Rund-ums-Baby-Newsletter Vater, Mutter und Kind Kur
Vornamen Stillen Ernährung Baby Entwicklung Kindergesundheit Mein Haushalt Reisen Familie Spielen Gewinnspiele
Geburt Babypflege Kinderernährung Vorsorge Frauengesundheit Rezepte Tests Finanzen Flohmarkt Infos & Proben
Baby u. Kleinkind

Die Nachsorge - so kann die Hebamme helfen

Die ersten Tage mit dem Baby Freudestrahlend kommt ein Vater auf die Entbindungsstation. Endlich ist es soweit, Frau und Baby dürfen nach Hause!

Doch so sehr sich die Eltern auch auf das Familienleben freuen, ein kleines "Aber" schwingt fast immer mit.

Denn Unsicherheiten im Umgang mit einem Neugeborenen sind normal, schließlich muss man in diese Aufgabe erst hineinwachsen. Wie gut, dass die Hebamme zunächst täglich vorbeikommt und mit Rat und Tat zur Seite steht. Sie kümmert sich dabei um Mutter und Kind. In diesem Artikel werde ich mich mit der Hebammenarbeit "rund ums Baby" befassen.

Wie oft kommt die Hebamme zur Nachsorge nach Hause?

Die Hausbesuche der Hebamme werden von der Krankenkasse bezahlt, bis zum zehnten Lebenstag kommt sie täglich einmal zur Nachsorge, bei Besonderheiten wie schweren Stillstörungen sogar ein zweites Mal, vorbei. Sechzehn weitere Besuche sind innerhalb von acht Wochen nach der Geburt des Kindes möglich. Bei Stillschwierigkeiten oder Ernährungsproblemen können Sie anschließend noch achtmal Kontakt zu Ihrer Hebamme aufnehmen. Darüber hinaus kann der Kinderarzt weitere Hebammenbesuche verschreiben, etwa bei Gedeihstörung des Säuglings. Beide Berufsgruppen arbeiten dann Hand in Hand.

Benötigen Mütter eine verstärkte Hilfestellung im alltäglichen Umgang mit ihrem Kind/ ihren Kindern, dann kann der Einsatz einer Familienhebamme (Zusatzqualifikation) sinnvoll sein. Das Angebot einer Familienhebamme richtet sich besonders an Teenagermütter, Familien mit Migrationshintergrund, Frauen/Partner mit psychischen Belastungen oder einer Suchtproblematik sowie an chronisch kranke Frauen und an Frauen mit Gewalterfahrungen. Das Betreuungsangebot erstreckt sich bis zum Ende des ersten Lebensjahres des Kindes.

Nur nichts vergessen: Bereiten Sie sich auf die Hebammen-Besuche gut vor

Ein Tipp vorab: Kümmern Sie sich frühzeitig in der Schwangerschaft um die Betreuung, bzw. um die Nachsorge durch eine Hebamme. Und wenn Sie schließlich Ihr Baby geboren haben, legen Sie sich am besten Zettel und Stift parat. Denn dann können Sie sich Ihre Fragen gleich aufschreiben und vergessen nicht, sich diese von der Hebamme beantworten zu lassen. Schließlich wollen Mütter und Väter vieles wissen, insbesondere, ob mit dem Nachwuchs alles in Ordnung ist.

Hier sind wir bei einem wichtigen Punkt angelangt: Die Hebamme ist eine medizinische Fachkraft, die den Gesundheitszustand des Neugeborenen beurteilen kann. Geht es aber über Alltagsprobleme (z. B. wunder Po, Neugeborenenakne) hinaus, wird sie den Kinderarzt hinzuziehen.

Sofern nicht schon in der Klinik geschehen, wird die Hebamme mit den Eltern über die Untersuchung nach dem Gendiagnostikgesetz (Screening) sprechen und am 3. Lebenstag Blut aus der Ferse des Neugeborenen zur Feststellung einer Stoffwechselstörung nehmen oder veranlassen. Auch wenn dieser Piekser weder beim Baby, noch bei den Eltern, noch bei der Hebamme beliebt ist, er muss sein. Nur mit diesem Test kann man frühzeitig zunächst mögliche Krankheiten feststellen, die zu diesem Zeitpunkt meist therapierbar sind. Unerkannt führen sie jedoch unter Umständen zu schweren Störungen.

Überhaupt wird die Hebamme ein wachsames Auge auf das Neugeborene halten. Beim ersten Hausbesuch untersucht sie zunächst das Baby gründlich. Mit diesem Check möchte sie sich u.a. noch einmal vergewissern, dass keine angeborenen Fehlbildungen (z.B. Gaumenspalte) oder Geburtsverletzungen übersehen wurden.

Natürlich kümmert sich die Hebamme auch um den Gesundheitszustand der Mutter. Wie ist ihr Allgemeinzustand im sogenannten Wochenbett? Leidet sie unter dem Baby-Blues, hat sie irgendwelche Sorgen oder ist ihre Laune einfach nur prächtig? Auch die Rückbildung der Gebärmutter und die Heilung eines möglicherweise vorgenommenen Dammschnittes sind ein Thema, über das die Hebamme mit der Mutter spricht.

Geht es dem Baby gut? Die Hebamme prüft bei der Nachsorge Reflexe und Herzschlag

Außerdem beurteilt die Hebamme täglich seinen Allgemeinzustand, ähnlich dem Apgartest, der nach der Geburt durchgeführt wird. Ist das Kind fit? Wie sind Atmung und Herzschlag, Hautfarbe, Reflexe und die Muskelspannung? Auch sein Trinkverhalten, seine Ausscheidungen und die Körpertemperatur geben Aufschluss über sein Wohlbefinden.

Um Gewichtskontrollen in regelmäßigen Abständen kommt das Kind ebenfalls nicht herum. Dazu haben Hebammen handliche Hängewaagen, in die das Baby wie in eine Hängematte hineingelegt wird. Mit einem "Ikterometer", einer speziellen Mess-Skala, die dem Neugeborenen auf die Nase gehalten wird, kann die Hebamme den "Gelbwert" ermitteln und gegebenenfalls eine Blutuntersuchung durchführen lassen. Somit kann sie Kinder mit Neugeborenengelbsucht herausfischen und eine Therapie veranlassen. Manchmal müssen auch Blutzuckerwerte bestimmt werden.

Anleitung zur Babypflege: Die Hebamme gibt hilfreiche Tipps

Neben diesen medizinischen Aufgaben kümmert sich die Hebamme im Rahmen der Nachsorge auch um die Anleitung der Eltern bei der Babypflege. So wird sie diese beispielsweise beim Baden des Kindes unterstützen, verschiedene Wickelmethoden vorstellen oder mit ihnen das "Babyhandling" üben (Beispiel: Wie hebt man ein Baby hoch?). Die Pflege des Nabels ist hier ein besonderes Thema, denn den meisten Müttern ist der eintrocknende Nabelschnurrest etwas suspekt. Ob und wann die Nabelklemme mit einer speziellen Zange geöffnet wird entscheidet sie ebenso wie die Versorgung des Nabels, zum Beispiel durch Einsatz eines Wundheilungspuders oder Verbinden.

Ein Schwerpunktthema ist fast immer die Ernährung des Kindes, denn egal, ob gestillt oder mit der Flasche gefüttert wird, Fragen hierzu gibt es reichlich. Außerdem berät die Hebamme auch zu Alltagsfragen wie der Kleidung des Kindes, dem Umgang mit dem Tragetuch, der Raumtemperatur, Maßnahmen bei Blähungen, Einbeziehung älterer Geschwisterkinder oder zu hygienischen Aspekten (z.B. wenn Haustiere vorhanden sind).

Kurz gesagt, dienen die Wochenbettbesuche dazu, Mutter und Kind in der ersten Zeit nach der Geburt zu begleiten - mit menschlicher Zuwendung ebenso wie mit Fachkompetenz.

 
von Stephanie Helsper

Weiterführende Artikel ...

*Die ersten Tage mit dem Baby
*Geschenke zur Geburt
*Liebe auf den ersten Blick ..?
*Stillen - so klappt es!
*Mamis Ernährung in der Stillzeit
*Rückbildung und Beckenbodengymnastik
*Alles fürs Kinderzimmer
*SPECIAL: Babys Wäsche - Auswahl und Pflege


Tipps für Sie!

Tipps für Sie!
*
 
Babys Entwicklung
Ihr Baby in den ersten Monaten
*
 
Babypflege - so machen Sie's richtig
Von A wie Auge bis Z wie Zähnchen
*
 
Aktuelle Tipps vom Kinderarzt
Jeden Monat neu!
*
 
Aktuelle Haushaltstipps
Jeden Monat neu!
*
 
Babys Ernährung
vom Stillen bis zur Familienkost

Die ersten Tage mit dem Baby
Fragen an Hebamme Martina Höfel
  
*Wann erfolgt das Erste Anlegen und Stillen nach KS?
Frage und Antwort lesen

 
*Braucht man zwangsläufig eine Nachsorgehebamme?
Frage und Antwort lesen

 
*Ist die Vormilch ein Zeichen das ich viel Milch bekomme?
Frage und Antwort lesen

 
 

Newsletter

 - jetzt kostenlos bestellen
Rund-ums-Baby-Newsletter Tipps, Tipps, Tipps: Gesundheit, Kochen, Haushalt, Erziehung, Recht & Finanzen ...

Specials

Special Allerigen Allergien
Erkennen, behandeln, vorbeugen
Special Allerigen Neurodermitis
Diagnose und Hilfe
Special Allerigen Impfen
Infos für Eltern

Service

*
 
Kochen für Kinder
Tipps von Ernährungsberaterin Birgit
*
 
Rezepte für die Familie
Leckere Ideen für Groß und Klein
*
 
Kuscheltiersuche
Hilfe - das Kuscheltier ist weg
*
 
Flohmarkt
Hier können Sie kaufen oder verkaufen
*
 
E-Cards
Versenden Sie witzige Grüße :-)
* Infos & Proben

Gewinnspiele

Unsere aktuellen
Gewinnspiele mit vielen
tollen Preisen
Gewinnspiele

Baby u. Kleinkind