Biggi Welter

Biggi Welter

Stillberaterin

Biggi Welter absolvierte ab 1996 ihre Ausbildung zur Stillberaterin bei der La Leche Liga Deutschland e.V., einer Organisation in 78 Ländern in offizieller Beziehung zur Weltgesundheitsorganisation (WHO), die Schwangeren und stillenden Mütter in Fragen rund um das Stillen Beratung anbietet. Danach leitete Biggi Welter viele Jahre lang eigene Stillgruppen mit intensiver Betreuung. Ab 1999 übernahm sie zudem die Online-Stillberatung von Rund-ums-Baby.de, die sie heute noch leitet. Ihre Beratungen bei Rund-ums-Baby.de werden jeden Monat hunderttausendfach weltweit von stillenden Müttern gelesen. Ein achtsamer und wertschätzender Umgang mit Kindern liegt ihr am Herzen.

Biggi Welter

verzweifelt wegen stündlichem trinken bei 18 Monate altem Kind. gern an alle

Antwort von Biggi Welter, Stillberaterin

Frage:

Ich bin wirklich am ende, ich stille meinen 18 monate alten sohn noch. ich versuche es aber tags einzuschränken da er ja normal am tisch mit isst. abends und mal nachts wäre es für mich ok, aber seid etwa 3 wochen will er nachts stündlich trinken und tobt und heult wenn ich ihn nicht lasse. so langsam kann ich nicht mehr. wollte ihn eigentlich nicht abstillen weiss mir aber bald keinen anderen rat mehr weil wir so beide ja kaum noch schlafen.
Vielleicht hat mir jemand einen guten tip.
Danke mal

von daggii am 01.11.2010, 09:55 Uhr

 

Antwort auf:

verzweifelt wegen stündlichem trinken bei 18 Monate altem Kind. gern an alle

Liebe daggii,

erfahrungsgemäß fällt es Kindern leichter, auf einen Teil des Stillens zu verzichten, wenn sie es nicht gleich ganz aufgeben müssen. Wenn das für dich eine Möglichkeit wäre, helfen euch vielleicht unsere Tipps zum Thema "Stillfreie Zeit in der Nacht": Erkläre deinem Kind schon bei Tag, was sich in der Nacht ändern wird, und versuche, Signale zu definieren, die es wieder erkennen kann (z.B. "erst wenn der Radiowecker angeht, dann darfst Du trinken") und die sich eventuell anpassen lassen (den Radiowecker kann man etwa jeden 2. Tag eine viertel Stunde nach hinten programmieren, so dass die Pause immer länger wird). So wird die Nacht allmählich stillfrei.

Wenn sich dein Kind dann in der Nacht beschwert, dass es nicht trinken darf (und das kann es natürlich nur durch weinen oder schreien), dann tröste es und sprich liebevoll-beruhigend mit ihm, und gestehe es ihm auch wirklich zu, sauer zu sein, aber bleib konsequent beim "Nein", bis der vereinbarte Zeitpunkt (z.B. der Radiowecker geht an) für das Stillen gekommen ist. Dann jedoch solltest Du auch von dir aus deinem Kind die Brust anbieten - so lernt es, dass es sich auf dein Wort verlassen kann.
Natürlich kannst Du deinem Sohn während der Nacht einen Schluck Wasser oder auch einen Schnuller anbieten, doch sei nicht allzu überrascht, wenn das anfangs mit Wut abgewiesen wird.

Ehrlicherweise muss ich dazu sagen, dass die ersten Nächte zwangsläufig sehr unruhig sein werden. Doch in der Regel akzeptieren Kinder relativ schnell die neuen "Spielregeln", und je älter sie sind, desto einfacher. Einen "Knacks" beim Kind brauchst du nicht befürchten, wenn du ihm wirklich beistehst und ihn nicht "strafst" für seine natürliche Reaktion auf diese Veränderung.

Nur wenn sich dein Kind über mehrere Tage hinweg gegen diese stillfreie Zeit sperrt, oder gar tagsüber extrem anhänglich bzw. weinerlich wird, oder gar eine Hautreaktion zeigt, dann weißt du, dass es noch zu früh ist und du vielleicht einfach noch ein paar Wochen warten und durchhalten solltest.

Dieser Vorschlag stammt von Elizabeth Pantley, Autorin des Buchs "Schlafen statt Schreien: Das liebevolle Einschlafbuch: Das 10-Schritte-Progamm für ruhige Nächte", das erst im Herbst auf Deutsch erschienen ist und das ich wärmstens empfehlen kann.

Pantley hat ein Programm entwickelt, mit dem man älteren Babys, auch Stillkinder, dabei helfen kann, auch ohne Brust oder ständiges Stillen die Nacht zu schaffen. Auch wenn man nicht alle ihre Schritte anwendet haben viele Mütter doch gute Erfahrungen mit diesem Buch gemacht.

Wenn du doch lieber ganz abstillen möchtest, dann lieber nicht auf die "harte Tour". Sie beendet nämlich nicht nur die Stillzeit, sondern auch das Vertrauensverhältnis, das ihr bislang hattet. Denn dein Kind wird nicht verstehen können, warum es dich plötzlich nicht mehr hat. Das führt zu Verlust- und Trennungsängsten. Es gibt wirklich bessere Wege... auch wenn die Geduld erfordern - es lohnt sich allemal!

Ich hoffe, diese Antwort hilft dir weiter!

LLLiebe Grüße,
Biggi

von Biggi Welter, Stillberaterin am 01.11.2010

Stift selbst eine Frage stellen
geöffnet:   Montag bis Freitag
Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen rund ums Stillen an Biggi Welter und Kristina Wrede

trinken in der nacht

hallo ich brauche mal wieder einen rat von ihnen... mein sohn ist 17 monate.ich stille seit er zahnt wieder mehr(tagsüber). nachts so gegen um zwei liegt er neben mir u trinkt viel.er nuckelt auch. wenn wir mit anderen kindern zusammen sind, kö meistens viele(od alle) schon ...

von thore2009 27.10.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: trinken

Umstellung auf Beikost / Trinken

Hallo zusammen! Unsere Kleine ist jetzt 6 Monate alt und ich habe angefangen, ihr Brei zu geben. Das klappt auch ganz gut. Das Problem ist nur, dass sie die Flasche total verweigert. Sie will auch keine Flüssigkeit aus dem Becher oder vom Löffel nehmen. Gibt es da ...

von Schoefchen 13.10.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: trinken

Trinken bei erkältetem Baby 10 Mon.

Hallo, ich stille meine Tochter noch abends (nach dem Abendbrei), meist 1 x nachts und morgens. Nun ist sie zurzeit ziemlich verschnupft und das Trinken fällt ihr schwer, weder aus dem Fläschchen, noch vom Löffelchen (spuckt wieder aus). Soll ich vorübergehend tagsüber wieder ...

von Memem 28.09.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: trinken

Sehr viel trinken in der Nacht

Meine Tochter ist jetzt fast 8 Monate alt, ich stille sie noch, füttere aber auch schon mittags Gemüse, abends Getreidebrei und zwischendurch Obstbrei. Sie isst jeweil fast ein halbes Gläschen und wird regelmäßig, alle zwei bis drei Std. gestillt. Ich würde sie jetzt nach ...

von annie71 16.09.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: trinken

wie lernt sie, aus der flasche zu trinken???

hallo. ich hoffe, mir kann hier jemand helfen. meine maus ist jetzt fast 15 wochen alt und da ich jetzt mit der rückbildung anfangen will (hier auf dem dorf gibt es keine kurse mit baby), wollten wir die muttermilch abpumpen, damit der papa sie zu dieser zeit füttern kann. ...

von mai-mama 03.09.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: trinken

Wieviel Trinken und andere Fragen?

Hallo, meine Tochter ist 8 Monate alt und bekommt mittags ein 220 g Gläschen und noch etwas Obstbrei als Nachtisch und abends Milchbrei mit Obst gemischt. Gerade bin ich dabei die Nachmittagsmahlzeit zu ersetzen und sie bekommt ein halbes Gläschen Obst-, Getreidebrei und dann ...

von Netti76 30.08.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: trinken

Wieviel Trinken und andere Fragen?

Hallo, meine Tochter ist 8 Monate alt und bekommt mittags ein 220 g Gläschen und noch etwas Obstbrei als Nachtisch und abends Milchbrei mit Obst gemischt. Gerade bin ich dabei die Nachmittagsmahlzeit zu ersetzen und sie bekommt ein halbes Gläschen Obst-, Getreidebrei und dann ...

von Netti76 30.08.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: trinken

Kleinkind möchte wieder zwischendurch trinken

Liebe Biggi, mein Sohn ist 21 Monate alt und wir stillen noch :-) Allerdings seit Monaten nur noch mittags und abends zum Einschlafen sowie nachts mehrmals. In den letzten Tagen ist es nun vorgekommen, dass er auch zwischendurch nach der Brust verlangt hat (er hat ein ...

von Janina83 25.08.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: trinken

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.