Vornamen Stillen Ernährung Baby Entwicklung Kindergesundheit Mein Haushalt Reisen Familie Spielen Gewinnspiele
Geburt Babypflege Kinderernährung Vorsorge Frauengesundheit Rezepte Tests Finanzen Fotos Infos & Proben
Untersuchungen in der Schwangerschaft
Ersttrimesterscreening Ersttrimesterscreening Folat in der Schwangerschaft Folat in der Schwangerschaft

Die Chorionzottenbiopsie (auch: Chorionbiopsie)

Chorionzottenbiopsie Sie zählt zu den frühen Möglichkeiten der vorgeburtlichen Diagnostik. Entscheidet die werdende Mutter sich für die Chorionzottenbiopsie, findet diese zwischen zehnter und zwölfter Woche statt.

Die Chorionzottenbiopsie gehört zu den invasiven Diagnosemethoden. Das heißt, die Schwangere unterzieht sich einem - wenn auch kleinen - Eingriff. Daher nutzen Ärzte heute häufig erst andere frühe Methoden der vorgeburtlichen Diagnostik wie das Erstsemester-Screening. Zeigen sich dabei Auffälligkeiten, die weiter abgeklärt werden sollen, folgt eventuell eine Chorionzottenbiopsie oder Amniozentese.

Was wird gemacht?

Durch die Bauchdecke der Frau hindurch entnehmen Arzt oder Ärztin mit einer Hohlnadel eine Probe des Chorionzottengewebes (20 bis 30 mg). Es bildet den kindlichen Anteil der späteren Plazenta und enthält daher kindliche Zellen. Der kurze Eingriff erfolgt mit Ultraschallkontrolle. Im Grunde handelt es sich um das gleiche Vorgehen, wie bei der Amniozentese. Es werden jedoch andere Zellen entnommen.

Auch die Gewebeentnahme durch den Muttermund hindurch (ein dünner Schlauch wird bis zur Plazenta geschoben) ist möglich. Diese Methode wird heute jedoch kaum noch gewählt.

Was lässt sich bei der Chorionbiopsie erkennen?

Sie erlaubt es, eine Reihe von Chromosomenveränderungen, vererbbaren Krankheiten sowie einige Stoffwechselerkrankungen zu diagnostizieren. Nicht jedoch Neuralrohrfehlbildungen (etwa "offener Rücken"). Erste, vorläufige Ergebnisse gibt es nach ein bis zwei Tagen. Das Labor wird zusätzlich eine Zellkultur anlegen, deren Resultate sind frühestens nach zwei Wochen verfügbar ("Langzeitkultur"). Sie bestätigen in der Mehrzahl aller Fälle das vorläufige Ergebnis.

Welches Risiko gib es?

Das Risiko einer Fehlgeburt durch den Eingriff liegt bei zirka 0,5 bis 1 Prozent.

Fehldiagnosen sind zwar selten, doch sind im Einzelfall unklare Befunde möglich. Es kann etwa geschehen, dass die Probe mütterliche statt kindlicher Zellen enthält. Dann bleibt nur, die Untersuchung zu wiederholen. Das gilt ebenso bei "Mosaikbefunden": Nicht alle untersuchten Zellen weisen den gleichen Befund auf. Bringt auch das Ergebnis der Langzeitkultur kein klares Ergebnis, kann zur genaueren Abklärung eine Fruchtwasseruntersuchung nötig sein. Die Phase des Wartens und der Unsicherheit kann die werdende Mutter und ihren Partner belasten.

von Prof. Dr. Hackelöer

Ersttrimesterscreening ErsttrimesterscreeningFolat in der Schwangerschaft Folat in der Schwangerschaft

Startseite Startseite
 

 

 

 
Prof. Dr. Hackelöer - Forum Pränatale Diagnostik Prof. Dr. B.-J. Hackelöer
Pränatale Diagnostik

Untersuchungen in der Schwangerschaft
dienen vor allem auch dazu, die gesunde
Entwicklung des Babys zu überprüfen -
der Fachbegriff für diese Untersuchungen
lautet auch "pränatale Diagnostik".

Fragen dazu beantwortet Ihnen gern
Prof. Dr. Hackelöer im Expertenforum:

Pränatale Diagnostik

Lexikon für die Schwangerschaft
Möchten Sie sich über die Bedeutung von Begriffen informieren, die Ihnen im Laufe der Schwangerschaft begegnen?
Schwangere
Hier finden Sie unser Lexikon

Fragen rund um die Untersuchungen
in der Schwangerschaft:

  
*an Dr. med. V. Bluni
13. Schwangerschaftswoche: zu spät für eine Chorionzottenbiopsie?
Frage und Antwort lesen

 
*an Prof. Dr. B.-J. Hackelöer
Wie sicher ist der Schnelltest?
Frage und Antwort lesen

 
*an Dr. S. Kniesburges
Ist mit einer Chorionzottenbiopsie das Geschlecht feststellbar?
Frage und Antwort lesen

 
 
Neue Untersuchungen der pränatalen Diagnostik:
Momentan wird intensiv an einer neuen Methode geforscht: Der Isolierung fetaler Zellen im mütter-
lichen Blut.
Untersuchungen
Während der Schwangerschaft befinden sich kindliche Zellen im mütterlichen Blut. Diese können isoliert und auf ihr Erbgut hin untersucht werden.
Inzwischen konnte die prinzipielle Taug-
lichkeit der Methode in Einzelfällen belegt werden.
Ob es zu einem praktischen Einsatz kommen kann, wird jedoch im wesent-
lichen noch von diesen zwei Faktoren abhängen:
Die diagnostische Zuverlässigkeit (wird derzeit im US-amerikanischen National Institutes of Health untersucht) Die erfolgreiche Automatisierung wesent-
licher Untersuchungsschritte.
Schwangerschaft

© copyright 1998-2014 by USMedia. Alle Rechte vorbehalten.  Team   Datenschutz   Impressum