Vornamen Stillen Ernährung Baby Entwicklung Kindergesundheit Mein Haushalt Reisen Familie Spielen Gewinnspiele
Geburt Babypflege Kinderernährung Vorsorge Frauengesundheit Kochen Tests Finanzen Flohmarkt Infos & Proben

Das CTG (Cardiotokographie/Kardiotokogramm)

CTG - Cardiotokographie Der Herzton-Wehenschreiber, so der deutsche Name, kann sowohl die Herztätigkeit des Babys aufzeichnen als auch die Wehen.

Einerseits lässt sich so die Wehentätigkeit in der Schwangerschaft und während der Geburt überwachen. Zugleich aber erlaubt das CTG anhand der kindlichen Herzschläge Rückschlüsse darauf, wie es dem Kind geht und ob es ausreichend Sauerstoff bekommt. Normalerweise ist das kindliche Herz bestens dazu in der Lage, die Belastung durch die Wehen auszugleichen: Es schlägt entsprechend öfter. Bleibt diese Reaktion aus oder fällt sie nur schwach aus, kann das auf eine Unterversorgung mit Sauerstoff hindeuten.

Die jüngste Gerätegeneration kann zusätzlich noch die Bewegungen des Babys aufzeichnen (Kineto-CTG). Das erlaubt weitere Rückschlüsse darauf, wie es dem Kind geht. Ebenso ist heute eine computermäßige Auswertung am vorgeburtlichen CTG möglich.

Die Auswertung des CTGs erfolgt anhand bestimmter standardisierter Tabellen. Sie erleichtern es dem Arzt/der Ärztin einzuschätzen, ob ein Risiko für das Kind besteht.

Das CTG in der Schwangerschaft

Die Mutterschaftsrichtlinien sehen das CTG nicht als automatischen Bestandteil der Vorsorge in der Schwangerschaft vor. Empfohlen wird es:

ab der 26. Woche, falls es Anzeichen einer drohenden Frühgeburt gibt,
 
ab der 28. Woche
 
bei Verdacht auf vorzeitige Wehentätigkeit;
 
wenn das Abhören des kindlichen Herzens durch die mütterliche Bauchdecke hindurch auffällige Herztöne ergibt.

Sollte das CTG auffällige Ergebnisse bringen, können weiterführende Untersuchungen wie der Doppler-Ultraschall (Doppler-Sonographie) helfen, mehr Klarheit zu gewinnen.

Selbstverständlich kann der behandelnde Arzt unabhängig von den Mutterschaftsrichtlinien immer entscheiden, aus medizinischen Gründen ein CTG zu machen. Gründe dafür sind z.B.:

Mehrlingsschwangerschaften
 
Auffälligkeiten bei der Utraschalluntersuchung des Kindes
 
verminderte Kindsbewegungen
 
Bluthochdruck bei der werdenden Mutter
 
überdurchschnittlich große Fruchtwassermenge
 
Überschreiten des errechneten Geburtstermins um mehr als eine Woche (Gefahr der Übertragung)

von Prof. Dr. Hackelöer

   
Nabelschnurpunktion Nabelschnurpunktion 

Startseite Startseite
 

 

 

 
Prof. Dr. Hackelöer - Forum Pränatale Diagnostik Prof. Dr. B.-J. Hackelöer
Pränatale Diagnostik

Untersuchungen in der Schwangerschaft
dienen vor allem auch dazu, die gesunde
Entwicklung des Babys zu überprüfen -
der Fachbegriff für diese Untersuchungen
lautet auch "pränatale Diagnostik".

Fragen dazu beantwortet Ihnen gern
Prof. Dr. Hackelöer im Expertenforum:

Pränatale Diagnostik

Lexikon für die Schwangerschaft
Möchten Sie sich über die Bedeutung von Begriffen informieren, die Ihnen im Laufe der Schwangerschaft begegnen?
Schwangere
Hier finden Sie unser Lexikon
Neue Untersuchungen der pränatalen Diagnostik:
Momentan wird intensiv an einer neuen Methode geforscht: Der Isolierung fetaler Zellen im mütter-
lichen Blut.
Untersuchungen
Während der Schwangerschaft befinden sich kindliche Zellen im mütterlichen Blut. Diese können isoliert und auf ihr Erbgut hin untersucht werden.
Inzwischen konnte die prinzipielle Taug-
lichkeit der Methode in Einzelfällen belegt werden.
Ob es zu einem praktischen Einsatz kommen kann, wird jedoch im wesent-
lichen noch von diesen zwei Faktoren abhängen:
Die diagnostische Zuverlässigkeit (wird derzeit im US-amerikanischen National Institutes of Health untersucht) Die erfolgreiche Automatisierung wesent-
licher Untersuchungsschritte.
Schwangerschaft

© copyright 1998-2014 by USMedia. Alle Rechte vorbehalten.  Team   Datenschutz   Impressum