Expertenforen   Foren   Treffpunkte   Community   Mein RuB   Testteam   Videos   Suche / Biete
Vornamen Stillen Ernährung Entwicklung Kindergesundheit Haushalt Reisen Erziehung Finanzen Gewinnspiele
Geburt Babypflege Allergien Vorsorge Frauengesundheit Kochen Tests Familie Flohmarkt Infos & Proben
Schwangerschafts-Newsletter Stillberatung - Forum Stillen Forum Schwanger - wer noch?
Zur Startseite von Rund-ums-Baby Zurück zur Übersichtsseite Schwangerschaft
 
Unser Lexikon für die
Schwangerschaft
Schwangerschaft - Fragen und Antworten





 
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
E

 
Unser kostenloser Schwangerschafts-Newsletter
 
 

Einnistung

Als Einnistung bezeichnet man den Vorgang wenn sich die befruchtete Eizelle in der Gebärmutter einnistet. Das "Festwachsen" in der Gebärmutterschleimhaut bezeichnet man in der Fachsprache auch als Implantation oder Nidation. Die Einnistung geschieht etwa zwischen dem 5. und 6. Tag nach der Befruchtung der Eizelle und kann gelegentlich mit Einnistungsblutungen einhergehen.


von Sandra Kunze
* Hier finden Sie Infos zu den häufigsten Beschwerden in der Schwangerschaft
* Stichwort Einnistung
Eine Frage dazu stellen an:
Dr. med. Bluni Schwangerschaftsberatung
Prof. Dr. Costa Ernährung in der Schwangerschaft
Dr. med. Paulus Medikamente / Schwangerschaft
Dr. med. Kniesburges Geburt, Kaiserschnitt, Baby
Martina Höfel Hebamme, Schwangerschaft, Baby
Expertenantwort Antworten von Frauenarzt Dr. med. V. Bluni zu dem Stichwort  Einnistung
 
Frage: Schwanger? Einnistung spüren???

Ich hatte am 21.10 meine letzte Regel, am 3.Nov. hatte ich ungewollten Verkehr, nun habe ich seit gestern (06.) ein komisches Gefühl im Bauch. Etwa Muskelkaterähnlich, ein wenig auch wie Regelschmerzen.
Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit schwanger geworden zu sein? Und was ist das für ein Gefühl? Kann das die Einnistung sein? Kann man die eigentlich spüren?


Antwort

Hallo,

1. eine Einnistung kann eine Frau ganz sicher nicht verspüren.

2. die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft kann in einer derartigen Situation grundsätzlich nicht benannt werden.


VB

Expertenantwort Antworten von Dr. med. Stefan Kniesburges zu dem Stichwort  Einnistung
 
Frage: Einnistung und erkältung

Hallo, ich bin erkältet, Fießschnupfen, Halsweh und Gliederschmerzen, kann dies eine Einnistung verhindern?

Ich nehme Utrogest, Dexamethason und Folio.

Eisprung ist 6 Tage her.



Antwort

Hallo,

nein, eine Erkältung wird eine Einnistung nicht verhindern.

Dr. S. Kniesburges, St. Marienkrankenhaus Ratingen

Expertenantwort Antworten von Hebamme Martina Höfel zu dem Stichwort  Einnistung
 
Frage: Bessere Einnistung des Eis mit Byrophyllum?

Hallo,

wir sind gerade dabei unser Baby Nr. 3 zu planen (sind auch schon beim üben ;-). Habe schon öfters von Byrophyllum gehört, dass sich dadurch das befruchtete Ei besser einnistet.

Hab das damals bei meiner zweiten SS bekommen, als ich in der 16. Woche vorzeitige Wehen hatte.

Es soll ja auch bei Ängsten der Mutter um das Kind helfen.

Musste immer eine Messerspitze pro Tag nehmen (Pulver).

Darf ich das jetzt auch ohne Absprache mit dem FA nehmen?

Wieviel müsste ich denn am Tag nehmen? Auch ne Messerspitze?

Und erst ab der zweiten Zyklushälfte (nach dem Eisprung) oder durchgehend?

Danke für ihre Antwort


Antwort

Liebe Mischka,

Bryophyllum ist die Pflanze, deren reife Blüten, „weghüpfen“ wenn man sie an der einen Seite leicht drückt. Ich habe das als Kind immer getan. Was man sich von ihr als arzneiliche Information verspricht, ist die Fähigkeit, dieser „weggehüpften“ Keimlinge, sich dort einzunisten, wo sie gerade gelandet sind. Sie brauchen dafür überhaupt keine Hilfe, niemand muss sie einbuddeln oder pflegen. Sie nisten sich dort ein, wo sie gerade sind. Mit der Gabe von Bryophyllum soll diese spezielle Eigenschaft dieser Pflanze auf die Frucht übergehen.

In der anthroposophischen Klinik wird sie grundsätzlich bei Frühschwangeren eingesetzt (Herdecke hat dazu eine Studie gemacht). Man gibt sie im ersten Trimenon der Schwangerschaft, also bis zur vollendeten 12.Woche. Jeden Tag eine Messerspitze der Trituration (Pulver).

Aber sie hat auch noch weitere Eigenschaften.

Sie reguliert funktionelle Störungen und bringt rezidivierende (wiederkehrende) Entzündungen der Stoffwechselorgane zur Heilung. Sie bekämpft vorzeitige Wehen, in dem Falle wird sie auch in anderen Abschnitten der Schwangerschaft empfohlen.

Außerdem hilft sie vitaler Schwäche und Unruhe, wenn diese durch seelische Ausnahmezustände hervorgerufen wird. Das trifft auch auf seelisch bedingte Schlafstörungen zu.

Ihre Kraft hat drei Ansatzpunkte:

die Unterstützung der Einnistung im ersten Trimenon

seelische Hilfe bei Angst und Panik in der SS

Beruhigung bei vorzeitiger Wehentätigkeit.

Hier kann man sie ergänzend einsetzen, denn eine innere Beruhigung wird immer auch positiv auf die vorzeitige Wehentätigkeit einwirken. Auch ist es oft so, dass die üblichen Wehenhemmer arge Unruhezustände hervorrufen können. Hier bildet Bryophyllum eine wunderbare Ergänzung.

Besonders Frauen, die vielleicht schon eine oder mehrere Fehlgeburten hinter sich haben, gehen oftmals sehr ängstlich in eine Folgeschwangerschaft. Ihnen würde ich Bryophyllum ganz besonders ans Herz legen. Es unterstützt nicht nur die Einnistung, es hält auch die Psyche und eventuelle Schlafunregelmäßigkeiten prima in der Balance.

Hersteller: Weleda

Ihren FA sollten Sie beim nächsten Besuch darüber informieren, dass Sie Bryophyllum nehmen. Eine Messerspitze am Abend/ in der 2. Zyklushälfte.

Liebe Grüße
Martina Höfel

  Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz
Forenarchiv
 
© 1998-2017 USMedia