Sylvia Ubbens

Gestörte Bindung durch Kita?

Antwort von Sylvia Ubbens

Frage:

Liebe Frau Ubbens,

unsere Tochter ist nun 10 Monate alt. Das erste Vierteljahr mit ihr war sehr schwierig. Wir hatten eine sehr schwere Geburt, die in einem Notkaiserschnitt endete, infolgedessen ich auch einige Tage kaum für sie da sein konnte. Sie war wohl das was man ein Schreikind nennt und ich hatte mit einer postnatalen Depression zu kämpfen, die ich aber mit medikamentöser Unterstützung innerhalb kurzer Zeit prima bewältigt habe.
Alles in allem also kein guter Start, aber wir sind inzwischen ein super Team und lieben uns heiß und innig! Seit 2 Monaten ist nun der Papa zuhause und ich arbeite (25 Stunden) wieder. Mir tut das richtig gut und ich bin mit einer Mischung aus Job und Kind sehr viel glücklicher. Natürlich "klammert" meine Tochter wenn ich zuhause bin. Sie freut sich wahnsinnig wenn ich nach Hause komme und weicht kaum von meiner Seite. Wir verbringen dann viel Zeit zusammen, gehen zum Babyschwimmen, spielen, machen Ausflüge. Meist sogar mit Papa, wir gönnen uns den Luxus einer gemeinsamen Zeit im ersten Lebensjahr. Alles gut soweit.
Wir hatten geplant, dass sie nach einem Jahr in die Krippe geht und beide Eltern Teilzeit arbeiten. Grds. liebt sie andere Kinder und kein Tag ist so entspannt wie der an dem wir andere Kinder zu Besuch haben oder mit anderen Kindern etwas unternehmen. Kaum zu glauben eigentich, aber sie liebt die Action und den Input den wir ihr so nicht bieten können. Ich halte es also für richtig und bereichernd, wenn sie die Möglichkeit auch regelmäßig in der Krippe bekommt.

Nun reden mir alle rein, dass ich "das arme Kind" doch nicht "abschieben" kann. Es würde das Urvertrauen zerstört und die Bindung kaputt gemacht. Gerade nach allem was wir hinter uns haben... Für gute Mütter wäre das Kind in den ersten Jahren das wichtigste und alles andere gehört hintenan gestellt.
Ja, mein Kind ist mir auch das wichtigste. Aber ich bin ja auch für sie ein "Rolemodel". Sie lernt, dass Mama auch ihren eigenen Weg geht. Dabei ist sie mir doch nicht weniger wichtig! Lernt ein Kind Bindung und Verlässlichkeit nur und ausschließlich durch ständige Anwesenheit der primären Bezugsperson?
Ich kann das kaum glauben. Wir haben die Krippe sorgfältig ausgewählt. Die Eingewöhnung erfolgt nach dem Berliner Modell. Ich werde mir so viel Zeit nehmen wie nötig und wenn sie wider Erwarten die Krippe ablehnt, werde ich selbstverständlich meinen Beruf hintenan stellen. Ist es zwangsläufig so, dass ein Kind keine gute Bindung entwickeln kann wenn es so früh "abgegeben" wird? Ich kann es mir nicht vorstellen, dann müssten doch überall "Bindungsopfer" durch die Gegend laufen. Aber nach den ganzen Sprüchen, die mir anhören muss mache mir echt Gedanken gerade.

Worauf sollten wir achten? Danke für Ihre Meinung!

von Karin32 am 16.05.2017, 18:04 Uhr

 

Antwort auf:

Gestörte Bindung durch Kita?

Liebe Karin32,

ich kann mich den Worten meiner Vorrednerin nur anschließen. Kurz zusammengefaßt: Eine entspannte Mutter ist für eine gute Mutter-Kind-Beziehung wichtiger, als eine, die gereizt ist, weil sie nur von Kind und Haushalt umgeben ist. Eine stundenweise Fremdbetreuung schadet einer guten Bindung nicht.
Sie werden einen guten, Ihrer Familie entsprechenden Weg gegen.

Viele Grüße Sylvia

von Sylvia Ubbens am 17.05.2017

Antwort auf:

Gestörte Bindung durch Kita?

Hallo!

Ich bin zwar nicht die Expertin, möchte dich aber mit meiner Erfahrung etwas beruhigen.

Mein Sohn wurde aufgrund von Schwierigkeiten per Kaiserschnitt geholt, 10 Tage über dem ET. Für mich war die Erfahrung damals fürchterlich, die erste Zeit dann auch sehr schwierig. Leichte Depression, Schreibaby, privater Stress. Auch wir haben eine ganze Weile gebraucht. Aber wie ihr sind auch wir ein super Team geworden.

Ich habe ihn mit 10 Monaten bei Tageseltern begonnen einzugewöhnen. Es hat über 2 Monate gedauert. Dann bin ich Vollzeit arbeiten gegangen. Ich hatte auch Sorgen, denn die Mütter, die einem ein schlechtes Gewissen einreden, kannte ich damals auch. Aber die Arbeit tat mir gut, ich habe mir immer wieder gesagt, dass eine entspannte und zufriedene Mutter meinem Kind auch gut tut.

Und was soll ich sagen? Sohnemann ist inzwischen 3 1/2 Jahre alt, geht mittlerweile in den Kindergarten und zwar gerne. Aber noch lieber ist es ihm, Zeit mit mir zu verbringen. Er ist fröhlich, wenn ich mich morgens verabschiede und freut sich, wenn ich ihn abhole. Er erzählt mir auch immer von seinem Tag, seinen Erlebnissen, kuschelt und ist entspannt. Er verhält sich anders, wenn mein Mann oder meine Mutter ihn abholen. Reservierter. Bei mir gibt es Küsse, Liebesbekundungen, aber auch die schlimmsten Trotzanfälle. Weil er sich sicher ist, dass unsere Beziehung das aushält. Er weiß sicher, dass er so sein kann wie ein er ist und ich ihn immer lieb habe (tun alle anderen auch, aber da traut er sich nicht, weil er mit ihnen einfach weniger Zeit verbringt und sich gerade nicht sicher ist).

Zusammen gefasst kann ich dir also nur sagen, dass eine gute Beziehung durch die Betreuung durch "Fremde" nicht beeinträchtigt wird. Achtet einfach darauf, dass die Eingewöhnung gut läuft und geht selbst mit einem positiven, offenen Gefühl zur Eingewöhnung. Die Kinder merken, wenn ihr euch Sorgen macht, ob das so richtig ist und das verunsichert sie. Wenn sie unbefangen in der Betreuung ankommen dürfen, wird das schon klappen.

Und du wirst ja auch mehr Zeit haben als ich anfangs (bin inzwischen auch in Teilzeit, da keine Ganztagsbetreuung im Kindergarten möglich war). Du wirst sehen, deinem Kind wird es gut tun, mehr vertraute Personen zu haben. Aber eure Bindung wird sich nicht ändern.

von 2fachJungs am 16.05.2017

Stift selbst eine Frage stellen
geöffnet:   Montag ab 7 Uhr bis Donnerstag 17 Uhr
Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen zum Thema Kindererziehung

unsichere Bindung? Kita- Eingewöhnung

Hallo, meine Tochter (11 Monate) kommt derzeit in die Krippe. Wie machen eine Eingewöhnung- seit Montag waren wir jeweils eine Stunde gemeinsam dort. Sie findet das alles auch spannend. Heute nun bin ich für wenige Minuten rausgegangen und sofort hat sie jämmerlich geweint. ...

von likoni 10.09.2008

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Kita, Bindung

Kita

Liebe Frau Ubbens, Ich hoffe sie können mir die Frage beantworten oder die Entscheidung etwas erleichtern . Mein kleiner kommt ab 1.8. in die Kita und ist dann 16 Monate . Mit der KindergartenLeitung hatte ich bereits besprochen , dass ich extra von Vollzeit auf Teilzeit ...

von Hatot 15.05.2017

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Kita

Mein Kind will plötzlich nicht mehr in die Kita

Hallo, Ich bin derzeit ein bisschen verzweifelt. Meine Tochter (25monate alt) geht seit September in die Krippe für 4,5h am Tag. Die Eingewöhnung verlief damals flott, sie war fröhlich und stolz in die Kita gehen zu können. Seit März fängt sie beim aufwachen schon an zu ...

von Kandee 09.05.2017

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Kita

Kita und weinen

Liebe Frau Ubbens, mein Sohn (26 Monate) geht seit dem 13 Lebensmonat in eine private Kita. Auf 3 Erzieherinnen kommen 10 Kinder im Alter von 6Monate bis 2,5Jahre. Seit dieser Woche weint er morgens in der Kita und sagt er möchte nicht in die Kita. Mein Mann ist in ...

von NinaLin 04.05.2017

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Kita

Warum weint er bei SituationsWechsel in der Kita

Mein Sohn wird in Kürze 2. Er war jetzt 1 Jahr bei einer TagesMutter. Kennt also das getrennt sein und fremdbetreuung. Leider muss er nun schon in die Krippe. Dort sind wir in Woche 5 der Eingewöhnung. Er lässt sich, auch wenn es einen Augenblick dauert, von den Erzieherinnen ...

von Drea85 03.05.2017

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Kita

Schlechte Bindung zu meinem Kind?

Guten Tag Frau Ubbens, ich weiß nicht ob mein Tochter eine gute Bindung zu mir hat. Sie beißt sich immer auf die Hand wenn ich sie küssen möchte oder sie frage ob, Mama ein Küsschen bekommt. Wie soll ich das denn verstehen? Sie kuschelt sehr wenig, obwohl sie immer auf den ...

von Destiny 24.04.2017

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Bindung

Warum ist mein Sohn in der Kita besonders aggressiv

Mein Sohn (3Jahre ) Hatte vor einem halben jahr einen kitawechsel, in dem die Eingewöhnung super einfach und schnell von statten ging. Sein Verhalten wird jedoch immer auffälliger. Dazu ich habe ein sehr lebhaftes Kind , geradezu ein Energie bündel. Ich wurde darauf ...

von Jen1989 20.04.2017

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Kita

Bestrafung Kita/ Essensentzug

Sehr geehrte Frau Ubbens, Unser Sohn, 2 Jahre besucht eine private Kita. In seiner Gruppe sind 4 Erzieherinnen auf 12 Kinder. Das Alter der kleinen beträgt 6 Monate bis 2.5 Jahre. Nun gab es in der letzten Woche einen Vorfall, bei dem zwei Kinder unter 2 Jahren vom Nachtisch ...

von NinaLin 18.04.2017

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Kita

unsichere bindung? oder einfach Trotzphase?

Guten Tag Frau Ubbens, Ich hätte eine Frage bezüglich meines Sohnes .... er ist 2,7 jahre alt ein sehr aufgewecktes,freundliches Kind,er kam in die Kita (4,5std) mit einem jahr,da wir einen wohnungsbrand hatten und mein Mann und Ich Selbstständig sind... dort haben wir eine ...

von nono 04.04.2017

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Bindung

KiTa Eingewöhnung - Mama wehmütig

Hallo Fr. Ubbens. Mein Sohn (aktuell 20 Monate) geht ab Mai zur KiTa - Eingewöhnung. Er ist von Geburt an ein aufgeschlossenes und fröhliches Kind,was auch den Kontakt zu anderen Kindern sucht. Ich zweifle weniger daran,dass es ihm nicht gefallen wird. Allerdings ...

von Ginger32 28.03.2017

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Kita

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.