Graus. Trinken tut sie tagsüber kaum etwas. Irgendwie hat sie keinen Durst. Hab auch schon angefangen ihr statt Wasser Tee, Fruchtschorle, oder süßen Sprudel anzubieten, ...

von windelbomber 18.08.2014

Frage und Antworten lesen

Stichwort: trinkt

warum trinkt er alle 2 stunden??

Liebes Beratungsteam, seit nun 6 wochen sind die nächte mit meinem kleinen schatz (21 wochen) alles andere als einfach.bis vor kurzem hat er ständig gestrampelt und mit kopf und armen gefuchtelt...im halbschlaf,als auch beim einschlafen...m usstr. ihn teilweise bei den armen ...

von chayenne01 07.08.2014

Frage und Antworten lesen

Stichwort: trinkt

Trinkt meine Tochter zu viel Milch?

Hallo, meine Tochter ist 5 Monate alt, seitdem sie 3 Monate alt ist, füttern wir Pre-Milch dazu, weil ihr Gewicht laut Kinderarzt zu gering war (dabei hatte sie auch ein geringes Geburtsgewicht von 2770g, 2 Wochen zu früh geboren). Die Flasche mag sie deutlich lieber als ...

von Siana82 04.08.2014

Frage und Antworten lesen

Stichwort: trinkt

Baby schläft nachts schlecht und trinkt sehr viel

Sehr geehrte Expertinnen, mittlerweile bin ich etwas ratlos was das trink- und schlafverhalten meiner 13 Wochen alten Tochter angeht. Zu Beginn habe ich versucht sie voll zu stillen, was aber von Anfang an nicht ganz geklappt hat und ich zufüttern musste. Mit Hilfe meiner ...

von Melinalina 30.07.2014

Frage und Antworten lesen

Stichwort: trinkt

Warum trinkt sie so wenig?

Guten Morgen ! Vielleicht können Sie mir etwas weiterhelfen,Kinderarzt und Neonatologen wissen ,glaube ich, auch nicht so recht, was sie mir raten sollen.Meine Tochter wurde 6 Wochen zu früh geboren.Neben Klumpfüßen bds. und Pulmonalstenose ist die Ernährung bei ihr recht ...

von Marla1302 25.07.2014

Frage und Antworten lesen

Stichwort: trinkt

Die letzten 10 Fragen an das Team vom HiPP Elternservice


Anzeige

Hipp mein Babyclub
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.