Christiane Schuster

Wesensveränderung seit KiGa-Start

Antwort von Christiane Schuster

Frage:

Hallo liebes Team,
unsere Tochter (seit Oktober 3) hat im Jan. mit KiGa angefangen.
Jetzt Mitte März mußten wir Sie wieder abmelden, da Sie eine totale Wesensveränderung durchgemacht hat.
Die 1. Woche war super im KiGa, dann gings 1-2 Wochen morgens nur mit Weinen beim Abschied.
Zwischendrin hatten wir wieder ein paar gute Wochen, aber gern ist Sie nie gegangen.
Nach Fasching ging's dann gar nicht mehr.
Morgens schon 1 Stunde Theater daheim.
Im KiGa während "Frühstück" plötzlich ca. halbe Stunde Weinen.
Nach dem Abholen Mittags Zu Hause dann Gebrüll und Weinen jeden Tag 2-3 Stunden, und Abends wieder 1 Stunde weinen vor dem Zu-Bett-Gehen.
Den halben Nachmittag war Sie nur noch gereitzt, unzufrieden und aufgrund jeder Kleinigkeit in Tränen aufgelöst. Einfach total am Ende.
Da half kein Trösten, Reden, Schimpfen... nichts.
Hat sich auch nicht mehr in den Arm nehmen und trösten lassen usw.

Die letzten 2 Wochen wurde es dann richtig heftig.
Mittlerweile geht Sie mir gar nirgends mehr hin. Wird völlig hysterisch wenn Sie (sogar zusammen mit mir) irgendwo hin muss (Geburtstag, Spielplatz, Kaffeeklatsch oder auch in unserer alten Spielgruppe wo Sie alle kennt, in die wir jetzt wieder hingehen...) .
Selbst bei Menschen/Kindern die Sie schon ewig kennt, ist Sie total eingeschüchtert, ängstlich und meist auch sogar hysterisch am Schreien wenn wir uns wo Treffen, weil Sie am Liebsten nur weg möchte.
Unter Zappeln und schreien muss ich Sie dann aus dem Auto holen.
Hilft auch nichts, wenn ich versuche mit Ihr zu reden, weil Sie vor Schreien gar nicht zuhört.

Also echt schlimm.
Nun hat unsere Kindergärtnerin auch gemeint, dass das keinen Sinn mehr hat. Wir sollen Ihr Zeit geben, weil wir's sonst ggf. nur schlimmer machen.
Nun haben wir Sie also rausgenommen, und hoffen im September auf einen besseren Start.

Worans liegt.... naja, ein Grund weiß ich sicher, aber ob noch anderes mit dazukam kann ich nicht sagen.
Ein gleichaltriger Junge, mit dem Sie seit Sie 10 Mon. sind zusammen ist - so 2-3 x die Woche, der geht voll auf Abstand. Nicht immer, sondern zeitenweise.

Also im einen Moment "Hallo" strahlt und läuft schon von Weitem auf Sie zu, und wenn Sie dann aufeinander zugelaufen sind, dann schubst er Sie weg und sagt "du bist nicht mehr meine Freundin" und des hin und her macht Sie echt fertig. Das ist bei uns den ganzen Tag Thema.
Letzten sass Sie im Bett und weinte, und sagte immer "einmal sagt er ich bin seine Freundin, und dann sagt er wieder ich bins nicht" "ich kenn mich nimmer aus"...

Eigentlich vermute ich ja, dass da noch eine 3. im Kreise (ein Mädchen, dass auch von Anfang an mit dabei war, jedoch immer schon ein wenig geeifert hat) dahinter steckt, weil "ER" auch zu Hause immer sagt "SIE hat gesagt unsere Tochter darf nicht mehr seine Freundin sein".
Aber egal, wie's ist oder von wem es kommt, scheinbar ist er sich momentan nicht klar, oder hat Angst eine der beiden zu "verlieren"

Hoffe auf Ihre Hilfe.
Vielleicht können Sie uns sagen, was hier schiefgelaufen ist, bzw. was man besser machen kann in Sicht auf September, damit nicht das Gleiche wieder von vorne beginnt...
Hat unsere Tochter ggf. sogar eine Trauma, oder ist es einfach nur eine Trotzphase oder eine schwierige Zeit der Ablösung für Sie?

Vielen Dank für Ihre Geduld!

Liebe Grüße

von katiju am 29.03.2010, 22:46 Uhr

 

Antwort auf:

Wesensveränderung seit KiGa-Start

Hallo Ratsuchende
Meiner Ansicht nach hat Ihre Tochter sich bislang noch nicht ausreichend von Ihnen lösen können, sodass sie im Kiga stark unter Verlassensängsten gelitten hat und überfordert war.
Diese Ängste treten meist erst nach einer Zeit der Gewöhnung auf, wenn den Kleinen richtig bewußt wird, dass sie nun ihre vertrauteste Bezugsperson nicht mehr ununterbrochen helfend zur Seite haben. In der ersten Zeit ist Alles neu, spannend, besonders und weckt die Neugierde.
Der beschriebene Junge muß sich ebenfalls erst einmal umorientieren und hat noch kein altersgerechtes, soziales Verhalten entwickeln können. Statt: "Ich bin nicht mehr dein Freund" meint er genauso gut: "Ich möchte jetzt mal nicht mit dir spielen", was aber die grundsätzliche Zuneigung zueinander nicht mindert.
Informieren Sie darum Ihre Tochter tröstend darüber, dass sie immer noch seine Freundin ist, aber dass auch sie deshalb nicht immer nur mit diesem Jungen spielen muß. Schlagen Sie vor, sich noch einen weiteren freund oder Freundin zu suchen, die dann auch mal nach Hause zum Spielen eingeladen werden kann.

Um Ihre Tochter nun auf einen erneuten Kiga-Start im September vorzubereiten, geben Sie zunächst einmal ihrem Bedürfnis nach Ihrer Nähe und nach möglichst wenigen Außenkontakten (bis auf die gewohnte Spielgruppe) nach. Erwähnen Sie den Kiga vorerst gar nicht mehr.
Besuchen Sie wann immer es möglich ist gemeinsam eine Kindergruppe, wie sie"rein zufällig" auf einem Spielplatz, im Schwimmbad, im Zoo usw. zu finden sind. Hat Ihre Tochter zu ihrer sicheren Orientierung zurückgefunden, wird sie zunehmend auf andere Kinder wieder zugehen, da sie -wie alle Kinder- einen recht großen Bewegungs- und Erfahrungsdrang hat.
Gewöhnen Sie sie in Ihrer Nähe an eine weitere Bezugsperson und bleiben Sie dann im September solange als Besuch mit in der Kiga-Gruppe, bis sich Ihre Tochter an die Gruppe, die Erzieherin, den veränderten Tagesablauf gewöhnt hat.

Liebe Grüße und: bis bald?

von Christiane Schuster am 30.03.2010

Stift selbst eine Frage stellen
geöffnet:   Montag ab 7 Uhr bis Donnerstag 17 Uhr
Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen zum Thema Kindererziehung

KiGa Start

Liebe Frau Schuster, wir haben große Probleme beim KiGa Start. Wir sind vor einem Jahr in die USA gezogen- vielleiciht spielt auch der Umzug eine Rolle. Wir haben im Herbst den KiGa Start versucht, unsere Kleine war da 32 Monate alt. Der Einstieg war ganz sanft geplant-der ...

von Spätzle 01.12.2008

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Start, Kiga

zusammen in einer KIGA-Gruppe?

Hallo, ich habe einen Sohn (4 Jahre) alt und eine Tochter (2 Jahre alt). Mein Sohn ist eher zurückhaltend, auch im KIGA und meine Tochter ist eher diejenige, die ihm immer vorangeht. Meine Tochter möchte ich dieses Jahr in den KIGA anmelden. Wie ist Ihre Meinung: Ist es ...

von Jote 25.03.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Kiga

Sensible Tochter bald in Kiga....?!

Guten Tag Frau Schuster! Ich bin es mal wieder..... Ich hab Ihnen schon mal von meiner Tochter Jasmin erzählt. Sie war vor einem Jahr noch sehr verschreckt und sensibel und es durfte sie noch nicht mal jemand anschauen, weinte sie. Damals dachte ich, ich könne nicht mehr ...

von MamaVonJasmin 17.03.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Kiga

Im Kiga nicht (mehr) trocken

Hallo ihr lieben, seit September geht mein Sohn (2J.+10M.) in den Kiga. Er hat sich sehr schnell eingewöhnt, hat freunde und fühlt sich sehr wohl. Seit August ist er ohne windel und sehr zuverlässig trocken. auch bei längeren einkäufen oder autofahrten. Am anfang lief ...

von Cheese123 16.03.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Kiga

Große Probleme im KiGA

Hallo! Wir haben große Probleme mit unserem Sohn im KiGA. Er geht seit Oktober und ist seit dem er dort ist nur am schlagen, schubsen, zerstören und hört nicht wenn die Erzieher etwas sagen. Er ist nicht böswillig, er sieht das alles als spiel und findet das lustig. Jedesmal ...

von sunshineblue77 16.03.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Kiga

Bald in Kiga, oje!!!

Hallo! Mein Sohn wird im Juni 3 Jahre alt. Er ist sehr sehr schüchtern und sensibel. Wenn andere Kinder weinen, weint er aus Mitleid mit und vor lauten Geräuschen hat er Angst. Wenn Besuch mit Kindern kommt, will er meist auf meinem Schoß sitzen und spricht kaum. Er spielt ...

von jen23 08.03.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Kiga

@Yuri, wg. Kiga-Veränderungen

Hallo Yuri, tja, wenn ich das mal genau wüsste, was sie verändert haben. Ich war damals bei dem Gespräch so aufgebracht, daß ich in Tränen ausgebrochen bin, weil ich einfach nicht verstanden habe, warum unsere Kleine zu hause ein fröhliches, redseliges und aufgewecktes Kind ...

von PuW 03.03.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Kiga

Gehemmt im KiGa - was hilft?

Hallo, wir sind jetzt schon mehrfach im KiGa darauf angesprochen worden, dass unser Sohn (wird jetzt 5) sehr gehemmt wirkt. Wenn wir reinkommen, versteckt er sich fast hinter mir, wenn er eine Erzieherin sieht. Dann aber erzählt er auch wieder viel, schaut sie dabei aber nicht ...

von Yuri06224 02.03.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Kiga

Mein Kinder macht im KIGA nicht mit

Hallo ! Unser Sohn (4 3/4 Jahre alt) macht im KIGA nichts mehr mit. Kein Sport, kein Lied singen, kein Gedicht aufsagen. Spricht man ihn darauf an, sagt er immer: " Ich kann das nicht !" ..und schämt sich ! Zu hause erlebe ich etwas anderes. Er kann Gedichte/Lieder sehr ...

von Wollmütze 10.02.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Kiga

Bockiges Kind - Probleme im KiGa

Liebe Christiane, in den letzten Wochen beschwert sich bei mir öfter die Erzieherin meines Sohnes, dass er nicht auf sie hört, mag nicht mitmachen, hat was kaputt gemacht. Bisher kamen sie gut klar miteinander (er geht seit 2,5 J. in den Kiga, seit 1 J. in diese jetzt). Er hat ...

von Joan13 01.02.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Kiga

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.